Start Business Cvent Umfrage in Großbritannien zu Hospitality-Potentialen

Cvent Umfrage in Großbritannien zu Hospitality-Potentialen

Veröffentlicht sind die Ergebnisse im Cvent 2019 Planner Sourcing Report – U.K. Edition, der die Resultate einer Umfrage unter fast 500 britischen Eventplanern zusammenfasst und näher beleuchtet, wie diese Veranstaltungsorte buchen und was sie in ihrer Entscheidung beeinflusst. Die Studie soll Hospitality-Anbietern Daten und Erkenntnisse, um mehr MICE-Geschäft zu gewinnen und den Fokus ihrer Sales- und Marketing-Teams auf die für ein profitables Geschäft zentralen Bereiche zu legen.

Der Bericht sieht die Chancen für Hospitality-Anbieter, ihr MICE-Geschäft zu stärken, darin, Lösungen für die Schwierigkeiten von Eventplanern zu finden, mit denen diese in den verschiedenen Phasen der Auswahl und Buchung einer Location zu kämpfen haben. Zu den zentralen Problemen von Eventplanern gehören dabei langsame Reaktionszeiten auf RFPs, mangelnde Sorgfalt und schlechte Kommunikation.

„Hospitality-Anbieter können sich angesichts des kontinuierlichen Wachstums der Tagungs- und Kongressbranche und der damit einhergehenden Umsatzchancen freuen“, sagt Chris McAndrews, Vice President of Marketing, Cvent Hospitality Cloud. „Britische Eventplaner sind aktiver denn je. Der Druck wächst, unvergessliche Erlebnisse zu schaffen, die den Umsatz steigern. Angesichts der hohen Erwartungen ist es für Veranstaltungsplaner wichtig, mit Hoteliers und Locations zusammenzuarbeiten, die ihre Anforderungen zeitnah, proaktiv und präzise erfüllen.  Die Veranstaltungsorte und -destinationen, die mehr Klarheit und Transparenz in ihren Angeboten schaffen und sich flexibel in Verhandlungen zeigen, werden erfolgreich sein.“

 Weitere Ergebnisse:

Unzureichende Antworten und enttäuschte Erwartungen gaben Eventplaner als zentrale Gründe an, warum sie ein Hotel nicht für eine Veranstaltung auswählten.

– Langsame Reaktionszeiten auf RFP-Ausschreibungen und uneffektive Kommunikation wurden als wichtige Gründe dafür angeführt, eine Location nicht für eine Veranstaltung zu wählen.

– Unter britischen Eventplaner glauben 32 Prozent, dass Locations mehr Detailgenauigkeit in ihren Angeboten zeigen müssen.

– Mehr als ein Drittel (35  Prozent) der britischen Eventplaner gaben an, dass das Fehlen von versprochenen Merkmalen ein zentraler Grund dafür war, eine Location schließlich nicht zu buchen.

Britische Eventplaner organisieren laut Cvent im internationalen Vergleich mehr und größere Veranstaltungen.

– Von den Befragten gaben 46 Prozent an, dass sie 50 Events und mehr pro Jahr organisieren (im Vergleich zu 19 Prozent der Befragten in Nordamerika und 17 Prozent der Befragten im Nahen Osten).

– Britische Organisatoren geben an, dass 33 Prozent ihrer Konferenzen für mehr als 500 Teilnehmer veranstaltet werden. Der weltweite Durchschnittswert liegt bei 22 Prozent.

– Der Anteil der britischen Eventplaner, der Konferenzen (64 Prozent), Schulungen (65 Prozent), Spendenveranstaltungen (57 Prozent) und Ausstellungen (47 Prozent) organisiert, liegt jeweils höher als der internationalen Durchschnitt.

Markenreputation und Bewertungen wiegen stärker als die Kosten für eine Location während des Auswahlprozesses.

– Von den befragten britischen Eventplaner berücksichtigen 41 Prozent die Markenreputation eines Veranstaltungsortes, bevor sie diesen anfragen, und 37 Prozent recherchieren nach Bewertungen.

– Beide Faktoren werden als wichtiger als die Kosten eines Veranstaltungsortes eingestuft (letztere werden von 36 Prozent der Befragten als wichtigstes Auswahlkriterium vor Anfrage einer Location angegeben).

Der vollständige Report kann hier heruntergeladen werden.

Info: www.cvent.com