Start Work Nüssli bringt zehn Expo Pavillons auf Kurs

Nüssli bringt zehn Expo Pavillons auf Kurs

Ein Jahr später als ursprünglich geplant wird die Expo 2020 in rund drei Monaten in den Vereinigten Arabischen Emiraten ihre Tore öffnen. Von den insgesamt rund 200 Ausstellungspavillons werden zehn Länderauftritte von Nüssli realisiert.

Zum Thema „Connecting Minds, Creating the Future“ teilen rund 200 Länder, Organisationen, Unternehmen und Bildungseinrichtungen in ihren Pavillons ihre Ideen, um den globalen Herausforderungen zu begegnen. Zum aktuellen Zeitpunkt stehen die Zeichen gut, dass die Weltausstellung in Dubai am 1. Oktober beginnen kann. Auch auf den Nüssli Baustellen ist man zuversichtlich: Die Baufortschritte der zehn Pavillons liegen trotz der erschwerten Bedingungen des vergangenen Jahres voll im Zeitplan. Die Projektcrews legen großen Wert auf die Einhaltung der Maßnahmen zum Schutz der Gesundheit. Das zahlt sich nun aus. Die Pavillons von Baden-Württemberg, Belarus, China, Deutschland, Frankreich, Japan, Kasachstan, Luxemburg, Monaco und Österreich werden rechtzeitig zur Eröffnung fertiggestellt.

Bereits vor 20 Jahren baute Nüssli seinen ersten Weltausstellungs-Pavillon in Hannover. In der Zwischenzeit kamen über 35 weitere Expo-Auftritte auf den sechs folgenden Weltausstellungen dazu. Auf der riesigen Expo-Baustelle mit der Größe von 600 Fußballfeldern ist Nüssli mit einer eigens aufgebauten Expo-Projektorganisation seit 2018 vertreten. So konnten sich die Teams früh und gründlich mit den Gegebenheiten vor Ort vertraut machen. Diese Vorbereitungen erleichtern den Projektverantwortlichen die Planung, indem sie beispielsweise die Materialbeschaffung, die Personaleinsätze und den Know-how-Austausch optimieren können.

Erst kürzlich publizierte das Magazin „Architectural Digest“ die architektonisch bedeutendsten acht Pavillons der Expo 2020 in Dubai. Nüssli ist an zwei dieser außergewöhnlichen Bauten beteiligt: die Pavillons von Frankreich und Japan.

Mehr lesen über Nüssli

Mehr lesen über UAE: Ras Al Khaimah und Abu Dhabi