Start Work Grand Effie 2020 für thjnk und Commerzbank

Grand Effie 2020 für thjnk und Commerzbank

Die Haltungskampagne „Pferdeschwänze“ von thjnk und Commerzbank für die deutsche Fußballnationalmannschaft der Frauen hat sich beim Effie Germany als beste Einreichung des Jahres durchgesetzt.

Die zehnköpfige Grand Jury unter dem Vorsitz von GWA Vizepräsidentin Larissa Pohl bewertete die Präsentationen aller Gold-Gewinner beim digitalen Effie Kongress und vergab den Grand Effie 2020 an „Pferdeschwänze“. Die Kampagne hatte zuvor gleich zwei goldene Effie-Trophäen in den Kategorien ‚Public Relations‘ und ‚Highlight‘ gewonnen.

Statt bei der Frauenfußballweltmeisterschaft 2019 mit einer Sponsoring-Kampagne zu werben, machten die Commerzbank – als langjähriger Partner des Deutschen Fußballbundes (DFB) – und die Agentur thjnk die Diskriminierung von Frauen zum Kampagnenthema. Trotz eines geringen Media-Budgets gelang es, eine große Öffentlichkeit im WM-Vorfeld zu schaffen und die Kampagne anschließend im TV und Online groß auszurollen. Damit wurde nicht nur eine gesellschaftliche Debatte sondern auch eine enorme Reichweite generiert.

„Der Effie hat in diesem Jahr verdeutlicht, wie relevant nachweisliche Erfolge in der Marketingkommunikation vor allem in wirtschaftlich angespannten Zeiten sind. Denn letztlich geht es darum, wie Agenturen mit ihren Kommunikationslösungen zum Erfolg von Unternehmen und Marken beitragen. Die ‚Pferdeschwänze‘ sind ein herausragendes Beispiel für die Effektivität, die Kreativität heute erreichen kann. Der Case leistet einen Beitrag für die Gesellschaft über die Business-Ziele hinaus. Und daher gratulieren wir der Commerzbank und der Agentur thjnk von Herzen zum Grand Effie 2020“, so Larissa Pohl.

Der komplette, zweistufige Jurierungsprozess mit insgesamt fast 150 Juroren aus Unternehmen, Agenturen, Wissenschaftlern und Marktforschern und 14 Jurysitzungen fand in diesem Jahr komplett virtuell statt. Auch der Effie Kongress mit den Gold-Präsentationen und Keynotes wurden vom 5. bis 12. November per Youtube übertragen.

Info: www.gwa.de