Start Work Kinzo gestaltet Newsroom der Sparkassen-Finanzgruppe

Kinzo gestaltet Newsroom der Sparkassen-Finanzgruppe

Die Kommunikationsabteilungen des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands und des Sparkassen-Finanzportals arbeiten jetzt als ein Team – aus einem außergewöhnlichen Newsroom in Berlin-Mitte. Erdacht vom Architekturbüro Kinzo, soll dieser Berliner Flair mit der Klarheit und Frische der Alpen kombinieren.

In dem neuen Newsroom arbeiten 80 Mitarbeiter in einer 2.200 m2 großen Office-Landschaft als integriertes Team für sämtliche Kommunikationsaufgaben der Sparkassen zusammen. Die Helligkeit, Farb- und Materialästhetik des Newsrooms soll Lebensfreude, Klarheit und Frische verströmen, die Organisation neue, agile Arbeitsformen ermöglichen.

In Workshops und mit Mitarbeiter-Umfragen waren im Vorfeld funktionale Anforderungen ebenso untersucht worden, wie die Stimmungslage der Teams. Auf dieser Basis entwickelte Kinzo eine abstrakte, reduzierte Designsprache mit charakteristischem Farbkonzept: Die Farben von Wiesen, Wald und Weizenfeldern, Bergen und Seen sollen ein ungezwungenes, frisches Gefühl des „Ankommens und Aufatmens“ schaffen. Die eigens für den Newsroom entwickelten Möbel und Einbauten, aber auch die von Kinzo entworfene Schreibtischserie (unit von Planmöbel by Kinzo) bergen schallschluckende Elemente, die eine angenehme, ruhige und geborgene Raumakustik schaffen. Eigens gebaut wurde auch der „Morning Briefing“-Raum, dessen zentrales, multifunktionales Sitzmöbel Versammlungen des gesamten Teams, aber auch Workshops sowie kleine, informelle Meetings funktional unterstützt.

„Die alpine Seenlandschaft als Leitmotiv für eine Arbeitswelt in Berlin zu wählen, klingt erstmal nach Provokation. Im ‚Newsroom‘ wird kreativ gearbeitet und das wird schon an der Bereitschaft der Sparkasse, sich auf ein abstraktes Szenario einzulassen, deutlich“, kommentiert Karim El-Ishmawi, einer der drei Gründer von Kinzo.

 

Info: www.kinzo-berlin.de

 

Kinzo gestaltet Newsroom der Sparkassen-Finanzgruppe (Foto: Schnepp Renou, Simon Schnepp und Morgane Renou/Kinzo Architekten GmbH)