Start Uncategorised Preisgestaltung leicht gemacht – wie es funktioniert

Preisgestaltung leicht gemacht – wie es funktioniert

149

Beim Verkauf von Dienstleistungen oder Produkten spielt die Preisgestaltung eine wichtige Rolle, denn der Preis ist mit der Qualität das wichtigste Verkaufsargument. Allerdings ist es gar nicht so einfach, die richtigen Preise zu finden. Sowohl zu günstige als auch zu teure Preise gehen mit Nachteilen einher. In diesem Artikel möchten wir näher auf entscheidende Aspekte der Preisgestaltung eingehen.

Zu günstige Preise schmälern den Gewinn
In der Welt des Business geht es in erster Linie darum, Gewinne zu erzielen. Mit zu günstigen Preisen ist das nur schwer möglich, da die Gewinnspanne gering ausfällt. Möglicherweise reicht sie nicht einmal aus, um langfristig die laufenden Kosten des Unternehmens zu decken. Ganz zu schweigen davon, dass zu günstige Produkte einen falschen Eindruck erwecken können. Möglicherweise assoziieren sie Kunden mit einer schlechten Qualität. Im schlimmsten Fall fallen sowohl die Gewinnspannen als auch die Verkaufszahlen schlecht aus.

Zu hohe Preise wirken abschreckend
Zwar ist es gut möglich, dass teure Produkte mit einer guten Qualität in Verbindung gebracht werden, aber zu hohe Preise wirken schnell abschreckend. Möglicherweise kaufen Kunden einfach bei einem Konkurrenten ein. Sofern sie die Sicherheit haben, dass die Produkte des Konkurrenten eine gute Qualität haben, spricht wenig dagegen.

Dynamic Pricing ist die Lösung
Um weder zu niedrige noch zu hohe Preise anzubieten, können Unternehmen die unterschiedlichsten Preisstrategien anwenden und eine davon ist das Dynamic Pricing. Schauen wir uns zur Verdeutlichung das Dynamic Pricing Kaufland an. Händler auf der Verkaufsplattform nutzen ein spezielles Tool, um die Preisgestaltung der Konkurrenz sorgfältig zu überwachen. Dadurch können sie bei Bedarf die Preise niedriger ansetzen, um ihre Produkte leichter an den Mann zu bringen oder sie erhöhen, um die Gewinnspanne zu steigern. Ein Nachteil dieser Strategie ist, dass sich die ständigen Preisschwankungen negativ auf die Kundenbindung auswirken können. Unabhängig davon ist es sinnvoll, Preismonitoring zu betreiben. Die dadurch gewonnen Erkenntnisse lassen sich auch für andere Preisstrategien nutzen.

Prinzip der Verknappung weckt Interesse
Limitierte Produkte haben einen besonderen Effekt auf die Psyche des Menschen. Wer ein Produkt erwirbt, das quantitativ oder zeitlich begrenzt ist, hat dabei ein Hochgefühl. Auf dieses Hochgefühl setzt das Prinzip der Verknappung. Ob die Limitierung real ist, spielt dabei keine Rolle. Durch das Glücksgefühl beim Kauf rückt der Preis schnell in den Hintergrund. Angeblich knappe Produkte lassen sich somit teurer verkaufen.

Ratenzahlungen erfreuen sich nach wie vor einer großen Beliebtheit
Ratenzahlungen bieten sich selbsterklärend nicht bei allen Arten von Produkten an. Sie sind nur dann sinnvoll, wenn es sich um teurere Produkte im Wert von mehreren Hundert oder Tausend Euro handelt. Bei solchen Produkten kann der hohe Verkaufspreis abschreckend sein. Eine Ratenzahlung wirkt dem entgegen, da Interessenten das Produkt Monat für Monat abzahlen können. So kostet ein Produkt von 1000 Euro auf einmal nur noch knapp über 80 Euro pro Monat über ein Jahr hinweg. Die Kosten fallen dadurch zwar nicht geringer aus, das Produkt wird aber dennoch als erschwinglicher wahrgenommen. Aus gutem Grund sind Ratenzahlungen beliebter denn je. Das wird sich voraussichtlich auch in den kommenden Jahren nicht ändern.