Abo bestellen
Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

VRdirect entwickelt Anwendung zur Gestaltung eigener Virtual Reality-Inhalte

Das Münchner Start-Up VRdirect hat mit „VRdirect Studio“ eine Anwendung geschaffen, mit deren Hilfe  Unternehmen ohne Programmieraufwand eigene Virtual Reality-Inhalte gestalten und auf allen gängigen Plattformen veröffentlichen können.

Ein Nutzer muss dafür eine 360°-Foto- oder Videodatei in VRdirect Studio hochladen und kann diese im Anschluss mit wenigen Klicks um interaktive Elemente erweitern, die dem Betrachter zusätzliche Informationen vermitteln. 360°-Bilder oder -Videos lassen sich per Drag & Drop in die Plattform importieren. Zur individuellen Gestaltung können Nutzer aus zahlreichen Gestaltungselementen wählen und beispielsweise Buttons, Icons oder Textboxen sowie Videos und Sounddateien als Interaktionsobjekte ebenfalls per Drag & Drop hinzufügen. Diese Effekte lassen sich so platzieren, dass sie aus der Sicht des Users im Raum zu schweben scheinen. Durch die integrierte Storyboard-Funktion können einzelne Szenen miteinander verbunden und hintereinander geschaltet werden. So ist es zum Beispiel möglich, einen virtuellen „Spaziergang“ durch eine Automobil-Produktionsstätte zu gestalten, bei der jede Station in einem eigenen 360°-Bild dargestellt ist und man über das Drücken von Pfeilen in der VR-Anwendung zwischen den einzelnen Stationen wechseln und sich dadurch frei auf dem Werksgelände bewegen kann.

Einmal entwickelt, lassen sich Virtual-Reality-Anwendungen nach der Fertigstellung über eine VR-Brille, ein Smartphone oder den Webbrowser betrachten. Zudem können Nutzer Links zum Projekt per E-Mail, Facebook oder Linkedin teilen oder direkt im VRdirect Web-Player auf ihrer Webseite einbetten. Der Anwender behält dabei stets Kontrolle über sein Projekt: bereits erstellte Links können jederzeit deaktiviert werden. Auch die gleichzeitige Veröffentlichung und Verwaltung mehrerer Projekte ist möglich. Nützliche Features von VRdirect Studio sind außerdem die überarbeitete Upload-Funktion, mit welcher der Upload von Assets überwacht und auf Fehler geprüft werden kann sowie die besonders für Webplayer relevante Funktion, den Projekttitel beim Abspielen des Projektes auszublenden.

Um einen einfachen Umgang mit der Software zu ermöglichen, verfügt VRdirect Studio über ein leicht verständliches und aufgeräumtes User Interface. Die Browser-Preview erlaubt die gleichzeitige Vorschau mehrerer Versionen eines Projektes, wodurch sich Änderungen schnell und einfach nachverfolgen lassen.

Für Dr. Rolf Illenberger, Geschäftsführer & CEO von VRdirect: „Wir sehen VRdirect Studio als nächsten Meilenstein zu unserem Ziel, jedem Unternehmen ungeachtet von Größe und Branche die Möglichkeit zu geben, Virtual Reality im Alltag produktiv zu nutzen. Durch die überaus attraktive User Experience können mit VR erklärungsbedürftige Inhalte verständlich, anschaulich und nachhaltig vermittelt werden. Mit dieser Plattform werden wir zum zentralen Enabler für Unternehmen, die das kreative Potenzial von Virtual Reality ohne Einschränkungen für sich nutzen wollen.“

Info: www.vrdirect.com

Visual (Foto: VRdirect)