Start Business Jahresrückblick 2023 – Livekommunikation in der Übersicht

Jahresrückblick 2023 – Livekommunikation in der Übersicht

922

Branchen-Entwicklungen und Highlight-Projekte aus den vergangenen zwölf Monaten in der Livekommunikation haben wir wie gewohnt zum Jahresende selektiert und dafür unsere Veröffentlichungen durchstöbert. Nachfolgend stellen wir unsere – wie immer subjektive – Auswahl vor.

JANUAR

Neue Studien zur Entwicklung des Veranstaltungsmarktes

In zwei Studien zur Einordnung aktueller Herausforderungen und der Ableitung von Perspektiven haben das Europäische Institut der TagungsWirtschaft (EITW) sowie Oxford Economics im Auftrag des GCB German Convention Bureau die durch die Krisen entstandenen Veränderungen auf dem Tagungsmarkt untersucht.

Laut der vom EITW unter Veranstaltern und Anbietern von Business Events durchgeführten Umfrage sahen diese die Energiekrise als die aktuell größte Herausforderung. Dicht dahinter folgen die Corona-Pandemie, der Personal- und Fachkräftemangel sowie Inflation und Preisentwicklung. Diese gleichzeitig auftretenden Phänomene führten in der Wahrnehmung der Befragten zu einer allgemeinen Planungsunsicherheit bei Veranstaltungen.

Die Buchungsaussichten für die kommenden Monate variierten zwischen Veranstaltern und Anbietern. Während Anbieter ab März 2023 eine Auslastung Richtung Normalbetrieb erwarteten, rechneten Veranstalter vor allem bis Ende Februar 2023 mit einer relativ stabilen Buchungslage, die erst ab März unsicherer wird. Insgesamt zeigt die im Auftrag des GCB durchgeführte Befragung, dass aufgrund immer kurzfristigerer Planungszyklen eine erhöhte Flexibilität der einzelnen Akteure gefordert ist.

FEBRUAR

AUMA meldet starken Einstieg ins Messejahr 2023

Seit Januar haben Mitte Februar bereits mehr als 50 Messen in Deutschland stattfinden können, mehr als 60 waren noch bis Ende März geplant. Darunter Highlights wie die Reisemesse ITB in Berlin, die Weltleitmesse für Wasser, Wärme, Luft ISH in Frankfurt am Main und die Internationale Dental-Schau IDS in Köln. Letztere feierte in diesem März 100 Jahre ihres Bestehens. Rückblickend war 2022 das dritte Ausnahmejahr in Folge: Fiel das erste Quartal noch fast ganz aus, war spätestens seit Herbst der Großteil des Publikums zurück. Mehr als 7,2 Millionen Besucher sowie über 142.000 ausstellende Unternehmen waren zu Gast auf deutschen Messen. Das sind 70 Prozent der Aussteller und knapp 65 Prozent der Besucher der Vor-Corona-Zeit. Premiere feierten 2022 zwei Dutzend neue Messen, vor allem zu Mobilität, Medizin und Energie. Rein digital fand nur eine Messe statt. Mehr als 5,5 Millionen Quadratmeter Standfläche wurden 2022 auf den Messen zwischen Husum und Friedrichshafen gebucht. Allein 4,9 Millionen Quadratmeter davon auf den fast 170 Messen von nationaler bis internationaler Bedeutung. Speziell auf diesen trafen sich rund 5,3 Millionen der mehr als sieben Millionen Besucherinnen und Besucher und 120.000 der über 142.000 ausstellenden Unternehmen.

MÄRZ

EuroShop 2023

Die weltgrößte Fachmesse für den Investitionsbedarf des Handels, die EuroShop 2023, ist nach fünf Tagen am 2. März 2023 in Düsseldorf zu Ende gegangen. Insgesamt reisten mehr als 81.000 Fachbesucher aus allen fünf Kontinenten an den Rhein, um sich die Angebote von 1.830 Ausstellern anzusehen. Die Aussteller aus 55 Nationen berichteten übereinstimmend von außerordentlich guten Kontakten und einer deutlichen Investitionsbereitschaft der Fachbesucher. Der Besucheranteil aus dem Einzelhandel konnte um neun Prozent auf über 50 Prozent gesteigert werden.

Die Aussteller lobten auch die hohe Internationalität: 68 Prozent des EuroShop-Publikums reiste aus dem Ausland an. Besonders erfreulich ist demnach der Besucherzuwachs aus Südostasien, Afrika und Nordamerika. Insgesamt kamen Fachbesucher aus 141 Ländern zur EuroShop 2023, darunter auch aus so weit entfernten Regionen wie Brasilien, Australien und Neuseeland.

Das Thema Nachhaltigkeit zog sich ebenfalls wie ein roter Faden durch alle Bereiche der diesjährigen EuroShop. Die Aussteller konnten belegen, dass nachhaltige Store-Einrichtung nicht nur auf den Klimaschutz einzahlt, sondern auch viel Stoff für Storytelling bietet.

Hohen Zuspruch fand das umfangreiche Rahmenprogramm der EuroShop mit praxisbezogenen Vorträgen und Best Practice Beiträgen auf sieben Stages, zahlreichen Specials und renommierten Awards. Die nächste EuroShop soll vom 22. bis 26. Februar 2026 in Düsseldorf stattfinden.

APRIL

Festival-Studie Going Out.Side 2022

Im ersten Festivalsommer nach zwei Jahren Pandemie-Pause war 2022 die Lust auf Feiern und Erlebnisse vielleicht so groß wie nie. Deshalb haben auch Marken und Unternehmen den Sommer intensiv genutzt: Von Haribo, Cupra und Jägermeister über Red Bull bis hin zu Asbach Uralt und vielen mehr haben zahlreiche Top-Brands Aktivierungen hingelegt. Für Marken sind Festivals spannende Werbeumfelder mit hoher Affinität in der jungen Zielgruppe.

Wie genau das individuelle Konsumverhalten der Besucher aussieht und wie vor allem Getränke-Brands auf Festivals funktionieren, hat die Agentur Festivalfire untersucht und in ihrer Festival-Studie Going Out.Side 2022 veröffentlicht. Die Ergebnisse zeigten, dass sich gezielte und kreative Aktivierungen lohnen: 80 Prozent der Befragten würden demnach ein getestetes Getränk auch nach dem Festival im Handel kaufen. Die überzeugendsten Marken waren laut Studie Red Bull, Jägermeister und Bacardi.

Für die Studie waren 15.000 Menschen aus der relevanten Zielgruppe mit einem Durchschnittsalter von 27 Jahren im Sommer 2022 digital befragt worden. Erfragt wurden die Veränderungen nach zwei Jahren Festival-Pause. Welche Marken bleiben in Erinnerung, und warum? Wie viel Geld wird auf Festivals ausgegeben? Welche Aktivierungen sind am ansprechendsten? Welche Getränke werden präferiert? Im Rahmen der 65 Fragen umfassenden Umfrage wurde ein weites Feld abgebildet, das tiefe Einblicke gewährt.

Das Studien-Format von Festivalfire erschien erstmals 2017 und hat sich seitdem zu einem der renommiertesten Insight-Geber der Festival-Branche entwickelt. Initiator der Going Out.Side Studie war Mike Kucksdorf. Als Founder und CEO der Schwesteragenturen Festivalfire und Error und ehemaliger Festivalveranstalter ist er ein etablierter Spezialist für Culture Marketing und Werben im Festivalumfeld.

MAI

GCB und EVVC veröffentlichen Secon Report

Die „Sustainable Events Conference – Shaping the Future” (Secon) in Osnabrück setzte im Frühjahr 2023 mit weit über 200 Teilnehmern ein starkes Signal für eine nachhaltige Veranstaltungswirtschaft. Mit dem Report „Gemeinsam für eine nachhaltige Zukunft“ veröffentlichten die Initiatoren GCB German Convention Bureau und EVVC Europäischer Verband der Veranstaltungs-Centren im Mai die zentralen Inhalte und Diskussionsergebnisse der Konferenz. Der Report, in dem zahlreiche Experten zu Wort kommen, steht als PDF kostenfrei zur Verfügung.

Die Akteure der Veranstaltungswirtschaft entwickelten im Rahmen der Secon gemeinsam Konzepte und Lösungsansätze, um den Auswirkungen des Klimawandels entgegenzutreten. Ob die Sustainable Development Goals (SDG) der Vereinten Nationen, der European Green Deal (EGD) der Europäischen Union oder die globale Initiative „Net Zero Carbon Events“ (NZCE): Die Erkenntnis, dass spürbare Erfolge im Bereich Nachhaltigkeit in erster Linie durch gemeinsames Handeln erzielt werden können, bestätigte sich bei der Secon 2023 einmal mehr. Die Erfolgsgeschichten und Best Practices, die Gegenstand des Reports sind, zeigen klare Perspektiven für innovative Konzepte und Lösungsansätze.

JUNI

Pilotprojekt für einen Messestand

Für einen kreislauffähigen Messestand hat sich die CSR-Agentur 2bdifferent mit den Messearchitekten imb troschke und der Fachpublikation tw tagungswirtschaft zu einem Pilotprojekt zusammengetan. Gemeinsam planen, bauen und nutzen sie für die IMEX 2024 in Frankfurt den Stand von tw tagungswirtschaft nach den Prinzipien und mit den Mitteln der Kreislaufwirtschaft. In verschiedenen Schritten rückten dafür alle drei Säulen der Nachhaltigkeit sowie ihre entsprechenden Handlungsfelder in den Fokus. Dazu zählten unter anderem Kommunikation, Catering, Mobilität, Lieferketten und Barrierefreiheit. Das Pilotprojekt mit Leuchtturmcharakter sollte auch als Best Practice mit dem Ziel gelten, die Handelnden in der Veranstaltungswirtschaft zu inspirieren und für eine Nachahmung zu gewinnen. Der Pilotprozess ist auf den Zeitraum 2023 bis 2026 angelegt und startete direkt auf der IMEX 2023.

Das Projekt wurde ganzheitlich angelegt. Dazu zählten Überlegungen zur Barrierefreiheit ebenso wie die Planung einer nachhaltigen Beschaffung von Produkten und Dienstleistungen oder auch die Berücksichtigung sozialer Aspekte und Inklusion. Der transparente Prozess wurde crossmedial aufbereitet. Ziele, Strategien, Maßnahmen sowie die Learnings und die Erfolgsmessung sollen so für alle Marktbegleiter nachvollziehbar sein. Eine Roadmap legt die Handlungsfelder für die kommenden drei Jahre fest. Die Hochschule Osnabrück übernimmt eine wissenschaftliche Begleitung.

Geplanter Deutscher Pavillon für die EXPO in Osaka 2025 (Illustration: BMWK)

JULI

facts and fiction betreut Expo-Auftritte von Österreich und Deutschland

Die Expo 2025 Osaka findet vom 13. April 2025 bis 13. Oktober 2025 statt. Erwartet werden über 28 Millionen Besucher und 150 teilnehmende Länder sowie 25 internationale Organisationen. Das Thema der Expo „Designing Future Society for Our Lives“ ist unterteilt in die drei Subthemen „Saving Lives“, „Empowering Lives“, „Connecting Lives“.

Die Koelnmesse verantwortet Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz Organisation und Betrieb des Deutschen Pavillons auf der Expo 2025 in Osaka. Konzept, Planung und Realisierung des Deutschen Pavillons liegen bei der „Arbeitsgemeinschaft Deutscher Pavillon Expo 2025 Osaka“ aus den beiden Unternehmen facts and fiction (Köln) und GL events (Lyon und Japan). Dabei zeichnet facts and fiction für das inhaltliche Konzept sowie die Ausstellungs- und Mediengestaltung verantwortlich, GL events für die bauliche Ausführung. Die Architektur und das räumliche Konzept stammen von LAVA – Laboratory for Visionary Architecture (Berlin).

Im Auftrag des österreichischen Bundesministeriums für Arbeit und Wirtschaft, der Wirtschaftskammer Österreich und des Expo-Büros der Wirtschaftskammer Österreich verantworten BWM Designers & Architects die architektonische Gestaltung des österreichischen Pavillons. facts and fiction konzipiert und gestaltet in Zusammenarbeit mit BWM die Ausstellung des Pavillons. Die bauliche Realisation von Pavillon und Ausstellung liegt bei der Nüssli Group als Generalübernehmer.

AUGUST

UFI Global Barometer

Der Weltmesseverband UFI hat im Sommer die 31. Ausgabe seiner Flagship-Studie „Global Exhibition Barometer“ veröffentlich. Die Ergebnisse verdeutlichten die Erholung der Messewirtschaft im Jahr 2023 an den meisten Orten der Welt und erwarteten, dass das Geschäftsniveau im zweiten Halbjahr 2023 größtenteils 90 Prozent erreichen wird. Mehrere Länder erwarteten zudem, dass ihre Umsätze im Jahr 2023 die von 2019 übertreffen werden.

68 Prozent der Unternehmen betrachteten die „sich ändernden Kundenerwartungen“ als das einflussreichste Element für ihre Geschäftsentwicklung in den nächsten fünf Jahren. Es folgt „Personalwesen“ mit 54 Prozent der Antworten. Auch wurde erwartet, dass viele Geschäftsfunktionen von der Entwicklung der KI betroffen sein werden. Die wichtigsten davon waren „Vertrieb, Marketing und Kundenbeziehungen“ (62 Prozent der Befragten), „Forschung und Entwicklung“ (58 Prozent) und „Eventproduktion“ (45 Prozent), drei Bereiche, in denen generative KI-Anwendungen von den Befragten ebenfalls bereits überwiegend genutzt werden.

Offroad mit dem Amarok von Volkswagen Nutzfahrzeuge (Foto: Dani Heyne)

SEPTEMBER

event it realisiert Amarok Event

Die Eventagentur event it aus Hannover setzte 2023 das Markteinführungstraining des neuen Pick-up Amarok von Volkswagen Nutzfahrzeuge um. Rund 1.500 Verkäuferinnen und Verkäufer aus ganz Deutschland kamen im Veranstaltungszeitraum in Churfranken in Wörth am Main zusammen, um die Verbindung aus Nutzfahrzeug und Premiummodell kennenzulernen.

In einem umfangreichen Ausschreibungsverfahren für das Markteinführungstraining konnte sich event it durchsetzen und realisierte das Projekt als Leadagentur. Damit zeichnete sich die Agentur für die ganzheitliche Planung und Steuerung aller Prozesse verantwortlich. Das umfasste unter anderem die ganzheitliche Konzeption des Events inklusive der technischen Planung, die Ablaufkoordination vor Ort, die Beauftragung und Koordination von Messebau und Technik sowie der anderen Gewerke, die Auswahl der Location und die Entwicklung eines dazu passenden ländlich-rustikalen Catering-Konzepts. Auch den Auftrag für das Teilnehmermanagement der Veranstaltung inklusive Gästebetreuung und -akkreditierung konnte event it für sich gewinnen.

In 14 Wellen à 120 Gästen fuhren die Verkäufer bei Wind und Wetter durch die churfränkische Landschaft, um den neuen Pick-up von Volkswagen Nutzfahrzeuge auch unter herausfordernden Bodenbedingungen im Offroad-Gelände kennenzulernen. Nach dem Eintreffen im Hofgut von Hünersdorff vermittelten Experten-Workshops und weitere Testfahrten alle relevanten Informationen zum Produkt und ermöglichten den Teilnehmern individuelle Fahrerlebnisse mit dem neuen Volkswagen Amarok.

Zu den Highlights des Events zählte die Offroad-Fahrt durch einen speziell für die Veranstaltung von der Volkswagen Driving Experience errichteten Parcours in einem Waldstück der Location, der von erfahrenen Trainern betreut wurde. Das Gelände war zuvor für diesen Zweck präpariert, gesichert und von allen zuständigen Behörden freigegeben worden.

OKTOBER

BMW Motorrad Welt in Berlin eröffnet

Der Vorsitzende des Vorstands der BMW AG, Oliver Zipse, und der Leiter BMW Motorrad, Markus Schramm, haben im Beisein von Olaf Scholz, Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland sowie Berlins Regierendem Bürgermeister Kai Wegner als Höhepunkt der Jubiläumsfeierlichkeiten der Marke, die BMW Motorrad Welt in Berlin eröffnet.  Dem Festakt wohnten 150 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Presse bei.

Der Standort der BMW Motorrad Welt befindet sich angrenzend an das BMW Motorradwerk Berlin-Spandau. Einer der zentralen Bestandteile der BMW Motorrad Welt Berlin ist die interaktive Präsentation aktueller BMW Motorrad Fahrzeuge. Sonderausstellungen – etwa zum Thema Customizing – sowie ausgewählte Highlights der BMW Motorrad Gear & Garment Kollektion und des Original BMW Motorrad Zubehörs ergänzen das Erlebnis in der BMW Motorrad Welt Berlin. Live-Übertragungen oder ein Meet & Greet mit prominenten Motorrad-VIPs sind ebenso feste Bestandteile des Konzepts wie Kunstausstellungen, Wohnzimmerkonzerte, Autogrammstunden mit bekannten Künstlern sowie das Motorcycle Cinema. Von Montag bis Freitag erleben die Besucher bei den Werkführungen zudem die hochmoderne Fahrzeugproduktion bei BMW Motorrad. Darüber hinaus bietet eine Führung über das Werksgelände und durch die Produktionshallen die seltene Gelegenheit, einen Blick hinter die Kulissen der Zweiradfertigung zu werfen.

NOVEMBER

Greentech Festival kommt zur Messe Berlin

Vom 15. bis zum 17. Mai 2024 stehen vier Hallen, der gesamte Sommergarten, das Palais, das Marshall-Haus und der Funkturm der Messe Berlin im Zeichen von transformativem Wandel und grünen Technologien. Das Greentech Festival (GTF) findet 2024 unter dem Motto „Accelerating Change from Berlin“ statt. Die Veranstaltung 2024 soll der Auftakt für eine langfristige Partnerschaft von Messe Berlin und dem größten Nachhaltigkeitsfestival Europas werden. Das gaben der Veranstalter und die Messe Berlin heute auf einer Pressekonferenz im Funkturm bekannt.

Damit hat das GTF nach fünf erfolgreichen Ausgaben auf dem Urban Tech Republic Areal des ehemaligen Flughafen Tegel, dem Kraftwerk Berlin und dem ehemaligen Flughafen Tempelhof eine neue Heimat gefunden. Rund 30.000 Gäste werden dafür auf dem Berliner Messegelände erwartet. Gemeinsam mit seinen Partnern Audi, Vodafone Business, E.ON, Lufthansa, Deutsche Bahn, Google, Meta, Ströer und Handelsblatt will der Veranstalter ein attraktives Programm entwickeln.

Report „KI im MICE-Business“ (Foto: IMEX)

DEZEMBER

Künstliche Intelligenz in der Eventplanung

Die IMEX hat einen Report zum Thema „Künstliche Intelligenz in der Eventplanung“ vorgestellt. Die Veröffentlichung bietet sowohl Einblicke in die Möglichkeiten als auch praxisnahe Anwendungsbeispiele. Unter anderem werden die Veränderungen von KI für die Zukunft der Eventbranche thematisiert Lösungen für Datenschutz, Sicherheit und kreatives Eventmanagement vorgestellt.  Außerdem werden die Top 5 KI-Prompts benannt, die laut einer IMEX-Sprecherin die „Eventplanung revolutionieren werden“. Hier sind sie in der Übersicht:

#1 „Schreibe mir eine förmliche Einladung für das Event XY am 21.11.2024 ab 17 Uhr in Berlin. Beim Event geht es um den Launch des neuen Produkts XY. Es herrscht eine exklusive und festliche Stimmung. Die Empfänger:innen der Einladungen sind Influencer*innen und Journalist:innen.“

#2 „Du bist XY (Zielgruppe/Kunde beschreiben), gib mir Feedback zu folgendem Konzept.“

#3 „Gib mir eine Anleitung, wie ich mein Event auf Diversität und Inklusion prüfen kann.“

#4 „Ich plane eine Führungskräftetagung für einen großen deutschen Automobilkunden. Es soll Break-Out Sessions geben. Nenne mir 5 Ideen, was die Teilnehmenden in den BreakOut Sessions machen können.“

#5 „Ich möchte starke Zitate in meinen Pitch integrieren. Im Pitch möchte ich Botschaft XY vermitteln. Nenne mir 10 Zitate von bekannten Persönlichkeiten, die meine Aussage untermauern.“

Der Report entstand in Kooperation von IMEX und der Vok Dams Gruppe und lässt sich kostenlos downloaden.