Start Business Messe Stuttgart führt Lasys nicht mehr als eigenständige Messe durch

Messe Stuttgart führt Lasys nicht mehr als eigenständige Messe durch

751

Die Messe Stuttgart plant, das Themenfeld Lasermaterialbearbeitung im Rahmen von etablierten Eigenveranstaltungen auszubauen. Das Format Lasys findet künftig nicht mehr als eigenständige Messe statt.

Sebastian Schmid (Foto: Messe Stuttgart)
Sebastian Schmid (Foto: Messe Stuttgart)

Seit der Premiere der Lasys in 2008 habe sich die Laserbranche stark weiterentwickelt, so das Unternehmen in einem Statement. Wurde damals die Präsentation eines Faserlasers in einer der ersten Pressemeldungen als eines der Highlights angekündigt, ist die technologische Entwicklung seitdem rasant vorangegangen. Mittlerweile stünden zunehmend EUV-Laser im Mittelpunkt des Interesses. In den letzten Jahren hätten außerdem Themen wie Digitalisierung, Automatisierung und KI-unterstützte Produktionsprozesse an Bedeutung gewonnen. Der Laser spielt seine Stärken als multifunktionales, flexibles Werkzeug aus und erschließt immer neue Anwendungsbereiche.

Um der Bandbreite der Anwendungsmöglichkeiten Rechnung zu tragen, hat die Messe Stuttgart entschieden, das Thema Lasermaterialbearbeitung im industriellen Umfeld auf etablierten Eigenveranstaltungen einzusetzen und gezielt zu stärken. Die Lasys wird in Zuge dessen nicht mehr als eigenständige Fachmesse durchgeführt. „Laser, Optik und Photonik sind nach wie vor von enormer Bedeutung für die Messe Stuttgart. Wir möchten unsere Netzwerke nutzen und unsere Kontakte transformieren, um den Themenfeldern die Bühne zu bieten, welche den Zielen unserer Ausstellenden Rechnung tragen. Wir planen Sonderflächen und fachliche Programminhalte auf unseren Messen – zum Beispiel auf der Quantum Effects, der Nortec, der AMB, der Vision, der TecStyle Visions, der wetec und der Moulding Expo“, fasst Sebastian Schmid, Mitglied der Geschäftsleitung, zusammen.