Start Business UFI Global Barometer: Messebranche erreicht 2023 wieder das Niveau von 2019

UFI Global Barometer: Messebranche erreicht 2023 wieder das Niveau von 2019

905

Der Weltmesseverband UFI hat die 31. Ausgabe seiner Flagship-Studie „Global Exhibition Barometer“ veröffentlicht, die alljährlich zweimal den aktuellen Zustand der Messebranche untersucht. Die nun vorgelegten Ergebnisse verdeutlichen die Erholung der Messewirtschaft im Jahr 2023 an den meisten Orten der Welt. Es wird erwartet, dass das Geschäftsniveau im zweiten Halbjahr 2023 größtenteils 90 Prozent erreichen wird und mehrere Länder erwarten, dass ihre Umsätze im Jahr 2023 die von 2019 übertreffen werden. Weltweit entsprechen die Umsätze für 2022 und 2023 78 beziehungsweise 97 Prozent des Niveaus von 2019.

68 Prozent der Unternehmen betrachten die „sich ändernden Kundenerwartungen“ als das einflussreichste Element für ihre Geschäftsentwicklung in den nächsten fünf Jahren. Es folgt „Personalwesen“ mit 54 Prozent der Antworten. Auch wird erwartet, dass viele Geschäftsfunktionen von der Entwicklung der KI betroffen sein werden. Die wichtigsten davon sind „Vertrieb, Marketing und Kundenbeziehungen“ (62 Prozent der Befragten), „Forschung und Entwicklung“ (58 Prozent) und „Eventproduktion“ (45 Prozent), drei Bereiche, in denen generative KI-Anwendungen von den Befragten ebenfalls bereits überwiegend genutzt werden.

Kai Hattendorf (Foto: UFI)
Kai Hattendorf (Foto: UFI)

„Nach der Wiedereröffnung Chinas Anfang dieses Jahres ist die Pandemie nun völlig im Rückspiegel unserer Branche, da wir in einer wachsenden Zahl von Märkten ein bereits höheres Niveau der Geschäftsaktivitäten als im Jahr 2019 beobachten“, sagt UFI-CEO Kai Hattendorf. Diese neueste Ausgabe der halbjährlichen UFI-Branchenumfrage vwurde im Juli 2023 abgeschlossen und umfasst Daten von 351 Unternehmen in 61 Ländern und Regionen.

Das Betriebsniveau hat seit 2022 deutlich zugenommen: Der Anteil der Unternehmen, die „normale Aktivität“ melden, steigt von 72 Prozent im Dezember 2022 auf durchschnittlich 79 Prozent im ersten Halbjahr 2023 und fast 90 Prozent in den meisten Monaten des zweiten Halbjahrs 2023 (Dezember ist wie üblich ein Monat mit weniger Aktivität an den meisten Orten). Parallel dazu sank die Zahl der Unternehmen, die eine „reduzierte Aktivität“ meldeten, von 20 Prozent im Dezember 2022 auf 16 Prozent im ersten Halbjahr 2023 und auf zwölf Prozent im zweiten Halbjahr. Insbesondere sind Australien, UK, Italien, USA, Brasilien und Argentinien die Länder, in denen im zweiten Halbjahr 2023 voraussichtlich das höchste Maß an „normaler Aktivität“ zu verzeichnen ist. In China ist die Erwartung normaler Aktivitäten deutlich gestiegen: 74 Prozent der Unternehmen rechnen damit, verglichen mit nur 29 Prozent vor sechs Monaten.

31. UFI Global Barometer (alle Grafiken: UFI)Im Jahr 2022 kam es zu einer bemerkenswerten „Erholung“ von Messen, wobei Unternehmen aus den meisten Märkten Umsätze erzielten, die nahezu dem Niveau von 2019 entsprachen. Dieser positive Trend setzt sich auch im Jahr 2023 fort, wobei Unternehmen in fast allen Regionen damit rechnen, ihr Umsatzniveau von 2019 zu erreichen oder sogar zu übertreffen. Weltweit betragen die Umsätze für 2022 und 2023 78 beziehungsweise 97 Prozent des Niveaus von 2019, was auf eine allmähliche vollständige Erholung hindeutet. Diese Erholung scheint nun schneller zu erfolgen als vor sechs Monaten erwartet, als die Unternehmen damit rechneten, 91 Prozent des Niveaus von 2019 zu erreichen.

Was die Betriebsgewinne im Vergleich zum Niveau von 2019 angeht, vermelden etwa die Hälfte der Unternehmen für 2022 einen Anstieg oder ein stabiles Niveau, und ihr Anteil steigt auf 7 von 10 für 2023. Weltweit erwarten nur zwei Prozent der Befragten für 2023 einen Verlust, eine deutliche Verbesserung im Vergleich zu elf Prozent, die für 2022 gemeldet wurden. Den höchsten Anteil an Unternehmen, die für 2023 mit einem Verlust rechnen, vermelden Deutschland (elf Prozent) und Kolumbien (zehn Prozent).

Als dringlichstes Geschäftsproblem werden „Interne Managementherausforderungen“ genannt (21 Prozent der Antworten weltweit und das Hauptproblem in allen Regionen und den meisten Märkten). Unter „Interne Managementherausforderungen“ wählten 61 Prozent der Befragten „Personal“-Themen, 50 Prozent wählten „Anpassungen des Geschäftsmodells“ und 31 Prozent wählten „Finanzen“. Insgesamt sind die „Auswirkungen der Digitalisierung“ das zweitwichtigste Thema weltweit (17 Prozent der Antworten), gefolgt von „Konkurrenz mit anderen Medien“ (15 Prozent), „Wirtschaftslage im Heimatmarkt“ (14 Prozent). und dann folgt „Globale wirtschaftliche Entwicklungen“ (zwölf Prozent, verglichen mit 15 Prozent in der vorherigen Ausgabe). „Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf das Unternehmen“ gehören mittlerweile weltweit zu den am wenigsten dringenden Problemen gehören: Nur drei Prozent der Unternehmen bezeichnen es noch als eines der wichtigsten.

Insgesamt haben 64 Prozent der Befragten ihr bestehendes Messeangebot um digitale Dienste/Produkte (wie Apps, digitale Werbung und Digital Signage) erweitert. Dies ist insbesondere in Europa der Fall (67 Prozent). Darüber hinaus gaben 55 Prozent der Befragten weltweit an, interne Prozesse und Arbeitsabläufe digitalisiert zu haben (im Vergleich zu 49 Prozent vor einem Jahr). 27 Prozent der Befragten weltweit gaben an, eine Digital- oder Transformationsstrategie für Messen und Produkte entwickelt zu haben. Insgesamt gaben 33 Prozent an, dass sie eine digitale Transformationsstrategie für das gesamte Unternehmen entwickelt haben und 21 Prozent haben digitale Produkte auf den Markt gebracht, die keinen direkten Bezug zu bestehenden Messen haben. Im Durchschnitt haben 21 Prozent eine eigene Funktion für die Digitalisierung (etwa einen Chief Digital Officer) im oberen Management geschaffen.

31. UFI Global Barometer (alle Grafiken: UFI)Die 31. Barometer-Umfrage stellte eine spezifische Frage zu den Auswirkungen von KI (wie ChatGPT) auf die Messebranche. Ziel der Umfrage war es, die aktuelle Nutzung von KI in verschiedenen Geschäftsfunktionen zu bewerten und zukünftige Erwartungen abzuschätzen. Weltweit werden die Bereiche „Vertrieb, Marketing und Kundenbeziehungen“ (62 Prozent), „Forschung und Entwicklung“ (58 Prozent) und „Eventproduktion“ (45 Prozent) voraussichtlich am stärksten von der Entwicklung der KI betroffen sein. Genau in diesen Bereichen werden generative KI-Anwendungen auch bereits am häufigsten eingesetzt. KI-Verwendung scheint in Europa im Vergleich zu anderen Regionen weniger verbreitet zu sein.

Die Umfrage untersuchte auch mögliche Trends, die das zukünftige Messeformat bestimmen werden, indem es Unternehmen aufforderte, vier verschiedene Aussagen zu bewerten: 91 Prozent der Befragten (im Vergleich zu 87 Prozent vor einem Jahr und 78 Prozent vor zwei Jahren) stimmen zu, dass „Covid-19 den Wert von Präsenzveranstaltungen bestätigt“ (68 Prozent antworteten mit „Ja, auf jeden Fall“ und 23 Prozent mit der Angabe „Höchstwahrscheinlich“). 21 Prozent (im Vergleich zu 31 und 46 Prozent zuvor) glauben, dass es „weniger internationale ‚physische‘ Messen und insgesamt weniger Teilnehmer“ geben wird (zwei Prozent sagen „Ja, sicher“, 19 Prozent sagen „Höchstwahrscheinlich“ und 24 Prozent bleiben unsicher). 56 Prozent (im Vergleich zu 61 und 76 Prozent zuvor) glauben, dass es „einen Trend hin zu hybriden Veranstaltungen und mehr digitalen Elementen bei Veranstaltungen“ gibt (wobei zwölf Prozent mit „Ja, sicher“, 44 Prozent mit „höchstwahrscheinlich“ antworten und 21 Prozent unsicher bleiben). Sechs Prozent (im Vergleich zu sechs und elf Prozent zuvor) stimmen zu, dass „virtuelle Veranstaltungen physische Veranstaltungen ersetzen“, während zehn Prozent unsicher sind und 84 Prozent „überhaupt nicht sicher“ oder „definitiv nicht“ angeben.

Im Einklang mit dem Ziel von UFI, wichtige Daten und Best Practices für die gesamte Messebranche bereitzustellen, können die vollständigen Ergebnisse unter www.ufi.org/research heruntergeladen werden. Die nächste UFI Global Exhibition Barometer-Umfrage wird im Januar 2024 durchgeführt.