Start Business NürnbergMesse meldet Umsatzsprung auf 257 Mio. Euro

NürnbergMesse meldet Umsatzsprung auf 257 Mio. Euro

696

Nach dem Ende der pandemiebedingten Veranstaltungsbeschränkungen verzeichnet die NürnbergMesse im Jahr 2022 ein deutliches Wachstum – obwohl Messen und Kongresse coronabedingt in Deutschland erst im März begannen. 155 Veranstaltungen weltweit (Vorjahr: 57) mit 23.457 Ausstellern (Vorjahr: 5.493) und 989.338 Besuchern (Vorjahr: 315.440) auf einer Nettofläche von 841.612 Quadratmetern (Vorjahr: 176.558 Quadratmeter) führten zu einem Umsatzsprung auf 257 Mio. Euro (Vorjahr: 68,6 Mio. Euro) und einem wieder positiven Jahresergebnis von 3,3 Mio. Euro (Vorjahr: -42 Mio. Euro). „Pandemiebedingt war 2022 für uns ein ‚Rumpfgeschäftsjahr‘. Drei starke Quartale haben im vergangenen Jahr aber ausgereicht, um uns zurück auf die Erfolgsspur zu bringen“, freut sich Prof. Dr. Roland Fleck, CEO NürnbergMesse Group. Auch sein CEO-Kollege Peter Ottmann blickt zuversichtlich in die Zukunft: „Das Messegeschäft erholt sich weltweit rasant. Unsere Messen sind wieder in der Erfolgsspur.“

Insgesamt organisierte die NürnbergMesse im Geschäftsjahr 2022 88 Veranstaltungen in Deutschland und weitere 67 weltweit. Die hohe Beteiligung an den Veranstaltungen – auch zu den Ersatzterminen im Sommer und Herbst 2022 – führte zu deutlich positiven Finanzergebnissen: Der Umsatz von 257 Mio. Euro liegt in etwa zwischen dem Niveau von 2012 und 2016 (236 beziehungsweise 288 Mio. Euro) und markiert den vierthöchsten Umsatz in der Unternehmensgeschichte.

Dr. Roland Fleck und Peter Ottmann (von links, Foto: Ralf Rödel/NürnbergMesse)
Dr. Roland Fleck und Peter Ottmann (von links, Foto: Ralf Rödel/NürnbergMesse)

Nach zwei verlustreichen Corona-Jahren steht jetzt auch wieder ein positives Ergebnis von 3,3 Mio. Euro in den Büchern (2021: -42,0; 2020: -68,6). Das EBITDA wuchs auf 32,3 Mio. Euro (Vorjahr: -4,4 Mio. Euro). Im vergangenen Jahr hob die Messegesellschaft den corona-bedingten Einstellungsstopp bereits wieder auf und investierte in Personal, so dass die Mitarbeiterzahl 2022 leicht auf insgesamt durchschnittlich 1.011 Mitarbeitende weltweit stieg (Vorjahr: 946), davon 545 in Nürnberg (Vorjahr: 532). Neue Arbeitsplätze entstanden vor allem in den Kerngeschäftsbereichen, die sich auf Messen, Kongresse und digitale Plattformen konzentrieren.

Derzeit investiert die NürnbergMesse weiter in ihr Messegelände mit dem Ziel, dieses bis Ende 2028 CO2-neutral mit Energie zu versorgen. Hierfür werden bis Ende 2024 rund 21.000 Photovoltaikmodule auf den Hallendächern angebracht und mit einem Second-Life-Batteriespeicher kombiniert. Bis zum Ende dieses Jahres sollen rund 9.500 Module auf den Hallen 3, 3A und 3C montiert werden – gut die Hälfte davon wird noch 2023 den Betrieb aufnehmen und das Messegelände mit Strom versorgen.

Rund ein Dutzend neuer Produkte präsentieren sich im Veranstaltungsportfolio 2023/24 der NürnbergMesse – bereits sechs Messe-Premieren konnten im ersten Halbjahr 2023 gefeiert werden: die Haus Decor Show in São Paulo, die embedded world China in Shanghai, die Euroguss Mexico in Guadalajara, die FSBI – Fire Safe Build India in Mumbai, die Paintindia North Edition in Neu-Delhi und die Legal Revolution in Nürnberg. Weitere fünf Premieren sind in der zweiten Jahreshälfte geplant: die Brazilian Footwear Show in São Paulo, die Pacific Coatings Show in Jakarta, die Nachhaltigkeitskonferenz SSCI in Neu-Delhi und die Globalpack in Athen. Im nächsten Jahr feiert die embedded world North America in Austin/USA ihre Premiere.

Eine Kooperation besiegelte die NürnbergMesse kürzlich mit der Messe München. Um ihre führenden Positionen auf dem Weltmarkt weiter zu festigen, haben die beiden Gesellschaften ihre Fachmessen drinktec und BrauBeviale im gemeinsamen Joint Venture Yontex mit Sitz in Nürnberg zusammengeführt. Geschäftsführer ist Rolf Keller, bisher Bereichsleiter bei der NürnbergMesse.

Im zweiten Halbjahr 2023 finden noch rund 75 Veranstaltungen weltweit statt, darunter 40 in Nürnberg. Auf der Basis der guten Buchungszahlen rechnet die NürnbergMesse trotz des turnusgemäß schwächeren ungeraden Messejahres 2023 mit einem Umsatz von rund 230 Mio. Euro.