Abo bestellen
Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

Guter Betriebsstart für das RMCC in Wiesbaden

Das RheinMain CongressCenter (RMCC) hat seit der Eröffnung im April 2018 die für diesen Zeitraum gesetzten Erwartungen übertroffen. Rund 75 Veranstaltungen waren geplant, tatsächlich werden bis Ende des Jahres 92 Veranstaltungen mit insgesamt knapp 105.000 Teilnehmern stattgefunden haben.

Wiesbaden gilt als Gesundheitsstandort und dies spiegelt sich auch im Veranstaltungsportfolio des RMCC wider. 2018 haben acht große medizinische Tagungen und Kongresse stattgefunden, so zum Beispiel die Herbsttagung der Deutschen Gesellschaft für Diabetes mit 3.800 Teilnehmern, der Deutsche Wirbelsäulenkongress mit 2.700 Teilnehmern oder der europäische Kongress für Innere Medizin mit über 1.000 Teilnehmern aus 70 Ländern. Ein Großteil des Veranstaltungskalenders im RMCC wurde von klassischen Firmenkongressen, -tagungen, und -meetings zwischen 500 und 1.000 Personen belegt.

Bürgermeister und Wirtschaftsdezernent Dr. Oliver Franz zeigt sich zufrieden mit der Entwicklung seit der Eröffnung und freut es, dass nicht nur das Produkt RMCC so erfolgreich am Markt platziert und angenommen wurde, sondern durch große Veranstaltungen mit vielen Gästen auch eine erhebliche Wertschöpfung für die Stadt Wiesbaden beispielsweise im Bereich der Hotellerie, Gastronomie und im Einzelhandel generiert wird und damit Arbeitsplätze gesichert werden.

Besonders hervorzuheben sind Folgebuchungen, die im Anschluss an erfolgreiche Veranstaltungen im RheinMain CongressCenter getätigt wurden, wie beispielsweise von SAP, die in 2018 gleich mit drei Veranstaltungen zu Gast waren und bereits auch für 2019 weitere Veranstaltungen angekündigt haben.

Das RMCC durfte Austragungsstätte zahlreicher gesellschaftlicher Veranstaltungen, wie Jahresempfänge, Preisverleihungen, Jubiläen oder aktuell Jahresausklängen sein. Bereits noch vor der offiziellen Eröffnung fand im Februar 2018 der Ball des Sports als „Housewarming-Gala“ statt.

2019 soll sich die Erfolgsgeschichte fortsetzen. Bereits zum jetzigen Zeitpunkt sind viele Veranstaltungen unter Vertrag beziehungsweise in finalen Verhandlungen, so dass die angestrebte Anzahl von mindestens 100 Veranstaltungen im kommenden Jahr zuversichtlich stimmt. Erfreulich sind die „Wiederkehrer“ aus früheren Rhein-Main-Hallen Zeiten. So kehren Publikumsmessen wie die „VeggieWorld“ oder die „ReWoBau“ nach Wiesbaden zurück. Ein Highlight des Veranstaltungsjahres 2019 wird darüber hinaus der Internistenkongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) im Mai mit annähernd 8.500 Teilnehmern sein. Zahlreiche bereits gebuchte Publikumsveranstaltungen, wie etwa die mit dem Kabarettisten Eckart von Hirschhausen oder die im Rhein-Main-Gebiet erstmalig stattfindende Internationale Motorradausstellung werden ebenfalls für ein gefülltes Haus sorgen. Den gesellschaftlichen Auftakt ins neue Jahr macht am 2. Februar der von der Deutschen Sporthilfe veranstaltete Ball des Sports.

Info: www.rmcc.de

RMCC (Foto: RMCC/Peter Kraus)

Agentur Mavis eröffnet „The Beach“ direkt am Rhein

Die neue Location „The Beach“ wurde von der Agentur Mavis an der Bremer Straße in Düsseldorf als kreatives Zentrum eröffnet. Die Immobilie ist von drei Seiten von Wasser umgeben ist  und bietet einen eigenen Zugang zu einem Strandbereich am Rhein.

Die Idee und Projektentwicklung stammen von Thomas Etz, CEO und Gründer der Kreativagentur Mavis. „The Beach“ bietet verschiedenen Unternehmen aus den Bereichen Kommunikations-, Produkt-/Retaildesign sowie Markenentwicklung, Corporate Architektur und digitale Transformation einen Arbeitsplatz. „Wir haben hier ein Office-Boardinghouse geschaffen und beweisen damit, dass Düsseldorf kreativwirtschaftlich sehr aktiv ist und neue Akzente setzen kann. Mit ‚The Beach‘ entsteht im Düsseldorfer Hafen ein Ort des Austauschs der Kreativ-Cluster, für den wir ganz bewusst weitere Kollegen aus unserer Branche als Mieter gewinnen wollen“, so Thomas Etz über sein Projekt und ergänzt: „‚The Beach‘ soll der kreative Kern für Markenentwicklung im Medienhafen werden.“

Im Erdgeschoss der Location ist eine Livekommunikationsfläche entstanden. Hier können auf über 350 qm Corporate Events, Produktpräsentationen oder Ausstellungen stattfinden.

 

Info: www.mavis.de

 

The Beach (Foto: Mavis)

Neue Veranstaltungshalle entsteht in der Wolfsburger Autostadt

Die Autostadt in Wolfsburg baut im Auftrag der Volkswagen AG am Nordufer des Hafenbeckens eine neue Veranstaltungshalle. Die Bauarbeiten für „Hafen 1“ haben im Oktober 2018 begonnen und werden im Sommer 2019 abgeschlossen sein. Mit einem flexiblen Innenraumkonzept für bis zu 1.400 Teilnehmer wird Hafen 1 in Zukunft sowohl für Fahrzeugpräsentationen, Mitarbeiterveranstaltungen als auch für große Events von Volkswagen und der Autostadt genutzt. Mit dem Bau soll in der Autostadt der Grundstein für das eigene Corporate-Event-Geschäft gelegt werden.

Mit einer Nutzfläche von rund 5.300 Quadratmetern über drei Ebenen und einem Blick auf das Wasser des Hafenbeckens bietet die Location dann den Rahmen für Großevents. Der moderne Bau ist bereits vom Bahnhof aus sichtbar und fügt sich in die moderne Architektur der Autostadt und des The Ritz-Carlton, Wolfsburg ein. Er verbindet beide künftig mit dem Industrieumfeld des Volkswagen Werks und Volkswagen Kraftwerks und wird auch über eine große, vorgelagerte Terrasse direkt am Wasser verfügen. Im Inneren wartet der Neubau mit puristischer Ästhetik, Beton, Stahloberflächen und Glaselementen auf. 2019 wird Hafen 1 zudem der neue, zentrale Spielort für das Tanzfestival Movimentos, das nach aktuellen Planungen später im Jahr stattfinden wird als bisher.

Roland Clement, Vorsitzender der Geschäftsführung der Autostadt: „Hafen 1 ist ein Meilenstein im Aufbau unseres Corporate-Event-Geschäfts. Mit der neuen Halle können wir dieses Segment signifikant ausbauen – und damit ein neues und unternehmerisches Standbein für unseren langfristigen Erfolg schaffen.

Info: www.autostadt.de

Hafen 1 (Grafik: Autostadt)

Historische Event-Location bekommt neues Branding

Der Messe Berlin Geschäftsbereich Guest Events vermarktet seit diesem Winter das Gebäudeensemble aus Palais am Funkturm sowie den angrenzenden Hallen 18, 19 und 20 unter dem neuen Namen +palais.Berlin. Mit der Einführung eines neuen Namens, eines neuen Logos und einer neuen Markenidentität hat der Geschäftsbereich Guest Events gleichzeitig eine neu gestaltete Website und einen Film veröffentlicht.

Das Rebranding soll das Engagement von Messe Berlin Guest Events im Bereich Beratung und Umsetzung exklusiver Gastveranstaltungen weiter ausbauen und fördern. Die neue Markenidentität unter dem Claim “Where history meets and celebrates” präsentiert das +palais.Berlin als eine geschichtsträchtige sowie festlich-elegante und dabei auf der Höhe der Zeit liegende Event- und Tagungs-Location.

Info: www.messe-berlin.de

Palais am Funkturm (Foto: Messe Berlin)

Kultur- und Kongresszentrum Liederhalle Stuttgart wird saniert

Das Kultur- und Kongresszentrum Liederhalle Stuttgart wird für die Zukunft aufgestellt und umfassend saniert. Ziel ist, den Brandschutz zu verbessern und die Bühnen- und Veranstaltungstechnik sowie die Gebäudeleit- und Netzwerktechnik zu modernisieren. Mit den Arbeiten soll auch ein nachhaltiges Nutzungskonzept eingebracht werden. Start der Sanierung soll im Juli 2019 sein, die Wiedereröffnung ist für den September 2020 geplant.

„Das 1991 durch den Anbau des Kongressbereiches zum Kultur- und Kongresszentrum erweiterte Konzerthaus Liederhalle war damals nicht für die Nutzung ausgelegt, die  heutige Kongresse erfordern“, sagt Norbert Hartmann, Leiter der Liederhalle. „Für uns ist es daher wichtig, unser Haus nachhaltig auf die Anforderungen der aktuellen, aber auch der zukünftigen Kongresslandschaft auszurichten und dabei alle technischen Möglichkeiten einzubeziehen.“ 24 Millionen Euro sind für die Maßnahmen angesetzt.

Ausschlaggebend für die Sanierung war die Erneuerung des Brandschutzes, bedingt durch eine Nutzungsveränderung: Die Foyers vor den Sälen dienten früher ausschließlich zur Abgabe der Garderobe oder für die Bewirtung der Gäste. „Das Foyer hat sich in der Zwischenzeit zur Veranstaltungsfläche weiterentwickelt. Für diesen neuen Veranstaltungsraum gibt es genaue Richtlinien zur Sicherung der Fluchtwege bei Gefahrensituationen“, führt Hartmann aus. Daher wurde es notwendig, den Brandschutz, der nicht mehr den aktuellen Standards entspricht, zu verbessern – und das Haus mit neuester Brandmeldetechnik auszustatten. „Für uns stand jedoch fest: Wenn wir schon wegen des Brandschutzes in das Gebäude eingreifen müssen, dann sollten wir uns fragen, an welchen Stellen noch zeitgemäßer Sanierungsbedarf besteht.“

Die  Liederhalle setzt ein Zeichen für mehr Nachhaltigkeit: „Weil wir mit den Sanierungsmaßnahmen an die Zukunft denken, werden wir zudem nachhaltige Lösungen umsetzen, die für den technischen und wirtschaftlichen Betrieb der Liederhalle relevant sind“, so Hartmann.

Ziel  ist es daher auch, die  Bühnen- und Veranstaltungstechnik sowie die Gebäudeleit- und Netzwerktechnik zu modernisieren. Das Haus soll durch effiziente Energienutzung  mit moderner Technik in den Bereichen Beleuchtung, Heizung und Klima nachhaltiger werden. 

Im Fokus steht auch der Ausbau der Netzwerktechnik. „Die Entwicklung für den Kongress der Zukunft geht in Richtung hybride Kongresse. Die Teilnehmer werden zukünftig  vermehrt über mobile Endgeräte am Geschehen teilhaben. Wir werden im Kultur- und Kongresszentrum Liederhalle die Voraussetzungen für eine umfangreiche  Datenverwaltung und ein sicheres Datenmanagement schaffen. Damit ist unser Haus dann gut für die Zukunft aufgestellt.“

Die geplanten Sanierungsmaßnahmen betreffen den Kongressbereich. Hegel-Saal, Schiller-Saal und die Tagungsräume sind dann ab Juli 2019 geschlossen. Der Veranstaltungsbetrieb im Beethoven-, Mozart- und Silcher-Saal wird durchgehend aufrechterhalten. 

Info: www.liederhalle-stuttgart.de

Eingang Hegelsaal, Hegelsaal (Fotos: Liederhalle Stuttgart)