Abo bestellen
Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

Eventlocation Studio 1882 im Portfolio von Locationfreunde

Zum Oktober 2018 übernimmt Locationfreunde das Management und den Betrieb des TV-Studios 1882, einer Eventlocation in Nordrhein-Westfalen im Großraum Köln/Bonn.

Das TV-Studio 1882 ist auf einem früher industriell genutzten Areal gelegen und wartet deswegen mit dem ikonischen Ambiente einer ehemaligen Steinzeugfabrik aus dem Jahr 1882 auf.

Das Studio 1882 bietet die 400 qm große Wandelhalle mit direktem Zugang in das große Studio „alte Ringofenhalle“. Die Wandelhalle eignet sich beispielsweise als Empfangsfoyer oder Cateringstation und bietet Tageslicht, ist auf Wunsch aber auch verdunkelbar.

Das Herzstück, die „alte Ringofenhalle“ im Studio 1882 weist eine Deckenhöhe von 9.80 m auf und verfügt über eine Grundfläche von rund 1.150 qm zuzüglich einer Galerie-Empore von etwa 470 qm. Das Studio 1882 eignet sich besonders für Film- und TV-Produktionen, Konzerte, Shows, Events aller Art und besitzt eine Zulassung für bis zu 3.650 Personen.

Ein Regie- und Backstagebereich mit eingerichteten Künstlergarderoben, Außenbereich und circa 800 Parkplätze runden das Flächenangebot der TV- und Eventlocation ab.

Info: www.locationfreunde.de

Studio 1882 (Fotos: Locationfreunde)

Die Astra-Loge im Millerntor-Stadion auf St. Pauli

Die Biermarke Astra kultiviert das Kiezgefühl von St. Pauli – und sie besitzt die größte Loge im dortigen Millerntor-Stadion, Spielstätte des FC St. Pauli. Nach einer grundlegenden Neugestaltung wirkt diese nun so unangepasst und kreativ, dass sie perfekt zum Stil der Marke und ihrer Kommunikation passt: kein elitärer VIP-Room, sondern eine in unterschiedliche Teilbereiche gegliederte WG.

„Wir wollten, dass unser Separée charakterstärker wird und unsere Markenwerte besser widerspiegelt. Dazu gehört auch, dass wir unseren Gästen mehr Entertainment, mehr Action und Programm bieten wollten“, so Oliver Piskora, Senior Brand Manager Astra. „Nach den ersten Spielen zeigt sich, dass unsere Erwartungen mehr als erfüllt werden: Nach dem Schlusspfiff ist das Astra Separée Anziehungspunkt auch für Gäste aus anderen Logen.“ Auch Martin Drust, Leitung Marketing & Vertrieb des FC St. Pauli, bestätigt: „Das neue Astra Separee mit Tischkicker und Pong sowie einem coolen Musikprogramm wertet unseren VIP-Bereich noch mal deutlich auf.“

Verantwortlich für die Neugestaltung des Raums ist die Peter Schmidt Group rund um Director Brand Spaces Steven Cichon. Dessen Team realisierte die passende Umgebung für eine ausgelassene WG-Party: mit Anklängen an die Graffiti-Kultur, alternativem Look und dem Charme einer abgewohnten Wohnung aus den Siebzigerjahren. Statt glattgelecktem Mobiliar gibt es nun abgewetzte Sofas. Statt perfektem Catering am Stehtisch eine „alte“ Küchenzeile, auf deren Arbeitsplatte Currywurst und Fischbrötchen stehen. Und statt steifem Business-Smalltalk bringen digitale und analoge Spiele die Gäste miteinander ins Gespräch. Hinzu kommen eine riesige Boombox als Bar und DJ-Pult sowie neueste Technik im Vintage-Look. „Auf 70 qm schafften wir einen Raum im Raum im Raum im Raum. Unterschiedliche Materialien und raumteilende Möbelstücke sowie wechselnde Bodenbeläge gliedern die Loge in Küche, Flur, Fernsehzimmer und Mitbewohnerzimmer. So erzielen wir die beste Atmosphäre, um gemeinsam das zu tun, was man mit den besten Kumpels eben am allerliebsten macht: Fußball gucken und dabei ab und zu in den Bierkasten greifen“, erklärt Steven Cichon.

Mit seinem Team ermöglichte er einen schlüsselfertigen Umbau – vom ersten Konzept über Möbel- und Materialverschläge, Kostenplanung und Ausschreibung bis zur Betreuung der Realisierung vor Ort. Dabei entstanden zahlreiche Unikate, die speziell für das Astra Separée entwickelt wurden: beispielsweise eine Tapete im Retro-Look, deren Muster die charakteristische Form der Astra-Flasche zitiert. Auch bei Graffitis, Tags und Aufklebern legten Gestalter der Peter Schmidt Group selbst Hand an.

Info: www.peter-schmidt-group.de

Astra-Loge (Foto: Peter Schmidt Group)

Mövenpick Hotels & Resorts bekommt neuen Eigentümer

AccorHotels kauft Mövenpick Hotels & Resorts. Die Transaktion hat ein Finanzvolumen von 482 Millionen Euro. Accor SA hat Ende April dazu eine Vereinbarung mit der Mövenpick Holding und der Kingdom Holding unterzeichnet.

Mövenpick Hotels & Resorts wurde 1973 in der Schweiz gegründet und ist mit 84 Hotels (mit mehr als 20.000 Zimmern) in 27 Ländern tätig. Über eine besonders große Präsenz verfügt das Unternehmen in Europa und im Mittleren Osten. Darüber hinaus plant Mövenpick Hotels & Resorts bis 2021 die Eröffnung von 42 weiteren Hotels mit fast 11.000 Zimmern. Dies bedeutet eine signifikante Expansion im Mittleren Osten, in Afrika und in der Region Asien-Pazifik. Die beschäftigt weltweit mehr als 16.000 Mitarbeiter.

Sébastien Bazin, Chairman und CEO von AccorHotels: „Mit der Übernahme von Mövenpick festigen wir unsere Führungsposition auf dem europäischen Markt und beschleunigen weiter unser Wachstum in den aufstrebenden Märkten, insbesondere im Mittleren Osten, in Afrika und in der Region Asien-Pazifik. Die Marke Mövenpick bietet die perfekte Kombination aus Moderne und Authentizität. Damit ist sie die ideale Ergänzung für unser Portfolio. Auch ihre europäisch-schweizerische Herkunft passt perfekt zu AccorHotels. Durch den Einstieg in die Gruppe wird sie von der Stärke von AccorHotels profitieren – insbesondere in Bezug auf Distribution, Kundentreue und Entwicklung. Diese Transaktion verdeutlicht die Strategie, die wir mit der Öffnung des Kapitals von AccorInvest verfolgen: Wir wollen taktische Möglichkeiten ergreifen, um unsere Positionen zu stärken, unsere Führungsrolle zu festigen und unser Wachstum weiter anzukurbeln.“

Mövenpick Hotels & Resorts wird vom Treueprogramm, von den Distributionskanälen sowie von den Betreibersystemen von AccorHotels profitieren und dadurch die eigene Leistung optimieren.

Die Transaktion steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung seitens der Behörden. Der geplante Abschluss ist für das zweite Halbjahr 2018 vorgesehen.

Info: www.accorhotels.com

Zeitgemäßes Ambiente nach Umbau in der StadtHalle Rostock

Nach gut einem Jahr Bauzeit ist die StadtHalle Rostock als multifunktionales Event- und Kongresszentrum im April wiedereröffnet worden. In den Umbau wurden insgesamt rund 18 Millionen Euro investiert. Das Ergebnis: Zeitgemäßes Ambiente innen und außen, modernste technische Ausstattung, optimierter Ressourceneinsatz sowie barrierefreie Lösungen.

Maximal 20 Säle – Breakout-Räume eingerechnet – bieten Kombinationsmöglichkeiten für zehn bis 6.600 Personen. Die Kongresskapazität im größten Saal inklusive der Ränge in Kinobestuhlung erlaubt bis zu 5.119 Teilnehmern Platz zu nehmen. Parlamentarisch können 1.124 Sitzplätze im Saalinnenraum ohne Ränge eingerichtet werden. Für diese Kapazitätserhöhung um fast 20 Prozent wurde die StadtHalle um circa fünf Meter verlängert. Mit dem neuen Rang hat der Hauptsaal an Dimension gewonnen.

Besonderer Blickfang ist die Willkommensfläche im neuen Foyer. Mit zusätzlichen 2.000 m² ermöglicht sie vielfältige Nutzungsvarianten für Empfänge, Ausstellungen und Servicebereiche oder dient als Entrée. Der Gastronomietresen mit Showküchen und Kaffeebars ist Mittelpunkt und gestattet die Bewirtung im 360°-Format. Eine Freitreppe führt ins obere Foyer mit weiteren gastronomischen Angeboten. Ein gläserner Personenaufzug bringt die Gäste barrierefrei auf die unterschiedlichen Ebenen des Hauses.

Die darüber liegende Dachterrasse bietet Aussicht auf die Rostocker Cityskyline. Beispielsweise Empfänge lassen sich hier in Veranstaltungskonzepte integrieren.

Info: www.inrostock.de

StadtHalle (Fotos: inRostock GmbH)

Mehr Veranstaltungskapazitäten im Mercure Hotel MOA Berlin

Das Mercure Hotel MOA Berlin ist vor allem im Veranstaltungsbereich aufgewertet worden. Die Convention Hall mit 2.500 Quadratmetern wurde so umgebaut, dass dank eines flexiblen Raumkonzepts nun der Saal in fünf Tagungsräume teilbar ist, aber auch noch als Einheit genutzt werden kann. Der gesamte Tagungsbereich erstreckt sich über drei Ebenen mit 25 Konferenzräumen und Tagungssuiten. Die Räume können miteinander verbunden werden, so dass ein maßgeschneidertes Raumangebot für die jeweilige Veranstaltung entstehem kann. Moderne Tagungstechnik vom Beamer, Mikrofonie und Tonanlagen ist vorhanden, ein High-Tech-LED-System ermöglicht die Illumination von Events in den Corporate-Identity-Farben des konferierenden Unternehmens. Die neu geschaffenen Tagungsmöglichkeiten bieten einen Rahmen für Präsentationen, Hauptversammlungen, Fashion Shows, Live Acts, Staatsempfänge, Symposien, Partys und auch Bälle. Insgesamt finden bis zu 6.000 Personen im Konferenzbereich Platz, hinzu kommen Atrium, Bar und das Restaurant als Veranstaltungsflächen.

Das Mercure Hotel MOA Berlin hat ebenfalls bei der Zimmeranzahl zugelegt. In der ersten Stufe finden 130 neue Standard-, Familien- und Privilege-Zimmer sowie Suiten im erweiterten Anbau Platz. Im September werden noch zehn weitere Maisonette-Suiten hinzukommen.

Info: www.accor.com

Atrium, Convention Hall (Fotos: Mercure Hotel MOA Berlin/Mariusz Siwkowski)