Abo bestellen
Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

trendhouse realisiert Lieferantendialog 2016 für BMW

Am 27. Juli 2016 fand in der Münchner BMW Welt der 5. BMW Lieferantendialog statt. Erstmalig unterstützte trendhouse event marketing als ausführende Agentur die BMW Group bei der Neukonzeptionierung und Umsetzung der Veranstaltung.

Das Thema Innovationen in der Logistik und Nachhaltigkeit in der Versorgungssicherheit bildete dabei das konzeptionelle Rückgrat der Veranstaltung. Eine zweite Kernkomponente stellte das Stichwort „Dialog“ dar. Zielsetzung war, die Teilnehmer, die in der Vergangenheit eher als passive Besucher wahrgenommen wurden, für einen intensiven Austausch mit den Logistikexperten der BMW Group zu begeistern.

In Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Logistik entwickelte trendhouse basierend auf diesen Vorgaben ein neues Konzept. Bereits zwei Monate vor der Veranstaltung wurde eine Kommunikationsplattform ins Leben gerufen, die damit bereits im Vorfeld des Lieferantendialogs den Austausch mit den Teilnehmern ermöglichte. Die Gäste konnten hier bereits vor der Veranstaltung eigene Themen platzieren und im Dialog mit den BMW Group Experten ihre Teilnahme am Event vorbereiten.

Parallel dazu stand den Teilnehmern auf der Veranstaltung eine App basierte Live Version der Kommunikationsplattform zur Verfügung, die es jedem Gast ermöglichte, aktiv und unmittelbar in den Lauf der Veranstaltung einzugreifen. Fragen stellen, an Livevotings teilnehmen, interaktive Vorträge in Echtzeit mitgestalten – so die Aktionsradien der Teilnehmer.

Den inhaltlichen Vorgaben begegnete trendhouse durch ein dramaturgisches Gesamtkonzept, das Inhalte, Formate und Raumdesign miteinander verband. In enger Zusammenarbeit mit den einzelnen Contentownern entwickelte die Münchner Agentur individuell auf die Inhalte angepasste Workshopformate, die jeweils auf die erweiterten Möglichkeiten der Event App und der Kommunikationsplattform zurückgriffen.

Um das Thema Innovation konsequent durch die gesamte Veranstaltung zu deklinieren, gleichzeitig aber den Aspekt der Notwenigkeit des Handelns in der Gegenwart zu visualisieren, entschied sich trendhouse in Abstimmung mit der BMW Group für ein Bühnendesign, das die Verortung der Einzelinhalte in verschiedenen Zeitebenen ermöglichte. So fanden Vorträge mit Gegenwartsbezug eben auch in der Gegenwart statt, Inhalte, die die Zukunft zum Thema hatten, spielten also auch in der Zukunft.  „Unser Dank gilt natürlich unserem langjährigen Kunden, die BMW Group. Ein bewährtes Vortragsformat in einen interaktiven Dialog zu verwandeln, der teilweise in Echtzeit geführt wird, ist eine Entscheidung nicht ganz ohne Risiko, die Teilnehmerreaktionen bestätigen die Richtigkeit dieses Schritts zu 100 Prozent“, so Martin Danner, Geschäftsführer und Creative Director von trendhouse.

Bereits seit einigen Jahren setzt trendhouse verstärkt auf die Entwicklung von Konzepten, die Botschaften auf der Basis von dramaturgischen Grundprinzipien emotionalisieren und erlebbar machen. Ein Schwerpunkt sind hierbei „inszenierte“ Tagungen und Workshopformate, häufig auch in Verbindung mit dem Einsatz von interaktiven Medien, vermehrt im Themenumfeld „Digitale Transformation“. 

Info: www.trendhouse.de

Lieferantendialog in der BMW Welt (Fotos: Alex Schelbert)

BBDO legt das „Soundlounge Poster“ auf

BBDO präsentiert das erste Printposter, das auf akustische Signale reagiert und damit seine grafische Oberfläche verändert – das Soundlounge Poster. Wie viel Informationen auf dem Plakat aufleuchten, hängt jeweils von der Lautstärke des Geräuschs ab. Entwickelt wurde diese neue Form der Printwerbung von den BBDO-Agenturen CraftWork, Proximity Worldwide und BBDO Düsseldorf, gemeinsam mit den IT-Experten von IOX Lab extra für die Soundlounge – die Musik-Spezialausgabe der Regielounge.

Bei dieser Art der Printwerbung kommt ein spezielles mikroskopisches Rückprojektionsverfahren zum Einsatz. Mittels eines hinter dem Papier befestigten Mikrofons und eines Mikrochips werden Töne in grafische Impulse umgewandelt. Je nach Intensität des Signals werden verschiedene Programmstufen abgespielt. So sieht man bei leiser Umgebung zunächst nur ein weißes Plakat. Erst wenn man lauter wird, leuchten einzelne Icons auf. Sobald man wieder still ist, erlischt das Poster. Setzen erneut Geräusche ein, erscheinen nach und nach weitere Inhalte, bis das Plakat schließlich völlig erstrahlt.

„Das Soundlounge Poster hat das Potenzial zu einem neuen Medium im Printbereich. Papier und High Tech verschmelzen auf innovative Weise miteinander“, sagte Steffen Gentis, Chief Production Officer der BBDO Group Germany. „Hieraus ergeben sich völlig neue Möglichkeiten für unsere werbetreibenden Kunden.“

Erstmals eingesetzt wird das Soundlounge Poster als Werbemedium für die Soundlounge am 25. August in Düsseldorf. Es ist eine doppelte Premiere: Auch die Soundlounge gibt es zum ersten Mal. Sie wird vom Team um Steffen Gentis gemeinsam mit den Düsseldorfer Tonstudios nhb Studios, Studio Funk, Sprachlabor Audioproduktionen und Tro veranstaltet. Die Soundlounge thematisiert, wie wichtig Sound, Musik und Geräusche für Werbekampagnen sind. Sie ist eine Spezialausgabe der Regielounge, Deutschlands Top-Branchentreff der Werbefilmszene.

Info: www.bbdo.de

Soundlounge Poster (Fotos: BBDO)

Artlife baut in Dubrovnik für Mercedes-Benz

Dubrovnik ist in diesem Jahr das Zentrum der Global Training Experience von Mercedes Benz gewesen. Bei der Trainingsveranstaltung für die neue E-Klasse und weiterer Modelle der Marke war Artlife für den gesamten Ausstattungs- und Präsentationsbau verantwortlich.

Über 12.500 Sales-Mitarbeiter aus mehr als 54 Ländern wurden von Februar bis April 2016 in einem zweitägigen tägigen Training auf neue Mercedes-Benz Modelle geschult.

Für die bauliche Realisierung des Global Training Experience, setzte der Stuttgarter Autobauer erneut auf die langjährig etablierte Zusammenarbeit mit Artlife und auf die umfassende Erfahrung der Hofheimer bei der Umsetzung komplexer Setbauten im Ausland. Für das architektonische Konzept, die Trainingsinhalte sowie die komplexe Logistik waren einmal mehr die Spezialisten der Düsseldorfer Agentur Stagg & Friends verantwortlich.

Bereits Mitte Januar 2016 ging es nach einer extrem kurzen Vorbereitungszeit für Planung, Produktion und Organisation, in die bauliche Umsetzung vor Ort. Insgesamt 8.500 Quadratmeter, verteilt über vier Trainings- und Präsentationsstandorte in Dubrovnik, wurden von Artlife in eine konsequent durchdeklinierte Mercedes-Benz Marken- Produktwelt aus- und umgebaut. 20 Trailer Material umfasste die Großproduktion.

Für die Schulungen wurden zwei exklusiv angemietete Hotelresorts für 10 Wochen in ein Trainingszentrum umgestaltet. Über 40 Räume darunter Eingangshallen, Säle und Tiefgaragen wurden dafür in Theoriestationen, interaktive Workshop- und Präsentationsräume sowie Lounges umgestaltet und zum Teil neu errichtet. Zahlreiche Fahrzeugpräsentationsflächen im Stadtkern komplettierten den Markenauftritt.

Herzstück des Trainingsevents war die Inszenierung der Opening- und Closing-Präsentation. Für das multimediale Raum- und Markenerlebnis hatte Artlife einen von klassischen Holzvertäfelungen geprägten Tanzsaal vollständig in einen nach dem CI von Mercedes-Benz „Branded Room“ verwandelt. Im Mittelpunkt der Show zur Vorstellung der neuen Modelle stand eine 1.000 Quadratmeter große Bühnenfläche mit integrierter Drehscheibe. Einen spektakulären Blick auf das Bühnengeschehen bot der rund vier Meter hohe, individuell gefertigte Tribünenbau mit 440 Sitzplätzen.

Für einen fahrdynamischen Schulungsteil hatten die Setbau-Experten einen Abschnitt des Hafengeländes inklusive Lagerhalle in einen Trainingsbereich umfunktioniert.

Mit von der Partie war auch das mobile Markenmodul Promocube. Als Prototyp des zukünftigen mobilen Touchpoints des Premiumherstellers sorgte der Promocube neben diversen Fahrzeugpodesten zusätzlich für Awareness und Visibility in der kroatischen Hafenstadt und dient als ständige Anlaufstelle.

Info: www.artlife.eu

Impressionen der Global Training Experience (Fotos: Daniel Schäfer)

MDL expo International realisiert Set- und Eventbau beim Sparkassentag

Rund 2.500 Teilnehmer hat Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), beim 25. Deutschen Sparkassentag in Düsseldorf begrüßen können. Über 50 Referenten aus dem In- und Ausland listete das Programm auf – darunter Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und den Bundesminister für Wirtschaft und Energie Sigmar Gabriel. Der Deutsche Sparkassentag ist alle drei Jahre die größte Zusammenkunft der Sparkassen Finanzgruppe und gleichzeitig das größte Branchentreffen der Finanzwirtschaft in Europa. Für den Event- und Setbau der zweitägigen Veranstaltung zeichnete sich MDL expo International im Auftrag von AM Kommunikation verantwortlich. Das Veranstaltungsdesign entwickelte RS Architekten.

Als Veranstaltungsort standen in diesem Jahr die 28.000 Quadratmeter messende Halle 6 sowie die Halle 7a mit weiteren 4.000 Quadratmeter Fläche für Registrierung und Garderobe auf dem Messegelände Düsseldorf zur Verfügung. Sie bot Platz und Raum für die Hauptbühne und die drei Themenforen „Einfach menschlich.“, „Einfach sicher.“ sowie „Einfach zukunftsweisend.“, für die MDL expo Bühnengrößen zwischen 80 und 210 qm realisierte. Das Messebauunternehmen aus Trebur installierte an den vier Aufbautagen bis zu 220 qm große Projektionswände, verlegte 13.800 qm Teppich und baute 635 Tische sowie 5.000 Stühle auf. Rund 9.640 qm Stoff und Mollton, 4.200 qm Holz und 3.100 qm Grafik sorgten für das gewünschte Umfeld für den Sparkassentag.

„Der Sparkassentag in Düsseldorf war auch für uns ein Highlight-Projekt“, so Raffael Pilato von MDL expo. „Wir konnten trotz des engen Zeitfensters alle Gewerke mängelfrei auf den Punkt fertigstellen und mit unserer hohen Servicequalität den Auftraggeber nachhaltig begeistern.“

Info: www.mdl-expo.com

25. Deutscher Sparkassentag in Düsseldorf (Foto: Markus Mahle Fotografie)

satis&fy für Nike auf der Design Week in Mailand

Für den Sportartikelhersteller Nike hat satis&fy bei der Design Week in Mailand Mitte April die Ausstellung „The Nature of Motion“ verwirklicht. Das Unternehmen mietete sich für die Präsentation für knapp einen Monat in einer alten, im Süden Mailands gelegenen Industrie-Location unweit der Fondazione Prada ein. Bereits ein Jahr zuvor hatte die Sportmarke zehn internationale Designer aufgefordert, sich mit dem Thema Bewegung auseinanderzusetzen, um die Ergebnisse dieses Kreativprozesses auf der Messe zu präsentieren. Für den Umbau der Location und die Umsetzung des Designkonzepts wurde satis&fy beauftragt. Drei Wochen benötigte der Eventdienstleister für die Abwicklung des Set-ups – insgesamt 30 Messebauer, 15 Techniker und 20 Helfer waren beteiligt.

Gestalterisches Element der Ausstellung war eine 200 Meter lange Wand aus 16.000 weißen Schuhkartons, die die Künstlerbereiche voneinander abschirmte. In drei Trailern wurden die Original-Nike-Schuhkartons nach Mailand transportiert und vor Ort fünf Tage lang von zwölf Helfern zusammengefaltet. „Wegen der Brandschutzauflagen mussten die Kartons mit B1‑zertifizierten Styropor-Inlays versehen werden“, erklärt satis&fy Project Manager Guido Klose. Diese hatte man von einem Dienstleister aus dem Rhein-Main-Gebiet eigens anfertigen lassen. Um die Stabilität der Wand zu garantieren, wurden die Schuhkartons miteinander verklebt, was mehr als 40 Kilo Heißkleber und 600 Kartuschen Silikon verbrauchte.

Die Umsetzung des Projektes brachte eine Vielzahl an Herausforderungen mit sich. So lagen anfangs keine Genehmigungen für den Betrieb der Halle als Eventlocation vor. Außerdem musste diese für die Veranstaltung komplett saniert werden. „Das war für uns eine ausnehmend spannende Baustelle; es war fast so, als würden wir ein Haus bauen“, berichtet auch satis&fy Project Manager Christoph Grobe. „Wir haben, bevor es mit der eigentlichen Projektumsetzung los ging, eine Woche lang Wände aufgerissen, Türen eingebaut, Holzbalken in der Farbe der Location gestrichen und 400 Fensterscheiben abgedunkelt, um den außergewöhnlichen Charakter der Location zu erhalten. Zudem wurde eine Rollstuhlrampe gegossen, Stromanschlüsse wie auch Estrich wurden verlegt. Überall standen Bagger und schweres Arbeitsgerät herum.“ Spannrahmen seien bei dieser Veranstaltung kaum verbaut worden, was bei Events für den Sportartikelhersteller eher selten vorkomme.

Flexibilität stellte satis&fy nicht nur als Bauunternehmer, sondern auch als Straßenbaufirma unter Beweis ― etwa während des Genehmigungsprozesses für die temporäre Nutzungsänderung, als vom Mailänder Bauamt ein weiterer Notausgang gefordert wurde. Guido Klose: „Die Vorschriften sehen vor, dass die Notausgänge gegenüber dem Eingang zu liegen haben. Bedingt durch die bauliche Situation konnten wir den Ausgang aber nur in der Ecke realisieren, wo ursprünglich die Stromgeneratoren geplant waren.“ Da die italienische Gesetzeslage vorschreibt, dass Generatoren und externe Tanks mindestens drei Meter vom Notausgang und drei Meter vom nächsten Gebäude entfernt sein müssen, wurden diese kurzerhand in eine Baustelle auf der gegenüberliegenden Straßenseite integriert, „selbstverständlich erst nach dem Einholen der Baugenehmigung“. Glücklicherweise betrug die Genehmigungszeit für das unterirdische Verlegen der Kabel nur einen Tag. Die Genehmigung für die oberirdische Verlegung hätte zum Vergleich 45 Tage beansprucht. „Und dann hieß es: Loch graben, Rohre verlegen, teeren, Verkehr umleiten, Loch auf der anderen Seite graben, Rohre verlängern, teeren, Straße wieder für den Verkehr freigeben, Generatoren in der neuen Position platzieren, Kabel unterirdisch verlegen und anschließen“, zählt Klose die Arbeitsfelder auf.

Die Technik spielte in Mailand eine eher untergeordnete Rolle. So sollte zum Erhalt der ursprünglichen Hallenatmosphäre weitestgehend auf den Einsatz von Traversen verzichtet werden. Ziel war es, die Technik möglichst unsichtbar in die Gestaltung einzubinden, was mit Strom-Schienen gelang. Grundlicht aus ETC Source4 Mini und Arri 300W- sowie 650W-Stufenlinsen gab es für die Künstlerflächen. Es inszenierte die dreidimensionale Struktur der Wände. Eine LED-Wand aus 243 Panels LEDitgo SB3 Elementen (3,75m Pixel Pitch) wurde in einem Bereich aufgestellt, den Nike der „Genealogy of Nature Motion“ widmete.

Neben dem Ausbau der Künstlerflächen konnte satis&fy mit eigenen Sonderbaulösungen punkten. So thematisierte eine Fläche die Flyknit-Technologie von Nike. Dafür fertigte satis&fy Mooswürfel aus einer mit Lochblech belegten, vor Ort zusammengeschraubten und von einem italienischen Landschaftsarchitekten mit Moos beklebten Stahlkonstruktion an. An anderer Stelle kamen 25 Sitzwürfel zum Einsatz, die nach Designvorgabe mit einer 3D-Fräse aus Modellbaumaterial gefertigt und im Anschluss mit Polyurea-Oberfläche beschichtet wurden. Für die Ausstellung verschiedener futuristisch-kreativ inszenierter Nike Schuhmodelle brachte man 25 hinterleuchtete und in Karben vorgefertigte Glasvitrinen nach Mailand.

Natürlich wurde auch auf dem Außengelände gearbeitet. Hier entstand eine 10 mal 50 Meter große Bühne für Workouts und Präsentationen, gebaut aus einem Layer-Unterbau und mit Bütec-Platten belegt. Zuvor wurden 125 Tonnen Kies aufgeschüttet ― insgesamt fünf Lkw. Umsäumt wurde die Bühne von 600 per DMX einzeln angesteuerten LED-Lampen, zusammengebaut aus einer Edelstahlstange und einem 38 cm hohen gefrosteten Plexiglasstab. Jeder Stab wurde mit einer LED-Lampe versehen. Alle 600 Stangen wurden von einem Crew-Mitglied einzeln gedreht. „Leider mussten die Stangen für eine Abendveranstaltung wieder weichen, eine der vielen Auflagen der Stadt“, erzählt Christoph Grobe.

satis&fy übernahm nicht nur den Aufbau der acht Künstlerflächen, auch den Transport der Ausstellungsstücke wickelte die satis&fy Logistik ab. „Jeder Künstler hatte individuelle Auflagen und Ansprüche“, erklärt Grobe. Für den Designer Max Lamb beispielsweise musste ein vier Tonnen schwerer Granitblock in die Halle transportiert und mit Druckluft zum Schweben gebracht werden. Nach drei Wochen Aufbau und einer Veranstaltungswoche ging es für die Planungs-, Konstruktions- und Projektteams Ende April wieder zurück nach Deutschland, in die Niederlande, von wo aus ein Großteil der Eventumsetzung gesteuert.

Info: www.satis-fy.com

Installationen von satis&fy (Fotos: Lorenza Mercuri/nike.com)