Abo bestellen
Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

Hankook wird Partner der größten Motorsportmeisterschaft der Welt

Hankook ist neuer Sponsor der Nürburgring Langstrecken-Serie. Das bekannte Nordschleifen-Championat, bisher unter dem Namen VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring bekannt, startet in dieser Saison mit neuem Markenauftritt durch. Reifenhersteller Hankook strebt mit der traditionsreichen Motorsportserie unter neuem Namen eine langfristige Zusammenarbeit an.

Acht Rennen über vier und ein Lauf über sechs Stunden stehen auf dem Tour-Kalender der Nürburgring Langstrecken-Serie. Rund 165 Fahrzeuge sind bei der größten Motorsportmeisterschaft der Welt am Start, 950 Fahrer aus 40 Nationen sitzen während der Saison im Cockpit von GT3-Boliden.

Premium-Hersteller Hankook wird sich mit seinem Logo auf den Fahrzeugen, den Tribünen, in der Boxengasse, dem Paddock und entlang des Rings präsentieren und so zu einem Teil der ältesten Langstreckenserie Deutschlands.

Manfred Sandbichler, Hankook Motorsport Direktor Europa: „Es ist für uns eine Freude, bei dieser traditionsreichen Breitensportveranstaltung mit dabei zu sein. Die Geschichte Hankooks ist mit dem Nürburgring eng verbunden. Hier haben wir unsere ersten Gehversuche im Langstreckenbereich gemacht und waren in den vergangenen Jahren mit verschiedenen Teams, die wir unterstützt haben, sehr erfolgreich. Zu dem Mythos Nordschleife muss man nichts mehr sagen, jeder Motorsport-Fan weltweit weiß, was damit gemeint ist. Hankook wird bei diesem Spektakel, bei dem die Bandbreite und das Leistungsvermögen der eingesetzten Rennwagen, vom fast serienmäßigen Straßen-Fahrzeug bis hin zum reinrassigen GT3 so breit gefächert ist, wie wohl nirgends sonst, als Motorsport-Marke bestens präsentiert.“

Info: www.hankook.de

Rennboliden auf dem Nürburgring (Foto: Hankook)

Volkswagen rückt Elektromobilität ins Rampenlicht der EM-Kampagne

Die UEFA Euro 2020 wird in diesem Jahr erstmals in zwölf verschiedenen Ländern ausgetragen. Als offizieller Mobilitätspartner des Turniers (12. Juni bis 12. Juli) schenkt Volkswagen den Fans in den Austragungsorten sogenannte Mobility Shirts. Wenn Fans mit ihrem Smartphone den aufgedruckten QR-Code scannen, gelangen sie auf eine Microsite von Volkswagen. Über diese erhalten sie die Möglichkeit, nachhaltige Mobilitätsangebote günstiger zu nutzen: Sie bekommen etwa Gutscheine für Bike-Sharing-Anbieter oder zum Ausleihen von E-Scootern. Volkswagen arbeitet dabei mit externen Partnern zusammen. „Unsere Vision ist, dass Fußballfans beim Thema Mobilität vor allem an Volkswagen denken“, sagt Volkswagen Marketing-Chef Jochen Sengpiehl. Volkswagen wird das Turnier vor allem nutzen, um das Thema Elektromobilität und die Markteinführung des ID.3 ins Rampenlicht zu stellen.

„Wir wollen von den Menschen aber nicht nur als Automobilhersteller wahrgenommen werden, sondern bei der EM unseren Wandel hin zum Mobilitätsdienstleister unterstreichen. Für uns ist es daher eine Selbstverständlichkeit, auch Partnerfirmen in unser Euro-Team zu holen. Zu einem ganzheitlichen Mobilitätskonzept zählen für uns in Zukunft auch alternative Verkehrsmittel – die Europameisterschaft ist nur der Anfang.“

Um ein Mobility Shirt zu erhalten, müssen sich Besucher am Volkswagen Stand in der jeweiligen Fan Zone registrieren und ihren Namen, ihre E-Mail-Adresse und ihre Konfektionsgröße angeben. Sobald das Shirt abgeholt werden kann, bekommen die Fans eine E-Mail. Das Shirt gibt es mit Ausnahme von Baku in allen Austragungsorten. In München, wo die deutsche Mannschaft ihre drei Vorrunden-Spiele absolviert, und in London ist Volkswagen nicht nur in der Fan-Zone, sondern auch am Stadion mit einem Stand vertreten.

Auf den Ärmeln der eigens für Volkswagen entworfenen Mobility Shirts ist sowohl das offizielle Turnierlogo der UEFA Euro 2020 als auch das Volkswagen Logo zu sehen. Ein Hingucker ist das Wappen auf der Brust: In dieses ist jeweils eine bekannte Brücke der jeweiligen Stadt integriert, etwa in München die Wittelsbacherbrücke, in Rom die Ponte Sant’Angelo oder die Tower Bridge in London. Die Brücken symbolisieren die Verbindung zwischen den Austragungsstädten. Das in ganz Europa ausgetragene Turnier soll Grenzen überwinden und – im übertragenen Sinn – Brücken zwischen den Nationen bauen.

Volkswagen ist nicht nur Mobilitätspartner des Turniers, sondern unterstützt gleich sieben teilnehmende Fußball-Nationalmannschaften: Deutschland, Frankreich, Schweiz, Österreich, Dänemark, Finnland und Russland.

Info: www.volkswagen.com

 

DHL und ESL verlängern eSport-Partnerschaft

DHL und ESL haben ihre Partnerschaft im Rahmen der ESL One verlängert. Damit ist DHL auch 2020 in einer der attraktivsten eSport-Turnierserien weltweit als Sponsor und Logistikpartner aktiv. In dieser Saison ist die ESL One auf vier Kontinenten vertreten mit zahlreichen Veranstaltungen vertreten. Zudem bietet die „ESL Academy – delivered by DHL“ in diesem Jahr talentierten Dota 2-Amateuren die Chance, in den professionellen eSport einzusteigen.

Mit seinem Engagement im eSport ist DHL auf einem bedeutenden Markt aktiv, der insbesondere bei jungen Menschen hoch im Kurs steht: 78 Prozent der eSport-Begeisterten sind zwischen 10 und 35 Jahre alt. „Mit der Partnerschaft sprechen wir sehr erfolgreich eine junge Zielgruppe an, die über klassische Marketingkanäle kaum zu erreichen ist“, sagt Arjan Sissing, Head of Brand Marketing bei Deutsche Post DHL Group. „Als Digital Natives sind eSport -Fans natürlich äußerst e-Commerce-affin, und e-Commerce ist für uns als Logistiker eine wichtige Säule unseres Geschäfts. Sie sind jedoch nicht nur als Kunden, sondern auch als potenzielle Mitarbeiter für uns interessant“, so Sissing weiter.

Bestandteil der Partnerschaft ist auch die „ESL Academy – delivered by DHL“, die 2019 von DHL, ESL und einer Dota 2-Plattform gemeinsam ins Leben gerufen wurde. Ziel der „ESL Academy – delivered by DHL“ ist es, junge Dota 2-Talente auf ihrem Weg zur Profi-Karriere zu begleiten und zu unterstützen. Beim ESL One-Turnier in Los Angeles vom 20. bis 22. März werden die vier Coaches – ehemalige Profispieler – in einem Live-Draft die Academy-Talente für die erste Saison 2020 aus den Teilnehmern auswählen, die sich vorab online qualifiziert hatten. Die ausgewählten Spieler nehmen in Teams am Online-Training und dem DHL Bootcamp teil, das im Vorfeld der ESL One-Turniere stattfindet und für das DHL die Logistik verantwortet. Am Ende der Saison spielen die Teams im großen Finale der „ESL Academy delivered by DHL“ gegeneinander um ein Preisgeld von 240.000 US-Dollar. „Die Spitzenathleten im Esport können in Sachen Engagement, Leistung und Popularität längst mit den Athleten in traditionellen Sportarten mithalten”, sagt Arjan Sissing. „Wir sind stolz darauf, dass wir mit der ESL Academy und dem DHL Bootcamp dazu beitragen, aufstrebende Esport-Talente auf ihrem ambitionierten Weg zu unterstützen.“

Die Partnerschaft zwischen ESL und DHL besteht seit 2018. ESL mit Sitz in Köln ist das größte eSport-Unternehmen der Welt. In der ESL One Serie treten Spitzenteams in hochrangigen eSport-Disziplinen gegeneinander an. 2020 werden ESL One Turniere an mehreren Orten auf der ganzen Welt austragen, darunter Los Angeles, Rio de Janeiro, Birmingham und Köln. Vor Ort in den Stadien und Arenen fiebern über das komplette Wochenende über 10.000 Zuschauer mit und über Streaming-Plattformen wie Twitch verfolgen zusätzlich mehr als 90 Millionen Fans das Geschehen.

DHL ist als offizieller Logistikpartner für die Eventlogistik bei allen ESL One-Turnieren zuständig. Dazu zählt der Transport von rund 660 Tonnen Bühnenequipment, 900 ergonomischen Gaming-Stühlen und rund 3.840 Quadratmeter Bildschirme. Für die Turniere im Jahr 2020 muss insgesamt eine Strecke von über 31.000 Kilometern zurückgelegt werden.

Info: www.dpdhl.com

Bühne mit DHL-Branding (Foto: Joao Ferreira/ESL)

Zurich Versicherung baut Engagement im Sport-Sponsoring aus

Der Versicherer ist zur Saison 2020 offizieller Hauptsponsor der Deutschen Triathlon Union (DTU) sowie der Deutschen Triathlon Nationalmannschaft. Damit erweitert der Versicherer zukünftig sein langjähriges Sport-Sponsoring in einen multi-diversen Sport.

Die Zurich Versicherung blickt zurück auf langjähriges Engagement im Spitzensport. Seit 20 Jahren unterstützt der Versicherer die Deutschen Olympia-Mannschaften als offizieller Olympia-Partner des DOSB. Darüber hinaus taucht Zurich in neue – auch digitale – Trendsportarten ein und unterstützt seit kurzem das E-Sport Team „Focus Clan“ als Premium Partner. Nun folgt der Vorstoß in den neuen Trend im Breitensport: Triathlon.

Allein in Deutschland betreiben rund 250.000 Sportlerinnen und Sportler den Ausdauersport. Die DTU zählt als olympischer Spitzenverband des Triathlon-Sportes und Ausdauermehrkampf rund 59.000 von ihnen zu seinen Mitgliedern. „Triathlon ist ein Sport für jedermann: Schwimmen, Radfahren und Laufen sind die beliebtesten Sportarten in Deutschland. Einen Triathlon kann man auf den verschiedensten Distanzen absolvieren, sowohl Einsteiger als auch Profis können sich individuell ihre Herausforderungen suchen“, erklärt Annika Bäcker, Head of Marketing der Zurich Gruppe Deutschland. „Als breit aufgestellter Service-Versicherer sprechen wir mit unseren Produkten schon immer eine große Zielgruppe an, daher ist der Triathlon-Sport eine passende Möglichkeit, potentielle Kunden auf einer breiten Basis zu erreichen“, so Bäcker.

Die Zurich Sponsoring-Strategie besteht aus insgesamt drei Säulen, wobei sich zwei – das Engagement bei den Olympischen Spielen sowie bei der DTU – an eine breite Zielgruppe richten, mit E-Sports soll speziell eine jüngere, gaming-affine Gruppe angesprochen werden. Wichtigstes Instrument der Strategie ist dabei immer die Aktivierung im On- und Offline-Bereich, um das zu transportieren, was Zurich ausmacht: Dynamik, Leidenschaft und Innovation.

„Ziel unserer Kooperation ist keine reine Logo-Platzierung auf den Trikots, sondern vor allem verschiedene Aktivierungsmaßnahmen mit Sportlern der Deutschen Triathlon Nationalmannschaft. Dies wird sowohl offline, als auch online passieren, um das starke öffentliche Interesse an dem Verband und den Athleten zu nutzen“, erklärt Bäcker.

Info: www.zurich.de

Nina Eim und Laura Lindemann von der Deutschen Triathlon Nationalmannschaft mit den Trikots der Saison 2020 (Foto: DTU)

BMW hält am Engagement beim America´s Cup fest

BMW of North America wird Partner des New York Yacht Club Teams „American Magic“, einem Herausforderer beim 36. America’s Cup. BMW unterstützt das Team als „Premium Automotive Provider“ bei der Mission, den America’s Cup – einer der ältesten und prestigeträchtigsten Sporttrophäen der Welt zurückzugewinnen.

„Unser Team legt einen klaren Fokus auf Design, Innovation und Performance. Diese Prinzipien sind die Grundlage für stetige Verbesserung und Erfolge im Segelrennsport“, sagte Terry Hutchinson, American Magic Skipper und Executive Director. „BMW steht genau für diese Werte. Aus diesem Grund ist unser Team aus 140 Segelprofis, Designern, Ingenieuren, Karbonfertigungs-Spezialisten und der Shore-Crew sehr stolz darauf, dass BMW nun Teil unserer Mission ist, den America's Cup zu gewinnen.“

BMW kann auf eine rund zwanzigjährige America’s-Cup-Geschichte zurückblicken. Im Jahr 2010 gewann das Team BMW Oracle Racing den 33. America's Cup, 2013 gelang Oracle Racing mit Partner BMW die Titelverteidigung.

Nachdem sich American Magic von 2017 bis 2019 auf Design, Forschung und die Entwicklung auf dem Wasser fokussiert hat, wird das Team im Jahr 2020 bei mehreren Events der America's Cup World Series antreten. Anfang 2021 steht in Auckland, Neuseeland, der Prada Cup auf dem Programm, dessen Sieger vom 6. bis 21. März 2021 gegen Titelverteidiger Emirates Team New Zealand um den America's Cup segeln wird.

Info: www.bmw.com