Abo bestellen
Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

Uniplan beruft neue CEO Greater China

Geraldine Chew, bisherige Managing Director Greater Bay Area, verantwortet seit März 2020 als CEO Greater China das Asiengeschäft von Uniplan. Damit bündelt die globale Brand Experience-Agentur mit Hauptsitz in Köln ihre dortige Führung und überträgt Geraldine Chew die Gesamtverantwortung für die Region: Chew rückt an die Spitze der Standorte Guangzhou, Hongkong, Peking und Shanghai mit knapp 400 Mitarbeitern. Bereits seit sechs Jahren ist die studierte Juristin Teil des Führungsteams in Asien. So betreute sie nicht nur erfolgreich große Marken wie Volvo, Haier, Adidas, Tencent, Google oder Huawei, sondern trieb gleichzeitig die digitale Transformation Uniplans entschieden voran. Sie berichtet an Uniplan CEO Christian Zimmermann.

Geraldine Chew ist außerdem Mitglied des neu geschaffenen Uniplan-Boards und verantwortet gemeinsam mit Christian Zimmermann (CEO und Chairman of the Board), Amanda Chen (Chief Financial Officer), Melanie Mucha (Chief Human Resources Officer) und Todd Nash (Chief Information Officer) die strategische Gesamtausrichtung der Gruppe.
Uniplan Asien erzielte mit Büros in Guangzhou, Hongkong, Peking und Shanghai im Geschäftsjahr 2018/2019 einen Umsatz von rund 98 Millionen Euro, die Uniplan-Gruppe mit insgesamt neun Standorten weltweit erwirtschaftete rund 152 Millionen Euro.

Info: www.uniplan.com

Geraldine Chew (Foto: Uniplan)

Zuwachs im Konzeptionsteam von Voss+Fischer

Die Kommunikations-Agentur Voss+Fischer hat zum 1. März 2020 am Hauptstandort in Frankfurt Michelle Schiffels in die Konzeptionsabteilung (28) geholt.
Nach ihren Studium der Innenarchitektur mit dem Schwerpunkt Conceptual Design hatte die 28-jährige ein einjähriges treibhaus 0.8 Volontariat bei George P. Johnson absolviert. Die Kreation von Kommunikationsstrategien und Veranstaltungskonzepten für namhafte Automobilkunden lag dort in ihrem Tätigkeitsbereich. Anschließend übernahm sie für zwei Jahre die Kreativleitung aller globalen Automessen eines Premiumherstellers auf dem chinesischen und amerikanischen Markt.

Info: www.voss-fischer.de

Michelle Schiffels (Foto: privat)

Stühlerücken an der Spitze von Uniplan

Rüdiger Maeßen verantwortet seit März 2020 als Managing Director das Deutschlandgeschäft von Uniplan. Damit holt sich die globale Brand Experience-Agentur mit Hauptsitz in Köln einen PR- und Strategieexperten mit digitalem Background an die deutsche Spitze und erweitert ihr Leistungsspektrum: Uniplan berät und begleitet Unternehmen als Full-Service-Agentur ganzheitlich rund um die Kerndisziplin Brand Experience. Die Agentur setzt damit ihren Transformationsprozess weiter fort: Nach dem Ausbau von der Live-Kommunikationsagentur zur Brand Experience-Agentur und dem globalen Corporate Identity Relaunch 2018 führt Uniplan die Entwicklung in Richtung ganzheitliche Brand Experience weiter.

Maeßen kommt von der internationalen Kommunikations- und Strategieagentur Hill+Knowlton Strategies, wo er als CEO Deutschland und Mitglied des Global Leadership Council tätig war.  Zuvor wirkte er über 16 Jahre bei Ketchum Pleon in verschiedenen Positionen – zuletzt in der Rolle des Managing und Global Partner. Als Head of Digital & Social Media verantwortete er zudem über zehn Jahre das digitale Geschäft bei Ketchum Pleon und war maßgeblich für die digitale Transformation bei Hill+Knowlton Strategies zuständig.

Das Beratungsangebot der Agentur wird zukünftig um die Bereiche strategische Kommunikation, Campaigning, Technologie und Innovation erweitert. Damit vervollständigt Uniplan sein Portfolio und vereint neben Kreation und Umsetzung alle Expertisen für ganzheitliche Markenkommunikation und Inszenierung.

„Wir sind überzeugt, dass es im Bereich der Brand Experience zu einem Paradigmenwechsel kommen wird – weg vom singulären Projekt hin zum zentralen Kernelement von Marketing- und Kommunikationskampagnen“, so CEO Christian Zimmermann. Diese Entwicklung zeichne sich bereits seit Längerem auf dem asiatischen Markt ab, wo die Brand Experience als zentrales Element für direkte Kommunikation mit der Zielgruppe gesehen wird und als Werttreiber einen hohen Stellenwert genießt. Gleichzeitig bleibt Uniplan seiner Heritage treu und versteht sich nicht nur als ganzheitliche Kommunikationsagentur mit Schwerpunkt Brand Experience, sondern auch als Experte für Produktion und innovatives Engineering mit hochspezialisierten Standorten in Frankfurt und Kerpen, die die Realisierung von Großprojekten wie der Global Polestar Tour oder Auftritten von DeLonghi oder Haier verantworten.

Mit der Neuausrichtung einher geht auch die neubesetzte Spitze der Uniplan-Kreation: Mit Andrew Berglund hat die Agentur einen ausgewiesenen Spezialisten auf dem Gebiet der digitalen Innovation verpflichtet. Der Neuseeländer besetzt seit über 20 Jahren Spitzenpositionen in führenden, globalen Digital- und Kreativagenturen, unter anderem bei Cheil Worldwide in Seoul als Global Executive Creative Director sowie über 16 Jahre in verschiedenen Führungspositionen bei der WPP-Gruppe; danach folgte die belgische Agentur Emakina, wo Berglund ebenfalls als Global Executive Creative Director beschäftigt war. Mit seiner eigenen Agentur Human. beriet Berglund zudem internationale Unternehmen und Agenturen auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz und verknüpfte Brand Experience mit digitalen Technologien. Berglund folgt als Executive Creative Director auf Daniel Naegele, der die Agentur Ende 2019 verlassen hat.

Christian Zimmermann rückt ins neu geschaffene Uniplan-Board und verantwortet als CEO und Chairman of the Board gemeinsam mit Amanda Chen (Chief Financial Officer), Geraldine Chew (Managing Director Greater Bay Area), Sally Lu (Managing Director Mainland China), Melanie Mucha (Chief Human Resources Officer) und Todd Nash (Chief Information Officer) die Gesamtausrichtung der Uniplan-Gruppe.

„Ich bin überzeugt, dass es visionärer Ideen bedarf, eine Agentur erfolgreich am Markt zu behaupten – gerade im „fast-moving“ internationalen Brand Experience-Geschäft. Dieser Schritt ist für Uniplan eine Evolution mit revolutionären Zielen. Wir glauben an die Macht der Experience-Kommunikation und haben in der Vergangenheit bereits des Öfteren bewiesen, dass uns mutige Neuausrichtungen weitergebracht haben“, so Zimmermann.

Info: www.uniplan.com

Christian Zimmermann, Rüdiger Maeßen und Andrew Berglund (v.l., Foto: Uniplan)

Mutabor erweitert die Geschäftsführung

Burkhard Müller ist im Sommer 2018 zu Mutabor als Digitalchef gekommen. Das Ziel: die Digitale Transformation vorantreiben – intern und extern. Rund eineinhalb Jahre später ist er nun Teil der Mutabor Geschäftsführung. Als geschäftsführender Gesellschafter von Mutabor Technologies führt er ein 20-köpfiges Team, das Digitalprojekte betreut.

Als Müller, ehemals deepblue Networks, im Sommer 2018 bei Mutabor an Bord ging, wählte er eine doppelte Strategie, um die Digitale Transformation des Designhauses voranzutreiben: Transformation durch Innovation und Transformation durch Kollaboration. Nach sechsmonatiger Zusammenarbeit wurde Mutabor Technologies gegründet. Mutabor hatte mit der neuen Abteilung ein neues Angebot mit neuen Mitarbeitern etabliert und so das Portfolio um digitale Produkte und Services erweitert.

Mit den etablierten Business-Units für Strategie, Identity Design, Architektur und Livekommunikation kollaborierte Müllers Team gezielt in den Pitches und Projekten. Durch den kollaborativen Workflow profitieren die Units und bauen schrittweise eigenes Digital-Know-how auf. Das Technologies-Team entwickelt parallel digitale Produkte und Services für Kunden wie Daimler Trucks, Health AG, Hyperloop TT, KNF, Merck oder Vodafone und konnte bereits auf 20 Köpfe anwachsen.

Info: www.mutabor.de

Burkhard Müller (Foto: Mutabor)

Aventem besetzt Leitungsposition am Standort Berlin

Mit Detlef „Keiti“ Keite hat Aventem einen branchenbekannten Experten für Veranstaltungstechnik als Führungskraft ins Team geholt. Keiti steuert als Niederlassungsleiter den Aventem-Standort in Berlin.

Vor seinem Start im Business Veranstaltungstechnik absolvierte Detlef Keite eine Ausbildung zum Physikalisch-Technischen Assistenten und legte das Fachabitur in Elektrotechnik ab. Darauf folgten Studien und Festanstellungen, bis er im Jahre 1994 über Assistenzjobs in Kontakt mit der Veranstaltungstechnik kam. 1997 war er als Freelancer in der Branche unterwegs, bevor Detlef Keite dann wenige Jahre später seine Meisterausbildung für Veranstaltungstechnik am OSZkim, an der IHK Berlin und an der IHK Potsdam begann und abschloss.

Detlef „Keiti“ Keite ist ein branchenbekannter Experte und hochgradig erfahren in der Planung und Umsetzung von komplexen Event-Projekten. So betreute er auf technischer Ebene beispielsweise das innovative Automobil-Präsentationsformat BMW Vision iNext Worldflight oder begleitete Telekommunikationsanbieter Vodafone bei einem Event nach Washington, USA. „Mit Detlef „Keiti“ Keite haben wir einen profilierten Fachmann an die Spitze unserer Berliner Niederlassung berufen. Besonders sein hoher Internationalisierungs- und Vernetzungsgrad durch die weltweit zahlreich und erfolgreich durchgeführten Projekte der vergangenen Jahren waren wichtige Kriterien für seine Berufung“, sagte Aventem Geschäftsführer Holger Niewind zu der Top-Personalie.

Info: www.aventem.de

Detlef „Keiti“ Keite (Foto: Aventem)