Abo bestellen
Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

Revolution des Online-Werbemarktes

Revolution des Online-Werbemarktes

Bereits im Januar hatte der BGH die Frage, ob man eine Marke eines Dritten als Keyword für die Platzierung der eigenen Anzeigen z.B. bei Google auch ohne Zustimmung des Markeninhabers angeben könne, entschieden. Jetzt wurden die mit größter Spannung erwarteten Urteilsgründe veröffentlicht. „Die Entscheidung bestätigt vollumfänglich unsere Rechtsaufassung, die wir seit über einem halben Jahrzehnt bundesweit vor den Gerichten durchgesetzt haben. Der großen Revolution des Online-Werbemarktes steht damit nun endgültig nichts mehr im Wege“ sagt Rechtsanwalt Claus Volke von der Kanzlei volke2.0, die das Verfahren vor den Instanzengerichten führte, das nun vom BGH endgültig entschieden wurde.

Die nun sehr deutlich geklärte Frage war seit über einem halben Jahrzehnt sehr streitig von den nationalen und internationalen Gerichten behandelt worden: Kann also ein Unternehmen die Marke eines Dritten, z.B. auch eines Wettbewerbers, als Keyword buchen, so dass bei Eingabe dieses Suchbegriffs durch die Nutzer auch die eigene AdWords-Anzeige erscheint? In zahlreichen Prozessen wurde hier bundesweit sehr kontrovers argumentiert. Umso überraschender gleichzeitig aber auch zufriedener zeigen sich die Fachleute, da der BGH doch eine sehr klare und doch so einfache Lösung vorgegeben hat. Die Richter haben deutlich gemacht, dass es immer dann zulässig ist, eine Marke eines Dritten als Keyword zu buchen, um dadurch beim Aufrufen des besagten Keywords als Suchbegriff rechts oder darüber eine Anzeige erscheinen zu lassen, wenn diese selbst weder das Zeichen noch sonst einen Hinweis auf den Markeninhaber oder auf die von diesem angebotenen Produkte enthält und der angegebene Domainname des AdWords Werbenden auf eine andere betriebliche Herkunft hinweist.

Die Entscheidung gilt für alle Anbieter, die das im Wesentlichen durch Google bekannt gewordenes System der keywordbasierten AdWords-Anzeigen nutzen. Insofern ist spätestens jetzt und heute eine der wichtigsten Umgestaltungen des gesamten Onlinewerbemarktes klar manifestiert worden.

 

Info: www.volke2-0.de

 

Claus Volke (Foto: volke2.0)

Apps in Kommunikation und Marketing

Apps in Kommunikation und Marketing

Marketagent.com hat im Monat Mai rund 400 Kommunikationsexperten aus den Bereichen Medien, Marketing/PR und Werbung aus Deutschland und Österreich zum Thema App-Marketing befragt. Dabei ging es um die Bedeutung der mobilen Anwendungen, um mögliche Einsatzbereiche von Apps als Kommunikationsmaßnahme der großen werbetreibenden Unternehmen, aber auch um die Frage, ob entsprechende Konzepte wohl besser von externen Anbietern oder in Eigenverantwortung entwickelt werden und was wohl die wichtigsten Voraussetzungen für ein erfolgreiches Marketing mit den kleinen Programmen sind. Zum jetzigen Zeitpunkt schätzt fast die Hälfte aller von Marketagent.com in Deutschland und Österreich Befragten (49,7 Prozent) die Bedeutung von Apps im Marketing als hoch oder eher hoch ein. Unter den im Marketing, Produkt-Management und im MaFo-Bereich Tätigen sind es sogar 60 Prozent, die Mobile Apps derzeit eine hohe Relevanz zusprechen. Auf der anderen Seite votiert aber fast genauso die Hälfte aller befragten Experten (48,3 Prozent) für keine oder höchstens geringe Bedeutung.

Cortado stellt Corporate Server 5.2 vor

Smartphones und Tablets gleichzeitig einsetzen

Cortado bringt eine neue Version seiner Mobile-Collaboration-Lösung Cortado Corporate Server auf den Markt. Die Lösung zur Integration von Smartphones und Tablets in die Unternehmens-IT bietet ab sofort erweiterte Sicherheits-Features. So unterstützt die neue Version 5.2 die vollständige Datenverschlüsselung von iOS, macht dank einer komfortablen Datei-Preview potenziell unsichere Dateidownloads überflüssig und verschlüsselt Druckdaten über https. Zudem können Anwender nun parallel verschiedene Geräte nutzen.

Bereits mit den Vorgängerversionen des Cortado Corporate Servers konnten die Funktionen und Rechte des Anwenders (z.B. das Löschen von Dateien) flexibel für den mobilen Gebrauch eingeschränkt, Datenströme verschlüsselt und in den MDS- oder VPN-Kanal eingebettet sowie die Rechteverwaltung des Active Directory genutzt werden. Nun bietet die Lösung, mit der Anwender auf das Unternehmensnetzwerk zugreifen, PDF-und Zip-Dateien erstellen, Datenbankreports abfragen, drucken und faxen können, weitere Sicherheitsmaßnahmen.

Mit der neuen Version ermöglicht Cortado Corporate Server nun als erste Business-Lösung zusätzlich die vollständige Verschlüsselung von lokalen Dokumenten auf dem iPad, iPhone und iPod touch. Durch die Bereitstellung einer komfortablen und bandbreitenschonenden Datei-Voransicht auf BlackBerry und Android wird außerdem das Herunterladen von Dokumenten vom Unternehmensnetzwerk auf das mobile Gerät überflüssig. So wird das Risiko, dass sensible Daten bei Verlust des Gerätes in falsche Hände geraten, minimiert. Zugleich entstehen geringere Kosten für den Datentransfer. Dritte wichtige Sicherheitsmaßnahme: Entscheidet sich der Nutzer, ein Dokument zu drucken, wird der Druckdatenstrom ab sofort ebenfalls SSL-verschlüsselt. Ein Auslesen und Rekonstruieren dieses Datenstroms durch Unbefugte ist somit unmöglich.

Neben den zahlreichen Sicherheitsmaßnahmen wartet der neue Cortado Corporate Server mit Multi-Device-Fähigkeit auf. Damit trägt Cortado der zunehmenden Zahl an Mitarbeitern Rechnung, die parallel Smartphones und Tablets, teilweise unterschiedlicher Hersteller nutzen. So kann der Mitarbeiter mit der neuen Cortado-Lösung z.B. Dokumente auf seinem iPad bearbeiten, sie später als PDF rendern und mit seinem BlackBerry- oder Android-Smartphone versenden. Er nutzt immer denselben Account und dieselbe Lizenz.

Cortado Corporate Server 5.2 ist ab sofort verfügbar. Der Einstiegspreis für eine Umgebung mit fünf Mitarbeitern beträgt 795 Euro, jeder zusätzliche Nutzer 97 Euro. Alternativ gibt es die Möglichkeit, die Lösung für 3,97 Euro pro Monat und Anwender zu mieten (mind. 30 Nutzer und 12 Monate).

 

Info: www.cortado.de

 

Cortado Corporate Server (Foto: Cortado)

Werbefreie Videos auf eigener Homepage

Werbefreie Videos auf eigener Homepage

Interlake hat einen selbst konfigurierbaren, werbe- & lizenzfreien Video Player für die Homepage entwickelt. Der Player kann in beliebiger Größe und Rahmengestaltung in die Homepage eingebunden werden und funktioniert ohne lästige Fremdwerbeeinblendung. Der Vorteil zu lizenzpflichtigen Alternativen ist, dass Interlake auch für die Verwendung im kommerziellen Bereich keine Lizenzgebühren verlangt.

Smartphones und Tablets gleichzeitig einsetzen

Smartphones und Tablets gleichzeitig einsetzen

Cortado bringt eine neue Version seiner Mobile-Collaboration-Lösung Cortado Corporate Server auf den Markt. Die Lösung zur Integration von Smartphones und Tablets in die Unternehmens-IT bietet ab sofort erweiterte Sicherheits-Features. So unterstützt die neue Version 5.2 die vollständige Datenverschlüsselung von iOS, macht dank einer komfortablen Datei-Preview potenziell unsichere Dateidownloads überflüssig und verschlüsselt Druckdaten über https. Zudem können Anwender nun parallel verschiedene Geräte nutzen.