Abo bestellen
Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

Porsche initialisiert neues VR-Erlebnisformat

Mit den eigenen Händen an einem historischen Porsche bauen – dies ist nun virtuell möglich: Mit viel Liebe zum Detail wird die erste Porsche Werkstatt und ihre Umgebung im österreichischen Gmünd vor 70 Jahren für den Besucher per Datenbrille erlebbar gemacht. Im neuen Erlebnisformat „Porsche Future Heritage“ können Besucher ein 356 Coupé bearbeiten und zum Beispiel lackieren. Per Datenbrille werden sie mittels virtueller Realität (VR) in das Jahr 1948 zurückversetzt.

Die virtuelle Realität bietet im Jubiläumsjahr des Sportwagens ein außergewöhnliches Erlebnis: Sie integriert den Besucher aktiv in die Montage der ersten Porsche Sportwagen und damit in die Geburt der Marke. Die virtuelle Zeitreise ist in einem eigenen Pavillon vor dem Eingang des Porsche Museums untergebracht. Noch bis zum 26. August 2018 können Besucher des Porscheplatzes dieses Angebot kostenfrei nutzen.

Die VR Experience ist der jüngste Baustein des digitalen Erlebniskonzeptes in Zuffenhausen, in dessen Mittelpunkt die Porscheplatz App steht. Die App ist in deutscher und englischer Sprache für Android- und Apple-Geräte kostenlos verfügbar und wird stetig erweitert. Sie bietet detaillierte Informationen mit Navigation über alle Aktivitäten und Angebote des Sportwagenherstellers am Stammwerk Zuffenhausen, wie etwa Neuigkeiten über das Porsche Museum. Ein besonderer Vorteil für Besucher: Der Audioguide des Museums ist in der Porscheplatz App bereits vollständig integriert und kann vor Ort einfach abgerufen werden.

Darüber hinaus ermöglicht die App einen Überblick über diverse Themen rund um die Sportwagenproduktion am Porscheplatz, speziell zu den einzelnen Werksbereichen und ihrem Lageplan. Ein Dialog mit dem integrierten digitalen Assistenten der App beantwortet auch detaillierte Fragen zu den Angeboten am Stammwerk.

„Die Porscheplatz App ermöglicht unseren Fans und Kunden noch tiefer in die Porsche-Welt einzutauchen“, betont Robert Ader, Leiter Customer Relations der Porsche AG. „Gerade bei der Besuchsvorbereitung bietet die Porscheplatz App ein umfassendes und individuelles Informationsangebot – das schafft für unsere Kunden einen klaren Mehrwert.“ Gemeinsam mit der „Historischen Kommunikation“ wurden die bereits bestehenden faszinierenden Besuchererlebnisse in der App weiter ausgebaut. „Um den Aufenthalt am Porscheplatz noch abwechslungsreicher zu gestalten, planen wir viele weitere Inhalte über die App zu präsentieren und bestehende Angebote noch stärker mit diesem digitalen Angebot zu verzahnen“, sagt Achim Stejskal, Leiter des Porsche Museums und der Historischen Kommunikation.

Info: www.porsche.com

Pavillion, VR-Erlebnis (Fotos: Porsche)

DLG führt Mice Portal als zentrale Buchungsplattform ein

Die DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft) wird in Zukunft im Rahmen ihres Veranstaltungsmanagements mit der Buchungsplattform Mice Portal zusammenarbeiten. Das neue System ermöglicht die einfache Koordination und Buchung sämtlicher Event- und Tagungskomponenten.

Als internationales Netzwerk der Land-, Agrar- und Lebensmittelwirtschaft erarbeitet die DLG mit Experten aus aller Welt Lösungen für die Herausforderungen der Branche. Sie organisiert international führende Messen und Veranstaltungen in den Bereichen Pflanzenbau, Tierhaltung, Land- und Forsttechnik, Energieversorgung und Lebensmitteltechnologie. Zudem werden fortlaufend Seminare und Fortbildungen zu Themen der Lebensmittelwirtschaft, Landwirtschaft und des Agribusiness angeboten. Alle DLG-Veranstaltungen werden seit Anfang Mai 2018 über das Mice Portal gebucht.

Neben der an die unternehmensspezifischen Anforderungen des DLG angepassten Plattform wurde auch eine OBE (Online Booking Engine) im Travelbereich und die Bezahllösung AirPlus für beide Bereiche global eingeführt. Der standardisierte Einkauf der Travel- und Veranstaltungsleistungen und die Einführung eines transparenten Einkaufs- und Bezahlprozesses ermöglichen die erfolgreiche Konsolidierung beider Bereiche, um so Volumina besser zu bündeln und zu steuern.

Über die neue Mice Portal Startseite wurde ein zentraler Zugang zur Buchung von Dienstreisen oder Veranstaltungen geschaffen. Im Veranstaltungsportal kann der gesamte Buchungsprozess von der Planung bis zur Abrechnung online abgewickelt werden. Dabei unterstützen spezielle Planungstools wie zum Beispiel Angebotsvergleiche auf Knopfdruck und vorgefertigte E-Mail-Templates.

Entscheidend für den strategischen Einkauf war vor allem die Transparenz und Optimierung der Kosten sowie die einfache Integration eines modernen MICE Prozesses in die existierenden Einkaufsstrukturen des DLG. Neben den Funktionen für klassische Messen, Meetings und Seminare ermöglicht das Mice Portal auch den Zugang zu Technologieanbietern, Eventdienstleistern und kundenspezifischen Marktteilnehmern innerhalb einer Plattform.

Info: www.miceportal.com

Screenshot (Foto: Mice Portal)

Online-Portal als Speed-Meeting-Tool für Veranstaltungen

Der auf Industrie- und Logistik-Projekte fokussierte IT-Lösungsanbieter Kutzner Prozessoptimierung bietet ab sofort mit Focus Meeting + eine digitale Hilfestellung zur Kontaktanbahnung an.

Focus Meeting + ist eine browserbasierte Plattform, die Kutzner speziell für Unternehmen und Verbände mit Netzwerkcharakter entwickelte. Die Software gibt bereits vor Beginn einer Veranstaltung den Überblick über alle teilnehmenden Unternehmen und deren Vertreter. Dabei lädt der Veranstalter seine Community, Partner oder Mitglieder via Mail oder Newsletter dazu ein, an sogenannten Mini-Meetings teilzunehmen. Zu einem festgelegten  Zeitpunkt erhalten dann alle interessierten Teilnehmer ihre Login-Daten. Sie haben so die Möglichkeit, Meetings mit anderen Firmen anzufragen, eingegangene Anfragen zu akzeptieren, abzulehnen, Timeslots zu blocken und sich anschließend ihren persönlichen Zeitplan herunterzuladen.                                                                         

Kommt es zu einer Verabredung zwischen zwei Teilnehmern, findet diese in speziell hierfür eingerichteten Räumlichkeiten mit nummerierten Tischen statt und ist, vergleichbar zum Speed-Dating, zeitlich begrenzt. Während der Meetings läuft ein an die Wand projizierter, 20-minütiger Countdown ab. Nach 18 Minuten kündigt ein akustisches Signal die restlichen zwei Minuten an und ein drittes Signal markiert abschließend das Ende des Mini-Meetings. Darüber hinaus zeigt der Countdown die verbleibende Zeit bis zum darauffolgenden Meeting und dessen Gesprächsteilnehmer an.

Info: www.kutzner-beratung.com

Timer der Software (Foto: Kutzner)

Visuelle Inszenierung per Christie-Equipment im Kongresszentrum

Das Adelaide Convention Centre in Australien setzt bei der visuellen Inszenierung von Veranstaltungen künftig auf Produkte von Christie. Das Unternehmen ist Entwickler und Hersteller von visuellem Equipment wie beispielsweise Projektoren.

Mit einer Prozessorleistung von 80 Megapixel in 4K bei 60Hz über mehrere Bildschirme wird der Spyder X80 im Adelaide Convention Centre im gesamten Komplex zur Umsetzung zahlreicher Veranstaltungen wie Gala-Dinners, Konferenzen und Messen genutzt. Damit ist das Adelaide Convention Centre die erste Organisation in Australien, die den Spyder X80 in ihren Räumlichkeiten einsetzt. Er ergänzt den Bestand an Christie-Projektoren, die dem Adelaide Convention Centre bereits zur Verfügung stehen, darunter mehrere 3DLP®-Systeme bestehend aus Christie Boxer 4K30 und Boxer 2K20 Modellen sowie der J-Serie.

„Dank seiner leistungsstarken Prozessorkapazität, seiner Flexibilität und seiner vollständigen Kompatibilität mit den unterschiedlichen Christie 3DLP-High-Brightness-Projektoren, die bereits hier eingesetzt werden, passt der Spyder X80 perfekt zu unserem Veranstaltungsort“, erklärt Matthew Stanton, Technology and Venue Operations Manager im Adelaide Convention Centre. „Er bietet viele Funktionen für verschiedene Veranstaltungen und Großformatprojektionen, die das Aufbauen und Verwalten von Display-Wänden erleichtern, und er ist mit den neuesten Standards und Anschlüssen ausgestattet.“

Stanton fügt hinzu: „Im Zuge unserer Neugestaltung im Wert von 397 Millionen Dollar haben wir erhebliche Investitionen in unsere Veranstaltungstechnologien getätigt. Wir haben den Spyder X80 zu unserer Technikinfrastruktur hinzufügen, um unsere Marktführerschaft sowie unsere Position als eines der modernsten und technisch hochentwickeltesten Kongresszentren der Welt, zu stärken.“

Clark Williams, Executive Vice President im Bereich Content Management & Processing bei Christie, sagt dazu: „Der Spyder X80 ist leistungsstark, zuverlässig und der einzige Prozessor, der von Grund auf für die Unterstützung von 4K bei 60 Hz auf jedem Kanal ausgelegt ist. Wir freuen uns, dass das Adelaide Convention Centre auf den Spyder X80 vertraut, um in seinen weitläufigen Räumlichkeiten auf verschiedenen Displays die spektakulärsten Bilder zu erzeugen. Dies ist ein klarer Beweis dafür, dass unser Spyder X80 eine Vorreiterrolle einnimmt und einen wichtigen Beitrag zur Realisierung der Vision, Pixel in allen Bereichen zu etablieren, leistet. Eine Lösung für Anwendungen, die mit einem Höchstmaß an Leistung, Flexibilität und Funktionalität zwischen Quelle und Display gewaltige Pixel-Mengen verarbeiten müssen.“

Seit seiner Einführung im Jahr 2017 hat der Spyder X80 zahlreiche Auszeichnungen erhalten. Neben der Auszeichnung Best Rental/Staging Product for Live Events auf der InfoComm 2017 sorgte er kürzlich beim Adobe Summit 2018 in Las Vegas für Aufsehen: Mit AV-Unterstützung durch WorldStage wurde ein hoch aufragendes Bühnenpanorama von mehr als 130 Metern Breite mit umfangreichen, von eingebauten LED-Wänden eingerahmten Projektionsflächen erschaffen.

Info: www.christieemea.com

Adelaide Convention Center (Foto: Adelaide Convention Center)

Neue Augmented Reality-Brille von Epson

Epson kündigt mit der Moverio BT-35E die neueste Version seiner AR-Brille an. Unter Berücksichtigung von Kundenfeedback wurde die neue Moverio so entwickelt, dass sie per HDMI und USB-C problemlos in Verbindung mit vorhandener Hardware nahezu ohne Latenz genutzt werden kann. Die Brille ist ab Juli 2018 erhältlich.

Anstatt einen eigenen Controller mit Android zu verwenden, verfügt die Epson Moverio BT-35E über eine Schnittstellenbox, mittels derer andere Geräte über HDMI oder USB-C angeschlossen werden können. Die Latenz, also die Verzögerung der dargestellten Daten wie beispielsweise 3D-Grafiken, ist in diesem Fall sehr gering.

Valerie Riffaud-Cangelosi, Head of New Market Development bei Epson Europe, erklärt hierzu: „Unsere transparenten Smart-Glasses mit Si-OLED-Technologie bieten Zugriff mit geringer Wartezeit auf Inhalte von einer Vielzahl Geräte. Dies ist per HDMI- oder USB-C-Anschluss möglich. Im Gesundheitswesen zum Beispiel können sich Benutzer so besser auf ihre Patienten konzentrieren und bei der Drohnensteuerung profitieren Piloten von den AR-Funktionen. Mit dieser Brille möchten wir unsere Erfolge und Fortschritte einem breiteren Publikum zugänglich machen.“

Im Unterhaltungsbereich können beispielsweise Themenparks oder Museen die Brille nutzen, um das Kundenerlebnis durch Videoinhalte oder durch die Verwendung als Head-up-Display zu erweitern.

Die Moverio BT-35E wurde für gewerbliche Anwendungen entwickelt. Dank der auf Komfort ausgelegten, robusten Bauweise und der Funktionen kann sie wiederholt von verschiedenen Benutzern getragen werden. Die Moverio lässt sich über Bügel auf verschiedene Kopfformen und -größen anpassen und kann auch genutzt werden, wenn der Anwender bereits eine Brille trägt.

Info: www.epson.de

 

Moverio BT-35E (Foto: Epson)