Abo bestellen
Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

Sound aus Salzburg für James Bond Erlebniswelt in Sölden

Das Salzburger Ingenieurbüro Rohde Acoustics hat die Akustik und den 3D-Sound in der neuen James Bond-Erlebniswelt „007 Elements“ in Sölden entwickelt. Wo Daniel Craig für den Film „Spectre“ vor der Kamera stand, können Besucher auf 3.050 Meter Höhe im Innern des Gaislachkogels in die Welt des Geheimagenten eintauchen.

Für die akustische Umsetzung des Konzeptes wurde das Salzburger Ingenieurbüro Rohde Acoustics von der Agentur Optimist Design aus Los Angeles beauftragt, die selbst maßgeblich an der visuellen Umsetzung beteiligt war.

In einem ersten Schritt wurde die Nachhallzeit in den neun hauptsächlich aus Beton bestehenden Räumen reduziert. Hierfür wurden – in enger Absprache mit den Verantwortlichen – individuell gestaltete Metalllochplatten mit stark schallabsorbierender wetterfester Polyestervlies-Füllung entwickelt.

Für die 3D Audioproduktionen kommt ein „Amadeus Show Acoustics“ System von Amadeus Acoustics zum Einsatz. Schallquellen können damit an beliebigen Positionen im Raum zum Klingen gebracht und ein Schallereignis nahtlos zwischen den Lautsprecherpositionen verschoben werden.

Für die Videoinstallationen in den einzelnen Räumen mischte PDV-Records, Wien, eigene Bond-Soundtracks in 3D Audio und richtete herkömmliche Kinoformate wie zum Beispiel Dolby 9.1 ein. Zusätzlich schaffen sogenannte „Soundscapes“ in den Showbereichen die jeweils passende akustische Atmosphäre.

Info: www.rhode.at, www.mediaspro.de

007 Elements (Foto: Bergbahnen Sölden, Fotograph: Kristopher Grunert:

Raum-Management mittels Concierge-System

Concierge ist eine flexibel angelegte Lösung für die Visualisierung von Informationen zu Besprechungsräumen und deren Buchungen. Das Concierge-System kann nicht nur anzeigen, was gerade ansteht, sondern kann auch dazu genutzt werden, Besucher zu den Räumlichkeiten zu leiten, verfügbare Tagungsräume anzuzeigen und Buchungen an Ort und Stelle, für wichtige Ad-hoc-Meetings und Treffen zu erleichtern. Dazu lassen sich mit dem Concierge-System alle Arten von Displays nutzen, die über einen HDMI-Eingang verfügen. Die Informationen lassen sich dabei im Hoch oder Querformat anzeigen. Sind die Displays zudem touchfähig, lassen sich sogar mehrere Seiten „scrollen“, „sliden“ oder in interaktiver Menüstruktur anzeigen.

Über Concierge-Companion lassen sich nicht nur alle im Digital-Signage-Netzwerk integrierten Displays und Media-Player webbasiert überwachen und Buchungen prüfen, sondern auch direkt Buchungen vornehmen sowie die entsprechenden Grafiken oder Übersichten individuell auf den Displays erstellen und ausspielen. Das Konferenzraumsystem ist zudem kompatibel mit Microsoft-Exchange, Office-365, Google-G-Suite und SQL-Server, so dass sich direkt aus diesen Systemen Buchungen vornehmen lassen.

Die leistungsstarke Reporting-Engine liefert zahlreiche Berichte, von der Auslastung der Besprechungsräume nach definierten Intervallen, über das Buchungsverhalten bis hin zu Fehleranalysen und sorgt so dafür, dass die Besprechungsräume effizient genutzt werden.

Concierge steht im Vertrieb der IAdea Deutschland GmbH.

Info: www.digitalsignage.de

Concierge-Touchscreen (Foto: IAdea)

Porsche initialisiert neues VR-Erlebnisformat

Mit den eigenen Händen an einem historischen Porsche bauen – dies ist nun virtuell möglich: Mit viel Liebe zum Detail wird die erste Porsche Werkstatt und ihre Umgebung im österreichischen Gmünd vor 70 Jahren für den Besucher per Datenbrille erlebbar gemacht. Im neuen Erlebnisformat „Porsche Future Heritage“ können Besucher ein 356 Coupé bearbeiten und zum Beispiel lackieren. Per Datenbrille werden sie mittels virtueller Realität (VR) in das Jahr 1948 zurückversetzt.

Die virtuelle Realität bietet im Jubiläumsjahr des Sportwagens ein außergewöhnliches Erlebnis: Sie integriert den Besucher aktiv in die Montage der ersten Porsche Sportwagen und damit in die Geburt der Marke. Die virtuelle Zeitreise ist in einem eigenen Pavillon vor dem Eingang des Porsche Museums untergebracht. Noch bis zum 26. August 2018 können Besucher des Porscheplatzes dieses Angebot kostenfrei nutzen.

Die VR Experience ist der jüngste Baustein des digitalen Erlebniskonzeptes in Zuffenhausen, in dessen Mittelpunkt die Porscheplatz App steht. Die App ist in deutscher und englischer Sprache für Android- und Apple-Geräte kostenlos verfügbar und wird stetig erweitert. Sie bietet detaillierte Informationen mit Navigation über alle Aktivitäten und Angebote des Sportwagenherstellers am Stammwerk Zuffenhausen, wie etwa Neuigkeiten über das Porsche Museum. Ein besonderer Vorteil für Besucher: Der Audioguide des Museums ist in der Porscheplatz App bereits vollständig integriert und kann vor Ort einfach abgerufen werden.

Darüber hinaus ermöglicht die App einen Überblick über diverse Themen rund um die Sportwagenproduktion am Porscheplatz, speziell zu den einzelnen Werksbereichen und ihrem Lageplan. Ein Dialog mit dem integrierten digitalen Assistenten der App beantwortet auch detaillierte Fragen zu den Angeboten am Stammwerk.

„Die Porscheplatz App ermöglicht unseren Fans und Kunden noch tiefer in die Porsche-Welt einzutauchen“, betont Robert Ader, Leiter Customer Relations der Porsche AG. „Gerade bei der Besuchsvorbereitung bietet die Porscheplatz App ein umfassendes und individuelles Informationsangebot – das schafft für unsere Kunden einen klaren Mehrwert.“ Gemeinsam mit der „Historischen Kommunikation“ wurden die bereits bestehenden faszinierenden Besuchererlebnisse in der App weiter ausgebaut. „Um den Aufenthalt am Porscheplatz noch abwechslungsreicher zu gestalten, planen wir viele weitere Inhalte über die App zu präsentieren und bestehende Angebote noch stärker mit diesem digitalen Angebot zu verzahnen“, sagt Achim Stejskal, Leiter des Porsche Museums und der Historischen Kommunikation.

Info: www.porsche.com

Pavillion, VR-Erlebnis (Fotos: Porsche)

Ultra-Kurzdistanz-Projektoren für Meetings von BenQ

Der LW890UST und der LH890UST vereinen die Vorteile der BlueCore Lasertechnologie, die sich durch ein hohes Kontrastverhältnis von 100.000:1 und intensive Schwarzwerte auszeichnet, mit einer Lichtstärke von 4.000 ANSI Lumen, um klare und detailreiche Bilder auch in Räumen mit Umgebungslicht zu erzeugen.

Die Ultra-Kurzdistanz-Projektoren LW890UST und LH890UST mit der wartungsfreien BlueCore Lasertechnologie sind nach Einschalten ohne Wartezeit sofort einsatzbereit. Sie benötigen nur wenig Abstand zur Projektionsfläche, um Bilder im Großformat zu projizieren. Mit einem Abstand von nur 19,4 cm von der Installation an der Wand zur Projektionsfläche liefern sie Bilddiagonalen von bis zu 100 Zoll (LW890UST) und 105 Zoll (LH890UST). So überwinden die beiden Projektoren, die für den Education-Bereich konzipiert sind, die Herausforderung von Platzmangel und dem Wunsch nach einer großflächigen Projektion und bieten dem Referenten jegliche Bewegungsfreiheit ohne störende Schattenbildung. Für die einfache Montage an der Wand ist eine Wandhalterung im Lieferumfang enthalten.

Dank der Kompatibilität mit den Steuerungssystemen AMX, PJ Link, Creston LAN Control und Extron IP Link können beide neuen Laserprojektoren in bestehende Systeme und Netzwerke integriert werden. Der Administrator kann aus der Ferne auf die komplette Funktionalität des Gerätes zugreifen, um beispielsweise zentral gesteuerte Updates an allen Projektoren im Netzwerk vorzunehmen. Zusätzlich erlaubt die integrierte Multiple Display Administrator (MDA)-Software die Verwaltung aller im Netzwerk registrierten Projektoren und damit eine effiziente Planung für den täglichen Betrieb. So kann eine Identifizierung, Überwachung und Aufgabenverwaltung zentral von einem einzigen Computer aus gesteuert werden. Mit LAN-Display ist eine Übertragung von Videodaten über ein Standard-RJ-45-Netzwerkkabel möglich. Der BenQ LW890UST und der LH890UST bieten zudem Flexibilität bei der Datenübertragung. Über den MHL-fähigen HDMI-Port können Inhalte per Micro-USB-Kabel von mobilen Endgeräten mit MHL-Support blitzschnell und in hoher Qualität dargestellt werden.

Mit dem separat erhältlichen Präsentationskit PointWrite PW40U können mehrere Teilnehmer Anmerkungen oder Skizzen direkt in der Projektion einfügen und so aktiv am Lernprozess teilhaben. Die kurzen Reaktionszeiten vermitteln ein natürliches Schreibgefühl mit dem zum Kit passenden Stift. Mit dem Einsatz von weiteren Infrarot-Stiften, die optional erhältlich sind, kann mit bis zu vier Stiften simultan auf der Projektionsfläche geschrieben werden. Die PointWrite-Technologie funktioniert auf jeder ebenen Oberfläche, sodass kein kostspieliges digitales Whiteboard oder zusätzliche Ausrüstung für den Einsatz im Klassenzimmer erforderlich ist.

Die neuen BenQ Laserprojektoren unterstützen auch die Dual Screen-Funktion, bei der zwei Einzelprojektionen nahtlos zu einem großen Projektionsbild zusammenfügt oder die Projektion aufsplittet, sodass unterschiedliche, ergänzende Inhalte auf beiden Seiten gezeigt werden können. Die integrierte Windows Gesten-Steuerung ermöglicht Multi-Touch-Befehle, zoomen und scrollen mit intuitiven Bewegungen, während Lehrer und Schüler durch Lerninhalte, Bilder oder Google Maps browsen. Mit dem integrierten, leistungsstarken 10-Watt-Lautsprecher können Videos problemlos ohne externe Lautsprecher abgespielt werden.

Info: www.benq.com

Benq-Projektor mit Wandhalterung (Foto: Benq)

DLG führt Mice Portal als zentrale Buchungsplattform ein

Die DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft) wird in Zukunft im Rahmen ihres Veranstaltungsmanagements mit der Buchungsplattform Mice Portal zusammenarbeiten. Das neue System ermöglicht die einfache Koordination und Buchung sämtlicher Event- und Tagungskomponenten.

Als internationales Netzwerk der Land-, Agrar- und Lebensmittelwirtschaft erarbeitet die DLG mit Experten aus aller Welt Lösungen für die Herausforderungen der Branche. Sie organisiert international führende Messen und Veranstaltungen in den Bereichen Pflanzenbau, Tierhaltung, Land- und Forsttechnik, Energieversorgung und Lebensmitteltechnologie. Zudem werden fortlaufend Seminare und Fortbildungen zu Themen der Lebensmittelwirtschaft, Landwirtschaft und des Agribusiness angeboten. Alle DLG-Veranstaltungen werden seit Anfang Mai 2018 über das Mice Portal gebucht.

Neben der an die unternehmensspezifischen Anforderungen des DLG angepassten Plattform wurde auch eine OBE (Online Booking Engine) im Travelbereich und die Bezahllösung AirPlus für beide Bereiche global eingeführt. Der standardisierte Einkauf der Travel- und Veranstaltungsleistungen und die Einführung eines transparenten Einkaufs- und Bezahlprozesses ermöglichen die erfolgreiche Konsolidierung beider Bereiche, um so Volumina besser zu bündeln und zu steuern.

Über die neue Mice Portal Startseite wurde ein zentraler Zugang zur Buchung von Dienstreisen oder Veranstaltungen geschaffen. Im Veranstaltungsportal kann der gesamte Buchungsprozess von der Planung bis zur Abrechnung online abgewickelt werden. Dabei unterstützen spezielle Planungstools wie zum Beispiel Angebotsvergleiche auf Knopfdruck und vorgefertigte E-Mail-Templates.

Entscheidend für den strategischen Einkauf war vor allem die Transparenz und Optimierung der Kosten sowie die einfache Integration eines modernen MICE Prozesses in die existierenden Einkaufsstrukturen des DLG. Neben den Funktionen für klassische Messen, Meetings und Seminare ermöglicht das Mice Portal auch den Zugang zu Technologieanbietern, Eventdienstleistern und kundenspezifischen Marktteilnehmern innerhalb einer Plattform.

Info: www.miceportal.com

Screenshot (Foto: Mice Portal)