Abo bestellen
Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

Präsentations-Tool NovoConnect NC-X300

Vivitek, Hersteller von drahtlosen Collaborationsystemen und Displaylösungen, präsentiert mit NovoConnect NC-X300 ein weiteres Tool für die kabellose Präsentation. Es verspricht eine einfache Installation sowie Bedienung und verbindet jedes Gerät ohne Kabel mit dem zentralen Display oder Projektor. Vivitek bietet damit eine kostengünstige Möglichkeit, bestehende Besprechungsräume aufzurüsten.

Mit dem NovoConnect NC-X300 ist die Einrichtung einfach. Es wird einfach an das Stromnetz angeschlossen und mit dem Display oder Projektor verbunden. Als nächstes installiert der Benutzer die kostenlose Software, um seinen Laptop zu verbinden, oder nutzt die kostenlose App, um jedes mobile Gerät zu verwenden. Dank Mirroring lassen sich Inhalte von iOS- und Android-Geräten einfach übertragen.

Für den Fall, dass Gäste aufgrund von Sicherheitsrichtlinien, keine Software von Drittanbietern auf ihre Geräte herunterladen dürfen, enthält das NovoConnect NC-X300 Kit auch eine USB-Verbindung - den LauncherPlus. Es handelt sich um einen Plug-and-Play-Dongle, der auch Gästen die drahtlose Präsentation ermöglicht.

Das NC-X300 unterstützt bis zu acht Konferenzteilnehmer, wobei zwei Bildschirminhalte nebeneinander angezeigt werden können. Darüber hinaus bietet NovoConnect viele weitere Funktionen, wie beispielsweise die drahtlose Dateifreigabe zwischen den Teilnehmern, eine erweiterte Desktop-Anzeige, ruckelfreies Streaming von Videos sowie drahtlosen Maus-Touchback.

Neben dem NC-X300 bietet Vivitek eine breite Palette an Stand-alone-Modellen sowie NovoTouch-Touchdisplays mit integrierten NovoConnect-Lösungen. Die modellübergreifende Verbindung wird durch die kostenlose Software-, App- oder den LauncherPlus ermöglicht.

Das NC-X300 von Vivitek ist ab Ende Februar 2020 erhältlich.

Info: www.vivitek.de

NC-X300 (Foto: Vivitek)

„Osram World of Light“ bekommt den Sinus Award

Am Firmensitz der Osram Licht AG können Besucher eine multimediale Reise durch die Unternehmensgeschichte erleben: von den Anfängen im Jahr 1906 bis in die Gegenwart. Die „Osram World of Light“ in München, eine Mischung aus Showroom, Workshop- und Event Location, wird mit dem „Sinus – Systems Integration Award“ 2020 ausgezeichnet. Die Auftraggeber sowie die ausführenden Unternehmen Ranger Design (Generalübernehmer), Techniz Ingenieurbüro (medientechnische Planung) und weitere Projektbeteiligte nehmen den Preis am 2. April auf der Prolight + Sound in Frankfurt entgegen.

Der Sinus prämiert herausragende kreative und künstlerische Leistungen und Lösungen beim Einsatz von Technik in audiovisuellen Installationen. Er wird seit 2004 alljährlich auf der Prolight + Sound verliehen. Jury und Kuratorium des Preises setzen sich zusammen aus Vertretern des Verbandes für Medien- und Veranstaltungstechnik e.V. (VPLT), des Europäischen Verbandes der Veranstaltungs-Centren e.V. (EVVC) sowie Branchenkennern, Vertretern der Fachpresse und der Messe Frankfurt.

Der Showroom zeigt das Kompetenz- und Produktspektrum der Osram Licht AG und präsentiert das Unternehmen als High-Tech-Anbieter mit über 100-jähriger Tradition. Auf zwei Ebenen entstand eine Infotainment-Welt mit Lichtkino, Audio- und Video-Inhalten, vielfältigen Licht-Einheiten und Nebeleffekten. In einer Light Box wird Licht emotional erlebbar – eine Zeitachse der Lichttechnik dokumentiert die Meilensteine der Entwicklung. Im Erdgeschoss sorgt ein bewegliches Glas-Trennwandsystem für unterschiedliche Raumvarianten: offen als Areal für Pressekonferenzen und Großevents, geschlossen als Workshop-Bereich.

Die Jury des Sinus Award lobt besonders den multifunktionalen Ansatz, der verschiedenste Nutzungs-Szenarien zulässt, sowie die konsistente Realisation vom Modell bis zum fertigen Projekt. Auf diesem Wege seien besondere Herausforderungen auf hervorragende Weise gemeistert worden: darunter die Integration der World of Light in bestehende Flächen der Firmenzentrale sowie die Planung und Installation einer komplexen Mediensteuerung über mehrere Gebäudeteile hinweg.

Info: www.prolight-sound.com

Themenbereiche in der Osram World of Light (Fotos: Lorenz Kienzle)

Die Collaboration Board-Serie von NEC

NEC Display Solutions Europe bringt eine All-in-One-Lösung für Präsentationen und Zusammenarbeit auf den Markt: Die Collaboration Board (CB)-Serie vereinfacht kabellose Präsentationen in Besprechungsräumen oder im Hochschulwesen und bereichert Meetings um interaktive Funktionen für die Teilnehmer.

Die CB-Serie integriert Mosaic Connect von NEC. Die Präsentationslösung ermöglicht es bis zu vier Anwendern gleichzeitig, Inhalte kabellos von jedem Endgerät aus auf ein Display im Meetingraum zu übertragen.

Dabei können sich Meeting-Teilnehmer unabhängig von ihrem Netzwerk verbinden. Unternehmen profitieren dadurch von einer höheren Netzwerksicherheit, da sich die Gäste auch über das externe Gastnetzwerk – oder sogar über eine eigene Internetverbindung – verbinden können. Darüber hinaus ermöglicht Mosaic Connect den Austausch von Dateien innerhalb der Anwendung.

Mosaic Connect ist sowohl als Standalone-Hardware (Mosaic Connect Box) als auch als Software erhältlich. Die Lösung ist standardmäßig in die NEC CB-Serie und die NEC InfinityBoard-Serie integriert.

Die CB-Serie ist in den Größen 65, 75 und 86 Zoll erhältlich. Alle Modelle verfügen über UHD-Auflösung und Interaktivität für bis zu 20 simultane Berührungspunkte. Die Displays sind einfach zu bedienen, Anwender können Meetings innerhalb von Sekunden starten. Mit dem integrierten MediaPlayer ist außerdem eine unkomplizierte Videowiedergabe möglich.

Die Modelle der CB-Serie verfügen zudem über eine integrierte Recheneinheit – ein angeschlossener Laptop oder CPU sind nicht notwendig. Darüber hinaus ist die Mosaic Canvas-Software für Whiteboards integriert und auch visuelle Präsentationstools werden unterstützt, als Teil eines Live-Displays.

Der OPS-Slot von NEC ermöglicht zusätzliche Rechenleistung. Benutzer können für bestimmte Funktionen eine Reihe professioneller Windows 10 Slot-in-PCs hinzufügen.

„Die CB-Serie vervollständigt unser Portfolio an interaktiven Lösungen. Sie überzeugt durch unmittelbar verfügbare Whiteboard-Funktionen und kabellose Präsentationsmöglichkeiten sowie integrierte Rechenleistung. Für Kunden, die eine erstklassige Collaboration-Lösung für moderne Schulungs- und Meetingräume benötigen, ist die CB-Serie mit Mosaic Canvas und Connect eine kosteneffiziente Antwort“, so Daniela Dexheimer, Senior Product Manager Solutions bei NEC Display Solutions Europe.

Info: www.nec-display-solutions.com

Anwendung (Foto: NEC)

Audio-Konferenzsystem „Collaborate Versa Pro CT“

ClearOne hat kürzlich Collaborate Versa Pro CT auf den Markt gebracht. Das neue Conferencing- und Collaboration-System aus der Versa Pro-Serie umfasst einen Audio-DSP-Mixer für analoge wie digitale Audio- und Videoquellen sowie das BMA CTH Beamforming Microphone Array mit integrierter akustischer Echokompensation (AEC). Das Produkt ist für Set-ups in kleinen sowie mittelgroßen Konferenz- und Besprechungsräumen entwickelt worden.

Der kompakte Converge Huddle Audio-DSP-Mixer bildet die Schaltzentrale des Collaborate Versa Pro CT. Neben drei Mikrofon-Eingängen mit integrierter akustischer Echokompensation, Line-Eingängen und -Ausgängen sowie einem HDMI-Ausgang verfügt er über Ethernet- und USB 3.0-Konnektivität sowie einen 3,5 mm Klinkenanschluss für Smartphones. Mittels USB lassen sich Audio- und Videodaten über ein einziges Kabel übertragen.

Mit dem BMA CTH Beamforming Microphone Array macht ClearOne das patentierte adaptive Beamsteering des BMA CT auch für kleinere Konferenzräume mit einer geringeren Anzahl an Meeting-Teilnehmern verfügbar. Nahtlos integrierbar in moderne abgehängte Rasterdecken-Konstruktionen, gewährleistet das BMA CTH mit seiner intelligenten Beam-Steuerung eine umfassende Raumabdeckung und maximale Sprachverständlichkeit.

Collaborate Versa Pro CT ist eine Lösung für BYOD-Anwendungen im Zusammenspiel mit cloud-basierten Conferencing-Services wie Microsoft Teams, WebEx, Zoom oder der ClearOne Collaborate Space Unified-Collaboration-Suite.

Je nach Anwendung und räumlichen Gegebenheiten lässt sich der Converge Huddle DSP-Mixer auf drei verschiedene Arten montieren: nach Vesa-Standard, unter dem Tisch oder freistehend auf einer ebenen Oberfläche. Durch Anschließen eines ClearOne Bluetooth-Expanders und Unite Konferenzkameras wird das Collaboration-System vervollständigt.

Collaborate Versa Pro CT verfügt ab Werk über eine vorinstallierte Projektdatei für die gängigsten Raumkonfigurationen. Über die Console AI-Software lässt es sich individuell an jeden Raum anpassen.

Info: www.sea-vertieb.de

Collaborate Versa Pro CT (Foto: ClearOne)

Samsung Flip 2 ab Ende Oktober verfügbar

Flip 2, der Nachfolger des digitalen Flipcharts von Samsung, kommt ab Ende Oktober nach Deutschland. Die überarbeitete Version bietet unter anderem eine verbesserte Schrifterkennung, eine Bluetooth-Verbindung, um Inhalte von mobilen Geräten auf dem UHD-Display zu teilen, sowie eine Pinselfunktion. Flip 2 wird in einer 55-Zoll- und 65-Zoll-Version angeboten.

Mit Flip versucht Samsung nun auch analoge Flipcharts in Besprechungsräumen und Konferenzsälen durch multifunktionale, smarte Displays zu ersetzen. Die Vielzahl an Einsätzen in unterschiedlichsten Feldern führten zu neuen Erkenntnissen, die nun in einer überarbeiteten Version des digitalen Flipcharts mündeten. Das Flip 2, welches ab Ende Oktober in Deutschland verfügbar sein wird, bietet wesentliche Verbesserungen in den Bereichen Handhabung, Komfort und Design.

Zentrales Element des Flip ist das UHD-Display mit einer verbesserten Objekterkennung. Die Reaktionszeit des Monitors liegt bei 6,8 Millisekunden, was ein flüssiges Schreiben in einer Vielzahl von Stilen und Farben ohne merkliche Verzögerung ermöglicht. Nutzer können für das Verfassen der Notizen den mitgelieferten, magnetischen Stift verwenden. Da dieser ohne Technik auskommt, sind auch viele andere Schreibutensilien geeignet. Das interaktive Flipchart passt dabei die dargestellte Strichstärke automatisch der Breite des Stifts an. „Der Flip 2 soll sich noch harmonischer in den Arbeitsalltag der Menschen einfügen“, sagt Christoph Emde, Product Manager Smart Signage bei Samsung Electronics GmbH. „Durch die intuitive Handhabung kann jedes Teammitglied das Gerät bedienen. So reicht beispielsweise ein Streichen mit dem Finger oder der Handfläche über das Display, um Inhalte zu löschen.“ Bis zu vier Personen können gleichzeitig auf dem Flip schreiben. Das ist nicht nur auf einem weißen Untergrund möglich, sondern auch auf Fotos, Grafiken und weiteren Hintergründen – ohne Einfluss auf die darunterliegende Datei.

Nicht nur Stifte, auch Pinsel können auf dem neuen Flip ausgewählt werden. Die entsprechende Funktion bietet besonders Kreativen Möglichkeiten, ihr Potential zu entfalten: Feinste Striche werden in dünne Linien aus digitalen Öl- oder Wasserfarben übersetzt, so dass Bilder in einem hohen Detailgrad erstellt werden können. Ist die Trocknungsoption deaktiviert, vermischen sich die Farben – ein gelber Strich übermalt mit Blau wird so zu Grün. „Mit dem Flip 2 haben wir die Funktionen der ersten Version ausgebaut, damit noch mehr Teams die Möglichkeiten einer digitalen und vor allem kreativen Zusammenarbeit vor Ort erhalten“, sagt Emde.

Daneben können Bilder zugeschnitten, bearbeitet und mit einem Klick in Dokumentenlisten mit bis zu 20 Seiten verschoben werden. Einen Überblick über die ausgewählten Inhalte bieten eine Schnellsuche mit Vorschaufunktion sowie eine vereinfachte Navigation. Die auf dem Flip in Echtzeit gespeicherten Informationen schützt eine sechsstellige Pin-Funktion vor fremden Zugriffen. Nach der Besprechung können die Ergebnisse per E-Mail oder internem WiFi unter allen Teilnehmern geteilt werden.

Bilder, Word-Dateien, Excel-Tabellen oder PDFs – Inhalte von PCs, Laptops und Smartphones können über WLAN oder Bluetooth auf das Display des Flip übertragen werden. Andersherum ist es ebenso möglich, über WiFi die Anzeige des Flipcharts auf einem größeren Display zu spiegeln – für eine interaktive Zusammenarbeit mit einer Vielzahl an Meeting-Teilnehmern. Eine Erweiterung der Verbindungsvarianten ist über eine optionale Anschlussbox unter anderem mit einer NFC- sowie einer HDMI-Out-Schnittstelle möglich. Egal welche Verknüpfung verwendet wird, Änderungen auf dem einen Gerät werden in Echtzeit auf dem anderen übernommen. Für das Abrufen von Internetseiten kann der integrierte Webbrowser verwendet werden. Zudem besitzt der Flip 2 Zugänge zu Windows Office 365 und Samsung Workspace, um Dokumente aus der Cloud zu laden.

Der Flip 2 ist mit einem 55- und einem 65-Zoll-Display erhältlich. Die kleinere Version bietet einen neuen, schmaleren Standfuß mit Rollen für mehr Freiraum um das Gerät herum und einen leichteren Transport. Zusätzlich ist ein Einsatz des Displays im Hoch- oder Querformat möglich. Die 65-Zoll-Version ist vor allem für größere Besprechungsräume geeignet und kann mithilfe einer optionalen Wandhalterung von Samsung nahezu bündig an der Wand angebracht werden.

Info: www.samsung.com

Flip 2, Anwendungsbeispiel (Fotos: Samsung)