Abo bestellen
Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

Drahtloses Präsentationssystem für Besprechungsräume

Das Panasonic Wireless Presentation System ist für die Zusammenarbeit in Besprechungsräumen, „Huddle Rooms“ und Schulungsräumen entwickelt worden. Bis zu vier Präsentatoren können damit gleichzeitig Bild- und Toninhalte auf ihren Panasonic-Displays oder Projektoren anzeigen – das macht Kabel überflüssig und erleichtert den Wechsel zwischen verschiedenen PC.

Die Nutzer schließen den Transmitter an den USB- und HDMI-Port eines PC an und drücken einen Taster, um Inhalte auf dem Display anzuzeigen. Einrichtung, Software oder Treiberinstallation sind nicht erforderlich.
Das drahtlose Präsentationssystem ist in zwei Versionen erhältlich: als Basisversion mit Set-Top-Box oder kabellos mit SDM-Empfänger. Der Empfänger wurde so konzipiert, dass er in den Intel SDM-Erweiterungssteckplatz der SQ1-Displays von Panasonic passt. Eine Kabelverbindung zwischen PC und Display ist dann nicht erforderlich, das heißt, es gibt keinerlei Einschränkungen beim Platz. Für Panasonic-Displays und Projektoren ohne SDM-Steckplatz für den Empfänger kann eine Set-Top-Box-Version des Systems per Kabel an das Gerät angeschlossen werden.
Hierbei ist keine spezielle Softwareinstallation auf dem PC erforderlich. Der Benutzer drückt einfach den Taster auf dem, an den PC angeschlossenen, Transmitter, um den PC-Bildschirm anzuzeigen. Der PC des Referenten kann einfach per Tastendruck umgeschaltet werden.
Die Bildqualität wird durch hardwarebasierende Signalverarbeitung gewährleistet, die eine Bildkomprimierung und -dekomprimierung für die Full-HD-Auflösung ermöglicht. Präsentationen mit Videoinhalten werden ebenfalls unterstützt. Die drahtlose Übertragung erfolgt IEEE802.11ac-konform.

Info: www.business.panasonic.de

Präsentationssystem (Foto: Panasonic)

Neue Web-Funktionen für Collaborate Space

ClearOne, US-amerikanischer Hersteller von Audio- und Video-Kommunikationslösungen, erweitert seine cloudbasierte Conferencing- und Collaboration Software Collaborate Space um neue Web-Funktionen. Ab sofort können Abonnenten von Collaborate Space Pro und Enterprise durch ein Upgrade die neue Webinar-Funktion zur Durchführung von Video- und Audio-Präsentationen nutzen. Weiterhin bietet die Web RTC-Funktion den einfachen Zugang zu Video- und Audiomeetings via Collaborate Space über einen herkömmlichen Internetbrowser.

Mit der neuen Webinar-Funktion können Meetingleiter und Referenten Video- und Audio-Präsentationen durchführen. Über eine einfache und intuitive Benutzeroberfläche lassen sich Video- und weitere Inhalte austauschen, um mit dem Publikum zu interagieren, Fragen zu stellen und zu beantworten, sich als Teilnehmer zu melden sowie Mikrofonfunktionen zu steuern. Die neuen Webinar-Lizenzen für Collaborate Space lassen sich flexibel an die jeweilige Webinar-Umgebung anpassen und unterstützen bis zu 1.000 Teilnehmer pro Sitzung.
Die neue Web RTC-Funktion (Web Real-Time Communication) ermöglicht es Anwendern, über einen Browser an Audio- und Videokonferenzen in Collaborate Space teilzunehmen, ohne zusätzliche Software oder Plug-ins installieren zu müssen. Der Funktionsumfang entspricht 1:1 der Software-Version. Über den Browser können Anwender Einladungen zu Meetings, Webinaren und Schulungsräumen annehmen und mit nur einem Klick beitreten. Inhalte lassen sich bequem innerhalb des Browsers darstellen und zwischen den Teilnehmern austauschen. Die Web RTC-Funktion ist mit allen gängigen Browsern kompatibel, darunter Microsoft Edge, Google Chrome, Apple Safari und Mozilla Firefox.
Collaborate Space ist eine cloudbasierte Collaboration-Suite, die das „Unified“-Konzept von ClearOne auf die nächste Stufe hebt. Mit der Integration von Messaging-Diensten, Online-Meetings sowie der Möglichkeit, Festnetz- und Mobiltelefone in Konferenz-Calls einzubinden, vereint Collaborate Space zahlreiche leistungsstarke Unified-Communications-Funktionen. So können sich die Teilnehmer spontan treffen oder ein Meeting planen und dazu auf eine Vielzahl von Collaboration-Tools zurückgreifen, einschließlich File-Sharing, interaktive Whiteboards, Kommentierung, Chat sowie die Protokollierung von Meetings.
Collaborate Space lässt sich auf nahezu jedem Gerät mit Internetverbindung und entsprechenden Audio- und Videofunktionen verwenden – vom Desktop-Rechner bis zum Smartphone sowie auf unterschiedlichsten kompatiblen Video-Endgeräten.

Info: www.sea-vertrieb.de

Collaborate Space Oberfläche auf Laptop (Foto: ClearOne)

 

Kombinierte Audio- und Videolösung „Collaborate Versa Room CT“

ClearOne, US-amerikanischer Hersteller von Audio- und Video-Kommunikationslösungen, präsentiert das „Collaborate Versa Room CT“ – ein kosteneffizientes Gesamtpaket aus Audio- und Videolösungen inklusive Zubehör für cloudbasiertes Conferencing ohne externen DSP-Mixer in kleinen bis mittelgroßen Meeting-Räumen. Mit seinem gesamtheitlichen BYOD-Ansatz benötigen Anwender lediglich einen Computer oder ein Tablet sowie einen Bildschirm, um Daily Huddles, Meetings und Konferenzen in professioneller Audio- und Videoqualität durchzuführen.

Die Basis bildet das BMA CTH Beamforming Microphone Array mit integrierter akustischer Echokompensation (AEC) und zwei integrierten zehn Watt-Endstufen für den Anschluss der ebenfalls mitgelieferten beiden 8‘‘-Deckeneinbaulautsprecher. Als Signalzentrale fungiert der Collaborate Versa Hub zum Anschluss von zwei Displays, Kamera, Speakerphones, Netzwerk- und weiterer Peripheriegeräte. Die Verbindung des Hubs mit einem Laptop erfolgt über ein einzelnes USB 3.0-Kabel. Zusätzliche BYOD-Anschlussflexibilität bietet der Converge Pro 2 USB Expander zum Anschluss eines Laptops, PC und weiterer Endnutzergeräte via USB. Für professionelle Bildqualität sorgt die Unite 50 4K-Weitwinkelkamera mit 120°-Sichtfeld und ePTZ-Funktion. Als optionale Erweiterung steht der ClearOne Bluetooth Expander bereit, über den sich Anwender mit ihren Mobilgeräten kabellos in das Konferenzsystem einschalten können.

Mit seiner Flexibilität und Nutzerfreundlichkeit richtet sich Collaborate Versa Room CT speziell an cloudbasierte Collaboration-Umgebungen, die auch ohne DSP-Leistung nicht auf professionelle Audio- und Videoqualität verzichten möchten. Über die Console AI Lite-Software lässt sich Collaborate Versa Room CT mittels der Funktionen Audio Intelligence und Auto Connect schnell und einfach an gängige Raumkonfigurationen anpassen.

Info: www.sea-vertrieb.de

Set Collaborate Versa Room CT (Foto: ClearOne)

VRdirect entwickelt Anwendung zur Gestaltung eigener Virtual Reality-Inhalte

Das Münchner Start-Up VRdirect hat mit „VRdirect Studio“ eine Anwendung geschaffen, mit deren Hilfe  Unternehmen ohne Programmieraufwand eigene Virtual Reality-Inhalte gestalten und auf allen gängigen Plattformen veröffentlichen können.

Ein Nutzer muss dafür eine 360°-Foto- oder Videodatei in VRdirect Studio hochladen und kann diese im Anschluss mit wenigen Klicks um interaktive Elemente erweitern, die dem Betrachter zusätzliche Informationen vermitteln. 360°-Bilder oder -Videos lassen sich per Drag & Drop in die Plattform importieren. Zur individuellen Gestaltung können Nutzer aus zahlreichen Gestaltungselementen wählen und beispielsweise Buttons, Icons oder Textboxen sowie Videos und Sounddateien als Interaktionsobjekte ebenfalls per Drag & Drop hinzufügen. Diese Effekte lassen sich so platzieren, dass sie aus der Sicht des Users im Raum zu schweben scheinen. Durch die integrierte Storyboard-Funktion können einzelne Szenen miteinander verbunden und hintereinander geschaltet werden. So ist es zum Beispiel möglich, einen virtuellen „Spaziergang“ durch eine Automobil-Produktionsstätte zu gestalten, bei der jede Station in einem eigenen 360°-Bild dargestellt ist und man über das Drücken von Pfeilen in der VR-Anwendung zwischen den einzelnen Stationen wechseln und sich dadurch frei auf dem Werksgelände bewegen kann.

Einmal entwickelt, lassen sich Virtual-Reality-Anwendungen nach der Fertigstellung über eine VR-Brille, ein Smartphone oder den Webbrowser betrachten. Zudem können Nutzer Links zum Projekt per E-Mail, Facebook oder Linkedin teilen oder direkt im VRdirect Web-Player auf ihrer Webseite einbetten. Der Anwender behält dabei stets Kontrolle über sein Projekt: bereits erstellte Links können jederzeit deaktiviert werden. Auch die gleichzeitige Veröffentlichung und Verwaltung mehrerer Projekte ist möglich. Nützliche Features von VRdirect Studio sind außerdem die überarbeitete Upload-Funktion, mit welcher der Upload von Assets überwacht und auf Fehler geprüft werden kann sowie die besonders für Webplayer relevante Funktion, den Projekttitel beim Abspielen des Projektes auszublenden.

Um einen einfachen Umgang mit der Software zu ermöglichen, verfügt VRdirect Studio über ein leicht verständliches und aufgeräumtes User Interface. Die Browser-Preview erlaubt die gleichzeitige Vorschau mehrerer Versionen eines Projektes, wodurch sich Änderungen schnell und einfach nachverfolgen lassen.

Für Dr. Rolf Illenberger, Geschäftsführer & CEO von VRdirect: „Wir sehen VRdirect Studio als nächsten Meilenstein zu unserem Ziel, jedem Unternehmen ungeachtet von Größe und Branche die Möglichkeit zu geben, Virtual Reality im Alltag produktiv zu nutzen. Durch die überaus attraktive User Experience können mit VR erklärungsbedürftige Inhalte verständlich, anschaulich und nachhaltig vermittelt werden. Mit dieser Plattform werden wir zum zentralen Enabler für Unternehmen, die das kreative Potenzial von Virtual Reality ohne Einschränkungen für sich nutzen wollen.“

Info: www.vrdirect.com

Visual (Foto: VRdirect)

Automatisierte Planung mit Eventmachine IQ

Eventmachine startet mit „Eventmachine IQ” (Instant Quote) ein Konzept mit maschineller Intelligenz zur automatisierten Eventplanung und Angebotserstellung. Dynamisch stellt Eventmachine IQ dabei aus dem gesamten MICE Portfolio des Hotels oder der Location die richtige Auswahl an Inhalten zusammen – basierend auf wenigen, einfachen Eingaben wie Datum oder Art der Veranstaltung. Automatisiert erstellt die Software dann eine professionelle PDF Offerte. Personalisierte Angebote werden dann sofort per Mail versendet.

„Eventmachine kennt das spezifische Angebotssortiment aller unserer Kunden, inklusive ihrer Preisgestaltung. Unser neues Eventmachine IQ benötigt nur minimale Informationen, um hieraus einzigartige, personalisierte Veranstaltungen zusammenzustellen. Die Intelligenz im Hintergrund erledigt in wenigen Sekunden die zeitraubende Eventplanung” erläutert Peter Warren, CTO von Eventmachine.

„Eventmachine IQ ist der schnellste Weg, individuelle Events anzubieten. Qualifizierte Leads werden generiert, und Anfragen können viel schneller zum Abschluss gebracht werden”, ergänzt Florian Zelfel, Geschäftsführer von Eventmachine.

Eine Demo steht allen Interessenten auf der Eventmachine Webseite zur Verfügung.

Info: www.eventmachine.xyz