Abo bestellen
Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

Start Here: D’art Design inszeniert NEC in Amsterdam

Bei der diesjährigen ISE in Amsterdam war NEC mit einem Auftritt unter dem Motto „Start Here“ vertreten. Realisiert wurde der 650 Quadratmeter große Stand von der D’art Design Gruppe. „Start Here“ als Motto sollte die Besucher aktivieren, sie mit auf Erlebnisreisen nehmen und ihnen technologische Innovation in Aktion zeigen. Verschiedene Retail-Szenarien simulierten Customer Journeys. Die Architektur des Standes und Details wie echte Produkte aus dem Fashion- und Sports-Segment machten die Shop-Situation so real, dass Funktionen und Nutzen der NEC-Lösungen für den POS erlebt werden konnten, ohne erklärt werden zu müssen. Das Erlebnis-Konzept wurde auch für die Office-Kommunikationstechnologie fortgesetzt: hochwertig gestaltete Besprechungsräume visualisierten lebensnah, wie mit Hilfe von NEC Menschen und Informationen virtuell weltweit zusammen kommen.

 

Der Stand zeigte sich von außen in der Cargo-Optik von Übersee-Containern. Das Design sollte die universellen Einsatzmöglichkeiten und Ready-to-Use Lösungen der vielen Produkte von NEC abstrahieren und gleichzeitig das Out-of-the-Box-Denken – mit ganzen Containern statt kleinen Kisten – symbolisieren.

Noch während der ISE wurde der Auftritt von NEC mit dem Stand Design Award des Exhibitor Magazins in der Kategorie Stand XL ausgezeichnet.

 

Info: www.d-art-design.com

 

NEC auf der ISE 2019 (Fotos: Lukas Palik Fotografie)

Brand.L setzt die Marke Ford bei der Vienna Autoshow in Szene

Mitte Januar feierte die Verbraucher- und Verkaufsmesse Vienna Autoshow in Österreichs Hauptstadt ihr 15-jähriges Jubiläum und konnte mit 163.800 Gästen an fünf Tagen einen Allzeit-Besucherrekord verzeichnen. Zum insgesamt sechsten Mal leistete auch die Agentur Brand.L aus München dazu ihren Beitrag und konzipierte für die Ford Motor Company Austria GmbH erneut einen außergewöhnlichen Messestand, der sich mit blauer Farbgebung und einer sportlichen S-Kurve als Bodenbelag von der Konkurrenz abhob.

Die Präsentation auf Österreichs größter Autoshow in Halle C der Messe Wien rückte Ford als innovative Marke, die über ein sportliches Design und hohen Fahrspaß Begehrlichkeiten weckt, auch in diesem Jahr wieder in ein besonderes Licht. Der klar strukturierte, offene und weitläufige Messestand umfasste 27 Modelle, die auf drei Themenwelten verteilt waren: Sport/Performance, Familie und SUV & Crossover – also sämtliche Segmente, die die Marke Ford auszeichnen.

Bei der Konzeption des Messestands legten die Mitarbeiter von Brand.L ihr besonderes Augenmerk darauf, das innovative Design und die Technologien von Ford über die Präsentation und die Beleuchtung optimal erlebbar zu machen. Eine „Sprachwolke“ am Empfangscounter, die die Begrüßung „Herzlich willkommen“ in allen europäischen Sprachen zeigte, sowie emotional ansprechende Mood-Bilder an den Wänden schufen dazu eine überaus angenehme Willkommensatmosphäre. Um die Besucher auch interaktiv zu unterhalten, integrierten die professionellen Markeninszenierer von Brand.L zusätzlich eine Social-Media-Fotobox und eine Innovationsecke. So konnten Jung & Alt direkt vor einer blauen Ford-Wand ein Foto von sich machen lassen, anschließend aus verschiedenen Designer-Motiven wählen und so ein individuelles Wunschbild konzipieren.

Wer neben den visuellen Reizen auch noch ein Sounderlebnis haben wollte, war in der Innovationsecke genau richtig. Hier konnten verschiedene Boxen von Ford-Ausstatter Bang & Olufsen (B&O) in ihrer Klangqualität hautnah erlebt werden, inklusive Gewinnspiel. Neben diesen beiden Anlaufstellen erweckte auch die „Ford Pass“-Station großes Interesse. Dabei handelt es sich um eine App, die dem Ford-Fahrer jederzeit und überall wichtige Daten seines Fahrzeugs anzeigt. Mittels iPad und großem Screen konnten die Besucher die App hier direkt testen. Nachdem es sich bei der Vienna Autoshow auch um eine Verkaufsmesse handelte, integrierte Brand.L am Stand natürlich auch einen abgegrenzten Bereich zum Zurückziehen für Verkaufsgespräche und individuelle Fahrzeugkonfigurationen. Brand.L konzipierte und organisierte bereits zum 6. Mal für Ford den Messestand auf der Vienna Autoshow. Das Zusammenspiel zwischen Kunde und Agentur wurde über die Jahre sichtlich perfektioniert. Dementsprechend verlief das Teamwork an den Messetagen einwandfrei und die Abläufe sowie die Einweisung des Messepersonals (Hostessen & Verkäufer) konnten sehr effektiv gestaltet werden, was letztlich zu einem optimalen Gesamteindruck verhalf.

 

Info: www.brand-l.net

 

Brand.L setzt die Marke Ford bei der Vienna Autoshow in Szene (Foto: Brand.L)

3c für DIN-Messestand mit iF Award ausgezeichnet

Die Münchener Agentur 3c Creative Communication Concepts konnte sich beim iF Design Award durchsetzen und zählt zu den diesjährigen Preisträgern des Design-Labels. Ausgezeichnet wurde ein Messestand, den das Kreativteam von 3c für ihren Kunden DIN auf der Hannover Messe Industrie 2018 realisiert hat. 3c bekam den Award in der Kategorie „Trade Fairs“ der Disziplin „Interior Architecture“ zuerkannt. Die Awardzeremonie erfolgt am 15. März 2019 in der Münchener BMW Welt.

Die Herausforderung für 3c bei der Gestaltung der DIN Messepräsentation bestand darin, dass das Normungsinstitut auf seiner Präsentationsfläche kaum anfassbare Ausstellungsstücke zu bieten hatte. Daher entwickelten die Kreativen von 3c eine Lösung, die aus dem Messestand von DIN sein eigenes Exponat machte und visualisierte dafür das DIN-Messemotto „Mit Normen und Standards den digitalen Wandel gestalten“ als augenzwinkerndes Zitat einer modernen Industrie 4.0-Fertigungsanlage. Den Besuchern vermittelte der DIN-Messestand über interaktiv steuerbare, animierte Projektionen alle Informationen über Normung und Standardisierung.

Den zweiseitig offenen, rund 100 Quadratmeter großen Messestand begrenzte nach hinten eine halbrunde, gegliederte Wandfläche aus vier unterschiedlich hohen Elementen. Inhaltliche Grundidee des Messestands war, auf diesen Wandelementen jeweils einen der vier entscheidenden Schritte jedes Normungs- und Standardisierungsprozesses darzustellen.

Die großformatige Illustration der „DIN-Normungsfabrik“ – ihre statischen Elemente auf die farbigen Wände gedruckt, alle dynamischen Komponenten sowie die textlichen und filmischen Inhalte mittels hochleistungsfähiger Short-Throw-Beamer ergänzend projiziert – sorgte für die gewünschte Aufmerksamkeit bei den Messebesuchern. Zugleich bot sie dem DIN-Team die Möglichkeit, alle Prozesse und Zusammenhänge rund um Normung und Standardisierung mit visueller Unterstützung zu erläutern.

 

Info: www.3c3c.de

 

DIN Messestand auf der Hannover Messe (Foto: Christian Kruppa)

Demodern realisiert interaktive Installationen für Fritt

Mit Fritt gewinnt das Frankfurter Team von Demodern einen prominenten Neukunden aus dem Süßwarenbereich. Die Spezialisten für Creative Technologies sicherten sich kürzlich das Mandat für die Marke aus dem Hause Ludwig Schokolade/Krüger Gruppe.

Für den Kaustreifen-Hersteller aus Bergisch Gladbach verwirklicht Demodern künftig interaktive Games und digitale Installationen, insbesondere für Messen sowie für Event- und POS-Promotions. Die erste Arbeit war bereits sicht- und bespielbar: Auf der Internationalen Süßwarenmesse (ISM) in Köln erkundeten Messebesucher am Krüger-Stand in einem interaktiven Spiel – einer digitalisierten Version des Glücksrads – virtuell die Stadt „Frittsburgh“, lernen die neuen Sorten der Kaustreifen kennen und schießen als Erinnerung ein teilbares Foto.

Mit dem Fritt Glücksrad verknüpft Demodern spielerisch die neue Markenwelt mit einer virtuellen Destination sowie den Kaustreifen als personifizierte Charaktere. Künftig soll die Anwendung als iOS-Adaption des Tools für Promotions im Einzelhandel und Streetevents zum Einsatz kommen. Auch auf der Sweets & Snacks Expo, die im Mai in Chicago stattfindet, können Besucher die Fritt-Installation live erleben.

Das Frankfurter Team von Demodern startete im Frühjahr letzten Jahres mit sieben Mitarbeitern und arbeitet für Kunden wie Ikea, Villeroy & Boch, Deutsche Börse und Deutsche Zentrale für Tourismus.

 

Info: www.demodern.de

 

Demodern realisiert interaktive Installationen für Fritt (Foto: Fritt)

Schendel & Pawlaczyk für Osmo und 19 weitere Kunden bei der BAU

Für Schendel & Pawlaczyk ist die alle zwei Jahre stattfindende BAU in München ein echtes Highlight im Messeplan. In diesem Jahr betreuten die Münsteraner Experten für Livekommunikation insgesamt 20 Unternehmen, die sich und ihre Neuheiten vom 14. bis zum 19. Januar auf der Leitmesse für Architektur, Materialien und Systeme präsentiert haben. Zu diesem Zweck machten sich bereits fünf Wochen vor Messebeginn 38 Lkw-Ladungen Material auf den Weg nach München.

Dass der Messebauer Schendel & Pawlaczyk bei der Gestaltung der 20 Stände nicht auf Standardlösungen zurückgreift, sondern für jeden Kunden individuelle, exakt auf die Unternehmens-Anforderungen zugeschnittene Konzepte entwickelt, zeigt das Beispiel der Osmo Holz und Color GmbH aus Warendorf. Osmo steht für mehr als 140 Jahre in Sachen Holz und Farbe. Diese Kombination galt es auf der Messe erlebbar zu machen. Gelungen ist dies durch ein Markthallen-Konzept, in dem sich Produktvorstellungen an einzelnen Marktständen mit Live-Präsentationen mit Erlebnischarakter ergänzten.

 

Betreten wurde der Stand durch ein „Farbportal“, das die Kernkompetenz des Unternehmens abbildete: Holz trifft Farbe. Auf der unteren Ebene des zweigeschossigen Standes erwarteten den Besucher die einzelnen Marktstände, an denen das gesamte Leistungsspektrum des Unternehmens gezeigt wurde. Ebenfalls im unteren Bereich fanden die Produktvorführungen statt. Über eine Treppe gelangte der Besucher in das Obergeschoss, das als Kommunikationsbereich ganz im Zeichen des persönlichen Gesprächs stand und Raum für eine Auszeit vom Messestress bot. Auf der Bau 2019 befand sich der Kommunikationsbereich auf Anraten von Schendel & Pawlaczyk erstmals im Obergeschoss des Messetandes. Martina Brüffer, Marketingleiterin Osmo: „Als Hersteller qualitativ hochwertiger Produkte erwarten wir, dass sich diese Qualität auch auf dem Messestand widerspiegelt. Schendel & Pawlaczyk konnte unsere diesbezüglichen Erwartungen voll erfüllen. Auch die Abstimmung zwischen dem Projektteam von S&P, einem von uns beauftragten Tischler und Osmo hat hervorragend geklappt.“

Osmo, das seine Produkte über rund 2.500 Fachhändler in Deutschland und in mehr als 60 Ländern weltweit vertreibt, hatte anlässlich der Messe Partner aus 28 Nationen für zwei Tage an den Standort Warendorf eingeladen. Von dort aus ging es dann direkt zur BAU nach München. „Wir haben den Stand voller Stolz unseren Partnern und Händlern präsentiert und von ihnen ein tolles Feedback erhalten“, erzählt Martina Brüffer und zieht ein positives Fazit: „Wir sind äußerst zufrieden und blicken auf eine erfolgreiche Messe zurück.“

Auch Denny Pötter, verantwortlicher Vertriebsmitarbeiter bei Schendel & Pawlaczyk, ist zufrieden: „Die Messe war für uns ein voller Erfolg und auch die Logistik hat sehr gut funktioniert.“ Für die 20 Messestände waren insgesamt 38 Lkw-Ladungen erforderlich. Die Gesamtfläche der Messestände betrug 3.642 qm, davon 274 qm im Obergeschoss. Zum Aufbau waren 65 Monteure vor Ort, die neben 15,5 Kilometern Kabel auch 637 Sitzmöglichkeiten, 1.164 Lampen und 37 Türen montiert haben.

 

Info: www.schendel-pawlaczyk.de

 

Osmo auf der BAU (Fotos: Schendel & Pawlaczyk)