Abo bestellen
Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

Erster deutscher Polestar Space entsteht in Düsseldorf

Die zur Volvo Car Group gehörende Elektroauto-Marke Polestar hat den nun auch den deutschen Markt ins Visier genommen: Noch diesen Monat werden mit dem Polestar 2 die ersten vollelektrischen Modelle in Deutschland ausgeliefert. Pünktlich zum Marktstart eröffnet das Unternehmen auch seinen ersten deutschen Polestar Space. Bereits am 21. August soll der Polestar Space in Düsseldorf (Berliner Allee 51-53) seine Türen öffnen. In der Kollaboration zwischen Polestar und der Moll Gruppe will man so Düsseldorf und die nähere Umgebung für die E-Mobilität der Zukunft gewinnen.„Die Eröffnung unseres ersten Polestar Spaces in Deutschland ist ein wichtiger Meilenstein für unsere noch junge Marke“, so Alexander Lutz, Geschäftsführer Polestar Deutschland.

Die Standorte der Polestar Spaces liegen bewusst zentrumsnah in den Innenstädten – so auch in Düsseldorf. Durch die direkte Nähe der Berliner Allee zur Königsallee und den innerstädtischen Einkaufsstraßen erhofft sich die Automobilmarke viel Publikumsverkehr. Weil die Fahrzeuge ausschließlich online vertrieben werden, bieten die Spaces die Möglichkeit, die E-Autos vor Ort zu erleben, Testfahrten zu buchen und sich von Experten beraten zu lassen. Das minimalistische Design der Räumlichkeiten mit dem Fokus auf die Fahrzeuge soll den einladenden Charakter der Spaces unterstreichen.

Düsseldorf ist erst der 15. Polestar Space weltweit, bis Ende des Jahres will das schwedische Unternehmen insgesamt 50 dieser Markenerlebniscenter aufbauen. Insgesamt sieben Standorte sollen in Deutschland entstehen. Nach Düsseldorf folgen Hamburg, Berlin, Köln, Frankfurt, Stuttgart und München. „Der Online Vertrieb vereinfacht den Erwerb eines Fahrzeugs“, kommentiert Lutz. „Dennoch sind wir uns bewusst, dass Kunden uns als Marke und vor allem die Autos erleben wollen. Die Polestar Spaces schaffen hier den Brückenschlag zwischen digitalem und stationärem Handel.“ Gerade die Kooperation mit erfahrenen Partnern aus dem Premium Segment wie die Moll Gruppe sei ein bedeutender Vorteil, auf dem das Konzept beruht.

 

Info: www.polestar.com

 

Erster deutscher Polestar Space entsteht in Düsseldorf (Foto: Polestar)

LG errichtet Mega-Display in Seoul

Die Teheran-ro in Seouls Stadtbezirk Gangnam, über deren Bürgersteige täglich mehr als 100.000 Fußgänger laufen, ist um eine Sehenswürdigkeit reicher: Vor dem Luxushotel Grand InterContinental Seoul Parnas hat LG ein 262 Quadratmeter großes hochauflösendes LED-Display im Porträtformat aufgestellt. Das beidseitig bespielbare Display misst 21,8 mal zwölf Meter, samt Sockel ist es 26 Meter hoch. Nur wenige Kilometer vom LG Firmensitz entfernt, liefert es dabei 10.000 nits Leuchtstärke bei einem Pixelabstand von 8,3 Millimetern.

 

Info: www.lg.com/de

 

LG errichtet Mega-Display in Seoul (Foto: LG)

Wanzl gestaltet Edeka-Filiale in den Ulmer Sedelhöfen

In der seit Juli neu eröffneten Ulmer Edeka Filiale Dörflinger erwartet die Kunden beim Einkauf eine facettenreiche Interpretation ihrer Heimat. Auf insgesamt 2.000 qm Verkaufsfläche kann man Ulms Flair, Geschichte und Wahrzeichen erleben, sehen und schmecken. Die Ladenbauexperten von Wanzl Shop Solutions haben hier regionale Tradition mit urbaner Moderne verknüpft.

In der Filiale in den Sedelhöfen ist das Gütesiegel „Das Beste aus der Region“ zu lesen: „Diesen Anspruch der Familie Dörflinger auf Regionalität als Qualitätsversprechen haben wir in unser Einrichtungskonzept mit einfließen lassen“, erklärt Tino Pilharcz, Leitung Key Account Management Edeka National bei Wanzl. „Viele Produkte im Sortiment kommen aus der Ulmer Umgebung. Unser Ziel war es, dieses Lokalkolorit auch in das Shop-Design zu integrieren. Der Kunde soll beim Einkaufen ein Stück Heimat erleben.“ Das Design ist in klarer Optik gehalten, Materialien aus Holz, Natur- und Backstein erzeugen eine ruhige Atmosphäre, während in regelmäßigen Abständen die typischen schwarz-weißen Stadtfarben und Wahrzeichen Ulms, wie das berühmte Ulmer Münster, in die Deko integriert werden.

 

Im Stil des Wochenmarktes auf dem Münsterplatz wird in der Obst- und Gemüseabteilung die heimische Herkunft der Produkte in den Vordergrund gerückt. Unter grün-weißen Markisen in rustikalen Holzkisten präsentiert sich das Obst und Gemüse. Dafür sorgt eine flexible Customized-Lösung im Stil eines Marktstandes von Wanzl. Gestapelte Holzkisten und Bastkörbe setzen ländliche Akzente. Die Wände sind in rotem Backstein gestaltet und vermitteln so den Eindruck einer altertümlichen Stadtmauer.

Auf den Spuren der Donau geht es zur Fischtheke. Tino Pilharcz: „Wir haben uns für das Design der Theke von der berühmten Ulmer Schachtel inspirieren lassen. Sie ist ein traditionelles Holzschiff, das im mittelalterlichen Ulm häufig für Transporte auf der Donau genutzt wurde. Typisch für die Ulmer Schachtel sind die schwarz-weißen Streifen im Bug, die sich so auch auf der Thekenfront finden.“ An der hell erleuchteten weißen Decke, die Fisch-, Fleisch-, Wurst- und Käsetheke miteinander verbindet, wurde ein weiteres Motiv integriert, das identitätsstiftend für die Stadt ist. „Den Ulmer Spatzen wollten wir daher natürlich nicht außen vor lassen. Wir haben Spatzenfiguren hängend an der Decke angebracht, damit sie so wirken, als würden sie durch den Raum fliegen.“

 

Das Weinsortiment wird der Kundschaft von Edeka Dörflinger in besonderer Weise präsentiert. Auf großen wire tech-Regalen aus Schwarzstahl sind hölzerne Weinfässer gebart und suggerieren so die Atmosphäre eines traditionsreichen Weinkellers. Zentral in der Mitte des Raumes dient eine Säule aus Naturstein mit dem Piktogramm des Ulmer Metzgerturmes als weiteres Highlight. „Diese Art von Warenpräsentation nennt sich staging“, erklärt Pilharcz. „Der Metzgerturm ist ohnehin ein Blickfang, und die Weine wirken mitten im Raum auf Podeste gestellt einfach ganz besonders.“

In der Kassenzone sorgen große Rohre, Gitterelemente und Schwarzstahl im Industrial-Design für eine Atmosphäre von Urbanität, die durch das futuristische Beleuchtungskonzept noch verstärkt wird. Hängende, runde Leuchten spenden kühles Licht und wirken vor der Deckenkulisse beinahe sphärisch. Auf den Kassenfronten ist in Weiß mit schwarzem Hintergrund abschließend noch einmal das Ulmer Münster verewigt.

 

Info: www.wanzl.com

 

Wanzl gestaltet Edeka-Filiale in den Ulmer Sedelhöfen (Fotos: Wanzl)

 

BMW Group Messeauftritt mit Red Dot Award ausgezeichnet

Die BMW Group wird mit zwei Red Dot Awards für mediale Inszenierung auf dem neuen Messestand und neues visuelles Designsystem der Pressekonferenzen ausgezeichnet. Auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) 2019 in Frankfurt hatte sich die BMW Group erstmals im Rahmens des neuen Standkonzepts präsentiert. Dazu kam auch eine innovative visuelle Gestaltung der Pressekonferenzen. Für die beiden gemeinsam mit der Creative Lead Agentur Meiré und Meiré (Köln) und der Kommunikationsagentur Elastique. (Köln) entwickelten und umgesetzten Design- & Animations-Konzepte wurde BMW jetzt mit jeweils einem „Red Dot Award: Brands & Communication Design 2020“ ausgezeichnet.

Die Zukunft der Fahrfreude war das zentrale Motiv des neuen Messeauftritts. Um dieses Gefühl zu vermitteln, setzten die Gestalter weniger auf Daten und Fakten, vielmehr wurden ausgewählte Materialien aus dem Exterieur und Interieur der Fahrzeuge zu hyperreal animierten Statements geformt. Animationen, Film und Sound vereinten sich zu einer Dramaturgie, die sich auf den LED-Flächen in den hochmodernen Messestand integrierte. Das BMW Concept 4, eine der wichtigsten Messeneuheiten, wurde via Augmented-Reality-Moment Teil der Inszenierung, die auch die Jury des Red Dot Awards überzeugte.

 

Auch für die Pressekonferenz wählte die Konzernkommunikation einen neuen Gestaltungsansatz und führte elf digitale, miteinander verbundene Räume für die BMW Group und ihre Produkt- und Submarken ein. Die Räumlichkeit wird dabei durch 3D Elemente, Licht und Linienführung erzeugt. Der Look and Feel der Räume entspricht zusätzlich dem jeweiligen Markenkern.

Alle notwendigen Design- & Animationselemente wurden modular in hunderten Einzelelementen produziert. Das so strukturierte Designsystem ermöglicht es, alle Inhalte frei zu kombinieren, die Produktionszeiten auf ein Minimum zu reduzieren. Durch dieses flexible System konnte zudem kurzfristig als Alternative zum Genfer Autosalon Anfang März eine vollständig digitale Pressekonferenz von München aus in nur zwei Tagen realisiert werden.

 

Info: www.bmwgroup.com , www.meireundmeire.com , www.elastique.de

 

BMW bei der IAA 2019 (Fotos: BMW Group)

 

Lindt Home of Chocolate setzt auf Atelier Brückner

Nach 36 Monaten Bauzeit ist ab dem 13. September 2020 das Lindt Home of Chocolate für die Öffentlichkeit zugänglich. Mit dem Projekt stellt die Lindt Chocolate Competence Foundation der breiten Öffentlichkeit eine Schokoladenerlebniswelt als umfassende Informationsplattform zum Thema Schokolade zur Verfügung. Mehr als 100 Millionen Schweizer Franken flossen in das Bauprojekt am historischen Hauptsitz von Lindt & Sprüngli in Kilchberg. „Mit dem Bau des Lindt Home of Chocolate haben wir ein für die Schweiz in dieser Form einzigartiges Schokoladenkompetenzzentrum realisiert, das die Innovationskraft unserer Industrie langfristig stärken wird“, sagt Ernst Tanner, Stiftungsratspräsident der Lindt Chocolate Competence Foundation. Die neue Attraktion soll für jährlich rund 350.000 nationale und internationale Schokoladenfans ein Ausflugsziel in unmittelbarer Nähe und bester Anbindung zu Zürich werden. Für die Generalplanung der Ausstellung sowie die Szenografie des Hauses zeichnet Atelier Brückner verantwortlich.

 

Neben der multimedialen und interaktiven Ausstellung mit verschiedenen Schwerpunkten umfasst das Lindt Home of Chocolate auch eine Forschungsanlage mit Schauproduktion. Die Ausstellung erstreckt sich auf rund 1.500 Quadratmetern und behandelt Themen wie Kakaoanbau, Schokoladengeschichte, Schweizer Schokoladenpioniere und Schokoladenproduktion. Besucher können auf dem Rundgang Informationen über den Schokoladenstandort Schweiz erfahren. Am Ende der Tour durch die Ausstellung können im Degustationsraum „Chocolate Heaven“ eine Vielzahl an feinen Lindt-Kreationen probiert werden. Außerdem bietet das Lindt Home of Chocolate die größte Lindt Chocolate Boutique der Welt sowie das erste Lindt Café der Schweiz. Das Herzstück ist jedoch der über neun Meter hohe Schokoladenbrunnen in der Eingangshalle.

 

Nach den Plänen der Basler Architekten Christ & Gantenbein wurde der Bau in einer Bauzeit von knapp drei Jahren fertiggestellt. Das moderne Design bildet ein prägnantes Gegengewicht zum historischen Lindt & Sprüngli Fabrikgebäude aus dem Jahr 1899.

 

Info: www.lindt-home-of-chocolate.com , www.atelier-brueckner.com

 

Lindt Home of Chocolate (Fotos: Keystone/Lindt & Sprüngli)