Abo bestellen
Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

Sixt mit neuer Flagship Diamond Lounge am Flughafen München

Am Flughafen München zieht Sixt für seine Top-Kunden mit der Diamond Lounge in neue Räumlichkeiten um. Die deutlich vergrößerte Lounge befindet sich sehr zentral auf der Plaza (Freifläche), zwischen den beiden Terminals 1 und 2.

In der Diamond-Lounge können Inhaber einer Sixt Diamond Card ihren Mietwagen in einem exklusiven Ambiente abholen. Die Lounge ist mehr als 130 Quadratmeter groß und bietet neben dem klassischen Counterbereich auch eine Relaxing Area und Kaffeebar. So können Kunden während des Erstellens ihres Mietvertrags einen Kaffee, Cappuccino, Espresso oder ein kühles Erfrischungsgetränk genießen. Zudem weisen sie die Sixt-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter auf Wunsch gerne in das Fahrzeug ein. Zusätzlich verfügt die Diamond Lounge über eine Vielzahl von Parkplätzen in dem direkt angrenzenden Parkhaus, wo dem exklusiven Kundenkreis eine Palette an Sixt-Fahrzeugen zur Verfügung steht.

Weitere Diamond Lounges von SIXT in Deutschland gibt es in Berlin (Hotel Adlon) sowie in Frankfurt/Main, Köln/Bonn, Düsseldorf, Stuttgart und Hamburg (jeweils am Flughafen).

 

Info: www.sixt.de

 

Diamond Lounge (Foto: Sixt)

Artlife realisiert Auftritt von minilu.de bei der IDS

Ein Standdesign in rosa Farben zeichnete Messestand von minilu.de bei der IDS aus. So präsentierte sich der Dental Online Shop im Rahmen Dentalmesse in Köln. Mit einer ausgefallenen Standgestaltung und Standaktionen zelebrierte das Unternehmen seinen zehnten Geburtstag bei der IDS. Auf rund 126 Quadratmetern war der Auftritt von Artlife im Auftrag von Jazzunique realisiert worden.

Der Online-Shop für Dentalmaterial mit der kleinen Sympathiefigur Minilu feiert sein zehnjähriges Bestehen. Zum Markenjubiläum entwickelte die für das Konzept verantwortliche Frankfurter Agentur Jazzunique einen Messeauftritt, der ganz dem runden Geburtstag gewidmet war. Bei der Gestaltung des Jubiläumsstandes standen die Attribute „verspielt, weiblich und wertig“ im Zentrum.

Die Formensprache des Standdesigns leitete sich dabei in Form und Aussehen von Geburtstagstorten und Geschenkeboxen ab. Entsprechend rund und zylindrisch war die Grundarchitektur, die sich durch das komplette Standkonzept und alle raumbildenden Baukörper zog.

Ein weiterer Fokus der Messepräsentation lag auch auf der Vorstellung des neuen Warenwirtschaftssystem minilu WaWi. Auch hierfür realisierte Artlife im Individualbau zwei Terminalkonstruktionen mit jeweils fünf iPad-Stationen inklusive der Technikinstallationen.

Der nahezu monochrome Messeauftritt hob sich nicht nur durch die Wahl der Farbe und Form deutlich von den Mitbewerbern ab. Auch die ausgefallenen Standaktionen mit Hair- und Make-up-Artist Boris Entrup trugen zur kommunikativen Präsenz und der typischen minilu Atmosphäre bei.

 

Info: www.artlife.eu

 

minilu.de bei der IDS (Foto: Jazzunique)

tennagels unterstützt Auftritt von Trox bei der ISH

tennagels Medientechnik aus Düsseldorf hat den Messeauftritt der Trox GmbH auf der ISH, Messe für Wasser, Wärme und Klima, technisch unterstützt. Die Traversenkonstruktion des 750 Quadratmeter großen Stands sowie die Standbeleuchtung und Standbeschallung, das Deckensegel und die umlaufende Beleuchtung in der CI-Farbe Blau wurden komplett von tennagels realisiert.

Besondere Eye-Catcher jedoch waren der riesige abgehängte LED-Kubus, die umlaufende LED-Blende sowie die LED-Showbühne. Der Kubus mit einer umlaufenden Länge von 48 Metern und einer Höhe von vier Metern sowie die Blende mit einer Länge von 45 Metern und einer Höhe von 1,28 Metern wurden aus der hauseigenen Entwicklung curveLED P40 gefertigt. Mit einem Pixel-Pitch von 40,0 mm ist das Material mit einem Transparenzwert von 75 Prozent und der biegsamen Form flexibel einsetzbar. So sind organische Formen wie Rundungen realisierbar. In der Blende wurden die LED Stäbe horizontal eingesetzt, im Kubus wiederum kamen vertikale LED Stäbe zum Einsatz.

Die Showbühne, auf der Produktneuheiten vorgestellt und Image-Filme gezeigt wurden, setzte sich aus einer stehenden LED Wand und einem LED Boden, verbunden durch eine Hohlkehle, zusammen. Für die sechs Meter hohe Vorder- und Rückseite der Wand sowie die Hohlkehle kam das curveLED P3.91 System zum Einsatz. Dieses LED-Material ist ein Medienwand-Allrounder. Die Kombination aus hoher Helligkeit und niedrigem Pixelpitch ermöglicht Full-HD Installationen auch auf beschränkterer Installationsgröße.

Der begehbare Boden wurde aus hochbelastbarem curveLED P8.33 gefertigt. Das outdoor-fähige Material trägt auch schwere Gewichte und ermöglicht integrierte Medien-Raum-Konzepte. Ein Top-Feature ist die Echtzeit-Interaktion mit dem Content durch die optionale Integration eines Motion-Tracking-Systems. Die Bühne mit einer Breite von sieben Metern diente auch als variabler Hintergrund für Firmenfotos.

 

Info: www.tennagels.com

 

Trox auf der ISH (Fotos: Trox)

Zeichen & Wunder entwickelt Ausstellungssystem für SAP

In den Leonardo Experience Centern von SAP sollen komplexe digitale Produkte und Services in Anwendungen übersetzt und für Kunden im Rahmen einer durchgängigen Customer Journey erlebbar gemacht werden. Für das räumliche und interaktive Produkt- und Markenerlebnis entwickelte Zeichen & Wunder eine umfangreiche Ausstellungsguideline für den globalen Einsatz. Zu sehen ist das Ergebnis ab Juni 2019 im SAP Experience Center in Walldorf – weitere Openings in Palo Alto, New York und Philadelphia folgen im Laufe des Jahres.

Ziel von SAP ist es, die Abläufe der weltweiten Wirtschaft und das Leben von Menschen zu verbessern. Damit Kunden ihr gesamtes Potenzial entfalten können, müssen sie die Angebote des größten europäischen Software-Herstellers aber erst einmal erleben können. Diesem Anspruch folgend hat Zeichen & Wunder eine umfangreiche Guideline für ein multiplizierbares modulares Ausstellungsystem entwickelt. Es soll komplexe Zusammenhänge erklären und Kunden einen einfachen Zugang zu SAP Lösungen ermöglichen. Außerdem inszeniert es eine Vielzahl unterschiedlicher SAP Showcases. Digitale Anwendungen und haptisch erfahrbare Exponate im Raum, informative Cases und spielerische Elemente kreieren ein eindrucksvolles Gesamterlebnis und ein gelungenes Beispiel für Gamification. Zeichen & Wunder ist bereits seit acht Jahren für das Software-Unternehmen tätig und wurde mehrfach für Projekte im Rahmen der Zusammenarbeit ausgezeichnet.

 

Die erste Umsetzung wird im Juni 2019 das Experience Center im SAP Headquarter in Walldorf. Als intelligente Experience zum Anfassen hat SAP in enger Zusammenarbeit mit Zeichen & Wunder auf Basis der von der SAP entwickelten Experience Center Strategie mit den drei Fokusphasen: Meet – Inspire – Engage auf einer Fläche von rund 200 qm eine Erlebniswelt für digitale und interaktive Showcases erschaffen. Zudem wurden die Design Thinking Area und die kommunikative Bespielung der Besprechungsräume und Verkehrsflächen gemeinsam kreativ inszeniert. Um das Projekt in insgesamt nur sechs Monaten von der ersten Idee bis zur Serienreife umzusetzen, verfolgte das Brand Spaces Team bei Zeichen & Wunder ein konsequentes Arbeiten und einen kollaborativen Abstimmungsprozess mit dem Kunden.

Das Ausstellungssystem besteht aus verschiebbaren Wandmodulen und Tischen und ist sehr flexibel ausgelegt. Sowohl großformatige Touchscreens als auch Leuchtkästen, Grafikflächen und interaktive Exponate lassen sich einfach tauschen und neu integrieren. Somit können Showcases, Kommunikationsflächen und Inhalte ohne viel Aufwand gewechselt und erneuert werden. Um dem weltweiten Roll-out gerecht zu werden, wurde das System in aufwendigen Probeaufbauten getestet, optimiert und dem Kunden als Baukastenlösung und Bestellkatalog zu Verfügung gestellt.

 

Info: www.zeichenundwunder.de

 

Experience Center im SAP Headquarter (Fotos: Zeichen & Wunder)

Artlife baut Messestände für drei Kunden bei der OMR

Mehr als 52.000 Besucher kamen zur diesjährigen Online Marketing Rockstars (OMR) nach Hamburg. Die Messe rund um das Thema Online-Marketing war auch für Artlife sehr erfolgreic:. Für das Setbau-Unternehmen mit Sitz im hessischen Hofheim stand die Realisierung von drei Messeauftritten von auf dem Programm.

In einem Standkonzept von Artlife präsentierte sich das Medienhaus Ströer. Der 112 qm große Stand war in die Bereiche Bar, Get together und Business unterteilt, die offen gestaltet waren und fließend ineinander übergingen. Das urbane Erscheinungsbild war von verschiedenen Materialien wie Stahl, rohes Holz und Steinoptiken geprägt. Ein Baugerüst über dem gesamten Stand bildete zum einen die optische Klammer, fungierte zum anderen aber auch als ästhetisches Gestaltungsmittel für die unterschiedlich ausgestatteten Kommunikationsbereiche.

 

Für die Gestaltung der Bar wurde ein „Kiosk“-Konzept gewählt, das den Charakter eines Szenetreffs in relaxter Atmosphäre widerspiegelte. Ein Kaugummiautomat an der Kioskwand, große Tafeln, bunte Klappstühle an der Standrückwand und eine üppige Dachbegrünung setzten die Akzente. Komplettiert wurde das „innerstädtische“ Bild des Messestands durch Mediastelen die das Angebot von Ströer zeigten.

Zum dritten Mal in Folge realisierte der Artlife zudem den Markenauftritt von Esome. Verschiedene Szenarien des städtischen Lebens wie Kennenlernen bei einem Drink, ein Plausch mit Freunden oder vertrauliche Business-Gespräche abzubilden, war der Kerngedanke der Messepräsentation der Social Advertising Agentur. Entsprechend basiert das Standdesign von Design Studio Uwe Gaertner aus Hamburg auf der Idee eines kleinen urbanen Shops und lebendigen Cafés. Um das auf einer kleinen Fläche darzustellen, präsentierte sich das Unternehmen auf einer Gesamtfläche von 112 qm mit einem Doppelstockstand mit begrünter Terrasse.

Last but not least baute Artlife für die Marke Iqos, Hybridzigarette aus dem Hause Philip Morris, den Messesauftritt. Auf 140 qm vermittelte die helle Beton- und Naturholzoptik des Standes sowie eine großzügige Podest-Landschaft den offenen und dialogorientierten Charakter der Messepräsentation. Ein Kubus im Zentrum des Standes gab Raum für Gespräche und Produktpräsentationen. Der direkt darüber, in gleicher Größe schwebender Deckenkubus, sorgte gemeinsam mit der umlaufenden Rotunde für die gewünschte Fernwirkung. Großgrafiken und Kampagnenfotos rundeten das optische Marken-Setup ab. Die für das Konzept verantwortliche Brand Experience Agentur Avantgarde beauftragte Artlife mit der Umsetzung der Standarchitektur.

 

Info: www.artlife.eu

 

Ströer bei der OMR (Fotos: Uwe Dahlmann/Artlife)