Abo bestellen
Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

Internationales Projektteam realisiert finnischen Expo-Pavillon

Der Auftrag für den Bau des finnischen Pavillons zur Expo 2020 Dubai geht an das internationale Projektteam Expomobilia, JKMM Architects, Factor, Beyond und FiveCurrents. Der Fokus des Pavillons mit dem Namen „Snow Cape“ wird auf dem Thema Natur, Innovation und Nachhaltigkeit liegen.

Inspiriert von der weißen Schneedecke, die sich im Winter über die finnische Landschaft legt, gleicht der Finnland-Pavillon einem Zelt aus Schnee. Die visuelle Identität des finnischen Pavillons zeigt Aspekte sowohl der finnischen als auch der arabischen Kultur. Deutlich wird dies bereits am Haupteingang, der Besuchern das Gefühl gibt, ein arabisches Zelt zu betreten. Die Kombination aus finnischem Naturdesign und Innovation wurde mit visuellen Merkmalen aus dem arabischen Raum verbunden. Für die Gestaltung des Snow Cape-Pavillons spielten finnische Bauelemente und Materialien eine wichtige Rolle.

In der Mitte soll der dynamische Holz-Raum „Gorge“, das Herzstück des Pavillons, den Expo-Besuchern einen kühlen und schattigen Zufluchtsort bieten. „Gorge“ verweist zudem auf die finnische Innovationsgeschichte, die oft ein Denken „out of the box“ erfordert und Überraschungsmomente mit sich bringt. Im Pavillon überraschen das hölzerne Herz und die Ausstellungen im Inneren. Zudem versteht er sich dabei als ein Ort der Naturverbundenheit Finnlands und des persönlichen Austauschs gemäß dem Motto der Expo 2020 Dubai: „Connecting Minds, Creating the Future“.

Im Auftrag von Business Finland verantwortet das Projektteam „Finland Pavilion Building Team“ – bestehend aus den Unternehmen Expomobilia JKMM Architects, Factor Nova, Beyond Limits und FiveCurrents – die Planung und Organisation des finnischen Pavillons auf der EXPO 2020 in Dubai. Konzept, Planung und Realisierung des finnischen Pavillons liegen bei den beiden Unternehmen JKMM Architects (Helsinki, Finnland) und Expomobilia AG (Zürich, Schweiz). Dabei realisierte JKMM Architects mit der Unterstützung von FiveCurrents und Factor Nova das Design-Konzept des Gebäudes und Expomobilia kümmert sich als globaler Generalunternehmer um die gesamte Planung und das Projektmanagement bei der Umsetzung. Die Partner Factor Nova (Finnland), Beyond Limits (UAE) und FiveCurrents (USA) haben eine beratende und unterstützende Funktion vor Ort über die gesamte Projektphase, vom Design bis hin zur Umsetzung.

 

Info: www.expomobilia.com

 

Finland Pavilion Expo 2020 Dubai (Foto: Expomobilia AG)

Peri setzt für bauma-Auftritte bis 2025 auf Raumtechnik

Im Rahmen einer Ausschreibung vom Anbieter für Schalungs- und Gerüsttechnik Peri durch das Architekturbüro Kauffmann Theilig & Partner konnte Raumtechnik sich gegen die Konkurrenz durchsetzen. Der Messebauer aus Ostfildern übernimmt nun für Peri die Realisierung der Auftritte auf den kommenden drei Ausgaben der bauma.

 

Bereits am 5. November ist der Startschuss für die fünfmonatige Bauzeit des architektonisch aufwändigen Bauwerks auf dem Freigelände der Messe München gefallen. Ein wichtiger Meilenstein wird Ende Dezember sein, wenn die rund 3.600 m² große und über 18 m hohe Halle steht und Anfang Januar mit dem Innenausbau begonnen werden kann. Die kommende Ausgabe der alle drei Jahre stattfindenden bauma läuft vom 8. bis zum 14. April 2019.

 

Info: www.raumtechnik.com

taste! entwickelt AR-Kampagne für Bad Reichenhaller

taste!, Spezial-Agentur für Markenkommunikation im Food & Beverage-Bereich, schlägt mit einer Augmented Reality-Kampagne für Bad Reichenhaller eine Brücke zwischen Packaging Design und Digital Customer Experience. Millionen Packungen der Bad Reichenhaller Salzsorten AlpenSalz, AlpenJodSalz, AlpenJodSalz + Fluorid und AlpenJodSalz + Fluorid + Folsäure gelangen seit Mitte September sukzessive mit einer Shazam-Codierung in den Handel. Direkt von der Verpackung aus kann der Kunde so Alpenwelt-Erfahrungen machen, Rezepte finden, die Social Media Feeds von Bad Reichenhaller erreichen und per Google Tours einen virtuellen Rundgang durch das Salzbergwerk erleben – mit einem Google CardBoard sogar in einer VR-Umgebung.

„taste! ist seit vielen Jahren die Lead-Agentur unseres Vertrauens. Wir waren beide von Anfang an von den AR-Anwendungen und -Möglichkeiten so begeistert, dass wir uns gerne gemeinsam auf neues Terrain begeben haben“, beschreibt Moritz Milewski, Digital Marketing Manager bei der Südwestdeutsche Salzwerke AG (SWS) die Zusammenarbeit mit taste!. Gezielt sollen via Gamification vor allem junge Kunden emotional angesprochen und die Digital Natives damit auf die Marke eingeschworen werden.

Das Augmented Reality-Angebot ist die konsequente Fortsetzung der im letzten Jahr begonnenen Digital-Offensive von Bad Reichenhaller. Sonderaktionen sollen Ursprung und Widerhall im AR-Tool finden und zu einer sich ständig wandelnden Erlebniswelt beitragen. „Die Nutzung der Augmented Reality Technologie ermöglicht es uns, das Physische und das Digitale miteinander zu verbinden und so fast alle Disziplinen zu vereinen. Dem Konsumenten wird über die Verpackung jederzeit ein positives Markenerlebnis geboten – am Point of Sale und auch Zuhause. Er erhält über das Packaging tiefe Einblicke in die vielfältige Bad Reichenhaller Markenwelt. Ein traditionelles Markenprodukt derart selbstbewusst zu inszenieren hat sehr großen Spaß gemacht“, so Frank Berg, Digital Director von taste!, der das Projekt auf Agenturseite leitet.

 

Info: www.taste.de

 

Bad Reichenhaller setzt auf AR (Foto: taste!)

Schendel & Pawlaczyk inszeniert Hengst auf der IAA Nutzfahrzeuge

Hengst Filtration ist ein Hersteller für Filtrationslösungen und Fluidmanagement. Auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover präsentierte sich das Münsteraner Unternehmen Hengst auf einem neuen Messestand, der vom ebenfalls aus Münster stammenden Messebauer Schendel & Pawlaczyk konzipiert wurde.

Schendel & Pawlaczyk betreut die Messeauftritte von Hengst schon seit einigen Jahren. Dazu Christoph Schings, Group Director Marketing & Communication: „Wir haben unser Messestandkonzept Anfang 2018 neu ausgeschrieben. In diesem Pitch konnte sich Schendel & Pawlaczyk sowohl aus kreativer als auch aus kalkulatorischer Sicht erneut gegen die Wettbewerber durchsetzen.“ In der Folge entstand das finale Konzept in enger Abstimmung zwischen dem Marketingteam von Hengst und dem Designteam des Messebauers.

 

Ziel des neuen Konzeptes war, die Lösungs- und Fertigungskompetenz von Hengst Filtration durch die prominent präsentierten Exponate und einen modernen Markenauftritt zu kommunizieren. Die Umsetzung erfolgte in Form eines sechs Meter hohen Standes mit großen Logos und der Botschaft „Work smarter“ in dreidimensionalen Buchstaben auf schwarzem Gazestoff. Auf dem Stand wechselten sich offene und geschlossene Bereiche für Kundengespräche ab. Leuchtwände sollten eine helle und einladende Atmosphäre erzeugen.

Bei der Konzeption wurde zudem auf eine modulare Bauweise geachtet, sodass der Messeauftritt von Hengst an unterschiedliche Standflächen angepasst werden kann. Bereits auf der Automechanika, die wenige Tage vor der Messe stattgefunden hatte, kam dieser Zusatznutzen zum Tragen. Das Fazit von Schings fällt rundherum positiv aus: „Weithin sichtbar, hat der neue Messestand viele Besucher zu uns geführt. Die Zusammenarbeit mit Schendel & Pawlaczyk funktionierte wie gewohnt reibungslos, die sehr guten Impulse in der Konzeptionsphase und bei der Gestaltung sowie die professionelle Begleitung bei der Montage zeigen, dass wir mit Schendel & Pawlaczyk den richtigen Messebaupartner an unserer Seite haben.“

Der Aufbau des neuen Messestands fand zeitweise parallel zum Aufbau des Hengst-Standes auf der Automechanika statt, die unmittelbar vor der IAA Nutzfahrzeuge in Frankfurt stattfand und ebenfalls von Schendel & Pawlaczyk realisiert wurde.

 

Info: www.schendel-pawlaczyk.de

 

Hengst bei der IAA Nutzfahrzeuge (Fotos: Schendel & Pawlaczyk)

Blue Wheels setzt Continental via Projection Mapping in Szene

Der Messeauftritt von Continental auf der IAA Nutzfahrzeuge vom 20. bis 27. September 2018 in Hannover wurde dieses Jahr von einer medial inszenierten Datenwolke, der „Continental Cloud“, überspannt. Die Installation hatte die vernetzten Lösungen des Unternehmens symbolisiert und gleichzeitig dessen digitale Kompetenz herausgestellt. Im Pitch um das Kreativkonzept und die Umsetzung der Datenwolke konnte die Blue Wheels Veranstaltungstechnik GmbH aus Essen überzeugen.

Die „Datenwolke“ für die Continental Präsentation bestand aus unterschiedlich großen Dreiecks-Elementen, die von der Hallendecke abgehangen wurden. Die Deckenelemente waren über dem Zentralbereich des Messestands platziert und sorgten für eine aufmerksamkeitsstarke Fernerkennung. Von außen wurde die Datenwolke mittels eines 3D-Mappings stilistisch inszeniert. Die formgenaue Projektion auf die Konstruktion wurde mit fünf Laser-Projektoren mit je 20.000 Ansi Lumen Lichtstärke umgesetzt. Für die Konstruktion der Dreiecke setzte Blue Wheels auf Alurahmen, die mit einer transluzenten Stretchgaze bespannt und von innen mit LED-Stripes ausgestattet waren.

Felix Rosenschild, Account Manager bei Blue Wheels: „Die Herausforderung bestand bei dieser Lösung darin, den ausgespielten Mapping-Content schon vor dem ersten Aufbau der Datenwolke passgenau auf das Deckenelement zu produzieren. Dazu wurde von uns eine völlig neu entwickelte Mapping-Software eingesetzt – so konnten wir für unseren Kunden schon vor Beginn der Messe die fertige Bespielung der Wolke simulieren.“

Info: www.bluewheels.de

Datenwolke auf dem Continental-Stand (Foto: Blue Wheels)