Abo bestellen
Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

Zumtobel Group beleuchtet Allianz Arena in FC Bayern-Rot

Pünktlich zum Start in der Champions League am 18. September 2019 leuchtete das Innere der Allianz Arena in München noch kräftiger in FC Bayern-Rot. Feierlich in Betrieb genommen wurde die neue Effektbeleuchtung an diesem Spielabend von Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandsvorsitzender der FC Bayern München AG und Alfred Felder, CEO der Zumtobel Group.

Die Zumtobel Group hat den inneren Dachbereich der Allianz Arena, einem der modernsten Stadien der Welt, lichttechnisch neu inszeniert. Der Lichtkonzern setzt für die Allianz Arena eine Komplett-Lichtlösung in mehreren Bereichen um. Die erste Etappe, der innere Dachbereich, wurde nun zum Spiel gegen Belgrad in Betrieb genommen. „Die Zumtobel Group hat in diesem ersten Bauabschnitt eine sehr anspruchsvolle kundenspezifische Lichtlösung realisiert. Wir sind stolz, unsere jahrzehntelange Erfahrung sowie Kompetenz als Komplettanbieter einbringen zu können und freuen uns, dass die Allianz Arena nun in kräftigem FC Bayern-Rot erstrahlt“, sagt Alfred Felder, CEO Zumtobel Group.

 

Im ersten Bauabschnitt wurde der innere Abschlussring am Dach nahtlos mit LED-Streifen ausgestattet. Der Dachring hat einen Umfang von 370 Metern und liegt in einer Montagehöhe von circa 50 Metern über dem Rasen. Auch wurden die strahlenförmig verlaufenden Fugen im Dachbereich mit LED-Linien bestückt. Die in unterschiedlichen Farbstimmungen programmierbaren LED-Streifen schaffen mit ihrem Lichtspiel ein neues optisches als auch emotionales Element im Inneren des Stadions. In kräftigem FC Bayern-Rot leuchtend, verbindet sich der lichttechnisch neu inszenierte Dachbereich farblich mit den Zuschauertribünen der Allianz Arena. Zudem schmiegt sich die neue effektvolle Beleuchtung der Zumtobel Group im kraterartigen Innenbereich der Allianz Arena an die Formensprache des Bauwerkes an und betont dessen Architektur.

Die schlüsselfertige Lichtlösung für das Stadion beinhaltet das gesamte Projektmanagement als auch die komplette Projektabwicklung, die von der Produktion, Lieferung, und Montage bis hin zur Inbetriebnahme der Systeme reicht. Mit ihrem All-in-Service bietet die Zumtobel Group eines der umfassendsten Angebote in der gesamten Lichtbranche an.

Im nächsten Abschnitt folgt die Erneuerung der Beleuchtung in den Kaskadentreppen. Dabei wird die Erstinstallation, bestehend aus Leuchten mit Leuchtstofflampen aus dem Jahre 2005, durch ein neues Beleuchtungssystem mit energieeffizienten LED-Leuchten von Zumtobel ersetzt. In einer letzten Bauetappe, geplant für 2020, werden die „Ballonleuchten“ auf der Esplanade im Außenbereich des Stadions abgelöst.

 

Info: www.zumtobelgroup.com

 

Zumtobel Group beleuchtet Allianz Arena in FC Bayern-Rot (Fotos: Zumtobel Group)

IFA 2019: Schmidhuber inszeniert Siemens und Sony

Auf der IFA 2019 war Schmidhuber mit Sony und Siemens gleich mit zwei Messedesigns vertreten. Unter dem Leitthema „Welcome to the exciting possibilities of metropolitan living” empfing Siemens seine Besucher zu einer Entdeckungsreise in die Zukunft des vernetzten Lebens. Der Messeauftritt zeigte sich im Design der großen Metropolen der Welt. In der Siemens World reisen die Besucher von Berlin aus direkt zu den Skyscrapern New Yorks, wo sie eine Symbiose aus Design und Technologie erleben, testen internationale Kaffeespezialitäten in Rio de Janeiro oder probieren exotische Foodkreationen in Shanghai. „Der Metropolitan Lifestyle ist aufregend, schnell und komplex“, so Jan Domin, Associate Partner bei Schmidhuber. „Die Menschen wollen überall gleichzeitig sein und sich nicht von Umständen einschränken lassen. Diese Freiheit verkörpert der Messestand. Alles ist verknüpft und intelligent, um dem Besucher das beste Markenerlebnis zu verschaffen und das digitale Lebensgefühl moderner Großstädte wider zu spiegeln.“

„FreeInduction 2.0“ zeigt über eine Inszenierung ein neues Kochfeld mit integrierter Absaugung. Realer Dampf wird über eine LED-Wand scheinbar digital abgesaugt. In der Kocharena mit Nelson Müller können Besucher dem Sternekoch beim Live-Cooking über die Schulter schauen. Die Parcour Show im Bereich Waschen zeigt mit viel Dynamik den vernetzten Lifestyle im urbanen Lebensumfeld. Hier wurde ein ausgeklügeltes Bühnensetup realisiert, das dem Besucher das Gefühl gibt, Teil der Show zu sein. Der Bereich Home Connect bietet dem Besucher die Möglichkeit, die Produktpalette individuell kennenzulernen. An vier interaktiven Exponaten kann getestet werden, wie die Siemens Hausgeräte über Sprachassistenten den Alltag erleichtern.

 

Urbaner Lifestyle war auch im Standdesign von Sony zu spüren. Ein schon 2018 vorgestellter Erlebnisparcour, wurde für 2019 überarbeitet. Die Besucher werden intuitiv durch die Welt von Sony geleitet und erleben so interaktiv das Produktangebot. In den einzelnen Produktbereichen findet dabei ein Austausch von Know-how in andere Bereiche statt. Dieser Übertrag wird durch Gestaltung, Material und Architektur erreicht, ohne die Eigenständigkeit der Bereiche zu verlieren.

Jede Zone ist selbsterklärend und steht erkennbar für eine Experience: von den aktuellen Kameramodellen über die neuesten Xperia Mobiltelefone bis zu TV und Audio. „Wir inszenieren Sony als selbstverständlichen Teil des Alltags und betonen damit das Erfolgsrezept von Sony: Das Beste aus der digitalen Welt, aus dem Leben für das Leben“, so Martin Weber, Team Manager bei Schmidhuber.

 

Info: www.schmidhuber.de

 

Siemens, Sony auf der IFA 2019 (Fotos: Schmidhuber)

ET Global inszeniert die Midea Group auf der IFA 2019

In diesem Sommer hatte sich ET Global in einem Pitch den Auftrag für die Umsetzung des Auftritts der Midea Group aus China auf der IFA 2019 sichern können. Das Projekt umfasste dabei den Gesamtauftritt der Gruppe auf einem 2.000 Quadratmeter großen Messestand. Der Gesamtzeitraum für die Realisierung lag bei vier Monate. „Da wir das Wörtchen ‚Global’ in unserem Namen haben, nutzen wir bei solchen Herausforderungen natürlich auch unsere internationale Präsenz. Wir waren zwar der einzige europäische Teilnehmer in diesem Pitch, aber wir sind mit Teams auch in China sehr präsent“, beschreibt Franjo Ljubas, Senior Executive Consultant bei ET Global das Szenario.

Mit Bereichen wie „Air-Gallery“, „Loft“, „Living Kitchen“ oder „Family“ werden auf dem Messestand erkennbare Lebenswelten inszeniert, die Besuchern ein emotionales Eintauchen und Erkunden von Produktwelten ermöglichen und zugleich thematische Inseln schaffen sollen. So entstanden Markenwelten, die an persönliche Umgebungen erinnern und damit auch zu eigenen Vorstellungen inspirieren – für strategisch wichtige Bereiche wie Klimageräte oder den Bereich Waschen & Trocknen sowie natürlich für Küchengeräte in der Living Kitchen. Innerhalb dieser Welten werden Highlight-Produkte mit herausragenden Technologie- oder Designmerkmalen auch besonders ins Rampenlicht gestellt.

Die übergeordnete Standgestaltung wird von dem sogenannten Midea-Horizont dominiert, der sich als wesentliches, kombinierendes Designelement durch den gesamten Stand zieht. Das Midea-Forum wiederum erfüllt die Aufgabe als kommunikatives Herzstück für den Dialog. Das ist auch visuell und als Standerfahrung eindrücklich mit zwei großen Laufstegen umgesetzt, die zum Forum führen.

In diesem Gesamtszenario betten sich neben den Produktpräsentationen auch ganz besondere Erlebnisse ein. Vor allem der Windkanal ist hier ein Anziehungspunkt. Ein Bereich, der den wichtigen Bereich der Klimageräte auflädt und eindrucksvoll zeigt, dass Kühlen heute ohne lästigen Luftzug funktioniert. Wer sich nach dieser Abkühlung etwas Appetit holen möchte, ist in der Showküche und in der Eisbar richtig. Und für den gestaltungsinteressierten Besucher wurden Retro-Zimmer eingerichtet, in dem sich Küchengeräte im Retro-Design bestaunen lassen.

Für die Midea Group ist der Auftritt auf der IFA zwar keine Premiere, aber in jedem Falle mehr als eine reine Produktshow, zum Beispiel auch aus Gründen der Markenpflege. So werden Produkte der Gruppe in verschiedenen Ländern auch unter verschiedenen Marken angeboten: Colmo oder Comfee zum Beispiel, aber auch Eureka oder Toshiba. Für Letztere hält Midea eine Lizenz.„Vertriebliche Aspekte haben immer auch eine strategische Wurzel“, so noch einmal Senior Executive Consultant Franjo Ljubas, „unser Selbstverständnis ist es, solche Themen auch präzise zu verstehen.“

 

Info: www.etglobal.com

 

Midea Group auf der IFA (Fotos: ET Global)

 

Panasonic setzt bei der IFA erneut auf Dart

Erneut gestaltet die D’art Design Gruppe den Auftritt des japanischen Elektronikkonzerns Panasonic bei der IFA in Berlin. Das standortübergreifende Team der Büros aus Neuss und Berlin inszeniert die neusten Highlights der Marke Panasonic auf kommunikativer und architektonischer Ebene.

Im Zentrum steht das Markenversprechen „A Better Life, A Better World“. Das vielfältige Produktportfolio aus den Bereichen Consumer Electronics, Home Appliances und B2B wurde in das 2017 erstmals von Dart entwickelte Messekonzept eingebettet. Evolutionsartig wird das Konzept stetig weiterentwickelt und kann auch bei der IFA 2019 mit einigen Neuerungen aufwarten. Der Fokus liegt in diesem Jahr auf emotionalen Produktfeatures, die stark bildorientiert in Szene gesetzt werden. Flankiert wird die Produktpräsentation von einer Szenerie aus abstrakten Sportmotiven. Sie zeigen den engen Bezug von Panasonic zu den Olympischen Spielen, denen Panasonic als starker Partner im Bereich der technischen Ausstattung zur Seite steht und die im kommenden Jahr in Tokio stattfinden.

 

Wie in einem Theater fügt sich die Produktpräsentation in den dunkel gehaltenen Raum ein. Leuchtkraft für die Präsentation der Produkte erzielen großformatige Kommunikationsflächen – teils grafisch, teils als Bewegtbild – die mit strahlenden Farben den Besucher in den Bann ziehen. Themenspezifisch gegliedert sprechen die einzelnen Bereiche die jeweilige Zielgruppe entweder emotional oder technisch an.

Im Bereich TV unterstreicht der original Batman Tumbler aus Christopher Nolans The Dark Knight-Reihe die das Versprechen der Marke Panasonic „Hollywood to your Home“. Ein weiteres Highlight ist die Grading Suite im Bereich Hollywood Post Production. Hier erhält der Besucher live vor Ort einen Einblick in die Zusammenarbeit zwischen Panasonic und Filmschaffenden, wie dem Coloristen Stefan Sonnenfeld. Dieser ist maßgeblich an der Entwicklung der neusten OLED TVs beteiligt, um „Hollywood to your Home“ Wirklichkeit werden zu lassen.

Der Bereich Balance of Being präsentiert Panasonics Zukunftstechnologien rund um das Thema Digital Wellbeing. Air to Water und die Premiummarke Technics komplettieren das präsentierte Portfolio. Produkt-Live-Präsentationen runden den Auftritt ab.

 

Info: www.dart-design.de

 

Panasonic bei der IFA (Fotos: Lukas Palik Fotografie)

HP setzt auf digitalen POS-Service von Stein

Die POS-Agentur Stein setzt für ihren Bestandskunden HP Deutschland die Live-Video-Chat-Beratung „MeetInstore“ ein. Ziel dabei ist es, die Beratung gerade bei erklärungsbedürftigen Produkten online zu verbessern, um die Lücke zwischen Online-Recherche und Online-Kauf zu schließen und damit den Abverkauf zu steigern. HP Instant Ink ist eines der erklärungsbedürftigen Produkte denen bisher eine digitale Live-Beratungslösung fehlte. HP setzt MeetInstore nun als digitalen Berater auf der Website www.hp.de/instantink im Bereich HP Instant Ink ein. Dies ist eine Produkt-Service-Kombination von HP, die den Einzelkauf von Druckerpatronen durch eine automatische Lieferung in verschiedenen Variationen abhängig von individuellen Druckverhalten ersetzt.

 

Andreas Schulz, Commercial Director Stein: „Wir sind heute Experte am POS und wollen es auch morgen sein, daher entwickeln wir permanent zeitgemäße und hilfreiche Services für unsere Kunden im stationären Handel und E-Commerce. MeetInstore ist das neueste Angebot mit dem wir unser Portfolio ergänzen.“

Boris Kretschmar, Trade Marketing für HP Instant Ink: „Wir suchen immer innovative Lösungen, die mehr als den Standard bieten und unsere Ziele bestmöglich unterstützen. Stein hat mit MeetInstore ein Service-Produkt, das perfekt zu unserem Angebot passt und zusätzlich profitieren wir von der 50-jährigen Erfahrung am POS.“

 

 

Info: www.stein-agency.com

 

Andreas Schulz (Foto: Stein)