Abo bestellen
Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

Artlife vom Famab rezertifiziert

artlife_logo

Bereits seit 2009 auf der Produktionebene CO2-neutral arbeitend, ist Artlife eines der ersten Unternehmen gewesen, das in 2011 mit dem Nachhaltigkeitszertifikat des Famab ausgezeichnet wurde. Erneut wurde artlife jetzt im Rahmen einer Rezertifizierung das Label „Sustainable Company powered by Famab“ verliehen und das Nachhaltigskeitsengagement des Unternehmens damit gewürdigt.

„Der Rezertifizierung als Sustainable Company liegen nochmals strengere Anforderungen zugrunde, als bei der ersten Vergabe des Siegels vor zwei Jahren. Damit will man vermeiden, dass sich die zertifizierten Unternehmen auf den einmal erworbenen Lorbeeren ausruhen und ihre Bemühungen im Bereich Nachhaltigkeit schleifen lassen. Wir bei Artlife denken aber, dass die Verpflichtung zu nachhaltigem Wirtschaften wichtiger denn je ist. Zunehmend rückt die Frage der Nachhaltigkeit in den Focus der Kunden unserer Branche. Die Zertifizierung ist deshalb ein wirksames Instrument zur Überprüfung des eigenen Anspruchs“, so Stephan Haida, Geschäftsführer von Artlife.

Als Gründungsmitglied des Arbeitskreises Nachhaltigkeit des Famab war Stephan Haida maßgeblich an der Entwicklung der Branchenstandards für nachhaltigen Messe- und Eventbau beteiligt.

Info: www.artlife.eu

mo systeme auf Tour mit dem DRK

drk_tour

Anlässlich des 150-jährigen Jubiläums besucht das Deutsche Rote Kreuz (DRK) auf seiner Truck Tour ein halbes Jahr lang 55 Städte in ganz Deutschland. Das Ziel: mehr Menschen für ein soziales Engagement zu begeistern und über die Hilfsangebote des Deutschen Roten Kreuzes zu informieren. Drei Pop-up-Stände des Berliner Unternehmens mo systeme sind Bestandteil der Tour. Geschlossen ist die modulbox ein 2,7 Meter großer Würfel, dessen Wände als Dach-, Boden- und Wandflächen ausgeklappt werden, um einen 50 Quadratmeter großen Pavillon mit Werbefläche entstehen zu lassen. Auf der DRK-Roadshow sind die Boden- und Dachflächen rot und alle vier Flügel geöffnet, so dass die modulboxen wie rote Kreuze aussehen.

Eine Stuttgarter Agentur für Markenkommunikation konnte die Hilfsorganisation mit ihrem Roadshowkonzept für sich gewinnen. „Wir haben uns für die modulbox entschieden,“ so Bianca Storf, DRK Account Director bei der Roth & Lorenz GmbH. „Mit so vielen Tourstopps an öffentlichen Orten mitten in der Stadt sind Geschwindigkeit und Qualität sehr wichtig: Die modulbox kann am Vorabend platziert werden, bleibt nachts verriegelt und wird am nächsten Morgen einfach geöffnet. Und weil sie aufgeklappt wird und nicht auseinander genommen wird, geht es schnell - nichts geht kaputt, auch nach Monaten auf Tour sehen sie noch super aus.“ Der Rahmen der modulbox ist aus pulverbeschichtetem Metall, die Böden aus Kautschuk, die Wände aus hochwertigem Kunststoff, sämtliche Flächen können individuell gestaltet werden.

Die Roadshow des Deutschen Roten Kreuzes begann am 8. Mai in Berlin. Nach 55 Tourstops wird sie am 31.10. bei einem Festakt in Stuttgart beendet.

Info: www.mo-systeme.com

Pop-up-Stände bei der DRK-Tour (Foto: mo systeme)

Artlife leistet Beitrag zum Famab Jubiläum

zeitschleuse

Einen thematischen Beitrag zum Famab Jubiläum im Berliner Tempodrom hat Artlife geleistet. Die Hofheimer Messe- und Eventbauexperten konzipierten und konstruierten eine „Zukunftsschleuse“ zwischen Get together Zone und Arena, welche auch gleichzeitig den zukunftsgerichteten Abend symbolisieren sollte. Um die Assoziation und den Eindruck dieses Ansatzes zu verstärken, lehnten die Konstrukteure die Gestaltung des Portals bewusst an das aus einem Film bekannte „Stargate“ an. Den Bezug zum feierlichen Anlass verdeutlichten die Setbauspezialisten über das in den umlaufenden Kranz eingefräste sich wiederholende Veranstaltungslogo „Famab 50“.

Info: www.artlife.eu

Zeitschleuse (Foto: Famab)

Modulare Podestsysteme für Events von Dopos

100_diagonalzarge_6_felder_teilplatteklein

Das Dopos Doppelboden- und Podestsystem ist ein Modulsystem aus Aluminium. Es besteht aus in Deutschland hergestellten Komponenten, mit denen sich individuelle Doppelböden, Podeste und Sonderkonstruktionen realisieren lassen. Zahlreiche Gestaltungsmöglichkeiten für Böden- und Podestsysteme ergeben sich aus dem modularen Aufbau des Produkts.

Entwickelt wurde das System von Manuel Wolf, der seit über zehn Jahren im individuellen Messe- und Eventbau (Ausstattungsbau) tätig ist. Im Vordergrund der Entwicklung stand immer der Systemgedanke um mit wenigen Profilen und Komponenten eine sehr große und individuelle Konstruktions- und Gestaltungsmöglichkeit zu gewährleisten.

Dopos versteht sich als Full-Service Partner und die Kunden erhalten nicht nur ein Podest- und Bodensystem, sondern einen maßgeschneiderten Service. Dazu zählen neben der Beratung und Planung auch die Bereiche Objektbauservice und Sonderkonstruktionen. Neben den Standardsystemen realisiert Dopos auch individuelle, projektbezogene und kundenspezifische Sonderanfertigungen und rundet dieses Programm mit dem Bodenplatten und Belagsservice und dem Bereich LED- Beleuchtungstechnik ab. Weiterhin können die Systeme auch gemietet werden und Dopos übernimmt auf Wunsch auch den fachgerechten Auf- und Abbau der Systeme.

Info: www.Dopos.de

Dopos Doppelbodensystem (Foto: Dopos)

allbuyone stattet X Games in München aus

Xgaames_Mnchen

Ende Juni verwandelten die X Games den Olympiapark München in eine riesige Actionarea für die besten Skateboarder, BMXer, Mountainbiker, Rallycar- und Motocrossfahrer der Welt. Breite Unterstützung für die Umsetzung kam dabei vom Eventausstatter allbuyone.

Hingucker der Games war das 130 Meter lange und über 20 Meter hohe Werbenetz inklusive passgenauer Durchgänge und Schrägen als Verkleidung der Big Air Rampe mitten im Olympiasee. Auch für die Tribünen der Ford RallyCross Challenge fertigte allbuyone eine 130 m lange und 8 m hohe Verkleidung an sowie unzählige maßgeschneiderte Banner für Kicker, Rampen und Start- beziehungsweise Zielbögen beim Slopestyle Mountainbike Parcours. Über 5 Kilometer bedrucktes Endlosvlies wurden um das ganze Eventgelände herum auf Bauzäunen und Absperrgittern als Sichtschutz angebracht. Insgesamt produzierte allbuyone für die X Games über 12.000 Quadratmeter Werbebanner und Werbenetze innerhalb weniger Tage. 80 Hissfahnen, 600 Quadratmeter bedruckte Infoschilder und 2000 laufende Meter Absperrband rückten das schwarz-gelbe Veranstaltungslogo im gesamten Olympiapark ins Blickfeld von Fans und Athleten. Zum Schutz vor Regen und anderen Umwelteinflüssen wurden Teile des Olympiabergs und alle Rampen mit 11.000 Quadratmeter schwarzer PE-Folie abgedeckt. Für die Siegerpodeste lieferte allbuyone bedruckte Aufkleber mit Scratchlaminat. Die Motocrossevents wurden mit insgesamt 150 Crashpads aus nicht-brennbarem Glasgewebe nach DIN 4102 A2 ausgestattet, um ein sicheres Rennen zu garantieren. Natürlich durften auch nützliche Basics wie bedruckte Warnwesten für die Crew oder mehr als 40.000 Kabelbinder bei einer Veranstaltung dieser Größe nicht fehlen.

 

Info: www.allbuyone.com

X Games im Münchner Olympiapark (Foto: allbuyone)