Abo bestellen
Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

Neue Meeting-Lösung Christie Brio

Das von Christie entwickelte Brio-System, ermöglicht es mehreren Meetingteilnehmern, Audio- und Videopräsentationen von eigenen Geräten aus abzuspielen, ohne dass Kabel und Adapter gesucht, Dongle angeschlossen, oder neue Software konfiguriert werden müssen. „Bei der Überlegung, was wir uns von Meeting-Technologie erhoffen, standen drei Punkte ganz klar im Vordergrund“, so Kathryn Cress, Vizepräsident für Global und Corporate Marketing bei Christie. „Erstens – einfacher Zugriff, ohne technische Einweisung oder ohne dass eine Treibersoftware installiert werden muss. Zweitens –Kommunikationsbarrieren sollten abgebaut werden, um das Teilen von Informationen unkompliziert zu gestalten. Und drittens – es sollte für Nutzer möglich sein, verschiedene Inhaltsformate auszutauschen. Das große Ziel bei der Entwicklung von Brio war, dafür zu sorgen, dass die Teilnehmer all das teilen können, was benötigt wird – also die Möglichkeit haben, einfach mehr Informationen auszutauschen.“ 

Brio verwendet Kabel oder kabellose Verbindungen, um mehrere Präsentationen automatisch zu verwalten, die gleichzeitig auf einem oder mehreren Displays im Konferenzraum gezeigt werden. Dabei spielt es keine Rolle ob Teilnehmer einen PC, Mac, iPad, Android-Tablet oder Smartphone verwenden. Präsentationen können jederzeit zum Meeting hinzugefügt werden und die Informationen erscheinen innerhalb von Sekunden auf dem gewünschten Display. Mit nur einem Brio-Hardwaremodul lassen sich bis zu fünf Präsentationen automatisch auf einem Konferenzraumdisplay anzeigen. Sobald der Inhalt vom Knotenpunkt verarbeitet ist, kann er anderen Brio-Modulen über ein gemeinsames Netzwerk zur Verfügung gestellt werden. So lassen sich viele Informationen – einschließlich PowerPoint und Keynote-Präsentationen, Audio, digitale Whiteboards und Videokonferenzen – auf verschiedene mit einem Brio-Modul verbundene Displays übertragen und mit allen Displays innerhalb eines Meetings teilen. 

Über ein Netzwerk lassen sich Brio-Knotenpunkte mit diversen Arbeitsplätzen innerhalb eines Standorts oder landesweit verbinden. Alle Knotenpunkte, die einem Meeting zugeordnet sind, stellen dabei dieselben Präsentationen dar, während jeder Nutzer eines Brio-Knotenpunkts dem Meeting eine eigene Präsentation hinzufügen kann. 

Die interaktive Informationsverteilung über verschiedene Räume und Büros hinweg wird mit Brio unkompliziert und schnell. Zudem sind die Kosten für einzelne Brio-Knotenpunkte so gering, dass sich die Anschaffung auch für externe Anwender an Telearbeitsplätzen lohnt. Die Brio-Module nutzen auch die Vorteile der interaktiven Whiteboard-Technologie. Nutzer können von verschiedenen Standorten aus gemeinsam an Notizen und Skizzen arbeiten. Jeder Brio-Knotenpunkt, der mit einem Meeting verbunden ist, erlaubt seinen Teilnehmern, unabhängig vom jeweiligen Standort, zur Whiteboard-Session beizutragen.

 

Info: www.christiedigital.com

 

Brio in Aktion (Foto: Christie)

Neptunus beim Swiss Energy and Climate Summit

Neptunus beim Swiss Energy and Climate Summit

In Bern hat Neptunus auf dem Bundesplatz für den Swiss Energy and Climate Summit auf insgesamt 1.000 Quadratmetern Fläche in nur zwei Tagen ein Konferenzzentrum erreichtet. Die Zelte vom Typ Alure Globe zeichnen sich durch ihr rundes Dach aus, und bieten damit ein besonders ansprechendes Design. Die hohen Seitenwände messen beinahe vier Meter. In Bern wird das Hauptzelt im Inneren in einen Lobby- und Restaurantbereich sowie einen Konferenzraum unterteilt. Die Lobby bietet durch eine spezielle Glasfront Aussicht auf den historischen Bundesplatz.

 

Info: www.neptunus.de

Artlife für Aktion Mensch im Einsatz

artlife_aktion_mensch

In diesem Jahr hat sich die Aktion Mensch zum ersten Mal im Rahmen der Kieler Woche präsentiert. Umsetzungspartner für den Auftritt der deutschen Förderorganisation auf der größten Segelregatta waren die Hofheimer Eventdienstleister von Artlife.

Auf 100 Quadratmetern Aktionsfläche hatte die Wiesbadener Agentur Pure Perfection Below mit ihrem Promotionkonzept das Spielerlebnis mit den Aktion Mensch Losen und regionale Förderporjekte in den Fokus des Auftritts entlang der Kiellinie gestellt. Um die Sicherheit und eine größtmögliche Teilnahme von Menschen mit und ohne Behinderung am vielfältigen Angebot zu gewährleisten war Artlife aufgefordert, die Standausstattung barrierefrei umzusetzen. Dafür wurde eine nach Innen verlaufende Rampe in den Zeltboden eingelassen, Einbauten angepasst, sowie eine vollkommen stolper- und barrierefreie Aktionsfläche mit rollstuhlgerechten Zugängen zu allen Info- und Aktionsstationen geschaffen.

Neben der baulichen Gestaltung der Ausstellungs- und Dekorationselemente gehörten auch Logistik und Organisation zu den Aufgaben von Artlife.

Info: www.artlife.eu

Stand von Aktion Mensch (Foto: Artlife)

Entscheidungsfaktor Lumen-Werte

Logo_Epson

Einer Studie von TFCInfo zufolge ist die Helligkeit von Projektoren einer der wichtigsten Entscheidungsfaktoren bei ihrem Kauf. Auch aus diesem Grund wurde bei der Entwicklung neuer Geräte ein besonderer Fokus auf diesen Punkt gelegt. Dies hat zur Folge, dass die Helligkeit der Geräte laut Pacific Media Associates in den letzten 20 Jahren pro Jahr um rund 18 Prozent gestiegen ist - damit liefern heutige Geräte knapp 30-mal mehr Licht als ihre Vorgänger zu Beginn der 90er-Jahre. Zwar werden die meisten Experten der Ansicht „je heller, desto besser“ zustimmen, aber das ist nicht notwendigerweise richtig, wenn es um die Helligkeit der Farben eines Projektors geht. Die hohe Akzeptanz der Helligkeitsangabe bei Projektoren führte nämlich dazu, dass manche Projektionstechnologien nur für den Weißanteil des Lichtes eine große Helligkeit liefern können, aber nicht für die Farben. Da rund 79 Prozent der Käufer denken, dass die angegebenen Lumen-Werte automatisch auch für die Farbdarstellung gelten (gemäß Studie) ist es nötig auch die Farbhelligkeit anzugeben.

Moderne Multimedia-Inhalte ziehen ihre Wirkung zu etwa 86 Prozent aus ihren Farbinhalten. Wenn diese nicht klar unterscheidbar sind, leidet die Bildqualität und damit auch die Prägnanz einer Präsentation. So überrascht es nicht, dass der gleichen Umfrage zufolge für 89 Prozent der Käufer die Bildqualität bei der Auswahl eines digitalen Projektors am wichtigsten ist. Beinahe alle Umfrageteilnehmer stimmten der Aussage zu, dass die Farbqualität ein wichtiger oder sehr wichtiger Aspekt für die gute Darstellung eines projizierten Bildes ist. Auch an der Bereitschaft vieler, für ein besseres Bild einen höheren Preis zu zahlen, lässt sich der hohe Stellenwert einer guten Bildqualität erkennen.

Aus diesen Zahlen geht hervor, dass vielen Käufern eines Projektors die entscheidende Information für die richtige Entscheidung für oder gegen ein Gerät fehlt - nämlich die der Farbhelligkeit. In der gleichen Umfrage gaben zudem 91 Prozent der Befragten an, dass die Kenntnis dieses Wertes Auswirkungen auf ihre Kaufentscheidung gehabt hätte. Bei 3LCD-Projektoren stimmen Farb- und Weißhelligkeit stets überein, ganz im Gegensatz zu 1-Chip-DLP-Projektoren, bei denen die Farbhelligkeit mitunter deutlich abfällt. Das führt entgegen den Erwartungen der Kunden zu einer blassen, flauen Farbdarstellung.

Schahin Elahinija, Leiter Marketing der Epson Deutschland GmbH, erläutert: „Die Nennung der Farbhelligkeit von Projektoren ist für eine umfassende Information der Kunden ebenso wichtig wie die Angabe der heutigen Lumenanzahl. Epson bietet seinen Kunden daher stets auch die Angabe zur Farbhelligkeit bei seinen Projektoren. 3LCD-Projektoren liefern eine bis zu dreimal höhere Farbhelligkeit als viele 1-Chip-DLP-Projektoren.“

Info: www.epson.de

b&b eventtechnik für AMG im Einsatz

amg_bb

Im Auftrag der zet:project GmbH realisierte b&b eventtechnik beim AMG Expert Training Ende Juni am Hockenheimring den Setbau und die Veranstaltungstechnik. Für die fünftägige Veranstaltung mit 400 internationalen AMG Sales & Service Experten wurde die Boxengasse der Rennstrecke komplett umgebaut, so dass unterschiedliche Trainings-Module, sowie ein Verkaufstraining und eine Sneak-Preview realisiert werden konnten.

Eine 40 Mann starke Crew des technischen Dienstleisters erledigte alle Arbeiten in nur einer Nacht und machte damit die Präsentationsflächen in kürzester Zeit verfügbar. Außerdem stattete b&b die temporären Raumlösungen mit Medientechnik, Mobiliar, Teppichboden und Grafikwänden aus. Spezielle Schallschutzvorhänge waren zudem notwendig, um die einzelnen Boxen voneinander und von der zeitweise befahrenen Rennstrecke abzuschotten. Auch das Baden-Württemberg Center am Hockenheimring, morgendlicher Treffpunkt für die Teilnehmer, wurde im Rahmen der Umbauarbeiten dem Setdesign angepasst und mit Technik ausgestattet.

Insgesamt verarbeitete b&b 16 Tonnen Material, um die Boxengasse für das AMG Expert Training herzurichten. Die Spezialisten für Messe- und Veranstaltungstechnik setzten hierbei unter anderem 880 laufende Meter 4-Punkt-Traversen, 225 Scheinwerfer, 625 Quadratmeter Banner, 2000 Quadratmeter Teppich, 250 Quadratmeter Schallschutzvorhang, 14 Flachbildschirme und 21 Dolmetschersysteme ein.

Um im Rahmen der Sneak-Preview die neuen AMG-Modelle zu inszenieren, war weiteres Equipment notwendig. b&b nutze hierfür sechs impression Spot One und 20 impression X4, gesteuert von einer grandMA2 ultralight von MA Lighting, und installierte für einen Surroundsound die Multifunktionslautsprecher M8, sowie die Subwoofer S30 und BSX von TW Audio. Angesteuert wurde die Beschallungsanlage von einer Si Expression 2 von Soundcraft mit Cubase als Zuspieler.

Info: www.bb-et.de

AMG Expert Training (Foto: AMG)