Abo bestellen
Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

Europäischer Markteintritt von AllSeated VR

Die easyRaum GmbH ist offizieller Reseller und Partner von AllSeated VR. Hintergrund: Nach der Berufung von Georg W. Broich von der Broich Hospitality Group in den Aufsichtsrat von AllSeated Anfang Mai 2019, folgte nun auf seine Initiative hin mit der Wahl von easyRaum der zweite Schritt, um sich im europäischen Veranstaltungsmarkt zu platzieren. easyRaum erweitert damit Portfolio um die webbasierte Eventplanungsplattform AllSeated OPs und VR. Neben der etablierten 3D CAD Software easyRaumpro bietet das Unternehmen mit AllSeated eine zusätzliche Cloud-Lösung zur Eventplanung, Location-Visualisierung und Gästeplatzierung auf jedem Endgerät.

Sabine Reise, Gründerin und Geschäftsführerin von easyRaum übernimmt in Doppelfunktion und wird General Manager von AllSeated D/A/CH und Benelux: „AllSeated bietet durch die Simplizität der webbasierten Bestuhlungssoftware eine hochspannende Ergänzung zu unser lokal installierten, komplexeren CAD-basierten Planungssoftware. Das absolute Highlight ist die kollaborative Plattform, die den europäischen Eventmarkt revolutionieren wird.“

Im nordamerikanischen Markt ist AllSeated nach eigenen Angaben bereits eine etablierte Plattform mit über 250.000 maßstabsgetreuen Grundrissen und einer Community von 100.000 Nutzern und mehr als 30.000 gelisteten Venues.

Info: www.easyraum.de

Aventem kreiert stimmungsvollen Rahmen für Incentive-Event

Anfang Oktober hat Aventem aus Hilden die Wandelbarkeit der WDL Luftschiffhalle in Essen demonstriert. Der Veranstaltungsdienstleister hatte den architektonisch anspruchsvoll wirkenden Hangar in eine Partylocation verwandelt. Das technische Set-up für die Feier eines führenden deutschen Energieanbieters inklusive Rigging und Bühnenbau war dabei von Aventem zu realisieren.

Dafür hatte das Aventem-Team eine zentrale Bühne mit Groundsupport für das Rigging der Lautsprecher und des im Vorfeld detailliert entwickelten Scheinwerfer Set-ups geplant und konstruiert. Weitere Traverseninstallationen mit zusätzlichem Licht-Equipment und Audio Delay, aufgehängt nach Vorgaben eines Statikers an den filigranen Trägern der Hallenkonstruktion, zogen sich gradlinig durch die Luftschiffhalle, um auch noch den letzten Winkel der Location ausleuchten zu können.

Dabei nutzte das Aventem-Team High-End Beleuchtungstechnik aus dem eigenen Fundus. LED Movinglights in unterschiedlichen Stärken in Profile- und Wash-Ausführung sorgten für Effekt- und Aktzentbeleuchtung und auch die Führungslichter wurden mit stromsparender LED Technik eingesetzt. Zahlreiche akkkubasierte Leuchtröhren wurden genutzt, um schwer per Kabel zugängliche Stellen in Szene zu setzen. Das üppige lichttechnische Set-up war dabe so angelegt, dass die Luftschiffhalle während der Veranstaltung dann auch jederzeit in anlassgerechte Stimmungen versetzt werden konnte. Ein Highlight waren die selbstentwickelten Buffett-Leuchten, die ebenfalls per Akku betrieben, die Speisen adäquat inszenierten.

Das wirklich kreative Moment des Veranstaltungsdesigns entstand im Vorfeld durch eine runde, fliegende Bühne, die auf eine Rundtheke aufgesetzt war. Auf der Hauptbühne hatten dann zwei Führungskräfte die Veranstaltung angestoßen. Mit Abgang der Vorstände schwebte die Kreisrunde Bühne empor, um schließlich an Ihrer Unterseite in einer schrägen Stellung vor dem Luftschiff das Veranstaltungsmotto zu zeigen.

Info: www.aventem.de

Innenraum WDL Luftschiffhalle (Foto: Aventem)

LED-Cubes von Screen Visions deutschlandweit im Einsatz

Screen Visions sorgte mit dem LED-Cube in den vergangenen Wochen für besondere Eyecatcher in ganz Deutschland. Für Kunden aus der Textil- und Technologiebranche setzten die Stuttgarter LED-Experten den Würfel als digitale Präsentationsfläche in Berlin, Düsseldorf, Hamburg und München ein und transportierten so die Werbebotschaften der Kunden direkt in den Alltag der Passanten.

Screen Visions bietet mit dem LED-Cube ein neues Tool für die digitale Außenwerbung an. Der Würfel mit vier bespielbaren LED-Seiten lässt sich an belebten Plätzen mitten in der Stadt platzieren. Im September wurden die Cubes nun gleich in vier deutschen Großstädten zum Blickfang. Bei den Outdoor-Einsätzen in Berlin, Düsseldorf und München verwendete Screen Visions einen Cube mit 5 x 5 x 3,5 Metern und einem Pixelpitch von 4,6 mm. In Hamburg wurde ein Indoor-Würfel mit 3 x 3 x 2 Metern und 2,9 mm Pixelpitch eingesetzt.

Für eine amerikanische Designer-Marke platzierte Screen Visions den LED-Cube zunächst vom 12. bis 19. September in der Hamburger Europapassage, bevor er seit dem 22. bis 29. September auf dem Düsseldorfer Schadowplatz für Aufmerksamkeit sorgt. Hier erwartet die Passanten neben dem LED-Cube auch eine Fotobox, in der gemeinsame Erinnerungsbilder gemacht werden können. Diese werden direkt auf eine der vier Würfelseiten übertragen. Zusätzlich können die Besucher die Bilder über einen QR-Code auf das Handy laden oder als Ausdruck im nahegelegenen Store abholen. Zeitgleich sorgte Screen Visions im Auftrag einer englischen Schuhmarke vom 4. bis 19. September auf dem Breitscheidplatz in Berlin für einen digitalen Hingucker. Der LED-Cube zeigte hier die Werbeinhalte des Kunden im Zentrum der Hauptstadt.

Auch in München kam das digitale Promotion-Modul zum Einsatz: Vom 16. bis 22. September präsentierte ein Telekommunikations-Unternehmen im MAC-Forum am Flughafen Werbespots und Produktneuheiten auf dem LED-Cube. Das Highlight folgte dann am 19. September mit einem Live-Stream, bei dem die Pressekonferenz und die Produktvorstellung der neuesten Smartphone-Modelle auf allen vier LED-Wänden mit Ton übertragen wurde. Für Screen Visions war die Pressekonferenz die erste Live-Übertragung, die über einen LED-Cube umgesetzt wurde. Eine weitere Neuheit: Die Ecken des vierseitigen Würfels sind nun komplett geschlossen und sorgen dadurch für einen noch hochwertigeren Auftritt.

 

Info: www.screenvisions.com

 

LED-Cube (Foto: Ralf Rühmeier)

congaz betreut mediale Inszenierung bei Porsche Präsentation

congaz Creative Media Production hat in Kooperation mit Pure Perfection die mediale Inszenierung für die Weltpremiere des Porsche Taycan gestaltet –  simultan in Nordamerika, China und Europa. „Soul, electrified“ –unter diesem Motto hatte congaz für den Kunden Autobauer die Kraft von Wasser, Sonne und Wind visuell eingefangen und für die Präsentation nutzbar gemacht. Dazu entwickelte das Kreativteam ein Konzept, das menschliche Bewegung mit der Kraft der Elemente vereint, was wiederum den Kern des Porsche Taycan symbolisieren sollte.

Für das anspruchsvolle Projekt begleiteten drei Teams auf drei Kontinenten das Premierenkonzept live vor Ort. „Wir sind stolz darauf, dass wir uns erneut für Porsche im Bereich Livekommunikation beweisen durften. Die Weltpremiere  – gleichzeitig auf drei Kontinenten – für so eine ikonische Marke zu konzipieren, koordinieren und umzusetzen war eine elektrisierende Herausforderung. Wir freuen uns jetzt schon auf zukünftige gemeinsame Projekte“, so Lars Barth, CEO von congaz.

Info: www.congaz.de

Taycan Premiere (Fotos: congaz)

 

Most erweitert Modellspektrum mit neuer Marke Varospace

Die Roadshow-Experten bei Most erweitern ihr Modellspektrum um eine ganz neue Klasse mit dem Markennamen Varospace. Günter Hofbauer, Mitglied der Geschäftsführung bei Most und hauptverantwortlich für Design und Produktentwicklung erläutert den Schritt für die neue Modellklasse: „Auch wenn eine Roadshow impliziert, dass diese mit einem Truck durchgeführt wird, muss man ihn nicht zwangsläufig an der Eventlocation sehen. Denn im Mittelpunkt steht natürlich die Marke und die Maßnahme, die on tour ist.“

So steht das Varospace-Modellspektrum für mobile, eigenständige Standbauten in kubisch-modernem Design. Der Truck als Transportmittel kommt erst dann wieder für die Transfers von Standort A nach B ins Spiel, was aber nicht heißen mag, dass er als Teil der Tour nicht ebenfalls auffällig gebrandet sein sollte.

Varospaces haben vor allem folgende besondere Eigenschaften für den Kontakt mit Consumern und Gästen: Der Zutritt ist sehr einfach und sie sind vor allem sehr gut einsehbar. Hinzu kommt, dass das Setup als klimatisierter Pop-Up-Shop, Messestand und Hospitality für Schulung, Training oder Präsentation nur 30 bis maximal 60 Minuten mit nur einer Person dauert. Egal ob für einen oder mehrere Tage an der Location.

Mit Flächen ab 30 Quadratmetern für die kleinste Raumeinheit bietet das Varospace-Programm auch verkettbare Raum-Module, so dass mehrere Zonen entstehen können. Darüber hinaus lassen sich auch Tour-Konzepte wie die Mobile-Mall oder Messe realisieren, bei denen gleich mehrere Marken-Spaces in einheitlichem Auftritt und mit edlen Holzstegen untereinander verbunden werden. Günter Hofbauer ergänzt: „Mit Varospace bieten wir einzigartige Raumkonzepte für Wunschlocations, wo der Begriff Factory Outlet nochmals eine ganz eigene Bedeutung bekommt.“

 

Info: www.roadshow-experts.de

 

Varospace (Foto: Most)