Abo bestellen
Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

PRG stattet temporäres Krankenhaus aus

PRG Deutschland unterstützt den Bau eines temporären Krankenhauses in Berlin. Das Unternehmen hat dazu von der Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung den Auftrag erhalten, ein provisorisches Krankenhaus in Halle 26 des Berliner Expo-Centers komplett auszustatten. Das „Behandlungszentrum Corona – Jafféstraße“ wird Patienten mit Atemwegserkrankungen offen stehen, die keinen Platz mehr in den stationären Berliner Kliniken finden.
Der Aufbau hat bereits Ende März 2020 begonnen. In Kürze, nach rund 20 bis 25 Tagen Bauzeit, wird mit der Inbetriebname gerechnet. PRG liefert dafür die Lichttechnik sowie Traversen und Motoren zur Aufhängung der Beleuchtung, Gas- und Wasserleitungen. PRG wird auch die IT-Infrastruktur und etwa 25 Tonnen Kabel für die Grundversorgung der Betten mit Strom, einschließlich der medizinischen Geräte liefern.
PRG Scenic Technologies in New Windsor, New York, arbeitet zusammen mit zwei weiteren lokalen Zulieferfirmen mit der NYU Langone Health zusammen, um Schutzmasken für  Gesundheitspersonal herzustellen. Das Projekt zielt darauf ab, in knapp zwei Wochen fast 300.000 Masken zu produzieren.

Info: www.prg.com

Limelight bietet individuelle Streaming-Lösungen

Die Durchführung einer Veranstaltung als digitales oder hybrides Format kann eine Lösung trotz einer Event-Absage sein. Limelight Veranstaltungstechnik aus Gilching bei München stellt Equipment und Know-how für derartige Projekte bereit: Videoregie, Licht, Ton, Kamera, Set-Bau und Streaming-Technologie können einem bereits bestehenden Eventkonzept den Weg auf die digitale Bühne bereiten.
Transparenz bei Kosten und Service verspricht Limelight. Eine hundertprozentige Flatrate bei Datenübertragung und beim Traffic, abhängig von der gebuchten Anzahl an Zuschauern gehört dazu. Von 150 bis 20.000 Teilnehmern ist dieses Angebot beliebig skalierbar, der vorbereitete Videoplayer läuft auf allen Plattformen und Endgeräten und die Verwendung eines deutschen Streaming-Anbieters gewähleistet die Einhaltung aller Copyright- und Datenschutz-Richtlinien. Ein leistungsfähiger Backbone sorgt schließlich für Sicherheit. Die Einrichtungsdauer liegt zwei bis vier Tagen.Live-Transcoding, Live-DVR, Integration des Videoplayers auf einer Firmen-Homepage oder die Stream-Weiterleitung auf Facebook oder YouTube sowie diverse Sicherheitsoptionen sind weitere Elemente des Angebots. Digitale Interaktionsmodule können ebenfalls genutzt werden. Bei Bedarf stehen die Eisbach Studios als Location zur Verfügung.

Info: www.limelight-veranstaltungstechnik.de

Ton-Equipment (Foto: Limelight)

 

schoko pro Streaming-Studio in der Alten Schmelze

schoko pro hat ein Streaming-Studio aufgebaut und will damit professionelle Kommunikation unterstützen. High-End Veranstaltungstechnik, die notwendige Infrastruktur und auch gute Rahmenbedingungen verspricht das Unternehmen für seinen Streaming Service in der Alten Schmelze Wiesbaden.

Die Durchführung zahlreicher Formate wie beispielsweise Mitarbeiterveranstaltungen, Produktpräsentationen und Pressekonferenzen sind in dem Studio auf rund 220 qm Fläche möglich. Weiterhin existiert ein großzügiger Regie-Bereich für Licht, Ton und Video, für das Standard-Set-up werden keine Auf- oder Abbaukosten nötig und die technische Ausstattung erfüllt laut schoko pro jedes Anforderungsprofil.

Weiterhin bietet der Technikdienstleister ein Pop-up Streaming-Studio an, das bei kleineren Projekten zum Einsatz kommen kann.

Info: www.schokopro.com

Streaming-Studio (Fotos: schoko pro)

satis&fy und el-j gründen Corporate Broadcast Network

satis&fy und el-j, Agentur für Storytelling und Eventmanagement, bieten Unternehmen ab sofort interaktive Live-TV-Formate an. Mit dem neuen, gemeinschaftlich entwickelten Corporate Broadcast Network soll Firmen der Einstieg in die Welt des Corporate Broadcasting (CBN) und der digitalen Veranstaltungstechnik so einfach wie möglich gemacht werden. Online stellen die Partner verschiedene Broadcast-Formate von Standard bis High-End vor.

Das Angebot der beiden Unternehmen umfasst neben der Entwicklung von Konzepten, die auf die unterschiedlichen Kommunikationsbedürfnisse der Firmen abgestimmt werden, auch die Erstellung von live- und voraufgezeichnetem Content, der Verarbeitung von bereits vorhandenen Event-Inhalten in sendefähiges TV-taugliches Material sowie die Lieferung des passenden technischen Set-ups und bei Bedarf auch der richtigen Räumlichkeiten.
„Inhouse-TV-Formate eigenen sich hervorragend, um die Distanz zu Mitarbeitern und Kunden zu eliminieren, die Unternehmenskultur zu pflegen und die Verbindungen zu seinen Zielgruppen nicht zu verlieren. Jeglicher Content wie Produktneuheiten oder Sales Meetings können in Echtzeit an Teilnehmer auf der ganzen Welt übertragen werden“, sagt Nico Ubenauf, CEO satis&fy. John Bettini, CEO von el-j, ergänzt: „Da Nicht-Kommunizieren in Krisen einfach keine Option ist, müssen Firmen andere Wege einschlagen. Die Verlagerung von Live- zu digitalen Events ist eine nachhaltige Alternative mit erfahrungsgemäß großer Kundenzufriedenheit. Wir können Unternehmen dabei unterstützen. Egal ob simples Webinar, einfache Talkshow oder der ganz große Auftritt à la Oscars – wir haben etliche Jahre Film- und Theater-Erfahrung und wissen, wie man Botschaften richtig verpackt und broadcast-tauglich aufbereitet.“

Info: www.cbn.satis-fy.com, www.el-j.de/cbn

Visual (Foto: satis&Fy)

laserfabrik projiziert Apelle auf Kölner Wahrzeichen

Die Veranstaltungstechniker der laserfabrik haben in Köln vor dem Hintergrund der grassierenden Coronavirus-Pandemie via Projektionen an die Gesellschaft appelliert.
Ein Team des Unternehmens hatte dafür Wahrzeichen und bekannte Gebäude der Stadt inszeniert, um wichtige Nachrichten an die Bürger zu transportieren: „fight corona“, „stay strong“, „wash your hands“, „stay home“ und das kölsche „mer ston zesamme“ war zu lesen.
Aus bis zu 400 Metern Entfernung wurden bei der Aktion verschiedenste Oberflächen via Laser bespielt.

Info: www.laserfabrik.com

Projektion (Foto: laserfabrik/Julian Hucke Photography)