Abo bestellen
Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

HDwireless überträgt Weltpremiere von MAN

HDwireless hat im Sommer eine Weltpremiere von MAN begleitet. Dabei ging es um das sogenannte „LKW-Platooning“, dem autonomen Fahren in Kolonne, auf der öffentlich befahrenen A9 von München nach Nürnberg.

Für HDwireless ein umfangreiches  Projekt, das präzise Vorplanung benötigte. HDwireless-Geschäftsführer und Projektleiter Patrick Nußbaum: „Unsere HF-Sendestationen befanden sich auf zwei 70 Meter hohen Hubarbeitsbühnen an berechneten Positionen entlang der A9. Sie empfingen die HF-Signale vom Relais-Hubschrauber, der die LKW verfolgte.“ So war die Übertragung von verschiedenen drahtlosen Kameras in den LKW und einem zusätzlichen Kamera-Hubschrauber unterbrechungsfrei möglich. Auch die HF-Kommunikation handhabte HDwireless. Patrick Nußbaum: „Bei diesem Projekt stellten wir die Drahtloskamera-Systeme, die HF-Übertragungstechnik sowie die Team- und Regiekommunikation mit Clear-Com HelixNet bereit.“ Via Satelliten-Uplink wurden die Livebilder nach Neufahrn bei München für einen Event beim Logistikdienstleister und MAN-Forschungspartner DB-Schenker übertragen. Hier konnten die Veranstaltungsgäste  die Weltpremiere des LKW-Platooning auf der A9 mitverfolgen.

Info: www.hdwireless.tv

Relais-Hubschrauber (Foto: HDwireless)

Gahrens + Battermann beim CSU Parteitag

Am 15. September 2018 sind die Delegierten der CSU im Münchner Postpalast zum CSU Parteitag 2018 zusammengekommen. Das Gahrens + Battermann Team um Projektleiter Philipp Schmid zeigte sich auch in diesem Jahr für die technische Planung und Umsetzung des CSU Parteitags verantwortlich.

Highlight der Veranstaltung war die Bühnenrückwand. Diese bestand aus einer 11,8 x 2,8 Meter großen LED-Wand aus INFiLED s1.8 LED-Modulen und einer 42 x 2,3 Meter großen Leinwand, die mit acht Panasonic Laserprojektoren bespielt wurde. Sowohl die LED-Wand als auch die Hochleistungsprojektoren überzeugten mit einer 4K- Auflösung, ebenso wie der Barco E2, über den die Content-Zuspielung in der Videoregie erfolgte. Im Bereich der Audiotechnik sorgte das Team mit den Kiva II Lautsprechersystemen von L-Acoustics für einen klaren Sound. Abgerundet wurde das umfangreiche Eventtechnikpaket mit einem stimmigen Lichtkonzept sowie Rigging, Mikrofonie, Kameratechnik und Regie.

Seit mehr als 20 Jahren vertraut die CSU Landesleitung bei der technischen Planung und Umsetzung ihrer Veranstaltungen auf Gahrens + Battermann.

Info: www.gb-mediensysteme.de

CSU Parteitag (Foto: Gahrens + Battermann)

Show mit 110 LED-Quadrocoptern zur Altstadt-Einweihung in Frankfurt

Anlässlich der feierlichen Einweihung der neuen Altstadt vom 28. bis 30. September spielen am 29. September um 21:45 Uhr LED-Drohnen die Hauptrolle in der Inszenierung „Sternenbilder – Eine Symphonie für die Frankfurter Altstadt“. Bei der multimedialen Drohnen-Choreographie verschmelzen direkt über dem Main Lichtspiel, eigens komponierte Musik und Sprach-Passagen zu einer Hommage an Frankfurt.

Die Show wird sich zwischen Eisernem Steg und Untermainbrücke abspielen. Gemeinsam stellten Peter Feldmann, Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt am Main, Thomas Feda, Geschäftsführer der Tourismus+Congress GmbH Frankfurt am Main (TCF) und Ausrichter der Feierlichkeiten, sowie Stefan Weil, Geschäftsführer des gestalterisch verantwortlichen Frankfurter Kreativstudios Atelier Markgraph, das Projekt im Rahmen einer Pressekonferenz vor.

Oberbürgermeister Feldmann: „Frankfurt trägt das stete Zwiegespräch zwischen Vergangenem und Künftigem in sich. Das manifestiert sich auch in der Architektur der Stadt – nur hier ragen hinter Fachwerkfassaden Wolkenkratzer empor. Neuestes Beispiel hierfür ist Rekonstruktion der Altstadt, die wir mit einer geschichtlich tragenden sowie technisch zukunftsweisenden Inszenierung einweihen wollen.“

Thomas Feda ergänzt: „Das Mainufer, der angrenzende Römerberg und der Dom gelten als zentrale Orte des Frankfurter Lebens – damals wie heute. Hier wurden Könige gewählt, Lebensmittel gehandelt und Feste ausgerichtet. Mit der Eröffnung des neuen Quartiers soll wieder mehr Leben in die Mitte der Stadt einziehen. Das wollen wir spektakulär feiern.“

Im erzählerischen Zentrum der „Sternenbilder“ stehen neben herausragenden Persönlichkeiten und Figuren der Stadt auch prägende Ereignisse und Landmarks. Die Flug-Formationen der Drohnen vor der nächtlichen Mainkulisse werden begleitet durch die skulpturalen Lichteffekte verschiedenfarbiger Sky Beams. Der Soundtrack der Inszenierung nimmt den Dialoggedanken musikalisch auf: Sebastian Hohberg und Jan Mayerhofer von hoerfeld kreierten eigens für diesen Anlass eine Fusion aus Klassik und Elektronik. Teile der Komposition interpretieren den prägenden Barock-Komponisten Georg Philipp Telemann neu. Auch Telemann lebte zeitweise in der Frankfurter Altstadt. Die eingebetteten Zitate stammen aus der Feder des wohl berühmtesten ehemaligen Altstadt-Bewohners, Johann Wolfgang von Goethe.

Das Projekt wurde von einem internationalen Team realisiert. Das Gestaltungskonzept zu den „Sternenbildern“ stammt vom Frankfurter Kreativstudio Atelier Markgraph, das die Inszenierung in Zusammenarbeit mit den Lichtdesignern von bright! und den Drohnenexperten von Skymagic umsetzt. Eine besondere Herausforderung stellte die Choreographie der Drohnen dar: Denn die Sternenbilder, die sich durch deren Flug-Position ergeben, sollen aus möglichst vielen verschiedenen Perspektiven erkennbar sein. Die Inszenierung „Sternenbilder – Eine Symphonie für die Frankfurter Altstadt“ wird von der Mainova AG, der Lufthansa AG und den Verkehrsbetrieben Frankfurt am Main (VGF) unterstützt.

 

Info: www.markgraph.de , www.frankfurt-tourismus.de

 

Visualisierung der Performance (Grafik: Atelier Markgraph)

PMS zeigt Lösungen auf Arena Summit 2018 in Frankfurt

Die Tour der PMS Perfect Media Solutions GmbH (PMS) zum Thema „Bewegtbild und Digital Signage in Stadien und Arenen – Marken- und Fankommunikation bewegt“ geht weiter. Am 20. und 21. November stellt die PMS in der Commerzbank Arena in Frankfurt am Stand Nr. 25 die hauseigenen Stadion Digital Signage Lösungen vor: Mit der Digital Signage Lösung PerfectShow bietet PMS eine projektbasierte Digital Signage Lösung, die sich den Kundenwünschen detailliert anpassen lässt. 

PerfectShow kann mit unterschiedlichen Modulen funktional erweitert werden. Mit dem SignageOrganizer lassen sich Inhalte zentral verwalten und steuern. Das Price Management Tool macht daraus eine umfassende Lösung zum Preismanagement in Konzessionsbereichen in und um das Stadion herum. Interaktive Menu Boards und Cross Marketing für Tickets anderer Veranstaltungen sind nur zwei Anwendungsbeispiele. Der Point of Sale in der Arena lässt sich so mit einer adaptierbaren Digital Signage Lösung modern und attraktiv gestalten und gleichzeitig wird die Einhaltung des Corporate Designs, sowie eine klare Preiskommunikation sichergestellt. Wenn es etwas komplexer wird und viele Signale, wie Live TV, Überwachungskameras, Playlisten und Werbung aufeinandertreffen, hat sich das bereits in der Elbphilharmonie installierte Rechte- und Signalmanagementsystem PerfectControl bewährt. Es ist dediziert für den Gebrauch in Arenen und Veranstaltungsorten ausgelegt. Mit nur einem Click können spontane Signalwechsel und Schaltänderungen umgesetzt werden und unkompliziert und browserbasiert aus dem Netzwerk heraus gesteuert werden. Dahinter liegt ein ausgereiftes Rechtemanagement, das genau darstellt wann wer was und wo sehen darf und wer das steuern kann.

„Unsere Veranstaltungen und Projekte 2018 zeigen uns, wie wichtig das Thema Video und Infotainment in Stadien und Arenen geworden ist“, so Martin Flemming, Sales Manager bei der PMS. „Dabei eine zuverlässige und anpassbare Gesamtlösung mit dem Kunden zu entwickeln, die mit den zukünftigen Anforderungen wachsen kann, ist für Stadionbetreiber das A und O. Mit PerfectShow, unseren eigenen Display Lösungen und durch die Zusammenarbeit mit namhaften Herstellern bietet die PMS hier wirklich die passenden Lösungen. „Customized to Your needs“ – das setzen wir wirklich in die Tat um.“

 

Info: www.perfect-media-solutions.de

Screen Visions bei der Leichtathletik EM in Berlin

Im August 2018 sind die Europäischen Leichtathletik Meisterschaften im Berliner Olympiastadion veranstaltet worden. Screen Visions wurde vom Organisationskomitee mit der kompletten visuellen Ausstattung bei der Veranstaltung beauftragt und setzte im Berliner Olympiastadion LED-Videosysteme mit einer Gesamtfläche von 550 qm (10 mm Pixelpitch) sowie zwei Screenboxen mit je 26 qm LED-Fläche ein. Am Breitscheidplatz setzten die Experten zusätzlich die neuen LED-Module UPAD III H5 in verschiedenen Varianten mit je 50 qm, 40 qm und 16,5 qm ein. Das neue LED-Material UPAD III H5 vermietet Screen Visions als neuste Generation von SMD-LEDs für den Außeneinsatz. Das Modul ist widerstandsfähig und ermöglicht den Einsatz bei starkem Wind und schlechten Wetterbedingungen

Die Organisatoren äußerten vor Beginn der EM den Wunsch, die Atmosphäre durch ein überdimensionales 32:9 Format einzufangen. War es bei der letzten Leichtathletik Weltmeisterschaft noch das Marathontor, das mit einer 250 qm großen Videowand überbaut wurde, so wollte man dieses Mal das Tor aus visuellen und architektonischen Gründen offen lassen. Die Installation konnte somit nach ausführlicher Prüfung nur im Zuschauerrang erfolgen. Da die Belastungen für eine bis zu 300 qm großen Videowand unter Berücksichtigung aller statischen Kräfte zu groß waren, prüfte Screen Visions die Möglichkeit einer hängenden Version im Stadiondach. Nach Abstimmung mit Dach- und Prüfstatikern und Erstellung eines Nachweises über den Kräfteeinfluss von Wind auf das Videosystem, erhielten die Spezialisten die Freigabe für die hängende Installation zweier 275 qm großen 32:9 Videowände.

Eine spezielle LED-Installation installierte Screen Visions im einzigen Zugang zum Innenraum des Stadions – im Marathontor. Hier errichtete Das Team ein LED-Presentation Gate. Es bestand aus einer 4,9 mm Outdoor-LED- Videowand in Form eines Torrahmens und einer dahinter befindlichen 16:9 Backdrop- Videowand, die auf Bedarf mithilfe von Motoren nach oben aufgeklappt werden konnte. Dies war notwendig, um einerseits den Zugang für Rettungskräfte jederzeit zu gewährleisten und andererseits die Ein- und Ausfahrt technischer Geräte wie beispielsweise Hürden zu ermöglichen.

Neben der sportlichen Wettkampfstätte im Stadion gab es mit der Europäischen Meile am Breitscheidplatz eine weitere Veranstaltungs-Location im Zentrum von Berlin. Die Veranstalter bauten ein kleines öffentliches Stadion für die Innenstadt und konnten die Leichtathletik EM den Berlinern so noch näher bringen. Hier setzte Screen Visions weitere drei UPAD III H5 Videowände mit 5,9 mm Pixelpitch ein, die als Bühnenrückwand sowie zum Public Viewing aus dem Berliner Stadion und aus Glasgow von den European Games wurden oder das Bühnengeschehen mit Musik oder Interviews den tausenden Besuchern zeigten.

Info: www.screenvisions.com

Videowand im Zuschauerrang (Foto: Pierre Johne)