Abo bestellen
Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

CCB erweitert Angebots-Portfolio

CCB erweitert Angebots-Portfolio

Pünktlich zum dreijährigen Jubiläum hat das Cologne Convention Bureau (CCB) seinen Internetauftritt überarbeitet. Dabei wurde das Design des aktuellen Meeting Point Cologne adaptiert. Zahlreiche neue Service-Partner, wie Eventagenturen, Catering-Unternehmen und Veranstaltungstechnik-Anbieter konnten gewonnen werden. Zudem erfolgte ein Update der bereits bestehenden Location-Partner.

Durch den Zuwachs bei den Service-Partnern konnte das CCB sein Incentive- und Rahmenprogramm-Angebot, das sich insbesondere an Firmen und Agenturen richtet, um einige neue Konzepte erweitern. So besteht beispielsweise die Möglichkeit, an einem Stunt-Workshop teilzunehmen, die Welt des 1. FC Köln bei einer Führung durch das RheinEnergieStadion kennenzulernen, bei einem fiktiven Mordfall in der Formel 1 zu ermitteln oder sich mit Social Responsibility-Maßnahmen an sozialen Projekten zu beteiligen. Ab sofort sind alle neuen Angebote über den digitalen Tagungsplaner, der passgenaue Lösungen für Veranstaltungen jeglicher Art bietet, abrufbar.

Noch bis zum 6. September 2011 können die Besucher der Homepage bei einem Gewinnspiel mitmachen und ein Köln-Wochenende für zwei Personen gewinnen. Die einzelnen Buchstaben für das Lösungswort sind in kurze Videoclips eingebaut, in denen Fachleute der Kölner Veranstaltungsbranche Tipps zur Tagungsdestination Köln geben. So erhalten die Teilnehmer nicht nur einen Eindruck von den vielfältigen Möglichkeiten, die Köln für Veranstaltungsplaner bereithält, sondern auch die Chance auf einen persönlichen Köln-Aufenthalt.

 

Info: www.conventioncologne.de

22. „Prof-Treff“ in München abgehalten

22. „Prof-Treff“ in München abgehalten

Am 19. Juli 2011 baten das Tourismusamt München und seine Partner des Kongressarbeitskreises Munich Congress Alliance e.V.(MCA) zum traditionellen „Prof-Treff“. Rund 100 Münchner Professorinnen und Professoren sowie Wissenschaftler der Münchner Universitäten, Institute und Forschungseinrichtungen folgten der Abendeinladung unter dem Motto „Vorhang auf zum Bel Canto“ in die Residenz München.

Seit Tourismusdirektorin Dr. Gabriele Weishäupl und die Partner aus Münchner Kongresswirtschaft den „Prof-Treff“ ins Leben gerufen haben, hat er sich zu einer respektierten interdisziplinären Kommunikationsplattform für Entscheidungsträger aus Medizin, Forschung und Technik sowie die Akteure der Kongresswirtschaft entwickelt. Das gemeinsame Ziel ist, Kongresse nach München zu holen, wobei das Zusammenwirken aller Akteure von essentieller Bedeutung ist. Zahlreiche Kongresse sind bereits aus dem „Prof-Treff“ hervorgegangen.

 

Info: www.munich-congress-alliance.de

 

Entscheidungsträger beim Prof-Treff (Foto: Munich Congress Alliance)

Neue AMG Private Lounge Affalterbach

Neue AMG Private Lounge Affalterbach

AMG präsentiert die neue Private Lounge Affalterbach. Auf 525 Quadratmetern finden Besitzer von AMG High-Performance-Automobilen und potenzielle Kunden den Rahmen zur Unterhaltung und Kommunikation. Als Instrument zur Pflege der Kundenbeziehungen ist das neu erbaute Gebäude ein Treffpunkt der weltweit wachsenden AMG Community. Stil, Individualität und Exklusivität prägen Architektur und Atmosphäre.

Der neue Gebäudetrakt ist über eine Freitreppe direkt an den AMG Showroom angeschlossen. Am Eingang überrascht den Besucher eine fotografische Raum-Installation des 300 SEL 6.8 AMG Renntourenwagen in der berühmten „Eau Rouge“ von Spa-Francorchamps (Belgien). Das Kunstwerk besteht aus einzelnen Mosaiken, die auf verschiedenen Ebenen hintereinander angeordnet sind. Jedes Mosaik besteht aus Einzelmotiven, die Mitglieder der AMG Private Lounge Community bereitgestellt haben. Eine klare, aufs Wesentliche reduzierte Architektur bestimmt die Atmosphäre in der AMG Private Lounge Affalterbach. Individuell gefertigte und konisch zugeschnittene Möbel sind in der Flucht auf die Terrasse ausgerichtet. Schwarz und Weiß dominieren, farbliche Akzente setzen Accessoires und Unikate in den Regalen. Je nach Tages- und Jahreszeit und den von der Witterung abhängigen Lichtverhältnissen schafft die innovative und variable Deckenbeleuchtung eine passende, wohnliche Stimmung.

Die AMG Private Lounge Affalterbach ist in verschiedene Bereiche unterteilt. Ganz dem Motorsport ist die Markenwand gewidmet. Spontan erkennbar am überdimensionalen Motiv des SLS AMG GT3, das von den AMG Designern handgefertigt wurde. Gegenüber der Markenwand findet sich die Lifestylewand. Hier können sich die Besucher entspannen oder unterhalten. Verschiedene Medien wie iPad und Playstation erlauben einen individuellen Zeitvertreib. Eine Bibliothek mit ausgewählten Büchern und Bildbänden animiert zur genussvollen Unterhaltung. Den wohnlichen Charakter an der Lifestylewand unterstützen exklusive Ledermöbel: Ihr Design erinnert an die AMG Sportsitze, deutlich erkennbar am Lederpolster und an den Kontrastnähten.

Der in der Mitte der AMG Private Lounge platzierte, sogenannte „Silent Space“ erlaubt eine Kommunikation in privater, doch lockerer Atmosphäre. Daneben befindet sich die Kaffeebar, deren Rückseite mit einem eindrucksvollen, stoffbespannten Fotomotiv ausgestattet ist. Die Fotografie zeigt den SLS AMG auf der Rennstrecke von Paul Ricard in Le Castellet (Südfrankreich) mit ihren markanten, farbigen Auslaufzonen. Der Blick durch die große Fensterfront fällt auf eine 73 Quadratmeter große Terrasse. Auf exklusiven Lounge-Möbeln lässt es sich unter freiem Himmel entspannen oder kommunizieren.

Hinter der Kaffeebar befindet sich die Dining Area. Abgetrennt durch einen Raumteiler lassen sich bis zu 18 Gäste bewirten. Der Fokus der Küche liegt auf leichten Speisen mit schwäbischen Akzenten. Prägend für das Ambiente in der Dining Area ist eine große Fotografie: Wieder ist der SLS AMG auf der Rennstrecke von Paul Ricard zu sehen, diesmal jedoch in der warmen Abendsonne im Gegenlicht fotografiert. Ein semitransparenter Sonnenschutz vor der großen Glasfront erlaubt den Blick auf einen im Freien angeordneten Garten im japanischen Zen-Stil. Die verschiedenen Themenbereiche in der AMG Private Lounge Affalterbach finden sich in der Gestaltung des Fußbodens wieder. Parkett, Steinfliesen, unterschiedliche Teppiche sowie Holz auf der Terrasse schaffen ein besonderes Ambiente. Sämtliche Materialien in der AMG Private Lounge Affalterbach sind maßgeschneiderte Einzelanfertigungen.

Für AMG Kunden bietet die AMG Private Lounge Affalterbach in erster Linie ein Erlebnis mit multifunktionalem Charakter. Video- und Audiotechnik ermöglicht Präsentationen, Multimediashows und Pressekonferenzen. Eindrucksvolle akustische Erlebnisse garantieren die Komponenten von Bang & Olufsen. Auch die exklusiven AMG Kooperationspartner sind mit Unikaten vertreten. Ducati und IWC präsentieren ausgewählte Editionen und Exponate in der Lifestylewand.

Räumlich getrennt, doch thematisch unmittelbar mit der AMG Private Lounge Affalterbach verbunden, präsentiert sich der neue Musterraum im AMG Performance Studio. Hier entstehen individuelle Automobile im direkten Dialog mit dem Kunden. Die Vielfalt des AMG Performance Studios wird visuell und haptisch erlebbar, dargestellt durch verschiedene Lederarten und -farben, Lackmuster, Carbon-, Holz- oder Echtmetall-Zierelemente, designo-Ausstattungen und komplette Technik-Komponenten.

 

Info: www.media.daimler.com , www.mercedes-benz.com

Metropolregion erringt Silberstatus

Metropolregion erringt Silberstatus

Weltweit setzen Veranstalter für Tagungen und Kongresse zunehmend auf die Metropolregion Frankfurt-Rhein-Main, wie die Ergebnisse des „Meeting- & EventBarometers 2011“ belegen. Die Kongresszentren Darmstadt, Frankfurt, Mainz und Wiesbaden freuen sich über den zweiten Platz im Ranking um die beliebtesten Kongress- und Tagungsdestinationen Deutschlands. Damit hat sich erstmals die Metropolregion Frankfurt-Rhein-Main am Großraum München vorbeigeschoben. Der Großraum Berlin/Potsdam bleibt weiterhin auf Platz eins.

Mit Congress Frankfurt, der Abteilung der Messe Frankfurt, die die Locations auf dem Frankfurter Messegelände anbietet, dem Kurhaus Wiesbaden und den Rhein-Main-Hallen Wiesbaden, dem Congress Centrum Mainz (CCM) und dem darmstadtium, dem Wissenschafts- und Kongresszentrum Darmstadt, ist die Metropolregion Frankfurt-Rhein-Main gut aufgestellt. Die Verantwortlichen äußern sich sehr zufrieden über das erreichte Ergebnis und sehen ihre Strategie der „gebündelten Stärken“ bestätigt.

Lars Wöhler, Geschäftsführer des darmstadtiums sieht die Ausrichtung der vier Partner auf dem richtigen Weg: „Wir decken mit unserem jeweiligen Portfolio die Anforderungen an hochwertige Veranstaltungen vollständig ab. Auch wird bei allen das Zukunftsthema Nachhaltigkeit großgeschrieben, womit wir genau im Trend der Veranstaltungsplaner liegen. 62 Prozent bestätigen die zunehmende Bedeutung von Green Meetings“.

 

Info: www.darmstadtium.de

Große Westfalenhalle wird noch größer

Große Westfalenhalle wird noch größer

Die Westfalenhalle 1 erweitert ihre Zuschauerkapazität. Die Veranstaltungszentrum Westfalenhallen hat die Baugenehmigung für die entsprechenden Umbauarbeiten erhalten. Das Fassungsvermögen der Halle 1 steigt in zwei Schritten insgesamt um bis zu 1.380 Plätze. Am Mittwoch, dem 13. Juli, haben die Arbeiten begonnen, Mitte September soll der erste Bauabschnitt beendet sein.

Die Westfalenhallen nutzen die besucherschwächeren Sommerwochen für den Ausbau. Teil Zwei der Baumaßnahmen findet dann im Sommer 2012 statt. Danach ist die neue Maximalkapazität von 15.380 Zuschauern erreicht. Bei einer Bühne vor Kopf, wie sie zum Beispiel bei den meisten Rock-Konzerten eingesetzt wird, passen rund 13.000 Personen hinein. Die Westfalenhalle 1 bietet dann unter anderem Raum für rund 5.500 Stehplätze und gehört unter diesem Gesichtspunkt zu den Arenen mit der größten Kapazität in Europa.

Für Jochen Meschke, Geschäftsführer der Veranstaltungszentrum Westfalenhallen GmbH, sind die Arbeiten Teil eines Bündels von Maßnahmen, mit denen er die Position der legendären Dortmunder Halle im Wettbewerb stärken will. „Dazu gehört auch die Ausstattung einer weiteren Event-Lounge mit einem exklusiven Balkon“, erklärt er. Die Ladenstraße, also der Umgang im Erdgeschoss, wird zudem großzügiger nutzbar gemacht, indem Verkaufsstände in Nischen verlagert werden. Und es werden zusätzliche Garderoben und noch mehr Notausgänge eingerichtet. Erst kürzlich hatte die Halle 1 außerdem eine neue Klimaanlage erhalten.

Die Erweiterung der Besucherkapazität geht einher mit einem Ausbau der Radrennbahn. Die Kurven der Bahn waren bisher fest in der Halle installiert. „Trotzdem halten wir uns alle Perspektiven offen“, so Meschke. Radsport könne auch auf einer Mietbahn stattfinden, vorausgesetzt natürlich, er werde als Arena-Veranstaltung wieder wirtschaftlich ausreichend attraktiv.

Da die Behinderung durch die Radrennbahn, insbesondere durch die Hydrauliktore, wegfällt, wird der Auf- und Abbau für Veranstaltungen in der Großen Westfalenhalle zukünftig einfacher. Die Vergrößerung der nutzbaren Fläche im Innenraum erhöht aber auch die Attraktivität von Veranstaltungen wie ADAC Supercross oder das Reitturnier Signal Iduna Cup. Es steht für sie schlicht mehr Platz zur Verfügung.

 

Info: www.westfalenhallen.de

 

Rückbau der Radbahn (Foto: Veranstaltungszentrum Westfalenhallen)