Abo bestellen
Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

Top-Meeting Destinationen in Deutschland

Cvent, global operierender Technologieanbieter für die MICE-Branche, hat kürzlich die Top Meeting Destinationen 2019 in Deutschland benannt. Die Zusammenstellung des Rankings basiert auf den Buchungsaktivitäten für Veranstaltungen auf den Webseiten von Cvent. Nachfolgend die Ergebnisse:

  1. Berlin
  2. Frankfurt
  3. München
  4. Hamburg
  5. Düsseldorf
  6. Hannover
  7. Köln
  8. Mainz
  9. Nürnberg
  10. Stuttgart

Info: www.cvent.com

Die Plattformökonomie und die Auswirkungen auf die Tagungsbranche

Mit den Auswirkungen, Chancen und Herausforderungen der Plattformökonomie für die Tagungs- und Kongressbranche beschäftigt sich eine neue Studie, die vom GCB German Convention Bureau e.V. initiiert wurde. Das Projekt wurde gemeinsam mit der HSMA Deutschland e.V., dem Verband der Veranstaltungsorganisatoren e.V. (VDVO), den Convention Bureaus der Städte Berlin, Köln, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart (7 Cities) sowie dem EVVC Europäischen Verband der Veranstaltungs-Centren e. V. als Kooperationspartner realisiert. Durchgeführt wurde die Studie vom Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO.

Die Plattformökonomie als zentrales Geschäftsmodell der digitalen Wirtschaft, das die direkte digitale Interaktion zwischen Anbietern und Kunden ermöglicht, wird für den Veranstaltungssektor zu einer entscheidenden Herausforderung der digitalen Transformation, die gleichzeitig erhebliche Chancen bietet. Vor diesem Hintergrund untersuchte die Studie die Frage, wie Plattformen die Rolle von Veranstaltungsplanern und von Anbietern, wie zum Beispiel Locations, Hotels und Eventagenturen, und Destinationsmarketingorganisationen ändern werden. Auf Basis von Experteninterviews und Fokusgruppenbefragungen wurden Handlungsempfehlungen formuliert und Zukunftsszenarien entwickelt.

Zu den Handlungsempfehlungen des Fraunhofer IAO gehören der Aufbau von Know-how über die Funktionsweise von Algorithmen, die Schaffung von virtuellen Inhalten seitens Locationbetreiber, um Kunden schnell Zugriff auf relevante Informationen zu bieten, Data-Profiling und ein konsequentes Customer-Relationship-Management.

Künstliche Intelligenz (KI) wird ein zentraler Bestandteil von Plattformen und mit fortschreitender Entwicklung erlauben, immer komplexere Veranstaltungen über Plattformen abzuwickeln,  so die Experten. Die Studie skizziert ein mögliches Zukunftsszenario, in der künstliche Intelligenz so fortgeschritten ist, dass ein „Smart Meeting Assistent“ den Veranstaltungsplaner über die gesamte Customer Journey optimal unterstützen wird.

„Entscheidend wird sein, dass die Akteure einerseits KI und Algorithmen verstehen und sich andererseits mit ihren USPs entlang der Customer Journey entsprechend positionieren“, stellt GCB Geschäftsführer Matthias Schultze fest. „Für Veranstaltungsplaner ergibt sich hierbei die Chance, sich auf wesentliche konzeptionelle und kreative Phasen der Veranstaltungsplanung zu konzentrieren und diese optimal unterstützt umzusetzen.", ergänzt Dr. Stefan Rief, Leiter Forschungsbereich Organisationsentwicklung und Arbeitsgestaltung Fraunhofer IAO.

In den Fokusgruppen mit Veranstaltungsplanern und Dienstleistungsanbietern kristallisierte sich heraus, dass beide Seiten eine durch Plattformen hervorgerufene Veränderung der Zusammenarbeit erwarten. Gleichzeitig gehen die befragten Experten davon aus, dass weiterhin der menschliche Kontakt bevorzugt wird, wenn es um komplexe Themenstellungen und Konzeptionen, Kreativität und personalisierte Anforderungen geht.

Eine Zusammenfassung der Studienergebnisse steht als Management Summary auf der GCB-Homepage zur Verfügung.

Info: www.gcb.de

ASC Frankfurt an neuem Standort

Fünf Jahre nach Gründung des ASC Projektbüros in Mörfelden bei Frankfurt ist das Frankfurter ASC Team von der Starkenburgstraße in die Opelstraße umgezogen, wo für die fünfzehn ASC Mitarbeiter nun deutlich größere und repräsentativere Geschäftsräume zur Verfügung stehen. Dort will man der wachsenden Nachfrage nach ASC Systemlösungen und einer 360° Dienstleistung rund um Ton-, Licht-, Video-, Kommunikation-, IT/Netzwerk- und Steuerungstechnik aus einer Hand gerecht werden.

„Als Systemhaus für Medientechnik haben wir uns im Großraum Frankfurt sehr positiv entwickelt und wollen für unsere Kunden gut sichtbar und erreichbar agieren“, erklärt ASC Niederlassungsleiter Jörg Küchler die Umzugsmaßnahme. „Daher haben wir unser Team qualitativ verstärkt und vergrößern uns nun auch räumlich. Auf zwei Etagen bieten wir einen erfolgreichen Vertrieb mit kundennahem Projektmanagement und professioneller Administration sowie eine noch größere Werkstatt mit Lager und Service-Bereich. Im Großraum Frankfurt profitieren wir von der unglaublichen Konzentration an Banken, Versicherungen, Unternehmen aus finanznahen Bereichen, Kanzleien, Hochschulen und Kunden aus dem öffentlichen Bereich sowie privaten Unternehmen. Mittlerweile haben wir uns auch in der ASC Kernkompetenz, im Entertainment Business, bei den regionalen Theatern, Schauspielhäusern und Konzerthallen sehr gut entwickelt. Unser Arm reicht von Frankfurt bis nach Nordrhein-Westfalen und bis nach Baden-Württemberg und Bayern.“

Info: www.amptown-system.com

Innovationsverbund „Future Meeting Space“ läutet nächste Forschungsphase ein

Das GCB German Convention Bureau hat gemeinsam mit seinen Partnern die neue Forschungsphase des Projekts „Future Meeting Space” gestartet. Diese dritte Phase, die auf den Ergebnissen der beiden ersten Analyseschritte aufbaut und bis Dezember 2020 laufen soll, orientiert sich an den folgenden Fragen:

Welche Rolle und Aufgabe nehmen Tagungen und Kongresse künftig im Kommunikationsmix von Organisationen ein?

Welche unterschiedlichen Ziele haben Business-Events?

Basierend darauf: Welche Ansprüche stellen die Zielgruppen und Stakeholder, welche Erwartungen haben sie?

Was macht eine erfolgreiche Veranstaltung aus und mit welchen Mitteln lässt sich ihr Erfolg messen?

Über welche Kompetenzen und Skills müssen Organisationen und Mitarbeiter verfügen?

Initiatoren der dritten Forschungsphase sind das GCB und der EVVC als Konsortialführer sowie die Forschungspartner Maritz Global Events, Xing Events , KFP Five Star Conference Service, SevenCentres of Germany und Radisson Hotels.

Das Ziel der dritten „Future Meeting Space“-Forschungsphase ist es, die Aufgabe von Veranstaltungen vor dem Hintergrund neuer technologischer Interaktionsmöglichkeiten herauszustellen. Der Abschlussbericht der Analyse soll die Anforderungen benennen, die an unterschiedliche Akteure der Branche gestellt werden, und ihnen entsprechende Strategien an die Hand geben. Im Rahmen der dritten Forschungsphase sollen auch Kompetenzprofile für Planer und Dienstleister entwickelt werden. Ein zentrales Ziel ist es auch, relevante Erfolgsfaktoren (KPIs) zu identifizieren, um den Erfolg zukünftiger Veranstaltungen messbar zu machen – damit können insbesondere Eventplaner aus Organisationen und Unternehmen den Wert ihrer Tagungen und Kongresse dokumentieren.

Hinzu kommt die Überarbeitung des Innovationskatalogs, der bereits im Rahmen der ersten Forschungsphase vorgestellt wurde. Der Katalog wird im Hinblick auf internationale Entwicklungen sowie Trends und Innovationen auf dem Gebiet der Digitalisierung erneuert – Stichpunkte hierfür lauten Big/Smart Data, Social Profiling, 5G, KI oder Cyber Security.

Die erste Forschungsphase des Innovationsverbunds „Future Meeting Space“, die neben dem Innovationskatalog auch sechs „Future-Meeting-Szenarien“ hervorbrachte, wurde im Jahr 2016 abgeschlossen. In der zweiten Phase, die im Dezember 2018 endete, standen Erfolgsfaktoren von Veranstaltungen im Mittelpunkt. Zu den wichtigsten Ergebnissen zählte die Erkenntnis, dass Eventplaner sich vor allem auf Wissensvermittlung und die Schaffung überraschender – disruptiver – Elemente konzentrieren sollten, um ihre Teilnehmer zu begeistern. Flankierend dazu wurden unterschiedliche Teilnehmertypen identifiziert, auf deren individuelle Bedürfnisse bei der Veranstaltungsplanung zu achten ist.

Info: future-meeting-space.de

57 Nominierungen auf der Shortlist des Effie Award Germany

Beim Effie Award Germany qualifizierten sich in diesem Jahr 42 Finalisten für einen B2C Effie, 12 für einen B2B Effie und drei für einen Health Effie.

Die nominierten Cases decken 15 der insgesamt 18 möglichen Kategorien ab. Die meisten Einreicher qualifizierten sich in den Kategorien Activation, Brand Image und Highlight. Aber auch bei Brand Experience & Partnerships, Public Relations, Doing Good und Evergreen setzten sich zahlreiche Einreichungen durch.

„Die Bandbreite der Cases und die Qualität der Einreichungen ist in diesem Jahr dank der neuen Disziplin-Kategorien und der umfangreichen Schulungen noch einmal deutlich gestiegen. Ich danke allen Juroren der ersten Stufe für eine gehaltvolle und engagierte Diskussion“, so GWA Vize- und Jurypräsidentin Larissa Pohl (Wunderman).

Die Shortlist ist das Ergebnis einer ersten Runde von sechs Jurysitzungen in ganz Deutschland, in denen 72 Marketingexperten aus Unternehmen und Agenturen alle Einreichungen zum diesjährigen Effie Germany bewerteten. In einer zweiten Runde werden alle Finalisten-Cases erneut bewertet. Jeweils drei Jurys mit einer Doppelspitze aus Unternehmens- und Agenturvertretern für die Bereiche B2C, B2B und Health entscheiden dann über die Gold-, Silber- und Bronze-Gewinner. Die Vorsitzenden der ersten Juryrunde bringen Erkenntnisse und Erfahrungen der bisherigen Diskussionen dort als stimmberechtigte Juroren ein.

Die Shortlist kann auf der GWA-Homepage eingesehen werden.

Info: www.gwa.de/GWAEffie

Neuer Anmelderekord für BrandEx Award 2020

Eine Rekordeinreicherzahl haben die Veranstalter des BrandEx Award 2020 verzeichnet. 149 Anmeldungen sind bis zum Einsendeschluss eingereicht worden. Damit wurde das Vorjahresergebnis von 123 Einreichungen übertroffen.

Alle Einreichungen müssen sich dem Votum der Jury stellen, die mittlerweile komplett ist. Bei der Zusammenstellung der Jury ist es den Veranstaltern gelungen, den Anteil der weiblichen Juroren deutlich zu erhöhen. Knapp 40 Prozent der Jurymitglieder kommen aus dem Ausland.

Neu hinzugekommen ist beispielsweise Alejandro Escalante Zepeda, International Project Manager and New Business Manager bei der Omega Group Mexico. Der Experte aus dem Bereich Architektur über seine Zusage zur Mitwirkung: „Ich freue mich sehr darauf, die verschiedenen Projekte aus meiner Sicht und Erfahrung in der Industrie zu bewerten.“

Ebenfalls aus dem Bereich Architektur kommt Karla Juegel, CEO und Owner der Consulting Agentur: Messe/Marketing. Sie sieht den „BrandEx Award als eine der wichtigsten Plattformen, um Professionalität in der Live-Kommunikation zu zeigen und das Bewusstsein für konzeptionelle Lösungen in Verbindung mit präziser Planung und termingerechter Ausführung insbesondere im Wettbewerbsumfeld von Messen und Ausstellungen zu erhöhen“.

Die Geschäftsführerin der Münchener Agentur trendhouse Eventmarketing, Brigitte Nußbaum, ergänzt das Juryteam im Bereich Event. Dem schließt sich auch André Gebhardt an, ebenfalls Neu-Juror für den Bereich der Marketingevents und Tribe Lead for Major Events & Communities bei T-Systems International.

Florian Hettler, Leiter Gastronomie & Catering und Mitglied der Geschäftsleitung der Alois Dallmayr KG ist ebenfalls Mitglied der Jury 2020.

Am 18. Juli werden die Juroren in einer Online-Sitzung geeignete Projekte für das Finale auswählen und weitere Unterlagen anfordern. Die Live-Sitzungen der Jury finden am 15. und 16. Oktober in Dortmund statt. Anschließend erhalten die Gewinner eine Benachrichtigung.

Ihre Trophäe bekommen sie am 14. Januar 2020 im Rahmen der Award-Zeremonie überreicht. Dabei sammeln sie auch Punkte für das BOB-Ranking – die Best of the Best-Liste des BrandEx Award.

Noch etwas mehr Zeit für eine erfolgreiche Bewerbung haben potenzielle Teilnehmer des BrandEx Fresh Award. Die Frist läuft noch bis zum 30. September 2019. Das Briefing steht auf brand-ex.org zur Verfügung.

Info: www.brand-ex.org

Social-Media-Atlas von Faktenkontor

YouTube verteidigt seinen Spitzenplatz als beliebtester Social-Media-Dienst in Deutschland: 74 Prozent der Deutschen mit Internetanschluss ab 16 Jahren nutzen hierzulande das Videoportal aus dem Hause Google. Der einstige Spitzenreiter Facebook büßte hingegen einen weiteren Platz ein und rutschte vom zweiten auf den dritten Rang ab. Das zeigt der aktuelle Social-Media-Atlas der Hamburger Kommunikationsberatung Faktenkontor und des Marktforschers Toluna, für den 3.500 Onliner ab 16 Jahren repräsentativ befragt wurden.

Weiterlesen...

Buch „Corporate Brand Management als marktorientiertes Führungskonzept“

Dieses Buch aus dem Springer Gabler Verlag zeigt, wie Unternehmen ein wirksames und wertschöpfendes Corporate Brand Management als marktorientiertes Führungskonzept etablieren können. Im Mittelpunkt stehen dabei die Entwicklung, Gestaltung und Umsetzung der Beziehung zwischen der Unternehmensmarke und ihren Kunden, Mitarbeitern, Shareholdern, Stakeholdern sowie den Produkt- und Familienmarken. Das Führungskonzept wird anhand zahlreicher Praxisbeispiele illustriert.

Die 4. Auflage dieses Werks wurde überarbeitet und um aktuelle Blickwinkel erweitert. Aspekte der Digitalisierung und der digitalen Markenkommunikation, Fragen der internen Markenführung sowie Möglichkeiten von Markenkooperationen werden aufgegriffen. Die Markenkontrolle wird um Ausführungen zu Brand Mapping-Ansätzen ergänzt.

Info: www.springer.com

Top-Keynotes beim Effie Kongress 2019

Wie man seine Marketing-Ziele mit dem Einsatz digitaler Medien erreicht, erklären beim diesjährigen Effie Kongress am 14. November in Frankfurt gleich zwei internationale Top-Manager: Die Keynote von David Benson, Global Director Thought Leadership and Scaled Initiatives bei Google, trägt den Titel  “What works in advertising – and why is it changing“. Es geht dabei um den Einsatz von Audience-Analysen und darum zu verstehen, was Veränderungen im Konsumentenverhalten treibt. Natanael Sijanta, Director Marketing Communications bei Mercedes-Benz Cars, spricht zum Thema „Markenführung 2.0 – Wie Mercedes-Benz die digitale Markenführung neu definiert“.

Der Effie Kongress im Gesellschaftshaus Palmengarten ist darüber hinaus die Wettbewerbspräsentation der Gold-Gewinner um den begehrten Grand Effie vor einer zusammen mit Horizont und WallDecaux ausgewählten Jury. Die Gewinner des diesjährigen Effie werden in Kooperation mit Horizont ab Anfang Oktober bekanntgegeben. Die Gold-Gewinner und damit die Kongressinhalte werden etwa drei Wochen vor dem Kongress veröffentlicht. Im vergangenen Jahr standen Sixt, Edeka, FDP, BVG, Katjes, Vodafone Enterprise und Reinsclassen im Finale um den Grand Effie.

Bei der Effie Gala am Abend des 14. November 2019 werden im Sendesaal des Hessischen Rundfunks alle Bronze-, Silber- und Gold-Gewinner ausgezeichnet und der Gewinner des Grand Effie bekannt gegeben.

Der Effie wird seit 1981 vom Gesamtverband Kommunikationsagenturen GWA für Effektivität in der Markenkommunikation vergeben.

Info: www.gwa.de

 

 

 

degefest-Vorstandswahlen 2019

Leinfelden-Echterdingen. Im Rahmen der diesjährigen Jahreshauptversammlung standen beim deutschen Fachverband für die Kongress- und Tagungswirtschaft, degefest, diverse Neuwahlen an.

 

Neu im gewählten Vorstandsteam repräsentiert Sabine Reise (easyraum GmbH) ab sofort den Fachbereich Tools und schließt damit eine Lücke, die im Bereich der Digitalisierung von besonderer Bedeutung ist. Bestätigt im Amt wurden Nils Jakoby (Event Support Filderhalle Leinfelden-Echterdingen GmbH), Andreas Kienast (Trainer, Coaches und Dozenten - Kienast), Martin Näwig (Marketing und Consulting Consiry GmbH) und Gerald Schölzel (Tagungshotellerie – Kloster Seeon, Kultur- und Bildungszentrum des Bezirks Oberbayern). Als Kassenprüfer wurden Iris Schönach (Gapa Convention) und Kristian Straub (Lufthansa Seeheim GmbH) gewählt.

 

Info: www.degefest.de

 

Martin Leber (Verbandsjurist), Sabine Reise, Martin Näwig, Nils Jakoby, Andreas Kienast, Jutta Schneider (Leiterin Geschäftsstelle), Jörn Raith (Vorsitzender) und Iris Schönach. Es fehlen Gerald Schölzel und Kristian Straub (von links, Foto: degefest)

Studie zu Markenmanagement in Unternehmen

Batten & Company hat in Kooperation mit der Universität Köln die Studie „Markenmanagement im digitalen Wandel – CMOs intern unter Druck“ publiziert. Eine zentrale Erkenntnis: Die Kernbaustelle des CMO (Chief Marketing Officer) liegt im eigenen Haus, ein starkes internes Positionierungs- und Imageproblem bremst die Marketingentscheidungsträger oftmals aus.

Weiterlesen...

Jahreshauptversammlung des Famab

Am 19. Juni 2019 hat der Famab in der Print Media Akademie in Heidelberg die Jahreshauptversammlung durchgeführt. Der Vorsitzende Jörn Huber eröffnete die Veranstaltung und erinnerte in seiner Eröffnungsbeitrag daran, dass vor sechs Jahren der Verband im Berliner Tempodrom seinen viel beachteten 50. Geburtstag feierte.

Weiterlesen...

Handbuch Markenführung

In diesem Handbuch aus dem Verlag Springer Gabler wird ein tiefer Einblick zu Mechanismen der wirksamen Markenführung gegeben. Ausgangspunkt: Marken dienen Kunden, Mitarbeitern und anderen Anspruchsgruppen zur Orientierung im Meer der Angebote. Gerade starke Marken schaffen Präferenzen, bauen Vertrauen auf und binden Anspruchsgruppen dauerhaft. Starke Marken schaffen dadurch Wert für das Unternehmen. Deshalb hat die Markenführung zwei Stoßrichtungen: Im Unternehmen ist die Marke im Denken, Fühlen und Handeln der Mitarbeiter zu verankern. Geschäftsmodelle und Strategien sind auf die Marke abzustimmen sowie ein entsprechendes Controlling aufzubauen. Nach außen ist die Marke an allen Kontaktpunkten mit Anspruchsgruppen wahrnehmbar, eigenständig und integriert zu vermitteln, um ein klares Markenimage und Präferenzen für die Marke aufzubauen. Hierzu beziehen Experten aus Wissenschaft und Praxis Stellung und liefern im Buch wertvolle Anregungen.

Autor ist Professor Dr. Franz-Rudolf Esch, Inhaber des Lehrstuhls für Markenmanagement sowie Direktor des Instituts für Marken- und Kommunikationsforschung an der EBS Universität für Wirtschaft und Recht in Wiesbaden. Das Buch erscheint am 21. Juli 2019.

Info: www.springer.com

Einreichungsfrist für BrandEx Award verlängert

Aufgrund der großen Nachfrage wird die Einreichungsfrist für den BrandEx Award 2020 um eine Woche verlängert. Die letzte Chance, sich künftig mit einem Award-Gewinn in der Öffentlichkeit zu präsentieren, endet nun am 8. Juli 2019.

Die praxisgerechte Veränderung beim Einreichungsprozess gibt den Teilnehmern die Möglichkeit, in der ersten Stufe eine kostengünstige Sichtung der eingereichten Projekte durch die Jury zu erhalten. Dafür werden lediglich fünf Bilder und eine Kurzbeschreibung des Konzepts benötigt. Die erste Stufe der Einreichung ist demnach mit geringem Aufwand verbunden und ermöglicht eine schnelle und unkomplizierte Teilnahme am BrandEx Award 2020. Alle eingereichten Beiträge werden direkt auf der BrandEx Website und via Social Media veröffentlicht – unabhängig vom Votum der Jury.

Erst beim Erreichen der zweiten Stufe nach der Online-Jurysitzung müssen die Einreicher einen ausführlichen Konzeptleitfaden, einen Kurztext für die Öffentlichkeitsarbeit, fünf bis zehn Bilder, eine Videodokumentation sowie eine DIN A2 Einreichertafel bis zum 16. September 2019 nachlegen. Aus diesen Wettbewerbsbeiträgen wählt die BrandEx Jury Mitte Oktober in jeder Kategorie die drei Gewinner aus.

Info: www.brand-ex.org

 

20. Fachkonferenz des EVVC

Vom 15. bis 17. September 2019 laden der EVVC Europäische Verband der Veranstaltungs-Centren e.V. und das Mannheimer Congress Center Rosengarten zur 20. EVVC Fachtagung nach Mannheim ein.

Unter dem Titel „Vertrauen schafft Möglichkeiten“ haben EVVC-Vize-Präsident Jan Jansen, EVVC-Geschäftsführer Timo Feuerbach und das Team der Geschäftsstelle ein Programm zusammengestellt, das einen bunten Mix aus den Formaten Vortrag, Workshop, Dialog und Inforunde darstellt. Erstmals sind die Site Inspections in das Tagesprogramm eingebunden und führen in diesem Jahr durch das Congress Center Mannheim, zur BASF, wo das Responsible Care Managementsystem zur Arbeitssicherheit vorgestellt wird sowie in die SAP Arena, bei der das Thema Sicherheitskonzept im Vordergrund steht. Auch neu im Jahr 2019 ist die Zuordnung der Programmpunkte zu den Themensträngen Recht, Führung, Marketing und Kommunikation sowie Technologie und Digitalisierung.

Im Rahmen von Workshops und Vorträgen können sich die Besucher über Themen wie Barrierefreiheit, Sanierung und Technik, Marketing und Nachhaltigkeit sowie Weiterbildung informieren.

Info: www.evvc.org