Abo bestellen
Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

Hamburger Eventbranche veranstaltet Online-Festival

Verschiedene Unternehmen der Hamburger Veranstaltungs- und Tourismusbranche haben sich zusammengeschlossen und führen am 14. Mai gemeinsam eine digitale Großveranstaltung durch. Ziel ist, Unternehmen wie Privatpersonen zu zeigen, was auch bei digitalen Events alles möglich ist – und um den Standort Hamburg mit seinem Angebot vorzustellen. 

Die Idee zu dem Event kam von Nadja Kahn. Gemeinsam mit dem Scharlatan Theater und den Betreibern der Eventlocation Kaispeicher B hatte die Geschäftsführerin von KahnEvents die Idee weiterentwickelt und die Online-Plattform für das Festival aufgesetzt. Partner aus den Bereichen Gastronomie, Hotellerie, Künstler, Dekoration und Technik partizipieren an dem Online-Festival mit Namen „DisTanz im Mai“. Ein kultureller Bereich präsentiert Schauspiel und Musik auf zwei Bühnen, für Unternehmen der Eventbranche ist ein digitaler Messeplatz zur Präsentation geplant.
Außerdem gibt es virtuelle Räume für Sessions, in denen sich Teilnehmer in kleineren Gruppen treffen und austauschen können. Auch spontane Zufallsbekanntschaften sind möglich – mit einem digitalen Speed-Dating, bei dem immer zwei Teilnehmer per Zufall zusammentreffen.

Die Einnahmen des Festivals kommen den Künstlern zugute, die in der aktuellen Krise mit enormen Verdienstausfällen zu kämpfen haben. Die teilnehmenden Unternehmen veranstalten das Festival pro bono und stellen ihre eigenen Leistungen kostenlos zur Verfügung.

Info: www.distanz-im-mai.de

Live-Event Plattform „veel“ ist gestartet

Die Düsseldorfer Agentur CoPiDUS hat die Live-Event Plattform „veel“, ein digitales Angebot, an den Start gebracht. Veel ermöglicht es Unternehmen, klassische Live-Events virtuell umzusetzen und durch Kamerafahrten, Animationen und interaktive Elemente echte Erlebnisse auch im virtuellen Raum zu kreieren.

Eventveranstalter stehen derzeit vor großen Herausforderungen. Kontaktbeschränkungen und die aktuell geltenden Gesundheitsmaßnahmen machen es vielen Unternehmen unmöglich, ihre geplanten Events umzusetzen. Hier setzt die virtuelle Event Plattform an und soll diese Veranstaltungen möglich machen.
„Die Aufmerksamkeitsspanne bei einem virtuellen Event ist deutlich kürzer als bei einem klassischen Event. Begegnet man diesem Umstand mit einer normalen Videokonferenz reicht das nicht. Gerade virtuelle Events müssen Abwechslung bieten und diese Möglichkeit schaffen wir mit veel“, betont Geschäftsführer Jeroen Brüggemann.

Nach eigenen Angaben setzen die Entwickler von veel den Fokus bewusst auf Dramaturgie, Inszenierung, Interaktion und einen individuellen Markenauftritt.  Durch Feedbackbuttons, Umfragen sowie Text-, Sprach- und Videonachrichten können die Teilnehmer miteinander interagieren und somit aktiv am Geschehen des Events teilnehmen.

Info: www.veel.it

Visual (Foto: CoPiDUS )

 

insglück und Neumann&Müller initiieren Kooperation

Unter dem Motto „Beyond Streaming“ haben insglück und Neumann&Müller Veranstaltungstechnik eine strategische Kooperation gebildet, um für die Kreation virtueller Live-Events die Expertise digitaler Markeninszenierung mit technischer Kompetenz zu kombinieren.

Das Angebotsspektrum reicht dabei von virtuellen Produkteinführungen und Messepräsenzen, über interaktive Online Konferenzen, Trainings und Festivals bis hin zu Co-Creation Workshops, virtuellen Masterclasses und Gatherings sowie VR-Hackathons.

Zum Hintergrund: Veranstalter von Marketing-Events und Messen stehen in Zeiten von Corona, und unter Berücksichtigung ökologischer und kosteneffizienter Aspekte auch zukünftig, vor besonderen kommunikativen Herausforderungen. Kurz- wie langfristig sind vor diesem Hintergrund digitale Alternativen gefragt, die mit den Mitteln der Livekommunikation involvieren.

„Teilnehmer zu vernetzen und Streaming-Lösungen zu nutzen, ist aktuell das Gebot der Stunde. Digitale Livekommunikation bedeutet aber weit mehr, als die relevanten Inhalte zu streamen. Um Teilnehmer zu erreichen und von Produkten und Botschaften zu überzeugen, braucht es anspruchsvolle und zugleich emotional aktivierende Digitalformate“, sagt Detlef Wintzen, CEO von insglück. „Mit 'Beyond Streaming' denken wir digitale Events neu: Wir überraschen mit Ideen, stellen digital Gemeinschaft her, nutzen spielerische Interaktion und aktivieren die Zielgruppen. Immer mit dem Ziel, Botschaften und Protagonisten so zu inszenieren, dass sie bei den Menschen ankommen“, so Wintzen weiter.

Abgestimmt auf die Inhalte und Bedürfnisse kombinieren die Kooperationspartner Interaktion, Design und Services mit hohem Anspruch an die Benutzerfreundlichkeit. „Wir verfügen über ein breites Spektrum an Lösungen – sicher, professionell und in 1-A-Qualität“, erklärt N&M Geschäftsführer Alexander Ostermaier. „Wir halten ein eigenes vollausgestattetes mobiles Studio, arbeiten zudem mit verschiedenen Venues zusammen, können aber auch an jedem gewünschten Ort ein Studio errichten. Unser Network Operations Center (NOC) in Hannover sorgt für technisch reibungslose Abläufe. Mehrsprachigkeit in Echtzeit garantiert unsere plattformunabhängige RSI-Lösung (Remote Simultaneous Interpreting), während die Applikation come2interact Teilnehmern ermöglicht, sich mit Diskussionen, Votings und Postings aktiv zu beteiligen. Zu den leistungsstarken Tools gehören auch AR 3D-Animationen, die sich mit einem Live-Kamerabild kombinieren lassen“, erläutert Ostermaier weiter.

„Aktuell bieten wir Kunden einen „Beyond Streaming“ Workshop an, um auf den konkreten Anlass bezogen die erwarteten Kommunikationsziele zu analysieren und mit den geeigneten Aktivitäten und Möglichkeiten zu verknüpfen. Neben Brainstormings, konzeptionellen Überlegungen und technischer Beratung folgen in einem 4-Phasen-Modell die nächsten Schritte bis zum virtuellen Event“, führt insglück COO Christian Poswa aus.
Das kostenlose Paper „Beyond Streaming“ mit weiteren Informationen zu den digitalen Formaten, Tools und Workshop-Angeboten kann per Mail bei insglück angefordert werden.

Info: www.insglueck.com

Visual Beyond Streaming (Foto: Pexels, Fotograf: Taryn Elliott)

Vok Dams und Aperol schaffen Hybrid Event

Vok Dams, Aperol und RPM haben beim Hybrid Event-Format „Aperol Stay Home“ eine Online-Kampagne mit einem Gemeinschaftsmarkenerlebnis verbunden.

Dabei konnten die Teilnehmer mit dem Bereitstellen eines persönlichen „Aperol Stay Home“ Momentes auf Instagram eins von 1.920 „Aperol Stay Home“ Packages gewinnen und das mit Freunden per Videocall erleben.
Dazu mussten die Teilnehmer neben dem Hochladen eines Visuals in ihren Instagram Feed den Freund und die Freundin vertaggen, mit der sie gerne einen Aperol Spritz trinken wollten. Zusätzlich musste der Instagram Account von Aperol @aperol.de vertaggt, diesem zugleich gefolgt und der Hashtag #TogetherwithAperol genutzt werden.
Bei erfüllten Kriterien wurde Teilnehmer und Freund ein #TogetherwithAperol Paket zugeschickt. Per Videocall konnte dann angestoßen werden.

Info: www.vokdams.de

Zusammenstellen der „Aperol Stay Home“ Packages (Foto: Vok Dams)

Uniplan setzt Jubiläumsveranstaltungen von Weleda um

Uniplan hat sich in einem Pitchverfahren den Etat aller Jubiläumsveranstaltungen anlässlich des 100-jährigen Bestehens der Weleda AG gesichert. Verantwortlich für den Pitch zeichnete das Hamburger Uniplan-Office unter der Leitung von Felix Börner und Stefan Melfsen.

Weleda, Hersteller von ganzheitlicher Naturkosmetik und anthroposophischen Arzneimitteln mit Sitz in Arlesheim, Schweiz, feiert im kommenden Jahr das 100-jährige Bestehen im Rahmen von mehreren Events und Veranstaltungen für unterschiedliche Zielgruppen, darunter Mitarbeitende und externe Stakeholder. Uniplan ist im Rahmen des Etatgewinns sowohl für die strategische Herleitung, die Konzeption sowie die Umsetzung des Mitarbeitenden- und Stakeholderevents verantwortlich. Eine drittes Veranstaltungsformat wird gemeinsam mit der Berliner Agentur Openstate umgesetzt. Uniplan konnte sich im Pitchverlauf gegen zwei weitere Mitbewerber durchsetzen.

Ein zentrales Kriterium der Vergabe war die Sicherstellung einer im Sinne der Unternehmensphilosophie nachhaltigen und ökologischen Planung und Durchführung der Veranstaltungen. So berücksichtigt Uniplan bereits in der Planungsphase die nachhaltige Verträglichkeit von Faktoren wie Verkehr, Energie und Soziales: Beispielsweise wird bei der Standortentscheidung der Veranstaltungen die Anreisemöglichkeit mit dem ÖPNV als elementares Auswahlkriterium herangezogen. Auch soziales Engagement fließt in den Auswahlprozess der Partnersuche mit ein.

Die Zusammenarbeit im Rahmen des Jubiläums startete bereits im Oktober 2019 und läuft bis zum Spätsommer 2021.

Info: www.uniplan.com

Jubiläumslogo (Grafik: Weleda)