Abo bestellen
Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

brandarena unterstützt erste Bayerische Demenzwoche

Die erste Bayerische Demenzwoche findet vom 13. bis 22. September 2019 mit vielfältigen Aktionen in allen bayerischen Regierungsbezirken statt. Mit der Demenzwoche soll die gesamte bayerische Bevölkerung erreicht und landesweit für das Thema „Demenz“ sensibilisiert werden. Im Auftrag des Staatministeriums für Gesundheit und Pflege unterstützt die Agentur brandarena – ein Tochterunternehmen der Antenne Bayern – die gesellschaftspolitische Kampagne. Realisiert wird dabei eine Kombination aus rund 600 Events, Audio-, Out-of-Home- und Online-Maßnahmen.

„Mein Ziel ist es, die Demenz stärker in die Öffentlichkeit zu rücken und den Bewusstseinswandel im Umgang mit dieser Krankheit voranzubringen. Mit der Demenzwoche wollen wir auf die vielfältigen Angebote für Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen hinweisen“, so Staatministerin Melanie Huml. Daher setzt brandarena als ausführende Agentur des Ministeriums vor allem auf dezentrale Veranstaltungen und die Einbindung von unterschiedlichen Akteuren – von der Selbsthilfegruppe bis hin zu Fachveranstaltungen und Podiumsdiskussionen. Rund 600 Aktionen und Veranstaltungen sind im gesamten Freistaat dazu geplant.

Zum Auftakt am 13. September wird von 11 bis 12 Uhr ein großer Chor des Alten- und Service-Zentrums Bogenhausen gemeinsam mit der Ministerin auf dem Münchener Marienplatz singen. Zusammen mit der Münchner Swingjazzpop-Chor Stimmmix sorgen sie für „größte Aufmerksamkeit und einen beschwingten Start in die Demenzwoche“, so Marc Hörhammer, brandarena-Etatdirektor. „Die Veranstaltung auf dem zentralen Münchner Marienplatz bietet eine Bühne für die Menschen mit Demenz und rückt sie in den Mittelpunkt unserer Aufmerksamkeit, wenn zehntausende Menschen beim Shopping in der Innenstadt unterwegs sind.“ brandarena hat außerdem eine bayernweite Out-Of-Home-Kampagne konzipiert und umgesetzt.

Weiterhin gibt es Audio-Werbespots auf dem landesweiten Radiosender Antenne Bayern zu hören. Den verschiedenen Initiativen stellt das Ministerium zudem Broschüren, Plakate, und Werbemittel für ihre Aktionen vor Ort zur Verfügung. brandarena zeichnet zusammen mit dem Ministerium für die Konzeption, Umsetzung, Mediaplanung, Werbemittelproduktion und Abwicklung verantwortlich.

 

Info: www.stmgp.bayern.de/pflege/demenzwoche , www.brandarena.de

 

Marc Hörhammer (Foto: Unternehmensgruppe Antenne Bayern/brandarena)

BCD Meetings & Events entwickelt Sales-Wettbewerb für Daimler

Geringen Teilnehmerzahlen und abnehmenden Motivationen bei Sales-Incentives der Daimler AG wirkt eine Zusammenarbeit des Stuttgarter Automobilkonzerns mit BCD Meetings & Events entgegen. „Mit Hilfe von BCD ist es uns gelungen, einen der innovativsten Sales Wettbewerbe in Deutschland zu gestalten. Dies hat zu einer stark erhöhten Motivation der teilnehmenden Mitarbeiter und zu großen Absatzsteigerungen bei unseren Händlern geführt“, so Sven Fleischer von der Daimler AG.

Basis dieser Entwicklung war die Einführung des Jahreswettbewerbs zur Absatzsteigerung auf einer digitalen Plattform mit der Bezeichnung BCD Engagement Solutions. Von 2016 bis 2018 haben sich die Teilnehmerzahlen seither mehr als verdoppelt, Jahr für Jahr erreichte der Kunde das Ziel der jährlichen Absatzsteigerung. Allein im Jahr 2019 beteiligten sich mehr als 150 externe Händler von Mercedes-Ersatzteilen an dem absatzsteigernden, motivationsfördernden Wettbewerb, bei dessen erfolgreicher Teilnahme der Gewinn einer hochwertigen Incentivereise winkt, die von BCD Meetings & Events konzeptioniert und organisiert wird. Insgesamt sind inzwischen mehr als 90 Prozent der externen Ersatzteil-Händler von Mercedes-Benz beteiligt.

Der Start der Zusammenarbeit erfolgte 2016. Fester Bestandteil des von BCD konzipierten und gestalteten Jahreswettbewerbs ist eine Onlineplattform mit individuellen Rankings, Informationen rund um den Wettbewerb und Gaming- sowie Learning-Elementen, um die Motivation und Aufmerksamkeit der Teilnehmenden ganzjährig aufrechtzuerhalten. Den Auftakt zum Jahresbeginn begleitet ein Booklet inklusive Aktivierungscode und Frühanmeldemodus. Für die Information der Teilnehmer steht dann über den gesamten Zeitraum eine Mail- und Telefonhotline zur Verfügung.

Mit dem Wettbewerbsstart ist den Teilnehmern noch nicht bekannt, wohin die Incentive-Reise geht. Teaser und ein Ratemodus gestalten das offen und spannend. Fotos der vergangenen Incentive-Reise an prominenter Stelle auf der digitalen Plattform schaffen Motivation, erhöhen die Vorfreude und übernehmen eine dauerhafte Reminder-Funktion. Absatzsteigerungen zum Vorjahr werden ebenfalls visualisiert.

Zum Angebot zählen außerdem verschiedene Learning-Elemente, die im täglichen Geschäft weiterhelfen und in den Arbeitsalltag integriert werden können. Bonuspunkte belohnen die Teilnahme an diesen Modulen. Eine weitere Funktion der Engagement Plattform besteht in der Integration zeitlich begrenzter Einheiten-Incentives, deren Ergebnisse ohne Verursachung zusätzlicher Kosten in den Jahreswettbewerb einfließen.

„Mit BCD Engagement Solutions verpacken wir Absatzsteigerung und Motivationsförderung in einen zeitgemäßen Wettbewerb, indem wir verschiedene Mechanismen wie Prämien, Team-Events und eine attraktive Incentive-Reise für ein großes Engagement der Teilnehmer verbinden“, so Ralf Haas, Director Engagement Solutions bei BCD Meetings & Events. „Zu den integrativen Bestandteilen zählen kurze Lerneinheiten für den Arbeitsalltag ebenso wie Module aus dem Bereich Gamification. In Verbindung mit einer durchgängigen Wettbewerbstransparenz durch Integration einfacher Regeln und einer individuellen Performance-Kontrolle können wir mit Engagement Solutions zu den gewünschten Mehrleistungen für Umsatz- und Absatzsteigerungen motivieren – bei voller Kostenkontrolle über den gesamten Incentive-Zeitraum.“

 

Info: www.bcdme.com

 

Ralf Haas, Director Engagement Solutions (Foto: BCD Meetings & Events)

 

Vok Dams organisiert den Digital Mining Summit

Vok Dams gewinnt mit Bitmain einen weiteren chinesischen Neukunden für Deutschland. Der Bitcoin-Mining Hardware Hersteller Chinas hat die Agentur mit der Umsetzung des zweitägigen World Digital Mining Summit in Frankfurt am Main beauftragt. Vok Dams zeichnet für Konzeption und Umsetzung des Gipfels verantwortlich.

Der World Digital Mining Summit (WDMS) findet vom 8. bis 10. Oktober 2019 im Frankfurter Kongresszentrum statt. Rund 1.000 geladene, internationale Gäste der Digital Mining- und Krypto-Branche werden zu dem Digital Mining Event erwartet. Die zweitägige Veranstaltung konzentriert sich auf neueste Branchenkenntnisse, hochkarätige Netzwerke und Wissensaustausch.

Info: www.vokdams.de

George P. Johnson realisiert „Think at IBM“ in Berlin

IBM hat sich im Sommer 2019 im Rahmen der Pop-up Experience „Think at IBM“ im Bikini Berlin präsentiert. Themen wie Ethik, K.I. oder auch Blockchain standen dabei im Mittelpunkt. Für Planung und Umsetzung sorgte die deutsche Niederlassung von George P. Johnson GmbH (GPJ) in Ostfildern bei Stuttgart.

Realisiert wurde ein Concept-Store mit rund 80 Veranstaltungen inklusive einem Ausstellungs- und Erlebnisbereich sowie einem Angebot vertiefender Event-Formate wie Workshops, Vorträge, Sessions und einem Entwickler-Hackathon. Die Potentiale der Digitalisierung sollten damit illustriert werden.

Think at IBM wurde mit dem Ziel aufgesetzt, die Markenrelevanz für das B2B-Kernpublikum von IBM zu erhöhen und die Marke IBM der Öffentlichkeit nachhaltig zu präsentieren. Im Fokus stand eine Imageauffrischung inklusive einer emotionalen Aufladung des Markenkerns mit den Werten Innovation, Agilität und kontinuierlicher Transformation. Stefan Körblein, Mitglied der Geschäftsleitung bei GPJ: „Nach dem Ende der Cebit als traditioneller Meeting- und Präsentationsplattform für IBM entstand sofort der Wunsch nach der Entwicklung neuer Wege, die die Lösungen von IBM und ihre Auswirkungen auf unseren beruflichen und privaten Alltag adäquat darstellen können. Relativ schnell kristallisierte sich der Gedanke heraus, dafür einen B2B Pop-up Store in Berlin zu etablieren.“

Die Pop-up Experience „Think at IBM“ griff Themenfelder des Konzerns auf und präsentierte Lösungen auf aktuelle Herausforderungen der Digitalisierung interaktiv, transparent und emotional. Unter anderem fanden Besucher in Berlin eine Pop-up Box zum Thema „verantwortungsbewusste Technologien“, konnten mit Hilfe der KI Philyra eigene Duftkreationen entwickeln oder sich im IBM Cyber Tactical Operations Center wirklichkeitsgetreu auf Cyber-Ernstfälle vorbereiten. Die „Dear Tech“-Box im Erdgeschoss der Mall zeigte, wie Ideen schnell und risikolos durch eine inhaltliche Mischung aus „Tech for Good“-Lösungen und der Unterstützung des Menschen durch die Technik umgesetzt werden können.

Die sogenannte IBM Garage war Workshops zur Entwicklung neuer Geschäftsideen vorbehalten. Nutzer bekamen beispielsweise die Gelegenheit, gemeinsam mit IBM-Experten Minimal Viable Products (MVPs) oder auch Prototypen zu konzipieren, die dann gemeinsam weiterentwickelt wurden. So sollte der Zugang zu komplexen Technologien vermittelt werden.

Insgesamt verzeichnete IBM während der Laufzeit von rund sechs Wochen knapp 4.300 registrierte Besucher, die unter anderem an den rund 80 integrierten Veranstaltungen mit bis zu 300 Teilnehmern partizipierten. Auch die Öffentlichkeit bekam Möglichkeiten zum Dabeisein – zum Beispiel 280 Kinder, die bei der Aktion „Das ist die Berliner Luft“ ihr Engagement für eine bessere Luftqualität in der Hauptstadt unter Beweis stellen konnten. Dafür fertigten sie eigene Umwelt- und Feinstaubsensoren für ihre Schulbezirke, die auch Anwendung im Unterreicht finden sollen.

Ein direkter Bezug zur alltäglichen Praxis entstand auch zum PalaisPopulaire, seit 2018 der Ausstellungs- und Veranstaltungsort des Segments „Kunst, Kultur und Sport“ der Deutschen Bank in Berlin. Hier können Besucher mit dem „Museum Interactive Assistant MIA“ seit einiger Zeit künstliche Intelligenz im Einsatz erleben. MIA beantwortet Besuchern Fragen zu einem Kunstwerk und wurde exemplarisch für das AI-Segment in „Think at IBM“ integriert.

Info: www.gpj.de

Think at IBM (Fotos: GPJ)

 

Scholz & Friends gestaltet Eröffnungskampagne des Futuriums

Ab dem 5. September bietet das Futurium in einer außergewöhnlichen Architektur einen neuen Raum für Ausstellungen und Veranstaltungen rund um Zukunftsvisionen. Die von Scholz & Friends entwickelte Eröffnungskampagne für das Futurium stellt die Frage „Wie wollen wir leben?“ ins Zentrum der Kommunikation. Verschiedenste Künstler wurden dazu aufgerufen, ihre ganz persönliche Zukunftsvision auf Papier zu bringen.

„Es geht um Möglichkeiten, nicht um Vorhersagen und auch nicht um Dystopien“, erläutert Jörg Waschescio, Creative Director bei Scholz & Friends. „Aus diesem besonderen Kampagnenaufbau entsteht ein dynamisches Bild unserer Welt von morgen und übermorgen mit vielfältigen und teils gegensätzlichen Perspektiven.“ Vorgaben an die Künstler gab es dabei keine. Die Künstler haben sich mit den Themen und Fragestellungen des Futuriums auseinandergesetzt. „Die besten und unterschiedlichsten Arbeiten entstehen mit möglichst hohem künstlerischem Freiraum“, sagt Waschescio.

Die Auswahl erfolgte nach möglichst unterschiedlichen Themen, Zukunftsvisionen und Illustrationsstilen. Ziel der Kampagne war von vornherein, ein möglichst breites und vielfältiges Bild der Zukunft darzustellen. Dazu gehören auch Blickwinkel über Landesgrenzen hinweg – so besteht die Kampagne aus zehn bekannten Illustratoren und Künstlern aus 5 Ländern.

Die Eröffnung wird im Kern durch groß angelegte Out-of-Home-Maßnahmen mit Schwerpunkt Berlin kommuniziert. Ziel ist es, die Hauptstadt in eine Galerie der Zukunftsvisionen zu verwandeln. Abgerundet wird die Kampagne durch einen Kinospot und eine Funkspot-Serie. Anzeigenschaltungen in auflagenstarken Printtiteln und digitale Maßnahmen machen das Futurium darüber hinaus national bekannt.

Info: www.s-f.com

Motiv von Carlos Stanga (Grafik: Scholz & Friends)