Abo bestellen
Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

GWA nimmt Zebra Group auf

Die Zebra Group ist neues Mitglied im Branchenverband GWA. Zebra wurde 1991 von Joerg G. Fieback und Thomas Pfefferkorn als klassische Werbeagentur in Chemnitz gegründet. Erste große Markenkunden waren Ostprodukte wie Florena cosmetics, Bautz'ner Senf, Schokolade von Zetti oder Röstfein Kaffee.

Heute entwickeln mehr als 120 Mitarbeiter aus Strategie, Beratung, Design, Kampagnen- und Content-Kreation und Social Media kanalübergreifende Marktauftritte für Kunden aus ganz Deutschland. Zur Agenturgruppe gehört auch die Online-Marketing-Agentur Mindbox in Dresden.

Der Schwerpunkt der Agentur liegt in der strategischen Beratung zum digitalen Wandel sowie der Kreation und Umsetzung von On-und Offline-Kampagnen, ihrer Vermarktung in sämtlichen Kanälen und über alle relevanten Touchpoints hinweg. Eigene Units bedienen die Spezialdisziplinen Packaging Design und Employer Marketing.

Info: www.gwa.de, www.zebra.de

Sitz der Zebra Group (Foto: Zebra Group)

 

Neuer Eventmanager für das Team von PP Live

Tim Zimmermann verstärkt das Eventteam der Frankfurter Agentur für Livekommunikation PP Live. In der Eventbranche gestartet war Zimmermann als Praktikant bei der Experiential-Marketing-Agentur Zerotwonine während seines Studiums „Media and Creative Industries Management“ an der accadis Hochschule Bad Homburg. Zuletzt betreute der 29-jährige dort als Account-Manager Projekte wie den Jubiläumsevent 100 Jahre BMW und die Michelin Driving Experience in Schweden.

Vor seinem Wechsel zu PP Live war Zimmermann bei der Digitalagentur Cosalux als Senior Projektleiter tätig. Im Rahmen der Eventorganisation war er unter anderem für Eröffnungsveranstaltungen des Datacenter-Anbieters e-Shelter und für verschiedene Vertriebs- und Messeauftritte der Unternehmensgruppe Kao Germany und deren Marken Goldwell und KMS verantwortlich.

Info: www.pp-live.com

Tim Zimmermann (Foto: PP Live)

Kombinierte Audio- und Videolösung „Collaborate Versa Room CT“

ClearOne, US-amerikanischer Hersteller von Audio- und Video-Kommunikationslösungen, präsentiert das „Collaborate Versa Room CT“ – ein kosteneffizientes Gesamtpaket aus Audio- und Videolösungen inklusive Zubehör für cloudbasiertes Conferencing ohne externen DSP-Mixer in kleinen bis mittelgroßen Meeting-Räumen. Mit seinem gesamtheitlichen BYOD-Ansatz benötigen Anwender lediglich einen Computer oder ein Tablet sowie einen Bildschirm, um Daily Huddles, Meetings und Konferenzen in professioneller Audio- und Videoqualität durchzuführen.

Die Basis bildet das BMA CTH Beamforming Microphone Array mit integrierter akustischer Echokompensation (AEC) und zwei integrierten zehn Watt-Endstufen für den Anschluss der ebenfalls mitgelieferten beiden 8‘‘-Deckeneinbaulautsprecher. Als Signalzentrale fungiert der Collaborate Versa Hub zum Anschluss von zwei Displays, Kamera, Speakerphones, Netzwerk- und weiterer Peripheriegeräte. Die Verbindung des Hubs mit einem Laptop erfolgt über ein einzelnes USB 3.0-Kabel. Zusätzliche BYOD-Anschlussflexibilität bietet der Converge Pro 2 USB Expander zum Anschluss eines Laptops, PC und weiterer Endnutzergeräte via USB. Für professionelle Bildqualität sorgt die Unite 50 4K-Weitwinkelkamera mit 120°-Sichtfeld und ePTZ-Funktion. Als optionale Erweiterung steht der ClearOne Bluetooth Expander bereit, über den sich Anwender mit ihren Mobilgeräten kabellos in das Konferenzsystem einschalten können.

Mit seiner Flexibilität und Nutzerfreundlichkeit richtet sich Collaborate Versa Room CT speziell an cloudbasierte Collaboration-Umgebungen, die auch ohne DSP-Leistung nicht auf professionelle Audio- und Videoqualität verzichten möchten. Über die Console AI Lite-Software lässt sich Collaborate Versa Room CT mittels der Funktionen Audio Intelligence und Auto Connect schnell und einfach an gängige Raumkonfigurationen anpassen.

Info: www.sea-vertrieb.de

Set Collaborate Versa Room CT (Foto: ClearOne)

Cologne Convention Bureau veröffentlicht TagungsBarometer

Der Kölner Tagungs- und Kongressmarkt wächst konstant. In 2019 fanden in Köln 53.397 Veranstaltungen (Tagungen, Kongresse und Events) statt. Das entspricht einem Plus von 1,2 Prozent. Bei den Teilnehmenden erhöhte sich der Zuwachs um 2,2 Prozent auf insgesamt 4,44 Millionen Menschen. Ebenfalls stieg das Angebot der Veranstaltungsstätten leicht um drei auf 194 Locations.

Die Zahlen basieren auf dem Ergebnis des aktuellen TagungsBarometers – eine regelmäßige Befragung des Cologne Convention Bureau (CCB) in Zusammenarbeit mit dem Europäischen Institut für TagungsWirtschaft (EITW), die sich an Veranstaltungszentren, Tagungshotels und Eventlocations richtet.

„Der Tagungsmarkt in Köln ist – nicht zuletzt aufgrund des Cologne Convention Bureau – ein sehr potentialträchtiger touristischer Teilbereich. Ich freue mich über die erfolgreiche Entwicklung. Künftig wird der MICE Bereich in der Arbeit der KölnTourismus Gesellschaft noch stärker in den Fokus rücken“, erklärt Dr. Jürgen Amann, Geschäftsführer der KölnTourismus GmbH.

Der Zuwachs bei Veranstaltungen und Teilnehmerzahlen zeigt, dass Köln als Tagungsstandort weiterhin nachhaltig gefragt ist. Bei der Herkunft der Veranstalter verzeichnet die Erhebung eine Zunahme aus den Regionen Süd (plus zwei Prozentpunkte) und West (plus vier Prozentpunkte) sowie einen Zuwachs aus dem Ausland plus zwei Prozentpunkte).

Eine Veränderung im Vergleich zum Vorjahr gab es bei den wichtigsten Quellmärkten im Tagungs- und Kongressbereich für Köln: Platz eins und zwei sind mit Großbritannien und USA gleichbleibend. Die Niederlande steigen auf den dritten Platz auf und verdrängen Österreich auf Platz vier.

Im Hinblick auf die Branchen der Veranstalter zeigt sich Konstanz zum Vorjahr: Banken und Versicherungen liegen erneut vorn, gefolgt von Medizin- und Pharma-Unternehmen. Dahinter rangieren die Kommunikationsunternehmen. 

Info: locations.koeln

 

Covid-19 schüttelt Messebranche durch

Covid-19, also die aktuelle Variante des Corona Virus, schüttelt gerade Messeveranstalter, Besucher und natürlich auch die unzähligen Service-Anbieter rund um Messen und Ausstellungen kräftig durch. Ob Auto China 2020 in Beijing, IBTM Asia Pacific in Singapur, Mobile World Congress Barcelona, Light & Building in Frankfurt oder die Internationale Eisenwarenmesse in Köln: Etliche Messen wurden bereits verschoben, entweder auf die zweite Jahreshälfte oder gleich ins nächste Jahr. Ob und wie das dann angesichts enger Terminpläne auf den Messeplätzen funktioniert, wird sich zeigen. In der aktuellen Situation herrscht jedenfalls Unsicherheit bei allen Beteiligten. Der BlachReport hat darum bei den Veranstaltern der branchenrelevanten Messen ITB, Prolight + Sound und Imex nach dem Stand der Dinge gefragt, aber auch Aussagen der Koelnmesse und der Messe München eingeholt. Wir wollten wissen, ob weitere Veranstaltungen durch die Infektionskrankheit betroffen sind beziehungsweise wie die Messeveranstalter die Sicherheit der Beteiligten gewährleisten wollen.

Weiterlesen...