Abo bestellen
Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

Passepartout inszeniert „150 Jahre Windmöller & Hölscher“

Das deutsche Maschinenbauunternehmen Windmöller & Hölscher hat in 2019 das 150-jährige Firmenjubiläum gefeiert. Über 5.000 nationale und internationale Gäste folgten der Einladung des Anbieters von Maschinen und Systemen zur Herstellung und Verarbeitung flexibler Verpackungen. 

Die Agentur Passepartout aus Meerbusch hatte den Maschinenbauer im Pitch 2018 mit einem Motto überzeugt, welches das Selbstverständnis des Familienunternehmens illustriert: „Wir bauen Zukunft“.

Diese drei Kernelemente des Erfolgs von Windmöller & Hölscher gliederten dann auch sowohl die Mitarbeiterveranstaltung mit 4.300 Gästen als auch den zehn Tage später stattfindenden Kundenabend mit nochmals 1.000 Gästen aus der ganzen Welt.

In drei Akten wurden die Geschichte des Unternehmens erzählt - jedoch nicht chronologisch, sondern mit dem besonderen Augenmerk jeweils auf das Wir, das Bauen und die Zukunft.

Eingeleitet wurden die einzelnen Themenbereiche durch einen Erzähler auf der Bühne, dessen Geschichten durch Tänzer und eine auf den Inhalt abgestimmte Kugelkinetik unterstützt und emotional interpretiert wurden.

In diese Gliederung wurden Talksituationen, Künstlerperformances und Dinner kurzweilig integriert. Den Abschluss des offiziellen Teils bildete die Zukunftsshow, die durch 80 Auszubildende des Unternehmens mit einer eigens entwickelten Handy-Licht-Installation eingeleitet wurde und mit einem tänzerisch und medial inszenierten Ausblick in die Zukunft des Unternehmens endete. Im Anschluss gab es noch ein exklusives Konzert sowie Partyband und DJ.

Als Veranstaltungsort fungierte eine kurz zuvor fertig gestellte Produktionshalle des Tochterunternehmens Garant. „Eine eigene Halle für ein Jubiläum zu nutzen hat immer einen besonderen Charme und eine sehr persönliche Note. Wir hatten hierbei außerdem das Glück, früh in den Planungs- und Bauprozess involviert zu sein, was uns einige Möglichkeiten hinsichtlich der technischen Infrastruktur und besonders der Fluchtwegsituation eröffnete. Es ist allerdings schon spannend, eine solche Veranstaltung in einer Location umzusetzen, die es monatelang nur auf dem Papier gab, und erst kurz vor dem Aufbau wirklich real zu begehen war“, so der Geschäftsführer der Agentur Passepartout Thorsten Kalmutzke.

Die Anforderungen aus einer Produktionshalle als Eventlocation, der Gästezahl von 4.300 Personen bei der Mitarbeiterveranstaltung und dem nötigen Umbau auf ein 1.000-Personen-Setting zum Kundenabend wurden durch eine 90 Meter breite Bühne mit drei Szenenflächen und einer 25 Meter breiten LED-Wand sowie vier weiteren Hauptprojektionen gemeistert.

Info: www.passepartout-gmbh.de

Bühne bei der Jubiläumsfeier (Foto: Passepartout)

McDonald’s Deutschland bringt den Times Square zum Leuchten

Mit der Funktion „Mobile Order & Pay“ in der McDonald’s App können Nutzer von überall aus bestellen und das Menü dann in einem von über 1.000 Restaurants in Deutschland abholen. Zum ersten Mal hat McDonald’s Deutschland diese Funktion in seiner App nun in einer groß angelegten Kampagne beworben. Diese wurde – passend zur App-Funktion – nicht nur hierzulande ausgespielt, sondern eben auch an einem der potenziellen Bestellorte: dem Times Square in New York. Am 30. September und 1. Oktober 2019 bespielte McDonald’s Deutschland dazu die Screens am Times Square unter anderem mit folgendem Slogan: „Order in New York. Pick up in Wanne-Eickel.“ Auch die anderen Städte der über 1.000 teilnehmenden deutschen Restaurants wurden präsentiert und so verdeutlichte das Unternehmen, dass ein McDonald’s Menü mithilfe der App nur noch wenige Klicks entfernt ist – ganz egal, wo man sich aktuell befindet.

Die Funktion „Mobile Order & Pay“ wird in Deutschland in allen Restaurants angeboten, die bereits nach dem Konzept „Restaurant der Zukunft“ umgebaut sind. Bis Ende des Jahres soll dieser Umbau flächendeckend abgeschlossen und die mobilen Bestellungen dann nahezu überall möglich sein. Sobald sich der Gast in der Nähe eines dieser McDonald’s Restaurants befindet, erfragt die App mittels Geofencing, ob die Bestellung ausgelöst werden soll. Zu Beginn des Bestellvorgangs kann der User die gewünschte Zahlungsmethode (Kreditkarte oder Bar an der Kasse) auswählen und später entscheiden, wo und in welcher Form er die Bestellung genau entgegennehmen möchte – klassisch an der Theke, am McDrive-Fenster oder via Tischservice. Jederzeit lassen sich innerhalb der App auch Produkte personalisieren und speichern sowie als Bestell-Favoriten definieren.

Die Aktion am Times Square diente als Kick Off für eine Kampagne, mit der McDonald’s Deutschland den Bekanntheitsgrad der App-Funktion „Mobile Order & Pay“ bei seinen Gästen noch weiter steigern möchte. Im Anschluss wird auch auf den unternehmenseigenen Social Media-Kanälen sowie über Out-of-Home-Motive in Deutschland für die Funktion geworben. Die Kampagne wurde in Zusammenarbeit mit der Agentur Heimat entwickelt und umgesetzt.

Info: www.mcdonalds.de

Visual (Foto: McDonald’s Deutschland)

Audi macht die Geschichte der Salzburger Festspiele „erfahrbar“

Zum 100-jährigen Jubiläum der Salzburger Festspiele im Jahr 2020 – und zum 25-jährigen Jubiläum als Hauptsponsor – lädt Audi Festivalbesucher zu einer ereignisreichen Fahrt durch die Festivalgeschichte ein: Im Fond eines Audi e-tron fahren die Passagiere mehrere Orte an, die für die Entwicklung der Festspiele eine besondere Rolle spielten. Dabei kommt eine von Audi entwickelte Technologie zum Einsatz, die die Besucher über eine Virtual-Reality-Brille in dreidimensionale Welten entführt und in Echtzeit die Fahrzeugbewegung in das Erlebnis integriert. Audi wird während der Laufzeit der Festspiele rund 1.000 Erlebnisfahrten anbieten.

Die „Fahrgäste“ erleben über die VR-Brille historische Szenen aus der Festspielzeit. Musikalische Meilensteine der verschiedenen Epochen stehen dabei im Mittelpunkt der virtuellen Reise durch Salzburg. Die immersive Technologie kombiniert die gezeigten Inhalte in Echtzeit mit relevanten Datenpunkten des Autos, wie der Beschleunigung und Lenkung, sowie Navigationsdaten zur Reiseroute und -zeit. Neben der Ansprache von visuellen und akustischen Sinnen werden so vor allem die natürlichen g-Kräfte in das Erlebnis integriert.

Die VR-Technologie dahinter wurde bei Audi initiiert und wird durch das Tech-Entertainment-Startup holoride weiterentwickelt. Sie ermöglicht eine frische Form von Unterhaltungsangeboten während der Fahrt und bietet darüber hinaus erweiterte Möglichkeiten für das Lernen und Arbeiten unterwegs. Die bewegungssynchronisierte Reise durch virtuelle Welten reduziert zudem die beim konventionellen Konsum visueller Medien oft auftretende Reisekrankheit. holoride hat sich zum Ziel gesetzt, diese Technologie gemeinsam mit Partnern der Automobil- und Medienindustrie als neues, zukunftsfähiges Unterhaltungsformat zu etablieren. Audi ist Mitbegründer von holoride und hält über die Tochtergesellschaft Audi Electronics Venture GmbH eine Minderheitsbeteiligung an dem Startup.

Info: www.audi-salzburgerfestspiele.de/VR-experience

VR-Fahrt (Foto: Audi AG)

Puma und Borussia Dortmund verlängern Ausrüstervertrag

Das Sportunternehmen Puma und Borussia Dortmund geben eine langjährige Verlängerung ihres Ausrüstervertrags bekannt. Puma und der BVB sind seit der Bundesliga-Saison 2012/2013 Partner. Seitdem hat der BVB den deutschen Pokal und den DFL Supercup gewonnen, das Champions League Finale erreicht und seinen internationalen Bekanntheitsgrad maßgeblich gesteigert.

„Borussia Dortmund ist einer unserer wichtigsten Partner“, sagte Bjørn Gulden, CEO von Puma. „Wir lieben die Fans dieses Vereins und die Stimmung, die sie im Signal Iduna Park erzeugen. Es ist die vielleicht beste Stadionatmosphäre der Welt.“

Vorsitzender der BVB-Geschäftsführung Hans-Joachim Watzke sagte: „PUMA ist seit langer Zeit nicht bloß Ausrüster und Sponsor des BVB, sondern auch ein Schwergewicht in der Aktionärsstruktur unseres Klubs. Dies zeigt die enorme Identifikation von Puma und seiner Mitarbeiter auf der ganzen Welt. Unsere Partnerschaft ist gewachsen und geht weit über eine normale Geschäftsbeziehung hinaus. Unserer gemeinsamen Erfolgsgeschichte möchten wir in den kommenden Jahren ein weiteres Kapitel hinzufügen.“

Puma wird weiterhin alle BVB-Teams ausrüsten und Fanartikel herstellen. Das Unternehmen hat separate Verträge mit BVB-Spielern wie Marco Reus, Julian Weigl, Axel Witsel, Lukasz Piszczek und Marwin Hitz.

Info: www.puma.com

Hans-Joachim Watzke, Bjørn Gulden und BVB-Geschäftsführer Carsten Cramer (v.l., Foto: Puma)

Audio-Konferenzsystem „Collaborate Versa Pro CT“

ClearOne hat kürzlich Collaborate Versa Pro CT auf den Markt gebracht. Das neue Conferencing- und Collaboration-System aus der Versa Pro-Serie umfasst einen Audio-DSP-Mixer für analoge wie digitale Audio- und Videoquellen sowie das BMA CTH Beamforming Microphone Array mit integrierter akustischer Echokompensation (AEC). Das Produkt ist für Set-ups in kleinen sowie mittelgroßen Konferenz- und Besprechungsräumen entwickelt worden.

Der kompakte Converge Huddle Audio-DSP-Mixer bildet die Schaltzentrale des Collaborate Versa Pro CT. Neben drei Mikrofon-Eingängen mit integrierter akustischer Echokompensation, Line-Eingängen und -Ausgängen sowie einem HDMI-Ausgang verfügt er über Ethernet- und USB 3.0-Konnektivität sowie einen 3,5 mm Klinkenanschluss für Smartphones. Mittels USB lassen sich Audio- und Videodaten über ein einziges Kabel übertragen.

Mit dem BMA CTH Beamforming Microphone Array macht ClearOne das patentierte adaptive Beamsteering des BMA CT auch für kleinere Konferenzräume mit einer geringeren Anzahl an Meeting-Teilnehmern verfügbar. Nahtlos integrierbar in moderne abgehängte Rasterdecken-Konstruktionen, gewährleistet das BMA CTH mit seiner intelligenten Beam-Steuerung eine umfassende Raumabdeckung und maximale Sprachverständlichkeit.

Collaborate Versa Pro CT ist eine Lösung für BYOD-Anwendungen im Zusammenspiel mit cloud-basierten Conferencing-Services wie Microsoft Teams, WebEx, Zoom oder der ClearOne Collaborate Space Unified-Collaboration-Suite.

Je nach Anwendung und räumlichen Gegebenheiten lässt sich der Converge Huddle DSP-Mixer auf drei verschiedene Arten montieren: nach Vesa-Standard, unter dem Tisch oder freistehend auf einer ebenen Oberfläche. Durch Anschließen eines ClearOne Bluetooth-Expanders und Unite Konferenzkameras wird das Collaboration-System vervollständigt.

Collaborate Versa Pro CT verfügt ab Werk über eine vorinstallierte Projektdatei für die gängigsten Raumkonfigurationen. Über die Console AI-Software lässt es sich individuell an jeden Raum anpassen.

Info: www.sea-vertieb.de

Collaborate Versa Pro CT (Foto: ClearOne)