Abo bestellen
Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

Zehn Jahre Valentum Kommunikation

Den Schwerpunkt von Valentum Kommunikation aus Regensburg bildet seit der Gründung das Veranstaltungsmanagement für öffentliche Auftraggeber wie das Europäische Parlament, das Bundesinnenministerium oder die Alexander-von-Humboldt-Stiftung. Für diese und weitere Kunden sind die Mitarbeiter des Unternehmens regelmäßig in ganz Deutschland tätig und setzen unterschiedliche Formate vom Workshop bis zur mehrtägigen Großveranstaltung mit 1.000 Personen um.

„Unsere Kunden schätzen es sehr, dass sie von uns alle Leistungen aus einer Hand durch festangestelltes Personal erhalten und es keine Reibungsverluste in der Abstimmung mit externen Dritten oder freien Angestellten gibt“, erklärt Gründer Frank Zeller. Durch die eigene Grafik- und Webabteilung wurde die lokale Tätigkeit für Institutionen vor Ort in Regensburg verstärkt, die das Kerngeschäft ergänzt. So entwickelt und realisiert Valentum Kommunikation Kreativkonzepte für zum Teil national und international agierende Unternehmen und zeichnet sich als Klassikpartner des SSV Jahn Regensburg für die Gestaltung unterschiedlicher Produkte des Fußball-Zweitligisten verantwortlich. Auch dem ursprünglichen inhaltlichen Hintergrund ist die Regensburger Agentur mit dem Geschäftsfeld politische Bildung treu geblieben. Hier hält Valentum Kommunikation eine breite Angebotspalette an unterschiedlichen Formaten, Methoden und Themen im Sinne der Demokratiebildung, unter anderem für verschiedene politische Stiftungen in ganz Deutschland, bereit.

Klassische Werbeagentur und Anbieter für politische Bildung, öffentliche Auftraggeber und Kunden aus der Privatwirtschaft, deutschlandweite Aktivitäten und regionale Tätigkeit: Im Laufe des zehnjährigen Bestehens hat sich nicht nur das Personal von Valentum Kommunikation verzehnfacht, auch das Leistungsspektrum wurde Schritt für Schritt ausgebaut und sinnvoll ergänzt. „Die Kombination und das Zusammenspiel der unterschiedlichen Aspekte machen uns sicher zu Exoten in der Agentur-Landschaft. Es bleibt daher spannend, wie es die nächsten zehn Jahre weitergeht“, so Zeller.

Info: www.valentum-kommunikation.de

Team von Valentum Kommunikation (Isabella Mahr | libelli pictures & design)

Internationalisierungsbestreben bei Sporttotal

Sporttotal hat in den ersten sechs Monaten 2019 einen Umsatz von 25,2 Millionen Euro und ein im Rahmen der eigenen Erwartung liegendes EBIT von -4,2 Millionen Euro erwirtschaftet. Der Vorstand der Sporttotal AG rechnet unverändert damit, im zweiten Halbjahr 2019 den Umsatz gegenüber dem ersten Halbjahr steigern zu können. „Im Mittelpunkt steht für uns derzeit die Internationalisierung unserer Sport-Streaming-Plattform, weshalb wir für das Gesamtjahr 2019 in der Ausbauphase bewusst Anlaufverluste in Kauf nehmen, um mittelfristig nachhaltig positive Ergebnisbeiträge zu erwirtschaften. Allein im internationalen Digital-Geschäft, an dem wir mit 51 Prozent beteiligt sind, streben wir 2024 europaweit mit lokalen Werbepartnern, nationalen Sponsoren, Bezahlinhalten sowie Mehrwertdiensten einen Umsatz von über 80 Millionen Euro bei einer EBIT-Marge von mehr als 40 Prozent an“, so CEO Peter Lauterbach. Die Finanzierung der Sporttotal International soll durch unterschiedliche Fremdkapital-Optionen (zum Beispiel Reserved Alternative Investment Fund, Sale-and-Lease-Back) sichergestellt werden. Diese werden derzeit von der in Luxemburg ansässigen Groupe Fuchs vermarktet beziehungsweise vermittelt. Das Ziel: Europaweit werden Amateur-Sportereignisse in hoher Qualität und vollautomatisch live auf „sporttotal.tv“ übertragen.

Inzwischen kooperiert sporttotal.tv mit 20 von 21 Landesverbänden im deutschen Amateurfußball und hat über alle Sportarten hinweg über 11.600 Partien gezeigt. Dabei wurden Sportevents insgesamt 30.000 Stunden live auf der eigenen Plattform gestreamt. sporttotal.tv ist somit bereits deutlich über den Fußball hinausgewachsen und zu einer Multisport-Plattform mit dynamisch wachsender Reichweite und zahlreichen Innovationen geworden: Als sportartenübergreifende Plattform für Vereine, Spieler und Fans überträgt sporttotal.tv neben Amateurfußball, der Volleyball-Bundesliga, Eishockey, Feldhockey, Futsal, Motorsport und American Football künftig exklusiv die Begegnungen der 1. und 2. Basketball Bundesliga der Damen. „Wir sind mit sporttotal.tv zu einer reichweitenstarken Multisport-Plattform geworden. Zahlreiche Innovationen wie die Live-Remote-Produktion, unser neues, sportartenübergreifendes Design und die wertvollen Partnerschaften mit Google und Samsung zeigen, wie schnell wir uns weiterentwickeln.“

Durch die Partnerschaft im Bereich Smart TVs mit Samsung können Nutzer in der „Samsung Sportworld“ nicht nur auf kostenpflichtige Streamingangebote von internationalen Anbietern wie Sky zugreifen, sondern auch auf die Inhalte aus dem Amateur- und Profi-Sport von sporttotal.tv. Für das zweite Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres ist der Start des Portals für lokale Werbeplatzierungen bei sporttotal.tv geplant. Dies wird es Sponsoren aus dem Umfeld eines Vereins erlauben, gezielt Werbepakete auf der sporttotal.tv-Plattform für Spiele genau dieses Vereins zu buchen. Nicht zuletzt arbeitet das Berliner Development Lab in einer richtungsweisenden Entwicklungspartnerschaft mit Google in den Bereichen Artificial Intelligence und Machine Learning zusammen - zum Beispiel, um eine leistungsstarke Videoanalyse-Software zu entwickeln, die aus dem sporttotal.tv-Bildmaterial Daten von Spielen und Spielern extrahiert und analysiert.

Die Internationalisierungsstrategie der Sport-Streaming-Plattform trägt erste Früchte. „Bereits jetzt sehen wir die ersten Erfolge unserer Expansion – mit einem erfolgreich gestarteten Roll-Out im französischen Amateurfußball“. Positiv entwickelt haben sich darüber hinaus die Segmente Live mit der vorzeitig verlängerten Porsche Experience und dem erfolgreichen ADAC Total 24h-Rennen am Nürburgring sowie Venues mit der Vorbereitung auf die technische Ausrüstung eines Rennstreckenprojektes im brasilianischen Rio de Janeiro, wo ab 2021 wieder Grand-Prix-Rennen stattfinden sollen, und der Anbahnung weiterer Großprojekte.

Info: www.sporttotal.com

Neue Ausgabe der Studie Brands in Motion erschienen

WE Communications (WE) veröffentlicht die dritte Ausgabe der Studie Brands in Motion. Für die Studie wurden bisher weltweit über 80.000 Verbraucher und B2B-Entscheider befragt.

Digitalisierung und technologische Innovationen bringen uns all dem näher, was auf – und mit – unserem Planeten geschieht. Doch während Technologie es ermöglicht, uns mit anderen zu vernetzen und leichter als je zuvor auf Informationen zuzugreifen, scheint die Menschheit in ihrer Gesamtheit einen gegensätzlichen Weg einzuschlagen. Ein Weg, geprägt von Separatismus, zunehmendem Nationalismus, Fake News und einer offensichtlichen Hilflosigkeit, sich international zusammenzuschließen, um die ökologischen Herausforderungen unserer und der nachfolgenden Generationen anzugehen.

Weiterlesen...

Whitepaper „Kongress der Zukunft“ von MCI Deutschland

Das neueste Whitepaper von MCI Deutschland befasst sich mit dem Thema „Kongress der Zukunft“ und beschreibt, wie sich die Verhaltensweisen, Anforderungen und Wünsche von Kongressteilnehmern, Ausstellern und Sponsoren in den letzten Jahren verändert haben. Anhand praxisbezogener Beispiele werden Maßnahmen, Formate und konzeptionelle Ansätze aufgezeigt, die sicherstellen, Kongresse so zu konzipieren, dass sie auch in Zukunft inhaltlich und wirtschaftlich erfolgreich abgehalten werden können.

Die Anforderungen an Kongresse hätten sich in den letzten Jahren laut MCI grundlegend geändert: Die Digitalisierung und die damit verbunden Möglichkeit, sich Informationen auch anderweitig zu beschaffen, habe daran einen erheblichen Anteil. Diese Veränderungen führten dazu, dass alle Stakeholder zunehmend aktiv in die Programmgestaltung miteinbezogen werden wollen und sich als gleichberechtigte Partner statt nur als Teilnehmer verstehen, teilt die Agentur mit.

Weiter heißt es von MCI: Im Laufe der Jahrzehnte haben sich Kongresse als Ort des Wissenstransfers und als Kommunikationsplattform unentbehrlich gemacht. Das wird sich auch in Zeiten zunehmender Vernetzung nicht ändern; geändert hat sich allerdings die Erwartungshaltung der Stakeholder. Traditionelle Kongressformate, Frontalvorträge und eng getaktete Sessions werden künftig nicht mehr genügend Anreiz für die Teilnahme bieten. Vielmehr sind es interaktive Formate, alltags-relevante Erkenntnisse und die Diskussionen auf Augenhöhe, die in Zukunft als Motivator für eine Kongressteilnahme wirken. „Mittendrin statt nur dabei“ heißt die Devise, an die sich die Kongressveranstalter heute und noch mehr in Zukunft halten müssen.

Kongressteilnehmer sind heute ausgesprochen digital-affin: Sie nutzen wie selbstverständlich die neuesten digitalen Kommunikationsmöglichkeiten im Alltag und erwarten diese Möglichkeiten auch an Kongressen. Deshalb müssen sich Kongressorganisatoren zunehmend mit diesen Möglichkeiten beschäftigen  und ganz neue Formen der Interaktion zwischen Teilnehmern und den übrigen Stakeholdern ermöglichen.

Das Whitepapier von MCI zeigt auf, welche Formate, Prozesse und  Bedingungen Kongresse in Zukunft erfüllen müssen, um in Zukunft auch wirtschaftlich erfolgreich sein zu können.

Info: www.mci-live.de

Cover Whitepaper (Grafik: MCI)

Seminar „Sicherheit in der Veranstaltungstechnik auf Messeplätzen und Eventlokationen“

Die Expo Event Academy bietet am 14. November 2019 den Kurs „Sicherheit in der Veranstaltungstechnik auf Messeplätzen und Eventlokationen“ in der Messe Zürich an.

Das Seminar erläutert in Grundzügen Rigging in Theorie und Praxis und schafft für Laien die nötige Verständigungsgrundlage. Der Teilnehmer kennt die wichtigsten Begriffe und Abläufe. Das Seminar vermittelt zudem einen verständlichen Überblick über die aktuellen Vorschriften, Richtlinien und Empfehlungen. Auch das Thema Arbeitssicherheit wird innerhalb der Vorträge behandelt. Die Aufgabenteilung zwischen Lokationseigentümer, Veranstalter, Projektleiter Veranstaltungstechnik und Rigger werden ebenso beleuchtet wie die Haftungsfragen in diesem Zusammenhang.

Das Modul richtet sich an Betreiber von Lokationen, Standbaufirmen und weitere Interessierte. Ziel soll es sein, einen Einblick in die Möglichkeiten sowie Risiken und Gefahren des Riggings zu vermitteln. Diese Disziplin in der Veranstaltungstechnik ist heute derart komplex geworden, dass hierzu nur noch Fachkräfte mit entsprechender Ausbildung und Befähigung eingesetzt werden sollten. Dieses Verständnis zu vermitteln, soll ein weiteres Ziel des Seminars sein.

Im theoretischen Teil wird ein kurzer Einblick in die verschiedenen Systeme gegeben. Namentlich: Traversen, Motoren, Hängepunkte, Punktlasten und Abläufe. Beim praktischen Part werden aussagekräftige Anschauungsbeispiele präsentiert.

Anmeldungen können hier vorgenommen werden.

Info: www.expo-event.ch