Abo bestellen
Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

Kommunikationslösung Solstice Pods von Mersive

Um die Zusammenarbeit seiner Mitarbeiter zu verbessern und den Informationsfluss schnell und einfach zu gestalten, hat die BNL Gruppe im neuen Hauptsitz in Rom über 100 Solstice Pods von Mersive implementiert. Solstice von Mersive ermöglicht einer beliebigen Anzahl von Teilnehmern in Konferenzräumen gleichzeitig Inhalte von Computern, Tablets und Smartphones auf jedes Display ohne Kabel zu streamen. Zum Einsatz kommen bei BNL, einem Unternehmen der BNP Paribas und einer der führenden Banken Italiens, 115 Pods von Mersive. Seit der Eröffnung des Gebäudes hat BNL weitere 15 Pods in seiner Zentrale in Mailand und 20 in einem separaten Gebäude in Rom installiert. Die installierten Solstice Pods kommen zum Einsatz in informellen Bereichen für nur zwei Personen sowie in größeren Besprechungsräumen mit bis zu 20 Teilnehmern. In den größeren Räumen gibt es Videokonferenzanlagen, die so konfiguriert sind, dass mit den Solstice Pods Inhalte auf dem Display über die Videokonferenzverbindung ausgetauscht werden können.

„In unserem neuen Hauptsitz wollten wir unseren Mitarbeitern Zugang zu den neuesten Technologien bieten, die Zusammenarbeit verbessern und den Informationsaustausch schnell und einfach gestalten“, erklärt Antonio Amoroso, Technischer Architekt der BNL Gruppo BNP Paribas. „Darüber hinaus sind Datensicherheit und zentrales Management in der Finanzbranche von größter Bedeutung.  Wir suchten die richtige drahtlose Lösung, um eine saubere, einfache und integrative Arbeitsumgebung zu schaffen. Unser Ziel war, dass jeder in einem Meeting Inhalte von jedem Gerät aus, einschließlich Smartphones, Laptops, Tablets und anderen Geräten, schnell und einfach sicher austauschen kann. Die Solstice Pods von Mersive waren die perfekte Lösung, da sie es ermöglichen, eine Reihe von Geräten ohne Risiko von Datenverlust oder Viren an einen Bildschirm anzuschließen. Es ermöglicht ein wirklich interaktives Meeting, bei dem alle Teilnehmer im Rahmen der Diskussion Inhalte zur Darstellung beitragen können".

BNL beauftragte den IT Systemintegrator Reply Spa, eine geeignete Lösung zu finden. Alessio Taverni, Projektmanager bei Reply Spa: „Aus der Sicht der Meeting-Teilnehmer ist die Technologie äußerst einfach zu bedienen. Nach der Installation einer einfachen und intuitiven App auf dem Gerät kann jeder Bildschirm schnell und einfach durch Eingabe des Codes auf dem Display aufgerufen werden. Der Benutzer hat dann die Wahl, alle Inhalte auf dem Gerätebildschirm oder einfach nur in einem einzigen Fenster zu teilen. Die App ist für alle gängigen Plattformen verfügbar: Windows, Android, iOS.“

Antonio Amoroso fährt fort: „ Wir ermöglichen einer Vielzahl von Geräten, einschließlich der eigenen Telefone der Mitarbeiter, den Zugriff auf Bildschirme in unserem Firmennetzwerk in über 100 Räumen. Bei der Bewertung der Lösung waren wir zudem sehr beeindruckt von der Berücksichtigung der Sicherheitsanforderungen durch Mersive. Mersive Solstice Pods sind eine Unternehmenslösung, die darauf ausgelegt ist, die zentrale Verwaltung durch ein IT-Team zu unterstützen. Zum Beispiel sind wir in der Lage, die Solstice-Management-Schnittstelle zu nutzen. Die Solstice Pods haben unsere ursprünglichen Erwartungen übertroffen. Da Solstice im Wesentlichen eine In-Room-Softwareplattform ist, können wir weiterhin neue Anwendungsfälle entwickeln. So können wir beispielsweise in Besprechungsräumen und öffentlichen Bereichen Unternehmensmeldungen präsentieren, die die Mitarbeiter beispielsweise an Aktionen oder Veranstaltungen erinnern.

Info: www.mersive.com

BNL Gebäude (Foto: Beppe Rasso)

Vok Dams realisiert Fred Jay Preisverleihung der Gema

Bereits zum zweiten Mal in Folge zeichnet das Münchner Team der Event und Live-Marketing Agentur Vok Dams für die Veranstaltung rund um den Fred Jay Preis verantwortlich. Rund 700 Musikschaffende kamen zu der Verleihung des Preises in der Tonhalle München zusammen.

Nach der Preisverleihung fand ein Konzert von Mark Forster statt, darauf folgte als dritter Teil der Veranstaltung die Aftershow Party, zu der die deutsche Musikbranche geladen war. 

Mit dem Fred Jay Preis werden seit über 30 Jahren deutsche Textverfasser geehrt, die mit ihren Songs die deutsche Musikkultur prägen. In diesem Jahr nahm der Sänger Mark Forster den Preis mit nach Hause.

Info: www.vokdams.de

Fred Jay Preisverleihung (Foto: Sebastian Linder)

Constellation Akustiksysteme im Karolinska-Institut

Das schwedische Karolinska-Institut, renommierte Universität für Medizin, hat kürzlich seinen Campus in Stockholm mit dem Bau des KI-NEO-Gebäudes erweitert. In den neuen Hörsälen werden die aktuellsten Lerntechnologien des 21. Jahrhunderts verwendet, ohne dabei den Charme des 200 Jahre alten Gebäudes zu verändern. Die variablen Constellation Akustiksysteme wurden in zwei großen Hörsälen und Konferenzräumen installiert.

„In einer Zeit, in der Technologie zu so viel losgelöster und zwischenmenschlicher Kommunikation führt, ist es wichtiger denn je, eine direkte Verbindung zwischen einem Sprecher und den Zuhörern im gleichen Raum herzustellen", sagt Anders Jørgensen, Projektleiter bei Stouenborg ApS, einem dänischen AV-Beratungs- und Integrationsunternehmen. „Mit dem Meyer Sound Constellation System können wir die zwischenmenschliche Kommunikation verbessern, indem wir einen großen Hörsaal akustisch wie ein kleines Klassenzimmer wirken lassen. In einem Hörsaal, in dem die Entfernung zwischen Professor und Student durchaus 30 oder 40 Meter betragen kann, ermöglicht Constellation hier eine mühelose, wechselseitige Kommunikation, indem der Raum akustisch deutlich verkleinert wird. Dabei werden keine festen oder Funkmikrophone verwendet. Das macht den großen Unterschied im Karolinska-Institut."

In der frühen Planungsphase des KI-NEO-Gebäudes wurden die Vorteile des Einsatzes aktiver akustischer Systeme für das Voice Lifting von der akustischen Beratungsgesellschaft AVR – AV Raadgiverne vorgestellt. Anschließend besuchte ein Team des Karolinska Instituts das Meyer Sound Headquarter in Berkeley und einen mit Constellation ausgestatteten Hörsaal an der Stanford University.

Nach der Auftragsvergabe begann ein 30-monatiger Prozess, bei dem Stouenborg mit dem Meyer Sound Constellation Team am Systemdesign arbeitete. Alle Systemracks wurden in Dänemark vorbereitet und vor Ort schließlich mehr als 400 Lautsprecher und 250 Mikrofone mit mehr als 25 km Verkabelung installiert. Das Stouenborg Team arbeitete dabei eng mit dem Generalunternehmer Veidekke Sverige AB zusammen.

„Was Constellation einzigartig in einer Lernumgebung macht, ist die Möglichkeit, die Sprache zu verbessern", fährt Jørgensen fort. „Die Lautsprecher und Mikrofone sind unauffällig und ermöglichen es dem Dozenten, von überall im Auditorium aus klar verstanden zu werden, ohne sich um persönliche Mikrofone kümmern zu müssen. Die gleiche Technologie ermöglicht es den Studenten, Fragen an den Professor und an Kommilitonen zu stellen und sich in einem Saal mit 400 Plätzen deutlich zu verstehen."

Das Constellation System im „Round Room“ des neuen KI-NEO-Gebäudes umfasst insgesamt 130 MM-4XP Miniaturlautsprecher und zwölf MM-10XP Miniatur-Subwoofer. 53 kardioide Miniatur Mikrofone und acht Shotgun Mikrofone nehmen den Ton im Raum auf, der über die digitale Audio-Plattform D-Mitri mit 22 Modulen verarbeitet wird. Vier Module enthalten den patentierten Algorithmus des variablen Raumakustiksystems VRAS.

Die Installation und Kalibrierung im MPR-Raum war noch komplexer, da dieser Raum in zwei, drei oder vier separate Räume mit jeweils eigenen akustischen Eigenschaften unterteilt werden kann. Hier kommen insgesamt 212 MM-4XP-Lautsprecher und zwölf MM-10XP-Subwoofer zum Einsatz. Die 68 Mikrofone speisen eine Reihe von digitalen D-Mitri-Verarbeitungsmodulen, die im Wesentlichen mit denen des „Round Room“ identisch sind.

Jeder Raum beinhaltet auch ein eigenes Lautsprechersystem, das hauptsächlich für aufgezeichnete und externe Wiedergabequellen verwendet wird. Das System im „Round Room“ besteht aus einem Paar HMS-12 und sechs UPJ-1P Lautsprechern.

Projektleiter Peter Allstram vom  Karolinska-Institut: „Um in einem großen Saal einen echten Dialog zu führen, brauchen wir ein Audiosystem, das die gegenseitige Kommunikation zulässt und sie nicht behindert", sagt Allstram. „In den meisten Hörsälen, die wir uns weltweit angesehen haben, sind sowohl der Dozent als auch die Studenten im Publikum auf tragbare Mikrofone angewiesen. Aber oft wollen sich die Zuhörer nicht mit Mikrofonen beschäftigen, versuchen aber trotzdem zu sprechen, mit der Folge, dass viele die Fragen nicht verstehen können. Mit Constellation wird die Akustik gesteuert und an jede Aktivität im Raum angepasst. Sie können normal sprechen, wo immer sie sich im Raum befinden. Der Schall des Sprechenden kommt exakt von dort, wo sich dieser befindet, und nicht als verstärkter Ton aus einem Lautsprecher von einem anderen Ort."

Info: www.meyersound.com

Audio-Installationen (Fotos: Meyer Sound)

Xing Events bekommt neuen Auftritt

Xing Events hat seine Website überarbeitet und erscheint in einem neuen responsiven Webdesign mit interaktiven Modulen und einem stärkeren Einsatz von Bewegtbildern. Neben der modernen Optik setzt Xing Events auf Mehrwert und Service für Anwender: Die ständig präsente intuitive Navigationshilfe ermöglicht Nutzern, schnell auf die wichtigsten Themen der Website zuzugreifen. Im Zuge des Relaunches wurde auch die „Xing Events Academy“ entwickelt. Dies ist ein spezieller Bereich mit detaillierten Trainings- und Informationsmaterialien zu sämtlichen Produkten und Dienstleistungen für Eventveranstalter.

Der Xing TicketingManager wurde in Xing EventManager umbenannt, um damit dem Leistungsspektrum zu entsprechen, die das Tool bietet. Durch die verbesserte Verknüpfung zwischen dem Business-Netzwerk Xing und dem ehemaligen Xing TicketingManager können Veranstalter ihre Events ab sofort an einem zentralen Ort, dem Xing EventManager, einstellen und bearbeiten. Zudem wurde dieser mobil optimiert und ist somit jetzt von überall und auf jedem mobilen Endgerät aus nutzbar.

Weiterlesen...

GWA Football Agency Cup wird zum Sky Media Agency Cup

Sky Media, einer der größten Vermarkter der deutschen TV Landschaft, wird Partner des GWA Football Agency Cups. Das Branchenturnier trägt in diesem Jahr den Titel Sky Media Agency Cup. Als weiterer neuer Partner des Agency Cups ist die Organisation der Mediaagenturen, OMG, an Bord.

48 Teams aus Kreativ- und Mediaagenturen treffen sich am 6. Juli in Frankfurt am Main und tragen im Stadion des FSV Frankfurt die „Deutsche Werber-Fußballmeisterschaft“ aus. Die Players Night am Abend findet in der Fredenhagen-Halle in Offenbach statt.

Zum Engagement von Sky Media sagt Geschäftsführer Thomas Deissenberger: „Der Agency Cup der GWA ist eine großartige Plattform, um Kreative und Mediaplaner abseits von Meeting-Räumen und Konferenzen in entspannter Umgebung zu erreichen. Wir tragen mit unserem Engagement gerne dazu bei, dieses beliebte Branchenevent auch in diesem Jahr wieder zu einem unvergesslichen Ereignis zu machen."

Info: www.gwa.de