Abo bestellen
Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

Top-Meeting Destinationen in Deutschland

Cvent, global operierender Technologieanbieter für die MICE-Branche, hat kürzlich die Top Meeting Destinationen 2019 in Deutschland benannt. Die Zusammenstellung des Rankings basiert auf den Buchungsaktivitäten für Veranstaltungen auf den Webseiten von Cvent. Nachfolgend die Ergebnisse:

  1. Berlin
  2. Frankfurt
  3. München
  4. Hamburg
  5. Düsseldorf
  6. Hannover
  7. Köln
  8. Mainz
  9. Nürnberg
  10. Stuttgart

Info: www.cvent.com

tennagels Medientechnik veredelt Kreuzfahrtschiff

Die Spectrum of the Seas, das erste Schiff der sogenannten Quantum Ultra Klasse von Royal Caribbean International, bietet neue Kabinenkategorien, frische Restaurantkonzepte und zahlreiche Erlebnispotentiale. Das Schiff verfügt auch über innovative LED-Installationen, die von der tennagels Medientechnik GmbH aus Düsseldorf realisiert wurden.

Der Main Dining Room der Spectrum of the Seas erstreckt sich über drei Ebenen und bietet bis zu 1.844 Gästen Platz. Zugang zu diesem Speisesaal haben die Passagiere über zwei Decks durch einen jeweils 16 Meter langen virtuellen Säulengang, der durch unterschiedliche Video-Animationen an Themen und Stimmungen angepasst wird. Erzeugt wird dieser Effekt auf einzigartigen, speziell für diese Gänge angefertigten LED-Wänden. Die sowohl konkav als auch konvex gebogenen LED-Screens bieten mit einem Pixelpitch von 1,9 mm und einer Leuchtdichte von 700 Nits eine hohe Auflösung für den wechselnden Video Content.

Pro Deck bestehen die LED-Walls auf der linken und rechten Seite des Ganges aus 4,75 Meter langen geraden und 11,5 Meter gebogenen LED-Panels mit einer Höhe von mehr als zwei Metern. Die geraden Wände dieser Installation bieten eine Auflösung von 2.0432 x 1.088 Pixeln, die gebogenen eine Auflösung von 5.888 x 1.088 Pixeln. Alle Module sind auf einem einzigen, maßgefertigten Rahmen montiert.

Auf zwei Decks des Main Dining Rooms sind zwei weitere curved LED Walls in den Lounge-Ecken installiert. Die identischen Screens haben eine Länge von acht Metern, eine Höhe von einem Meter und eine Auflösung von 4.096 x 512 Pixeln. Die insgesamt 155 Quadratmeter LED-Flächen in den Eingangsbereichen und der beiden Walls in den Lounge-Ecken sind speziell beschichtet und abwaschbar.

Die Spectrum of the Seas bietet seinen Gästen außerdem die Ultimate Family Suite, eine Suite mit drei Schlafzimmern. Auch diese Suite verfügt über ein weiteres kreatives Element. tennagels hat den Treppenaufgang zur Rutsche mit virtuellen Klaviertasten ausgestattet. Die Stufen werden zu einem interaktiven Musikinstrument, die entweder wie echte Klaviertasten reagieren oder vorprogrammierte Songs spielen. Die LED-Beleuchtung der Stufen reagiert bei jedem Schritt und leuchtet weiß oder in unterschiedlichen Farben auf.

Info: www.tennagels.com

LED-Installationen (Fotos: tennagels)

Die Plattformökonomie und die Auswirkungen auf die Tagungsbranche

Mit den Auswirkungen, Chancen und Herausforderungen der Plattformökonomie für die Tagungs- und Kongressbranche beschäftigt sich eine neue Studie, die vom GCB German Convention Bureau e.V. initiiert wurde. Das Projekt wurde gemeinsam mit der HSMA Deutschland e.V., dem Verband der Veranstaltungsorganisatoren e.V. (VDVO), den Convention Bureaus der Städte Berlin, Köln, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart (7 Cities) sowie dem EVVC Europäischen Verband der Veranstaltungs-Centren e. V. als Kooperationspartner realisiert. Durchgeführt wurde die Studie vom Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO.

Die Plattformökonomie als zentrales Geschäftsmodell der digitalen Wirtschaft, das die direkte digitale Interaktion zwischen Anbietern und Kunden ermöglicht, wird für den Veranstaltungssektor zu einer entscheidenden Herausforderung der digitalen Transformation, die gleichzeitig erhebliche Chancen bietet. Vor diesem Hintergrund untersuchte die Studie die Frage, wie Plattformen die Rolle von Veranstaltungsplanern und von Anbietern, wie zum Beispiel Locations, Hotels und Eventagenturen, und Destinationsmarketingorganisationen ändern werden. Auf Basis von Experteninterviews und Fokusgruppenbefragungen wurden Handlungsempfehlungen formuliert und Zukunftsszenarien entwickelt.

Zu den Handlungsempfehlungen des Fraunhofer IAO gehören der Aufbau von Know-how über die Funktionsweise von Algorithmen, die Schaffung von virtuellen Inhalten seitens Locationbetreiber, um Kunden schnell Zugriff auf relevante Informationen zu bieten, Data-Profiling und ein konsequentes Customer-Relationship-Management.

Künstliche Intelligenz (KI) wird ein zentraler Bestandteil von Plattformen und mit fortschreitender Entwicklung erlauben, immer komplexere Veranstaltungen über Plattformen abzuwickeln,  so die Experten. Die Studie skizziert ein mögliches Zukunftsszenario, in der künstliche Intelligenz so fortgeschritten ist, dass ein „Smart Meeting Assistent“ den Veranstaltungsplaner über die gesamte Customer Journey optimal unterstützen wird.

„Entscheidend wird sein, dass die Akteure einerseits KI und Algorithmen verstehen und sich andererseits mit ihren USPs entlang der Customer Journey entsprechend positionieren“, stellt GCB Geschäftsführer Matthias Schultze fest. „Für Veranstaltungsplaner ergibt sich hierbei die Chance, sich auf wesentliche konzeptionelle und kreative Phasen der Veranstaltungsplanung zu konzentrieren und diese optimal unterstützt umzusetzen.", ergänzt Dr. Stefan Rief, Leiter Forschungsbereich Organisationsentwicklung und Arbeitsgestaltung Fraunhofer IAO.

In den Fokusgruppen mit Veranstaltungsplanern und Dienstleistungsanbietern kristallisierte sich heraus, dass beide Seiten eine durch Plattformen hervorgerufene Veränderung der Zusammenarbeit erwarten. Gleichzeitig gehen die befragten Experten davon aus, dass weiterhin der menschliche Kontakt bevorzugt wird, wenn es um komplexe Themenstellungen und Konzeptionen, Kreativität und personalisierte Anforderungen geht.

Eine Zusammenfassung der Studienergebnisse steht als Management Summary auf der GCB-Homepage zur Verfügung.

Info: www.gcb.de

„Das Hochhaus“ ist neues Mitglied im GWA

Der Vorstand des Gesamtverband Kommunikationsagenturen GWA hat die Kölner Agentur für Design und Kommunikation „Das Hochhaus“ in den Verband aufgenommen.

Das Hochhaus wurde 2003 von Esther Bröhl und Andreas Friedrichs gegründet. Das heute 30-köpfige Agenturteam entwickelt Markenkommunikation mit Designanspruch – vom Branding Prozess über Markenpositionierungen hin zu passender Gestaltung in allen Medien. Das Leistungsspektrum der Agentur umfasst neben Corporate, Editorial, Informations- und Verpackungs-Design, auch Marken- und Kampagnenentwicklung, Websites, Apps und Online-Marketing inklusive Suchmaschinenoptimierung. Kunden der Agentur sind unter anderem Bayer, Deutsche Krebshilfe oder der 1.FC Köln, mit dem die Agentur im vergangenen Jahr einen silbernen Effie für die Mitgliederkampagne „Werde FC“ gewann.

Info: www.gwa.de, www.dashochhaus.de

Geschäftsführer Andreas Friedrichs, Esther Bröhl und Pia Baran (v.l., Foto: Das Hochhaus)

Formel E-Saisonfinale markiert US-Markteintritt Einhells

Nach dem letzten Formel E Rennen der Saison 2018/19 in New York hat Einhell ein erfolgreiches erstes Jahr der Zusammenarbeit mit Kooperationspartner BMW i Motorsport resümiert. Das Finale markierte auch den Markteintritt der Einhell Germany AG in die USA. In Kooperation mit der Firma Snow Joe erschließt Einhell damit pünktlich zum 55-jährigen Firmenbestehen den größten Do-It-Yourself-Markt weltweit. Der amerikanische Partner wird sein Markt-Know-how und seine Vertriebskompetenz nutzen, um die Marke Einhell im nordamerikanischen Markt zu positionieren. Die Produktstrategie für den neuen Markt fokussiert sich dabei auf die Power X-Change Akku-Plattform. So kann die Partnerschaft mit BMW i Motorsport auch in den USA zum Sprungbrett für die Markenbekanntheit werden.

Der Werkzeug- und Gartengerätehersteller setzt für den weiteren Ausbau der Marke und Bekanntheit seiner Power X-Change Plattform weiter auf BMW i Motorsport. Bereits im vergangenen Jahr hat Einhell im Rahmen der Partnerschaft eine Vielzahl reichweitenstarker Werbemaßnahmen zum Thema Akku-Technologie umgesetzt.

„Wir freuen uns, gemeinsam mit BMW i Motorsport die erste Saison erfolgreich bestritten zu haben. Wir sind begeistert, wie viele Anhänger die Rennserie bereits gefunden hat. Die Tatsache, dass in der kommenden Saison weitere namhafte Teams in die ABB Formel E Meisterschaft einsteigen, zeigt, dass die Themen Innovation und Akku-Technologie zunehmend relevanter werden. Dies bestätigt uns, als Hauptpartner von BMW i Motorsport, die richtige Wahl getroffen zu haben.", berichtet Andreas Kroiss, CEO der Einhell Germany AG.

Im E-Village, in welchem die Rennteams die Besucher mit verschiedenen Aktionen zu Themen wie Elektromobilität, Innovation und Nachhaltigkeit begeisterten, war auch Einhell als Hauptpartner mit diversen Aktivierungsmaßnahmen an den Ständen von BMW i vertreten: eine Reifenwechsel-Challenge in Chile, eine Fotobox in Berlin und als Integration im Partnerquiz im BMW i Programm. Besonderes Highlight für die geladenen Gäste der Einhell Germany AG ist aber der On-Site Fit: Die Power X-Change Geräte von Einhell werden in der Renngarage von BMW i Andretti Motorsport eingesetzt:

Durch kontinuierliches Feedback aus einem so anspruchsvollen Anwendungsfeld sollen die Power X-Change Akkugeräte stetig optimiert und zusätzliche Anwendungsgebiete für Heimwerker und Hobbygärtner aufgedeckt werden.

Info: www.einhell.com

Renngarage, Mechaniker am Rennauto (Fotos: Einhell)