Abo bestellen
Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

Deutsche Messe investiert in Wachstum

Die Deutsche Messe AG wird in den kommenden Monaten umfangreich in neues Wachstum investieren. Der Aufsichtsrat stimmte am Montag in Hannover der geplanten Mehrheitsbeteiligung an der event it AG (Hannover) zu. Zudem machte der Aufsichtsrat den Weg frei für die Anschaffung eines neuen Einlasssystems, um die Servicequalität des Messegeländes weiter zu steigern.

Die event it AG hat ihren Sitz in Hannover und beschäftigt rund 50 feste Mitarbeiter. Die Agentur ist spezialisiert auf die Konzeption und Durchführung von Events und Promotions. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf dem datenbankgestützten Einladungs-, Einlass- und Teilnehmermanagement auf Basis einer eigens entwickelten, webbasierten Software. Diese wird in individuell konfigurierbaren Packages aber auch als eigenes Produkt vermarktet. Von den Systemlösungen der event it AG profitieren Kunden wie Vodafone, SAP oder Volkswagen und renommierte Veranstaltungen wie „Die Goldene Kamera“ und „Ein Herz für Kinder“.

Über die Kaufsumme vereinbarten die Unternehmen Stillschweigen. Der Vorstandsvorsitzende der event it AG, Markus Scheele, sagte: „Wir sind stolz auf die neue Konstellation. Hier sind alle Weichen auf win-win gestellt. Denn die strategische Zusammenarbeit ermöglicht es uns, gemeinsam unser Angebotsspektrum in internationalen Dimensionen weiterzuentwickeln und Synergien für unsere Kunden nutzbar zu machen."

Die Deutsche Messe AG wird nach der Zustimmung des Aufsichtsrats außerdem den Service für Besucher auf dem Messegelände in Hannover deutlich ausbauen. Das neue Einlass-System wird sicherstellen, dass Besucher in höchstens vier Sekunden die Einlasskontrolle passieren können. Alle modernen Ticketformate wie print@home, RFID, NFC, QR-Codes sowie Tickets auf Mobiltelefonen können künftig verarbeitet werden.

Der Aufsichtsrat billigte auch den Jahresabschluss 2010. Demnach erzielte der Konzern einen Umsatz von 211,8 Millionen Euro. Als Jahresergebnis wurde ein Verlust von 27,6 Millionen Euro ausgewiesen. „Wie zu Beginn unserer Restrukturierung im Jahr 2008 bereits angekündigt, bleibt das Jahresergebnis für 2010 negativ. Neben einer geringen Veranstaltungsdichte stand es vor allem unter dem Vorzeichen der Vorabinvestitionen in die nachhaltige Zukunft des Unternehmens“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Messe AG, Dr. Wolfram von Fritsch.. „Für die Stärke des Unternehmens spricht, dass das operative Ergebnis damit um 20 Millionen Euro besser ausfiel als prognostiziert. Zudem hat sich das 2008 gestartete Programm Hermes+ mit rund 14 Millionen Euro positiv ausgewirkt.“ Zudem habe das Geschäft außerhalb Deutschlands 2010 erheblich an Kraft gewonnen. Der Umsatz mit den Messen im Ausland stieg von 27 Millionen Euro im Vorjahr auf 35,4 Millionen Euro im Jahr 2010. Zudem ist es uns gelungen, die Ertragskraft des Auslandsgeschäfts deutlich zu steigern. In 2010 hatte die Deutsche Messe 13 neue Messen im Ausland an den Start gebracht.

 

Info: www.messe.de