Abo bestellen
Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

Theodor Niehaus ist neuer Präsident des Didacta Verbandes der Bildungswirtschaft

Am 17. Mai 2019 hat die Mitgliederversammlung des Didacta Verbandes der Bildungswirtschaft in Leipzig Dr. Theodor Niehaus zum neuen Präsidenten gewählt. Niehaus folgt auf Prof. Dr. Wassilios E. Fthenakis, der nach 13 Jahren als Verbandspräsident nicht mehr zur Wahl stand. Fthenakis wird Ehrenpräsident des Didacta Verbandes. Neuer Vizepräsident Messe ist Dr. Hans-Joachim Prinz. Er löst Fritz Eisele ab, der nach 15 Jahren im Vorstand des Didacta Verbandes ebenfalls nicht mehr zur Wahl angetreten war. Christoph Müssener besetzt einen weiteren Vorstandsposten.

 

Theodor Niehaus ist Experte für die berufliche Bildung in Deutschland und im Ausland. Der promovierte Ingenieur ist seit mehr als 25 Jahren in der Bildungsbranche tätig, vor allem im Bereich der Lehr- und Lernmittel für die berufliche Bildung. Niehaus war Vorstand der Festo Didactic SE und Gründer von WorldSkills Germany.

„Im Didacta Verband bündeln wir die Interessen von Unternehmen aus allen Bildungssektoren. Wir verstehen uns als Dienstleister für diese Bildungsunternehmen und werden aktiv daran arbeiten, Dialogplattformen wie die didacta-Bildungsmesse sowie unsere Zeitschriften und Online-Portale weiter auszubauen“, sagte Niehaus. Persönlich werde er einen Fokus auf Querschnittsthemen legen, die alle Bildungsbereiche gleichermaßen betreffen, wie beispielsweise die digitale Transformation.

Der Didacta Verband vertritt die Interessen von rund 260 Unternehmen und Organisationen im In- und Ausland. Er setzt sich dafür ein, die Marktchancen im nationalen und internationalen Wettbewerb zu verbessern. Als ideeller Träger steht der Verband hinter der Fachmesse didacta. Zudem organisiert er die Beteiligung der Bildungswirtschaft an Auslandsmessen.

 

Info: www.didacta.de

 

Dr. Theodor Niehaus (Foto: Otmar Eisenberg)

WWM stellt neuen Webauftritt vor

Das Unternehmen WWM, das Event-Software und Event-Equipment als Kombinationslösung zur Live-Kommunikation anbietet, hat seinen Internetauftritt runderneuert. Die gesamte Online-Präsenz ist dabei am Arbeitsalltag von Event-Managern ausgerichtet und liefert fachspezifische Inhalte, die sich an Prozesskette und Projektmanagement orientieren. Die Event-Management-Logik „Messestände planen, ausführen und analysieren – mit Know-how“ ist als Menüführung Leitfaden für Besucher.

 

„Event-Manager denken in Projekten und Prozessen“, so Nils Neumann, der bei WWM als Head of Marketing-Communications maßgeblich an der neuen Seite mitgearbeitet hat. „Und weil dies so ist, finden Fachleute für das Veranstaltungswesen nun eine Onlinedarstellung, die exakt an Projekt- und Prozessabläufe im Messewesen andockt“, fasst Neumann zusammen. „Der Nutzen für Event-Manager ist dann am größten, wenn sie schnell und zielgerichtet Informationen finden, die praktisch relevant sind.“ Folglich sind unter dem Reiter „Messestände“ sämtliche Segmente abgedeckt, die physisches Event-Equipment betreffen: Veranstaltungsexperten finden Informationen über kostenfreie Mietsysteme, digitale Messewände, Mietmöbel und Bewirtung.

Damit das spätere Messe-Equipment überzeugt, ist Planung der erste zentrale Schritt. WWM fasst unter dem gleichnamigen Online-Menüpunkt Inhalte zusammen, die sich primär aus der hauseigenen Softwarelösung myWWM speisen: „Für jede Live-Marketing-Maßnahme bietet myWWM planerische Verlässlichkeit und bequeme Bedienung“, erläutert Dr. Christian Coppeneur-Gülz, Geschäftsführer der WWM. „Wenn eine Cloud-Lösung zur unternehmensweiten Steuerung und Verwaltung von Event-Marketing-Ressourcen im Fokus steht, muss es einem Event-Manager mit wenigen Klicks möglich sein, das gewünschte Ergebnis am Rechner sehen zu können.“ Die technologische Entsprechung heißt myWWM-Studio: ein Konfigurator, der Event-Managern ermöglicht, einen kundenspezifischen Messestand online zu erstellen.

 

Info: www.wwm.de

 

Neue Website von WWM (Foto: WWM GmbH)

 

 

Neue Projektleitung bei der iENA Nürnberg

Die internationale Fachmesse „Ideen – Erfindungen – Neuheiten“ hat seit März 2019 eine neue Projektleiterin. Sandra Hübner, die zuvor als Projektreferentin im Team der iENA arbeitete, hat die Projektleitung übernommen.

 

Der frühere Projektleiter Henning Könicke, konzentriert sich zukünftig ganz auf seine Aufgaben als Geschäftsführer des Nürnberger Messeveranstalters Afag Messen und Ausstellungen. Lydia Zetl war seit 1969 Projektleiterin der iENA und hat bis zuletzt das fachliche Rahmenprogramm der Veranstaltung koordiniert. In Zukunft steht sie der Veranstaltung weiterhin als Beraterin zur Verfügung.

 

Info: www.iena.de

 

Sandra Hübner (Foto: Afag)

Sechs Awards für Copyright Communications

Das Messejahr 2017 zahlt sich für die Frankfurter Agentur Copyright Communications GmbH aus: für die Auftritte ihres Kunden Porsche auf der IAA Frankfurt und der Slush Convention in Helsinki nimmt die Agentur gleich sechs Awards von vier Institutionen entgegen. Die Spezialisten für Kommunikation im Raum verantworteten bei beiden Messeauftritten sowohl das Architekturkonzept, das Grafikkonzept sowie die Medienbespielung und die Exponate.

 

Bereits im vergangenen Jahr wurde sie dafür mit dem Iconic Award 2018 in den Kategorien „Ausstellungsdesign“ und „B2B Communication" ausgezeichnet. In diesem Jahr bestätigen nun gleich zwei weitere Institutionen die Frankfurter Agentur in ihrer Arbeit: Für beide Veranstaltungen qualifizierte sie sich für den German Design Award 2019 und konnte in den Kategorien „Corporate Identity“ sowie „Brand Identity“ überzeugen. Zuletzt gewann sie nun auch den iF Design Award 2019 für den Messeauftritt auf der Slush 2017.

„Wir sind vor allem stolz auf unser Team und fühlen uns unglaublich geehrt, gleich von mehreren Institutionen ausgezeichnet zu werden“, freut sich Geschäftsführer Marc Heidermann.

„Die Awards sind ein Beleg für die erfolgreiche Zusammenarbeit mit unserem Kunden Porsche. Sie sind darüber hinaus auch deshalb wichtig, weil sie ein Indikator für eine gelungene, ganzheitliche Kommunikation sind“, erklärt Ben Kunze, ebenfalls Geschäftsführer der Copyright Communications GmbH.

 

Info: www.copyrightcommunications.de

 

Marc Heidermann, Ben Kunze (von links, Foto: Copyright Communications)

Wilhelm & Wilhalm baut mit Global Truss

Wilhelm & Willhalm event technology group (WWVT) aus München hat die für engcon einen Messestand bei der bauma konzipiert und umsetzt. Die Präsentationen bei der bauma befinden sich meist im Freien, so auch dieser Stand. Dadurch waren bei der Planung besonders die Windangriffsflächen zu beachten.

 

Für den Messestand baute WWVT eine Traversenkonstruktion bestehend aus F34P Traversen von Global Truss und integrierte in diese Konstruktion einen Baucontainer. An der Traversenkonstruktion wurden dann diverse Banner und eine LED Leinwand befestigt. Die zu Grunde liegende Statik für den Messestand wurde vom Büro für Tragwerksplanung und Ingenieurbau vom Felde + Keppler erstellt.

„Mit der F34P von Global Truss hatten wir eine tolles Traversensystem im Einsatz, das auf Grund einer dickeren Wandstärke der Gurtrohre im Vergleich zu Standard F34 eine erhöhte Tragfähigkeit aufweist. Die breite Systempalette von Global Truss bietet tatsächlich für jede Anwendung ein passendes Produkt“, sagt Johannes Seiler von Wilhelm & Willhalm.

 

Info: www.globaltruss.de , www.wwet-group.de

 

engcon Traversenkonstruktion (Fotos: Wilhelm & Wilhalm)