Abo bestellen
Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

Dominik Rietzel verstärkt Fachbeirat von Rapid.Tech + FabCon 3.D

Dr. Dominik Rietzel, Leiter des Fachbereichs der Nichtmetalle im Additive Manufacturing Center der BMW Group, verstärkt seit Februar 2019 den Fachbeirat von Rapid.Tech + FabCon 3.D. Mit dem promovierten Werkstoff- und AM-Spezialisten ist erstmals ein Vertreter eines Automobilherstellers im Beratergremium der Internationalen Messe und Konferenz für additive Technologien dabei. „Wir freuen uns sehr über diesen Zugewinn an automobiler Expertise und schätzen Dr. Rietzel als Impulsgeber für die weitere Profilierung unserer Veranstaltung“, betont Michael Kynast, Geschäftsführer der Messe Erfurt GmbH.

Dr. Rietzel verfügt über umfangreiche AM-Erfahrungen aus wissenschaftlicher und industrieller Tätigkeit an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg sowie bei MAN Truck & Bus, bevor er zur BMW Group wechselte. Er gehörte verschiedenen Normungsgremien an und hat die erste VDI-Richtlinie zur Güteüberwachung von Lasersinter-Bauteilen mit erarbeitet. m mit der Zulieferindustrie diese Erfahrungen teilen können."

Die 16. Auflage von Rapid.Tech + FabCon 3.D. findet vom 25. bis 27. Juni 2019 in Erfurt statt. Angekündigt sind mehr als 100 Vorträge im Fachkongress, die 3D Printing Conference sowie über 200 Aussteller im Rahmen der Fachmesse. Mehr als 5.000 internationale Fachbesucher und Kongressteilnehmer werden erwartet.

 

Info: www.rapidtech-fabcon.com

 

Dr. Dominik Rietzel (Foto: BMW Group)

MCH Group sagt ineltec und sicherheit 2019 ab

Die MCH Group wird die für September 2019 geplanten Fachmessen „ineltec“ und „sicherheit“ nicht durchführen. Als Grund gibt das Unternehmen eine mangelnde Akzeptanz der Branche gegenüber den beiden klassischen Fachmessen an. In Zusammenarbeit mit verschiedenen Branchenkennern und mit Unterstützung wichtiger Aussteller soll in den nächsten Monaten ein neues Format erarbeitet werden.

Mit der geplanten Verlegung der Messe sicherheit von Zürich nach Basel und der erstmaligen parallelen Durchführung zur ineltec sollte das hohe Synergiepotential bei Ausstellern und Besuchern genutzt werden. Die seit Frühjahr 2018 geführten Gespräche mit Branchenvertretern seien zunächst vielversprechend gewesen. Bis zum Dezember 2018 hätten sich namhafte Key-Aussteller für eine Teilnahme ausgesprochen, so dass die Hallen Schritt für Schritt eingeteilt wurden. Rund sieben Monate vor dem offiziellen Messetermin haben nun die wichtigsten und größten Aussteller der ineltec und sicherheit eine definitive Absage erteilt. Als Grund wird das aktuelle Messekonzept genannt, welches in den Zielmärkten zu wenig Relevanz habe. Insgesamt haben sich bis Ende Januar 150 Firmen für die ineltec oder sicherheit angemeldet, das Ziel lag bei rund 350 Ausstellern. Durch das Fehlen von zahlreichen wichtigen Branchenleadern könne das Angebot nicht komplett gezeigt und somit die Erwartungen der Besucherschaft nicht erfüllt werden.

Die MCH Group will sich nun vollumfänglich auf die Konzeption eines neuen Formats mit klarer Besucherzielgruppenansprache konzentrieren. Seitens des Messebeirats hat die MCH Group dafür bereits positive Signale erhalten und wird ein neues Format in Zusammenarbeit mit der Branche ausarbeiten.

 

Info: www.ineltec.ch , www.mch-group.com

 

Messe ineltec (Foto: MCH Group)

Verstärkung für das Team der Hamburg Boat Show

Nach der Premiere der Hamburg Boat Show im letzten Oktober stellt sich das Team der Messe Friedrichshafen, das für das operative Geschäft zuständig ist, neu auf. Lars Jansen wird Projektleiter der Veranstaltung. Der 32-Jährige hat bei der Premiere der Wassersportmesse im vergangenen Jahr gemeinsam mit dem damaligen Projektleiter Dirk Kreidenweiß maßgeblich zum Erfolg beigetragen und übernimmt ab jetzt die Projektsteuerung der Hamburg Boat Show. Dirk Kreidenweiß trägt als neuer Bereichsleiter die Gesamtverantwortung für die Wassersportmessen Hamburg Boat Show und Interboot sowie für die Auto- und Lifestyle-Veranstaltung Tuning World Bodensee. Neu an Bord angeheuert haben Helin Cetin und Sabine Löffler als Projektreferentinnen im Team von Dirk Kreidenweiß.

Lars Jansen hat seine Wurzeln im Schwarzwald und ist 2008 für seine Ausbildung zum Veranstaltungskaufmann bei der Messe Friedrichshafen an den Bodensee gezogen. Der 32-jährige Messeprofi ist seit sieben Jahren bei der Messe Friedrichshafen im Team der Interboot und der Tuning World Bodensee für die Messeplanung und Organisation mitverantwortlich. Jetzt übernimmt er das Ruder im operativen Geschäft an Deck der Hamburg Boat Show, die vom 23. bis 27. Oktober 2019 zum zweiten Mal auf dem Hamburger Messegelände stattfindet und von der Service GmbH des Deutschen Boots- und Schiffbauerverband veranstaltet wird. „Wir sind nun hervorragend aufgestellt und können jetzt mit geballter Wassersport-Kompetenz die kommenden Veranstaltungen zielgerichtet weiterentwickeln“, betont Dirk Kreidenweiß. Für die Ausstellerakquise und -betreuung sind neben dem neuen Projektleiter auch Projektreferentin Helin Cetin und Sabine Löffler ab März zuständig.

Die nächste Hamburg Boat Show findet vom 23. bis 27. Oktober 2019 statt.

 

Info: www.hamburg-boat-show.de

 

Lars Jansen (Foto: Messe Friedrichshafen GmbH)

Messe Düsseldorf expandiert nach Ägypten

Die Messe Düsseldorf wird kommenden Dezember in Kairo erstmals die pacprocess Middle East Africa (MEA) veranstalten. Die Messe ist das neueste Mitglied der interpack alliance, der internationalen Messefamilie rund um die Verpackungsbranche und verwandte Prozessindustrie. Werner M. Dornscheidt, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Düsseldorf, und Amr Nassar, Minister für Handel und Industrie der Arabischen Republik Ägypten, waren am 14. Februar zu einem Gespräch in Kairo zusammengekommen. „Mit unseren Auslandsmessen schaffen wir Plattformen vor Ort, auf denen Akteure verschiedener Branchen zusammenkommen und gemeinsam die Entwicklung der Volkswirtschaften vorantreiben“, so Werner M. Dornscheidt.

Die pacprocess MEA findet erstmals vom 9. bis 11. Dezember 2019 statt. Kooperationspartner sind die Veranstalter IFP Egypt und Konzept, die parallel die FoodAfrica ausrichten, die Leitmesse für die Lebensmittelindustrie in der Region.

„Für die pacprocess MEA gehen wir neue Wege: Ein Beirat aus Vertretern ägyptischer Regierungsorganisationen und internationaler Unternehmen der Food-, Pharma- und Süßwarenindustrie, wie beispielsweise Coca Cola, Pfizer und Mondelez, wird die neue Veranstaltung unterstützen – ein Novum für eine Messe außerhalb unserer Homebase Düsseldorf“, erläutert Dornscheidt, der persönlich an der ersten Beiratssitzung am 14. Februar 2019 teilnahm, in der die konkrete Ausgestaltung der Messe besprochen wurde.

 

Info: www.messe-duesseldorf.de , www.pacprocess-mea.com

Messe Berlin unterzeichnet Rahmenvertrag mit Scan2Lead

Die Messe Berlin wählt Scan2Lead als ihren offiziellen Servicepartner für das Thema Lead-Tracking und unterzeichnet einen Rahmenvertrag für die kommenden Jahre für B2B-Messen am Standort Berlin. Den Ausstellern steht Scan2Lead somit für die digitale Lead-Erfassung auf dem Messestand zur Verfügung. Dabei können sie zwischen drei Produkten wählen, mit denen sie den Barcode auf den Tickets ihrer Besucher am Messestand scannen können. Hierdurch erhalten sie Zugriff auf die bei der Registrierung hinterlegten Kontaktdaten des Besuchers. Die Daten stehen den Ausstellern in Echtzeit digital zur Verfügung und können sofort weiterbearbeitet und ergänzt werden. Somit entfallen handgeschriebene Notizen und die zeitaufwändige manuelle Nachbereitung der Messekontakte im Anschluss an die Messe.

 

Seit mehr als zwölf Jahren kommt Scan2Lead auf den größten Messen weltweit zum Einsatz. Neben der Messe Berlin vertrauen auch die Messe Düsseldorf, die Messe München und die Leipziger Messe auf Scan2Lead als ihren offiziellen Servicepartner für Lead-Tracking.

 

Info: www.scan2lead.com , www.adventics.de , www.messe-berlin.de

 

Messe Berlin unterzeichnet mehrjährigen Rahmenvertrag mit Scan2Lead (Foto: adventics GmbH)