Abo bestellen
Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

Saturn testet Mobile-Payment in seinem größten Markt

Um die Wartezeiten für seine Kunden zu verkürzen, testet Saturn seit Anfang des Jahres Angebote zum Mobile Self-Checkout und führt nun mit „Saturn Smartpay“ im Saturn Hamburg Altstadt das Bezahlen per Smartphone erstmals flächendeckend in einem deutschen Markt ein. Ab sofort können Saturn-Kunden im nach Unternehmensangaben größten Elektronikmarkt der Welt nahezu alle Produkte direkt am Regal bezahlen. Das Pilotprojekt läuft zunächst bis Ende Februar 2019.

 

Saturn hatte bereits in Innsbruck und München unterschiedliche kassenlose Bezahlmöglichkeiten getestet und geht nun mit dem neuen Pilotprojekt im Saturn-Markt in der Hamburger Mönckebergstraße den nächsten Schritt: Erstmals wird die Technologie auf der gesamten Fläche eines bereits bestehenden Marktes eingeführt. Mit einigen wenigen Ausnahmen können die über 100.000 Produkte des weltweit größten Elektronikmarkts direkt am Regal bezahlt werden. „Das Smartphone ist für viele Menschen heute die Fernbedienung fürs Leben. Daher ist es nur konsequent, dass es zukünftig auch zum Bezahlen genutzt werden kann, zumal neue Mobile Payment-Angebote wie Google Pay und Apple Pay diese Entwicklung noch beschleunigen werden“, so Martin Wild, Chief Innovation Officer der MediaMarktSaturn Retail Group. „Die durchweg positive Resonanz der Kunden auf unsere ersten Pilotprojekte in Innsbruck und München hat uns darin bestärkt, Mobile Self-Checkout nun erstmals auf großer Fläche anzubieten. Unsere Kunden in Hamburg profitieren so von einem noch besseren Einkaufserlebnis und einer zusätzlichen innovativen Bezahloption im Weihnachtsgeschäft.“

Bezahlt wird mit via „Saturn Smartpay“: in einer App werden die Wunschprodukte ausgesucht und gescannt, nach der Bezahlung über das Smartphone können die Produkte am Smartpay Express-Schalter am Ausgang des Marktes entsichert werden. Die Smartpay-App kann für Android- und iOS-Geräte in den jeweiligen App-Stores heruntergeladen werden.

Wie bereits beim Pilotprojekt „Saturn Express“ in Innsbruck setzt Saturn bei „Saturn Smartpay“ in Hamburg erneut auf die Software des britischen Startups MishiPay. Das Unternehmen war zuvor Teil der ersten Programmrunde der Innovationsplattform Retailtech Hub von MediaMarktSaturn. Mustafa Khanwala, CEO und Mitgründer von MishiPay erklärte: „Nach der gemeinsamen Eröffnung des ersten kassenlosen Elektronikmarkts in Europa Anfang des Jahres in Innsbruck freuen wir uns sehr, die Zusammenarbeit mit MediaMarktSaturn fortzuführen und unsere Mobile- Payment-Technologie in den größten Elektronikmarkt der Welt zu integrieren. Das Pilotprojekt ist der nächste Schritt für MishiPay, die Vorteile des Online-Checkouts in den stationären Handel zu bringen und dadurch das Einkaufserlebnis der Kunden noch komfortabler zu gestalten.“

 

Info: www.mediamarktsaturn.de

 

„Saturn Smartpay“ (Foto: Media-Saturn-Holding GmbH)

 

Auszeichnung für mac-Nachwuchs

Max Mollenschott von mac hat den zweiten Platz beim Messe-Impulspreis des Fama erzielt. Auf der Messe-Fachtagung des Fachverbands Messen und Ausstellungen in Frankfurt wurde der Preis zum sechsten Mal vergeben. Max Mollenschott, Junior-Projektmanager bei mac, erzielte mit seiner Bachelor-Arbeit „Prozessinnovation und neue Geschäftsmodelle durch Mixed Reality – Einsatzmöglichkeiten innerhalb eines Messebauunternehmens“ den zweiten Platz.

 

Mollenschott hat in diesem Jahr sein duales Studium an der Dualen Hochschule Baden Württemberg (DHBW) in Ravensburg und bei der mac mit Bestnote abgeschlossen und sich mit seiner Arbeit beim Fama beworben.

In seiner Bachelorarbeit hat Mollenschott die Einsatzmöglichkeiten und auch das Innovationspotenzial von Mixed Reality, dem Verschmelzen von der realen und virtuellen Umgebung, innerhalb eines Messebauunternehmens erforscht. Welches Innovationspotenzial bieten MR- Anwendungen für ein Messebau-Unternehmen? Dieser Frage ging Mollenschott nach. Dabei widmete er sich den Anwendungsmöglichkeiten im B2B-Bereich genauso, wie dem Mehrwert, den diese Anwendungen sowohl für das Unternehmen als auch dessen Kunden haben. „Ich freue mich sehr darüber, dass meine Abschlussarbeit innerhalb der Messebranche auf großen Zuspruch gestoßen ist und ich danke meinem Arbeitgeber mac dafür, dass ich meine Arbeit für den Preis einreichen und auch hier auf der Tagung vorstellen durfte“, so Mollenschott.

„Wir sind stolz auf unsere erfolgreichen Nachwuchskräfte, welche die Messebaubranche mit ihren neuen innovativen Ideen bereichern. Gerne geben wir daher unseren dualen Studierenden sowie unseren Auszubildenden die Möglichkeit, ihr Können auch außerhalb unseres Unternehmens in der Öffentlichkeit zu präsentieren“, so Gernot Becker, Geschäftsführer mac.

Erste Preisträgerin war Luisa Schüth, die ebenfalls an der DHBW studiert hat, mit ihrer Arbeit zur Optimierung des Online-Ticketverkaufs in der Messebranche.

 

Info: www.mac.de , www.fama.de

 

Carola Schwennsen (Vorsitzende Jury), Hans-Joachim Erbel (Vorstand Fama, Reed Exhibitions Deutschland), die Preisträger Luisa Schüth und Max Mollenschott, Stefan Luppold (Studiengangsleiter MKE DHBW), Oliver Schlör (mac) (von links, Foto: Fama)

Messe Frankfurt baut Textilpflege-Portfolio aus

Die Messe Frankfurt erwirbt die Textilpflegemesse Clean Show, die alle zwei Jahre an wechselnden Standorten in den USA stattfindet. In Kooperation mit den US-amerikanischen Branchenverbänden soll so die Erfolgsgeschichte der Messe fortgeschrieben werden. Mit der Clean Show, der kürzlich erworbenen JET Expo in Paris und dem Merger aus China Laundry Expo und Texcare Asia, will die Messe Frankfurt ihre führende Position als Anbieter von Fachmessen für die Textilpflege stärken.

Bei der Clean Show 2017 in Las Vegas waren über 11.000 Fachbesucher und 481 Aussteller vor Ort. Bislang war sie im Besitz von fünf Branchenverbänden. Die erste Ausgabe unter dem Dach der Messe Frankfurt öffnet vom 20. bis 23. Juni 2019 in New Orleans ihre Tore. Die nächsten Veranstaltungsorte in den Jahren 2021 und 2023 sind Atlanta und Orlando.

Der Erwerb der Clean Show komplettiert den weltweiten Verbund von Fachveranstaltungen der Messe Frankfurt für Wäscherei, Textilreinigung und Textilservice. Bereits seit 1956 findet mit der Texcare International die Leitmesse der Branche in Frankfurt statt. In den letzten Jahren ist das Netzwerk um Fachmessen in China, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Frankreich sowie um Konferenzen in Wachstumsmärkten unter dem Titel „Texcare Forum“ gewachsen. Die Strategie der Messe Frankfurt wird von den langjährigen Partnern der alle vier Jahre stattfindenden Texcare International getragen, dem VDMA Textile Care, Fabric and Leather Technologies und dem Deutschen Textilreinigungs-Verband.

Wolfgang Marzin, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Frankfurt zum strategischen Ausbau: „Mit der Clean Show haben wir die größte Messe für die Textilpflege in Amerika erworben und damit einen weiteren zentralen Baustein für unser weltumspannendes Netzwerk an Veranstaltungen für die Textilpflege hinzugewonnen. Erst seit kurzem sind die JET Expo in Paris, die wichtigste Messe für die französischsprachigen Märkte, und die China Laundry Expo, die mit der Texcare Asia fusioniert ist, in unserem Portfolio. Wir bieten nun Fachmessen in allen großen Wirtschaftsräumen mit Synergien für Aussteller wie Besucher.“

Joseph Ricci, Vorsitzender des Exekutivkomitees für die Clean Show 2019 und Präsident des amerikanischen Textilpflegeverbands TRSA führt aus: „Durch den Erfolg bei der Organisation von internationalen Textilpflegeveranstaltungen hat die Messe Frankfurt sowohl die Erfahrung und Expertise als auch die Beziehung zu den führenden Ausstellern, um das kontinuierliche Wachstum und den Erfolg der Clean Show sicherzustellen.“

Die bisherige Durchführungsgesellschaft Riddle & Associates wird auch in Zukunft mit an Bord sein.

 

Info: www.messefrankfurt.com , www.texcare.com , www.cleanshow.com

 

Clean Show 2017 (Foto: Riddle & Associates)

 

Stein gewinnt iRobot und Velux als Neukunden

Die Agentur Stein aus Hamburg baut mit iRobot und Velux ihr Kunden-Portfolio im Bereich Consumer Electronics und DIY aus. Stein unterstützt für iRobot mit der Konzeption und Umsetzung des Shopper Marketings die Einführung des neuesten Staubsaugroboters iRobot Roomba 980. Ein 70-köpfiges Promotion-Team stellt in 80 Märkten der MediaMarktSaturn-Gruppe in Deutschland über einen Zeitraum von acht Wochen den Staubsaugroboter mit dem Beratungsschwerpunkt „Convenience im Haushalt“ vor.

 

Für den Neukunden Velux steht die Steigerung der Bekanntheit der sensorengestützten Smart-Home-Lösung Velux Active im Mittelpunkt. Außerdem spielen die Einschätzung des Potentials für weitere Vertriebsmaßnahmen und eine qualifizierte Datenerfassung zum Status quo des aktuellen Einsatzes von Smart-Home-Lösungen beim Endverbraucher eine große Rolle. Das Besondere ist der gemeinsame Auftritt von Velux-Vertriebsmanagern und Stein-Promoteren am Point-of-Sale. In Heimwerker- und Baumärkten in Hannover und Köln spricht das Team Endkunden an, um so die Ziele der Kampagne zu erreichen.

Lars Roisch, Geschäftsführer Stein, zu den Neukunden: „Wir freuen uns, zum Ende des Jahres zwei so innovative Kunden gewonnen zu haben. In unserem POS-Marketing stecken 50 Jahre Erfahrung, mit denen wir iRobot und Velux sehr gern zum Erfolg verhelfen.“

 

Info: www.stein-agency.com

 

Lars Roisch (Foto: Stein)

Messe Dresden plant Erweiterung ihrer Hallenflächen

Aufgrund der erfolgreichen Entwicklung der Messen und Veranstaltungen auf dem eigenen Gelände, leitet die Messe Dresden die nötigen Schritte ein, um auch bei parallel stattfindenden Veranstaltungen ausreichende Räumlichkeiten zur Verfügung zu haben. In diesem Zusammenhang plant die Messe Dresden, einen Teil ihres Innenhofbereichs zu überdachen. So sollen dann ab Herbst 2019 weitere rund 1.500 Quadratmeter Hallenfläche angeboten werden können.

 

Info: www.messe-dresden.de

 

Messe Dresden (Foto: Tobias Ritz)