Abo bestellen
Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

HanseLife ab 2020 mit verkürzter Laufzeit und erweitertem Angebot

Durchschnittlich 80.000 Besucher, rund 800 Aussteller, sieben Hallen, eine große Themenvielfalt, das macht die große Publikumsmesse HanseLife in Bremen aus. Im kommenden Jahr 2020 gibt es Neuerungen: Statt der gewohnten neun Messetage wird es fünf Messetage geben. „Das gibt uns die Chance, Aussteller zu gewinnen, die eine so lange Messedauer personell nicht besetzen können. Wir haben bereits spannende Gespräche mit Herstellern und Händlern ungewöhnlicher Produkte geführt“, berichtet Bereichsleiterin Kerstin Renken, bei der Messe Bremen für Publikumsmessen verantwortlich. „Auch unseren treuen Ausstellern kommen wir damit sehr entgegen.“ Die etablierten Themen TrauZeit, GrillGut, InVita und KreativZeit wird es mit neuen Trends auch weiterhin für Jung und Alt, Mann und Frau im Rahmen der HanseLife geben. „Vielfalt und Erlebnis sind die Zutaten einer gelungenen Publikumsmesse – das werden wir noch besser in kürzerer Zeit schaffen“, ergänzt Renken.

 

Eben diese Zutaten soll es ab Frühjahr 2021 auch in einem neuen Format geben: Die Messe Bremen plant ein großes Frühjahrsevent in den Hallen 4 bis 7 und greift die Trendthemen Fun- und Extremsport, Fahrrad und Outdoor auf. Das Event wird durch einen Kreativbereich ergänzt, der auf Frühlingsthemen setzt und dann wird der Themenreigen noch durch Food, Fashion, Fotografie und vieles mehr bereichert. „Dies benötigt Vorlauf, die Frühjahrsveranstaltung wird erstmals im Jahr 2021 an den Start gehen – schon jetzt gibt es ein großes Interesse in der Ausstellerschaft, sich hier zu engagieren. Wir freuen uns auf das neue Format“, sagt Kerstin Renken.

In diesem Jahr findet die HanseLife noch einmal im gewohnten Format statt und zwar von Samstag, 14. bis Sonntag, 22. September.

 

Info: www.hanselife.de , www.messe-bremen.de

 

HanseLife (Foto: M3B GmbH/Jan Rathke)

Messe Frankfurt legt Bilanz für 2018 vor

Auch im vergangenen Geschäftsjahr ist die Messe Frankfurt weiter gewachsen. „Wir konnten eine neue Umsatzbestmarke von rund 718 Millionen Euro erzielen“, verkündete Wolfgang Marzin, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Frankfurt, jetzt im Rahmen der Unternehmenspressekonferenz.

 

Nach dem Jahresabschluss des Geschäftsjahres 2018 ist der Umsatz der Messe Frankfurt um mehr als sieben Prozent gegenüber dem Vorjahr gewachsen. Der Konzern-Jahresüberschuss für 2018 beträgt mehr als 50 Millionen Euro und liegt damit um rund 25 Prozent über 2017. Mit rund 132 Millionen Euro wurde dabei ein EBITDA-Spitzenwert erzielt. Im Geschäftsjahr 2018 wurden mit weltweit 507 Veranstaltungen unter dem Dach der Messe Frankfurt so viele Veranstaltungen wie noch nie durchgeführt. Annähernd fünf Millionen Menschen trafen sich auf diesen Begegnungsformaten.

„Internationalisierung ist und bleibt die strategische Ausrichtung der Unternehmensgruppe“, betonte Marzin. Angesichts der Übernahmeaktivitäten der großen privaten Messeunternehmen habe die Messe Frankfurt die ausgesprochene Stärke, dass sie seit mehr als drei Jahrzehnten global aktiv und mit ihren Marken und Themen in den erfolgreichen Wirtschaftsregionen und strategisch wichtigen Märkten fest verankert sei. Mit zuletzt mehr als 294 Millionen Euro wurden 41 Prozent des Konzern-Umsatzes außerhalb Deutschlands erzielt. „Die sehr hohen Zufriedenheitsgrade bei unseren Kunden quer durch alle Branchen hindurch sind dabei entscheidende Größen für den Erfolg unserer weltweiten Veranstaltungen“, hob Marzin hervor.

„Aktuell wird die Messe Frankfurt 17 neue Veranstaltungen für 2019/2020 in ihren Schwerpunktregionen platzieren“, erläutert Detlef Braun, Geschäftsführer der Messe Frankfurt, das weltweite Veranstaltungswachstum in der Unternehmensgruppe. Beispielsweise sind das für 2019 die Clean Show in den USA, für 2020 die Interior Lifestyle Middle East in Dubai sowie die Formnext South China in Shenzhen.

Im laufenden Geschäftsjahr will die Messe Frankfurt qualitativ, quantitativ und international weiter wachsen. „Wir sind in vielen Märkten führend, nicht zuletzt auch deshalb, weil wir uns beständig weiterentwickeln, nachhaltig wachsen und investieren“, so Wolfgang Marzin. „Gerade vor dem Hintergrund möglicher Konsequenzen protektionistischer Störungen weltweit ist es die Funktion von Messen, diese abzuschwächen. Messen sind in solchen Situationen Treibhäuser für Optimismus.“

 

Info: www.messefrankfurt.com

 

Messe Frankfurt legt Bilanz für 2018 vor (Foto: Messe Frankfurt/Jacquemin)

Deutsche Messe baut ihre Präsenz in Süd- und Westchina aus

Bereits seit fast 13 Jahren kooperiert die Deutsche Messe mit der Donghao Lansheng Group bei der Organisation von Industrie-Messen in China, darunter die China International Industry Fair (CIIF), eine der bekanntesten Messemarken in China. Im Mai vereinbarten die beiden Partner in Schanghai, die Kooperation um weitere zehn Jahre zu verlängern und gleichzeitig strategisch auszubauen. Ab 2020 werden zwei neue Industriemessen in China organisiert: die South China International Industry Fair (SCIIF) in Shenzhen im Juni und die Chengdu International Industry Fair (CdIIF) im April. Darüber hinaus wollen die Partner die Entwicklung weiterer Industrieevents in China vorantreiben.

 

„Mit dieser Partnerschaft bündeln wir unsere Kompetenzen, um unser Industrie-Netzwerk und die regionale Abdeckung weiter auszubauen. Die Donghao Lansheng Group wird somit einer unserer wichtigsten strategischen Partner in China, um die Transformation und weitere Modernisierung der produzierenden Industrie in China zu begleiten“, sagt Arno Reich, Geschäftsbereichsleiter Industry, Energy, Logistics bei der Deutschen Messe. „Damit bieten wir in China weitere branchenübergreifende, internationale Plattformen für Spitzentechnologien. Dies hilft nicht nur ausländischen Unternehmen, den chinesischen Markt gezielt regionaler zu erschließen, sondern unterstützt auch chinesische Hersteller in ihrer Globalisierung.“

„Die China International Industry Fair ist Chinas einflussreichste internationale Industriemesse und eine wichtige Plattform für die enge Zusammenarbeit zwischen deutscher Industrie 4.0 und chinesischem ,Intelligent Manufacturing‘“, fügt Tang Guifa, Vizepräsident der Donghao Lansheng Group, hinzu. „Zusammen mit der Deutschen Messe haben wir ein erfahrenes Team und Netzwerke in Industrie und Politik aufgebaut, um gemeinsam den chinesischen Markt zu erschließen.“

 

Info: www.messe.de

 

Tang Guifa von der Donghao Lansheng Group (links) und Arno Reich von der Deutschen Messe AG bei der MOU-Unterzeichnung (Foto: Deutsche Messe AG)

Hans Werner Reinhard verlässt zum Jahresende die Messe Düsseldorf

Hans Werner Reinhard, operativer Geschäftsführer der Messe Düsseldorf, hat am Freitag, den 28. Juni 2019, dem Aufsichtsrat der Messe Düsseldorf mitgeteilt, dass er alle seine Funktionen zum 31. Dezember 2019 niederlegen wird. Hintergrund dieser persönlichen Entscheidung ist, dass Hans Werner Reinhard und seine Familie ihren Lebensmittelpunkt nach Süddeutschland verlagern werden. Seine Ehefrau wird die Verantwortung für das Unternehmen ihres Vaters übernehmen, das 1776 gegründet wurde und damit in siebter Generation familiengeführt sein wird. Hans Werner Reinhard wird seiner Frau nach Süddeutschland folgen, sie in ihrer neuen Tätigkeit unterstützen und sich beruflich neu orientieren.

 

Oberbürgermeister Thomas Geisel, Vorsitzender des Aufsichtsrats der Messe Düsseldorf GmbH, bedauert diese Entscheidung: „Ich bedanke mich bei Herrn Reinhard für seinen außerordentlichen Einsatz für die Messe Düsseldorf und für seine Loyalität. Er hat das Messegeschäft von der Pike auf gelernt und neben der Weiterentwicklung des Messeportfolios in Düsseldorf das Messegeschäft in China seit 2010 erfolgreich ausgebaut. Selbstverständlich respektiere ich seine persönliche Entscheidung, so sehr ich sie bedaure. Er wird der Messe fehlen.“

Werner M. Dornscheidt, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Düsseldorf: „Hans Werner Reinhard hat dieses Unternehmen an meiner Seite 16 Jahre lang mitgestaltet. Wir haben gemeinsam unsere Weltleitmessen weiterentwickelt und sie zu dem gemacht, was sie heute sind. Darüber hinaus haben wir erfolgreiche neue Messen am Markt platziert. Hans Werner Reinhards Initiativen, sein Unternehmergeist und seine Beharrlichkeit haben zum heutigen Erfolg der Messe Düsseldorf maßgeblich beigetragen. Ich bedaure seinen Weggang auch ganz persönlich – schließlich arbeiten wir seit 1997 zusammen und waren auch gemeinsam bei der Leipziger Messe. Für seinen weiteren Lebensweg wünsche ich ihm alles Gute.“

Hans Werner Reinhard macht deutlich, dass ihm dieser Schritt nicht leichtfällt: „Ich gebe einen Job auf, der für viele und auch für mich ein Traumjob ist. Geschäftsführer einer der Top-Ten-Messegesellschaften der Welt zu sein, ist kaum zu toppen. Diese Entscheidung war keine einfache, da die Messe Düsseldorf maßgeblichen Anteil an meiner beruflichen Entwicklung hat“, so Reinhard. „Die DNA der Messe Düsseldorf hat mir immer wieder Glücksmomente bereitet, die es einem einfach machten, Teil einer großen Familie zu sein. Wer mich kennt weiß, dass dieser Familiengedanke bei mir verankert ist und ich diesen auch im privaten pflege. Meine Frau ist mir die vergangenen 20 Jahre beruflich gefolgt, nun folge ich ihr.“

Als operativer Geschäftsführer ist Hans Werner Reinhard für die Abteilungen Unternehmensentwicklung und Marktforschung sowie für die Weltleitmessen boot, drupa (Druck), Energy Storage Europe (Energiespeicher), EuroShop und EuroCIS (Handel), interpack/components for processing and packaging (Verpackungsindustrie), ProWein sowie ihre weltweiten Ableger verantwortlich.

Seit 1. Juni 2010 zeichnet Reinhard als stellvertretendes Mitglied der Geschäftsführung verantwortlich für den Geschäftsführungsbereich 1 und damit für einen Teil des operativen Geschäftes. Er ist Chairman of the Board of Directors der Messe Düsseldorf China Ltd., Hongkong und der Messe Düsseldorf Shanghai Ltd., Shanghai sowie Member of the Board der Messe Düsseldorf Asia Ltd., Singapur und der Messe Düsseldorf Japan Ltd., Tokyo. Reinhard vertritt die Messe Düsseldorf im Aufsichtsrat der Düsseldorf Congress GmbH. Ferner ist er Lehrbeauftragter für Messe-, Kongress- und Eventmanagement an der Hochschule Düsseldorf (HSD) sowie Mitglied im Stiftungsvorstand und im Hochschulrat seiner Alma Mater, der EBS Universität in Wiesbaden.

 

Info: www.messe-duesseldorf.de

 

Hans Werner Reinhard (Foto: Messe Düsseldorf/Andreas Wiese)

Mehr Fläche für die gamescom

Die gamescom bekommt in diesem Jahr eine weitere Hallenebene dazu und wächst so erstmals auf rund 210.000 Quadratmeter. Auch einige Hallenbereiche der entertainment area werden überarbeitet. Die größere Fläche und das Entzerren von Besucher-Hotspots sollen die Aufenthaltsqualität deutlich verbessern. Weitere Maßnahmen sind die Verbreiterung der Gänge, zusätzliche Catering- und Lounge-Flächen für die Besucher sowie das neu eingeführte Abendticket.

 

Insgesamt umfasst die entertainment area der gamescom 2019 die Hallen 5 bis 10 und 11.3 sowie den outdoor event Bereich (P8). In der (neuen) Halle 11.3, der event arena, erwartet Besucher ein spezielles Event-Programm, das sich deutlich von anderen Eventflächen der gamescom unterscheiden soll. Die Halle 10.2 belegen das neue indie village, die retro area, der gamescom campus und der Familienbereich family & friends. Die merchandise area wächst weiter deutlich und ist in der Halle 5.2 und in Teilen der Halle 5.1 verortet. Letztere ist zudem die neue Heimat des cosplay village. Auf dem P8 (Parkplatz hinter der Halle 8) finden Besucher wie gewohnt die outdoor area. Die business area belegt die Hallen 1 bis 4.

„Die Erweiterung der Fläche und die Anpassungen in der entertainment area resultieren aus mehreren Faktoren: Zum einen bedingt die steigende Nachfrage nach Ausstellungsflächen oder -vergrößerungen in den entertainment Hallen zusätzliche Flächen für neue Formate. Gleichzeitig haben wir uns die Verbesserung der Aufenthaltsqualität für die Besucher als eines der zentralen Ziele für 2019 auf die Agenda gesetzt und genau darauf zahlen die verschiedenen Maßnahmen ein. Zum anderen ist es auch die weitere Stärkung des Eventcharakters der gamescom, die zusätzliche Flächen und eine Anpassung des Hallenplans nötig macht. Ziel ist es, den Besuchern noch mehr entertainment rund um das Thema Computer- und Videospiele zu bieten und damit unserer Community ein noch besseres gamescom-Erlebnis zu ermöglichen“, sagt Tim Endres, Director gamescom, Koelnmesse GmbH.

Die gamescom 2019 findet vom 21. bis zum 24. August auf dem Gelände der Koelnmesse statt.

 

Info: www.gamescom.de

 

Impression von der gamescom (Foto: Koelnmesse)