Abo bestellen
Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

Leipziger Messe und Messe Dresden kooperieren bei der JAwort

An einem bewährten Standort, aber in neuer Veranstalter-Kombination, fand Anfang Februar die Hochzeitsmesse JAwort Leipzig statt. Die Messe Dresden ist dafür eine Kooperation mit der Leipziger Messe eingegangen und hat an das Konzept der Dresdner Hochzeitsmesse, die zwei Wochen zuvor stattfand, angeknüpft. 111 Aussteller präsentierten sich an den zwei Messetagen den rund 3.000 Besuchern. „Nach dieser gelungenen Premiere der JAwort in der Glashalle der Leipziger Messe freuen wir uns darauf, diese vielversprechende Partnerschaft mit der Messe Dresden fortzusetzen und diese gemeinsame Veranstaltung künftig weiterzuentwickeln“, sagt Simone Dietz, Prokuristin der Leipziger Messe Gastveranstaltungen GmbH.

Ulrich Finger, Geschäftsführer der Messe Dresden: „Aussteller, Akteure und Besucher konnten wir von der neuen Qualität der Hochzeitsmesse in Leipzig überzeugen. Das ist eine hervorragende Basis, um den Verbund mit der Leipziger Messe fortzuführen.“

 

Info: www.messe-dresden.de , www.leipziger-messe.de

 

Impressionen der JAwort Leipzig gibt es hier.

SightCity zieht in das Kap Europa

Vom 27. bis 29. Mai lädt die SightCity wieder nach Frankfurt ein. In diesem Jahr findet die Hilfsmittelmesse für Sehbehinderte und Blinde erstmals im Kap Europa, dem Kongresshaus der Messe Frankfurt statt. Drei Tage lang können sich Besucher bei kostenfreiem Eintritt über Neuheiten der Hilfsmittelbranche und aktuelle Entwicklungen in Medizin, Rehabilitation und Teilhabe informieren. Auf den mehr als 7.000 Quadratmetern und vier Etagen des neuen Standorts werden rund 140 Aussteller aus Europa, den USA und Asien erwartet. „Die Ausstellungsräume und Foyers sind nun größer und offener, die Wege zwischen den einzelnen Ständen kürzer als früher. Das erleichtert die Orientierung“, so Ingrid Merkl, Geschäftsführerin der SightCity GmbH und Leiterin des Messe-Organisationsteams.

Die SightCity war 2003 von verschiedenen Unternehmen der Branche ins Leben gerufen worden und fand bis 2019 im Sheraton Airport Frankfurt statt.

 

Info: www.sightcity.net

 

Fachmesse SightCity (Foto: SightCity GmbH)

rheinfaktor kreiert neue Kampagne für die Intermot

Die Motorradmesse Intermot positioniert sich neu – mit Unterstützung durch die Agentur rheinfaktor. Im Pitch um den Markenetat der Messe überzeugten die Kölner Kommunikationsspezialisten mit einer integrierten Kampagne, die die Intermot als Community-Event für Biker in Szene setzt.

 

Der übergreifende Claim „It’s all ride“ wird durch ein dynamisches Keyvisual mit Leben gefüllt und mit Inhalten aus der Biker-Welt angereichert. Die 360-Grad-Kampagne setzt auf crossmediales Storytelling entlang der Customer Journey – und auf neue Themenschwerpunkte: ein Event-Programm auch schon vor der eigentlichen Messe, in das auch die Aussteller eingebunden werden, eine Multimedia-Bühne und ein zusätzlicher Fachbesuchertag. „Der integrierte Content-Ansatz zur Bespielung unterschiedlicher Kontaktpunkte der Customer Journey hat den Ausschlag gegeben“, betont Jochen Dosch, Zentralbereichsleiter Marketing-Kommunikation bei der Koelnmesse. „Er erlaubt die ganze Vielfalt und Dynamik der Intermot und der Branche innovativ und spezifisch zu präsentieren.“

Zur Aktivierung der Community nutzt rheinfaktor die ganze Bandbreite von Social Media bis Out of Home. Kooperationen mit der Gamer-Szene, Influencern und Lifestyle-Medien sollen weitere Zielgruppen motivieren. „Motorradfahren ist Emotion, Sport, und Lifestyle: Mit diesen Themen erreichen wir eine besonders große Reichweite, durch die Influencer Relations steigern wir die Interaktivität in den relevanten Zielgruppen, gebündelt wird alles in einem Content Hub“, erklärt Kai Danneberg, Geschäftsführer von rheinfaktor „Dieser Pitchgewinn beweist eindrucksvoll, dass wir ein starker Partner für anspruchsvolle, integrierte Kommunikation sind“, sagt Kai Danneberg. Das neue Messe-Visual lässt sich entsprechend dem Leitbild „It‘s all ride“ variieren und auf verschiedene Kontexte adaptieren.

 

Info: www.rheinfaktor.de

 

Neues Visual (Grafik: rheinfaktor)

digitalBAU feiert in Köln Premiere

Die erste Ausgabe der Fachmesse digitalBAU findet vom 11. bis zum 13. Februar 2020 statt. Die Messe München geht mit dem Format neue Wege: Das im Zwischenjahr von zwei BAU-Messen positionierte Event ist in Köln angesiedelt. Der neue Standort war eine strategische Entscheidung der Partner Messe München und BVBS e. V.: die digitalen Anbieter in der Branche wünschten sich neben der BAU in Süddeutschland eine weitere Messe in der Mitte der Bundesrepublik. Hinzu kamen die kurzen, jährlichen Innovationszyklen digitaler Branchendienstleister und Softwarehersteller, die nun abwechselnd in Köln und im Folgejahr in München ihre Lösungen präsentieren.

 

digitalBAU Projektleiter Matthias Strauss: „Wir sind sehr zufrieden mit der Umsetzung eines ganzheitlichen Messekonzepts, das den gesamten Gebäudelebenszyklus in den Fokus rückt. Darin steckt viel Arbeit aller Partner. Das Vertrauen unserer Aussteller gibt uns zusätzlichen Rückenwind. Wir freuen uns auf die zahlreichen Gäste, die uns auf der digitalBAU in Köln besuchen werden.“ Ende Januar konnten die Veranstalter eine Zahl von 270 angemeldeten Ausstellern vermelden.

 

Info: www.digital-bau.com

 

MCH Group sagt Art Basel in Hong Kong für 2020 ab

Aufgrund des Ausbruchs und der Verbreitung des neuen Coronavirus sagt die MCH Group die bevorstehende Art Basel in Hong Kong ab. Die Art Basel in Hong Kong sollte vom 19. bis 21. März 2020 im Hong Kong Convention and Exhibition Centre (HKCEC) stattfinden.

 

Angesichts des Ausbruchs des Virus sieht sich die MCH Group laut einer Mitteilung dazu gezwungen, die bevorstehende Durchführung der Art Basel in Hong Kong abzusagen. Verschiedene Faktoren – alle eine Folge der Verbreitung des Coronavirus – hätten zu diesem Entscheid der Veranstalter der Art Basel geführt, darunter die grundsätzliche Sorge um die Gesundheit und Sicherheit der an der Messe Beschäftigten und der Besucherinnen und Besucher, die großen logistischen Herausforderungen beim Transport der Kunstwerke nach Hong Kong und beim Aufbau der Messe sowie die zunehmenden Schwierigkeiten im internationalen Reiseverkehr.

Bernd Stadlwieser, CEO der MCH Group: „Der Entscheid, die Art Basel Hong Kong abzusagen, war für uns sehr schwierig. Wir haben alle möglichen Optionen geprüft – einschließlich einer Verschiebung der Messe – sowie Ratschläge und Perspektiven von vielen Galeristen, Partnern und externen Experten eingeholt. Wir haben heute jedoch keine andere Möglichkeit als die Messe abzusagen.“

Marc Spiegler, Mitglied des Executive Board der MCH Group und Global Director der Art Basel, sagt: „Wir denken an die vom Ausbruch des Coronavirus Betroffenen auf der ganzen Welt. Wir sind uns der wichtigen Rolle bewusst, welche die Messe für die Region sowie für die Galerien aus Asien und der ganzen Welt spielt. Unser Team hat im Laufe des vergangenen Jahres viel Zeit investiert und große Anstrengungen unternommen, um sicherzustellen, dass unsere Messe im März ein Erfolg wird. Leider haben der plötzliche Ausbruch und die rasche Verbreitung des neuartigen Coronavirus die Situation radikal verändert.“

Die nächste Ausgabe der Art Basel in Hong Kong findet vom 25. bis 27. März 2021 statt.

 

Info: www.mch-group.com

 

MCH Group sagt Art Basel in Hong Kong für 2020 ab (Foto: MCH Group)