Abo bestellen
Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

Keck realisiert Siemens-Premiere auf der CES

Zum Auftakt des Jahres 2020 nahm Siemens Mobility erstmals an der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas teil. Unter dem Motto „Connecting people through seamless mobility“ zeigte Siemens Mobility dabei eine Reihe von digitalen Innovationen aus den Themenbereichen intelligente Verkehrssysteme und intermodale Lösungen. Der Beitrag von Keck war die Umsetzung des Messekonzeptes, mit tatkräftiger Unterstützung des Keck-Tochterunternehmens IES mit Sitz in Vancouver.

 

Info: www.keck.world

 

Siemens Mobility auf der CES (Foto: Keck/keller-fotografie.de)

EuroShop-Messestand von Gerflor ausgezeichnet

Der vom Messebauer mac aus Langenlonsheim entwickelte Messestand des Bodenbelagsherstellers Gerflor Mipolam GmbH wurde auf der EuroShop in der Kategorie Large (80-200m²) prämiert. Das Exhibitor Magazine hat im Namen der EuroShop und der Düsseldorfer Messegesellschaft die besten Messestände in verschiedenen Kategorien ausgezeichnet.

„Wir freuen uns, dass unsere Arbeit nicht nur so gut beim Kunden ankam, sondern auch bei der Jury“, sagt mac-Geschäftsführer Gernot Becker. Eine international besetzte Jury bewertete die Messestände der insgesamt rund 2.300 Ausseller. „Das mac-Team hat wieder einmal gezeigt, dass wir ausgezeichnete Arbeit leisten. Diese wurde zu Recht mit dem Preis auf der EuroShop ausgezeichnet”, sagt Becker.

Auf einer Fläche von knapp 100m² hatte das mac-Team den fünf Meter hohen Gerflor Stand nach einem Konzept der Tulp Design GmbH angefertigt. Die Gerflor Mipolam GmbH bietet unter anderem individuell bedruckbare Bodenbeläge an. Im Digitaldruckverfahren lassen sich Objektbeläge für stark frequentierte Anwendungsbereiche komplett frei gestalten. Je nach Entwurfsidee mit individuellen Mustern und Farben, so zum Beispiel mit einem Unternehmens- Branding. „Und genau solche kreativen, individuell gefertigten Bodenbeläge verarbeiteten wir im Stand“, erklärt mac-Projektleiter Fabian Leidig.

Die überkragende Rückwand mit den individualisierten Bodenbelägen wurde von Gerflor im mac-Probeaufbauraum vorbereitet und vom mac-Team später auf der EuroShop verbaut. „Mit Hilfe einer Hohlkehle ging die Wand nahtlos in den Boden über“, sagt Leidig. Um das einheitliche Bild zu vervollständigen wurden die Bar- sowie die Infotheke mit den gleichen Bodendekoren verkleidet.

 

Info: www.mac.de

 

Gerflor bei der EuroShop (Foto: Tulp Design GmbH)

Giant eröffnet Stores mit neuem Retail-Konzept in Deutschland

Giant Deutschland hat in den ersten drei Monaten diesen Jahres fünf weitere inhabergeführte Giant Stores eröffnet. Damit gibt es in Deutschland zehn Giant Stores, ein stetiger Ausbau des Netzwerkes ist vorgesehen. Mit den neuen Stores führt Giant zudem auch in Deutschland das neue internationale Retail-Konzepts des Unternehmens ein. Die fünf neuen Giant Stores entstanden in Rottenburg, Bad Hersfeld, Abtsgmünd, Hersbruck und Wegberg. Der Giant Store Wegberg ist gleichzeitig auch der bisher größte Giant Store mit einer Fläche von über 700qm.

Für die speziell für Frauen konzipierte Produktpalette der Marke Liv wird dabei erstmals eine eigene Präsentationsfläche geboten. Die neu lancierte High-End Komponenten Marke Cadex, findet in jedem Giant Store ebenfalls eine besonders exklusive Präsentation.

Das neue Click & Collect Center (CCC) ist ein stationäres Terminal in Verbindung mit einer Beratungsinsel und bietet neben smarten Leasing- und Finanzierungsangeboten neue Möglichkeiten im Beratungs- und Verkaufsprozess. Im Mittelpunkt steht hier die lückenlose Verzahnung von On- und Offline-Prozessen (O+O).

Um das wachsende Giant Store Händlernetzwerk zu unterstützen, hat das Unternehmen darüber hinaus die „Giant Retail Academy“(GRA) gegründet. In dieser werden die Händler und deren Mitarbeiter technisch und kaufmännisch geschult und in regelmäßigen Treffen das Konzept gemeinsam weiterentwickelt.

 

Info: www.giant-bikes.de

 

Neues Design in den neuen Giant-Stores (Foto: Giant Deutschland)

 

Kinzo gestaltet Newsroom der Sparkassen-Finanzgruppe

Die Kommunikationsabteilungen des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands und des Sparkassen-Finanzportals arbeiten jetzt als ein Team – aus einem außergewöhnlichen Newsroom in Berlin-Mitte. Erdacht vom Architekturbüro Kinzo, soll dieser Berliner Flair mit der Klarheit und Frische der Alpen kombinieren.

In dem neuen Newsroom arbeiten 80 Mitarbeiter in einer 2.200 m2 großen Office-Landschaft als integriertes Team für sämtliche Kommunikationsaufgaben der Sparkassen zusammen. Die Helligkeit, Farb- und Materialästhetik des Newsrooms soll Lebensfreude, Klarheit und Frische verströmen, die Organisation neue, agile Arbeitsformen ermöglichen.

In Workshops und mit Mitarbeiter-Umfragen waren im Vorfeld funktionale Anforderungen ebenso untersucht worden, wie die Stimmungslage der Teams. Auf dieser Basis entwickelte Kinzo eine abstrakte, reduzierte Designsprache mit charakteristischem Farbkonzept: Die Farben von Wiesen, Wald und Weizenfeldern, Bergen und Seen sollen ein ungezwungenes, frisches Gefühl des „Ankommens und Aufatmens“ schaffen. Die eigens für den Newsroom entwickelten Möbel und Einbauten, aber auch die von Kinzo entworfene Schreibtischserie (unit von Planmöbel by Kinzo) bergen schallschluckende Elemente, die eine angenehme, ruhige und geborgene Raumakustik schaffen. Eigens gebaut wurde auch der „Morning Briefing“-Raum, dessen zentrales, multifunktionales Sitzmöbel Versammlungen des gesamten Teams, aber auch Workshops sowie kleine, informelle Meetings funktional unterstützt.

„Die alpine Seenlandschaft als Leitmotiv für eine Arbeitswelt in Berlin zu wählen, klingt erstmal nach Provokation. Im ‚Newsroom‘ wird kreativ gearbeitet und das wird schon an der Bereitschaft der Sparkasse, sich auf ein abstraktes Szenario einzulassen, deutlich“, kommentiert Karim El-Ishmawi, einer der drei Gründer von Kinzo.

 

Info: www.kinzo-berlin.de

 

Kinzo gestaltet Newsroom der Sparkassen-Finanzgruppe (Foto: Schnepp Renou, Simon Schnepp und Morgane Renou/Kinzo Architekten GmbH)

bkp kreiert neue Arbeitswelt für Gothaer

Das Düsseldorfer Büro für Architektur und Innenarchitektur, bkp, hat für die Gothaer ein neues Raumkonzept entworfen, das den Weg für ein agiles Arbeiten ebnen soll. In der neuen multifunktionalen Arbeitswelt, die auf einer 2.000 Quadratmeter großen Pilotfläche entstanden ist, stehen die Mitarbeiter im Fokus. Gemeinsam mit ihnen hat bkp im Rahmen von verschiedenen Workshops ein neues Corporate Design entwickelt, das die Bedürfnisse der Mitarbeiter aufgreift und ihnen mehr Kommunikation sowie agiles Arbeiten ermöglichen soll.

 Die neue offene Raumstruktur bietet neben Einzel- und Gruppenarbeitsplätzen für Desk-Sharing auch mehrere „aktive Ecken“ für den kommunikativen Austausch im Team. Diese von der Natur inspirierten Bereiche machen gemeinsame Projektarbeit zwischen sattgrünen Wiesen und Hügeln oder in luftiger Höhe über den Wolken möglich. Für ungestörte Besprechungen lassen sich diese Bereiche durch die ebenfalls mit Naturmotiven bedruckten Vorhänge optisch und akustisch abtrennen.

 

Für eine größtmögliche Flexibilität und individuelle Raumnutzung hat bkp die Arbeitsbereiche durch mobile Trennelemente zoniert. Diese multifunktionalen Wände sind beschreibbar und zugleich akustisch wirksam. Sie können als Sichtschutz, Whiteboard und Raumteiler vielfältig genutzt werden und sind integraler Bestandteil des Akustikkonzeptes. Für eine angenehme Raumakustik im neuen Gothaer Multispace hat bkp zudem weitere Akustikelemente über den Arbeitsbereichen an der Decke sowie an den Schreibtischen integriert. Diese fügen sich sowohl optisch als auch funktional harmonisch in das Gesamtkonzept ein.

 

Mit einem Coffeepoint im Design der typisch Kölner Büdchen-Kultur holt bkp die gesellige Mentalität der Stadt direkt in die Hauptverwaltung der Versicherung. Die Trinkhalle als neuer Pausentreffpunkt für die Gothaer Mitarbeiter lädt mit bunten Bonbon-Leuchten, Graffiti-Wand, Neon-Leuchtschrift und Sesseln zu Gesprächen bei einem Kaffee ein. Eine gestreifte Markise, farbige Fliesen und Mitarbeiter-Garderoben in der Optik von Getränkekühlschränken unterstreichen zusätzlich die Kioskatmosphäre. Bunte Süßigkeitenboxen an der Wand bieten Platz für Snacks, die an der langen Theke stilecht auf Barhockern verzehrt werden können.

 

Info: www.b-k-p.net

 

bkp kreiert neue Arbeitswelt für Gothaer (Fotos: bkp/Ralph Richter)