Abo bestellen
Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

VoloPort von Brandlab mehrfach ausgezeichnet

Das Projekt VoloPort – konzipiert und gestaltet von der Berliner Agentur Brandlab im Auftrag von Volocopter und Skyports – ist mit dem German Innovation Award, dem iF Design Award sowie dem Automotive Brand Contest Award ausgezeichnet worden.

Bei dem Projekt geht es um das Design des VoloPorts, einer flexiblen Lande-Infrastruktur – sogenannte Vertiports – für elektrisch betriebener Flugtaxis von Volocopter. Nachdem Brandlab, in Zusammenarbeit mit den Graft Architekten und Arup, den internationalen Pitch für das Design der Infrastruktur gewonnen hatten, wurde im Herbst 2019 der erste Prototyp eines Vertiports für eVTOLs, elektrisch betriebener Lufttaxis, auf dem ITS World Congress 2019 in Singapur vorgestellt. Anhand des realen Gebäudes wurden Abläufe, Schnittstellen sowie User Szenarien getestet und optimiert, um nach Erhalt der behördlichen Genehmigungen direkt mit dem weltweiten Rollout starten zu können.

Linda Stannieder, Projektleitung Brandlab: „Die Teams von Brandlab, Volocopter und Skyports haben mit dem VoloPort Geschichte geschrieben. Die Realisierung des weltweit ersten Vertiports in einer Megacity beschreibt einen ersten sehr wichtigen Schritt für die Zukunft von neuen innerstädtischen Verkehrssystemen. Mit dem ersten Prototyp wurde erstmals eine Customer Journey getestet, die den Passagieren in Städten weltweit das Fliegen in Lufttaxis ermöglichen soll. Es ist eine Ehre, zu sehen, dass das Projekt die Anerkennung von so namhaften Auszeichnungen erhält.“

 

Info: www.brandlab.berlin

 

VoloPort (Foto: Architekturfotografie Kazakov www.kazakov.de)

Porsche eröffnet ersten deutschen Sales Pop-up Store

Im Breuningerland Sindelfingen bei Stuttgart hat Porsche gemeinsam mit der Hahn Gruppe seinen ersten deutschen Sales Pop-up Store eröffnet. Unter dem Namen „Porsche NOW“ präsentiert und verkauft die Hahn Gruppe dort bis zum Ende des Jahres Porsche-Fahrzeuge.

Bei „Porsche NOW“ handelt es sich um ein flexibles und auf kurze Zeit ausgelegtes Retail-Konzept, das für hoch-frequentierte Innenstädte und Shopping Malls konzipiert wurde und vor allem neue Zielgruppen ansprechen soll. „Mit Porsche NOW bringen wir das Angebot zu unseren Kunden, nicht umgekehrt. In einer lockeren, urban gestalteten Atmosphäre möchten wir vermehrt Zielgruppen ansprechen, die bisher noch wenig Berührungspunkte mit der Marke Porsche hatten oder den Gang zum klassischen Händler scheuen“, so Alexander Pollich, Vorsitzender der Geschäftsführung der Porsche Deutschland GmbH.

Der neue Sales Pop-up Store hat eine Fläche von rund 170 Quadratmetern und besticht durch eine offene, moderne Einrichtung sowie unterschiedliche Themen-Welten. Im Zentrum steht der vollelektrische Porsche Taycan als Teil des „E-Mobility“-Bereichs. Die Marke Porsche und ihre Produkte sind sowohl physisch als auch über digitale Elemente erlebbar. Die Store-Besucher können ihren individuellen Traumwagen live konfigurieren und anschließend über Augmented-Reality-Technik oder mit Hilfe einer VR-Brille sehen. Digitale Anzeigen im Store zeigen Online-Verkaufsangebote von sofort-verfügbaren Porsche-Sportwagen der Hahn Gruppe. Zudem können Kunden in dem Sales Pop-up Store aus verschiedenen Farb- und Materialproben wählen, sich von einem Verkäufer beraten lassen oder in der modernen Lounge entspannen.

Zum Schutz aller Besucher und Mitarbeiter wurde ein besonderes Augenmerk auf die Hygiene- und Sicherheitsstandards im Store gelegt. So befreit eine innovative Anlage aus der Medizintechnik die Luft von Viren, Bakterien, Keimen und Gerüchen. Desinfektionsmittel und Thekenschutz sorgen für die notwendige Hygiene vor Ort, Bodenmarkierungen machen die Besucher auf den einzuhaltenden Mindestabstand aufmerksam.

 

Info: www.porsche.de

 

Porsche NOW (Fotos: Porsche)

WWM erweitert Portfolio um digitale Lösungen

Das Messeservice-Unternehmen WWM hat sein Produktportfolio in Zeiten der Coronakrise um digitale Lösungen erweitert. Diese individuellen Lösungen sind kurzfristig realisierbare Alternativen zu einer realen Messe und können bei Aufnahme des Messebetriebs als unterstützende Maßnahme zu realen Messeauftritten dienen.  

Der Virtuelle Messerundgang ist eine virtuelle Tour durch die Animation eines realen Messestandes. Die virtuelle Tour durch den animierten Messestand kann als Live-Video oder als Video On-Demand in kürzester Zeit erstellt werden. Die Abfolge der virtuellen Tour und die Einbindung von Video-Produktpräsentation innerhalb des Virtuellen Messrundgangs erfolgen dabei gemäß Storybook.

Der Virtuelle Messestand ist der Digital Twin eines realen Messestands, der in der virtuellen Welt dargestellt wird. Damit ist der Virtuelle Messestand nicht in der Realität vorzufinden, stattdessen findet er nur in der Simulation statt. Die Interaktion mit Besuchern ist über den Abruf von Infopoints, Formularen, Chat-Bots und Video-Führungen möglich. Zusätzlich kann der Virtuelle Messestand als On-Demand Video auf Ihrer Unternehmenswebseite, in Newslettern oder auf Social Media beworben werden, um die Reichweite zu erhöhen.

Die Digitale Hausmesse ist eine Aufnahme von Produktvorstellungen entweder über Green-Screens in einem virtuellen Messestand oder auf dem realen Messestand per Webinar oder On-Demand. Produktinformationen können somit digital mit Kunden, Interessenten und Partnern geteilt werden.

Die WWM stellt eine kostenlose Demo-Version für den Virtuellen Messestand auf www.wwm.de/messestand/virtueller-messestand/demo zur Verfügung.

 

Info: www.wwm.de

 

Virtueller Messestand von IBIS Backwaren (Foto: WWM)

Babor Brand Store Hamburg in neuem Design

Babor hat seinem Brand Store in Hamburg ein neues Design verpasst. Materialien wie Samt und Marmor, sowie Gold- und Messingglanz dominieren den Look, der in Schwarzweiß und Akzenten in Rosa und Gold daherkommt. Mit 150 Quadratmetern hat der Store zudem seine Größe verdreifacht und bietet nach dem Umbau vier Treatment-Räume. Geblieben ist die Location in der Kaisergalerie, dem ehemaligen Ohnsorg-Theater an den Großen Bleichen im Herzen der Hamburger Innenstadt.

Der Store empfängt mit einem großzügigen Shopping-Bereich. Hier gibt es das komplette Sortiment der deutschen Luxushautpflegemarke. Am Experience-Table können die Produkte ausprobiert werden. Den Ampullen ist eine eigene Bar gewidmet. Der hintere Bereich bietet ausreichend Distanz zum Store, um in Ruhe Beauty-Wünsche zu besprechen. Ein Treatment-Raum ist als halbrunde Schale aus Glas mit innenliegenden Vorhängen gestaltet. Eine virtuelle Begehung des neuen Stores ist hier möglich: www.babor-hamburg.de/360-grad-rundgang/

 

Info: www.babor-hamburg.de

 

Babor Brand Store in Hamburg (Foto: Babor)

Porsche Zentrum in neuer Corporate-Architecture eröffnet

Im chinesischen Hangzhou hat Porsche als Pilot erstmals einen Handelsbetrieb in der neuen Corporate-Architecture „Destination Porsche“ umgebaut. Das neue Konzept setzt auf Flexibilität und digitale Medien für eine personalisierte Kommunikation. Als Kernelement sollen die Handelsbetriebe so zu einem zentralen Treffpunkt für die Porsche-Community werden. Im Laufe der Dekade soll as Konzept in 850 bestehenden Porsche Zentren auf der ganzen Welt ausgerollt werden.

Die offizielle Wiedereröffnung des Porsche Zentrums Hangzhou wurde aufgrund der Corona-Krise im Rahmen eines Online-Events gefeiert. Die Veranstaltung zeigte auch, dass sich Porsche China und seine Händler bereits in der zweiten Phase der abklingenden Pandemie befinden, in der sich der Geschäftsbetrieb schrittweise wieder normalisiert.

 

Das Architektur-Konzept spiegelt die Tradition und die Innovationskraft von Porsche wider. Die Außenfassade aus Aluminium schafft bei Eintritt eine einladende Atmosphäre. Im Innenraum weisen dynamische Rennstrecken-Spuren auf die Tradition von Porsche-Motorsport hin. Der Weg des Kunden durch das Porsche Zentrum führt durch verschiedene, flexibel umsetzbare Themenmodule wie „Highlight-Fahrzeug“, „E-Performance“ und „Fitting-Lounge“. Das Community-Konzept wird als einer der zentralen Werte von Porsche in die neuen Porsche Zentren integriert. Hierfür ist ein neuer Lounge-Bereich vorgesehen, in dem sich Kunden und Fans der Marke treffen können. Dank der Skalierbarkeit des modularen Systems können die Gebäude künftig einfach neugestaltet oder erweitert werden, anstatt sich lediglich auf eine statische Fahrzeug-Ausstellung zu beschränken.

Virtual-Reality-Anwendungen bilden die Fahrzeug-Konfiguration der Kunden virtuell ab. Über Touchscreens werden die Produkte und Dienstleistungen der Marke Porsche interaktiv erlebbar. Fahrzeugabnahmen per Tablet, elektronische Unterschriften, Online-Zahlungsmöglichkeiten und weitere digitale Lösungen stehen ebenfalls zur Verfügung.

 

Info: www.porsche.de

 

Porsche Zentrum in neuem Design eröffnet (Fotos: Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG)