Abo bestellen
Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

Nordlite Art Department inszeniert Stihl Markenwelt

„Vom Wald in den Garten“ lautet das Motto des schwäbischen Familienunternehmens Stihl, das gleich auf zwei Gartenbauausstellungen präsent ist: auf der Bundesgartenschau in Heilbronn vom 17. April bis zum 6. Oktober und auf der Remstal Gartenschau vom 10. Mai bis zum 20. Oktober 2019. Verantwortlich für die Idee und das inhaltliche Konzept ist Kreativdirektorin Gerlinde Schlömer von der Agentur die mission. Den Auftrag für die Detailentwicklung, die Ideen-Fusion aus Architektur und innovativer Event-Technik und die Umsetzung der Markeninszenierung im interaktiven Pavillon konnte das Art Department von Nordlite unter der Leitung von Geschäftsführerin Wiebke Glöde-Frahm für sich verbuchen.

Für Stihl ist die Teilnahme an der Buga 2019 eine Premiere. „Vom Wald in den Garten ist das Motto unserer Markeninszenierung und gleichzeitig gelebte Realität in unserer Sortimentspolitik“, so Andreas Epple, Bereichsleiter Vertrieb und Marketing bei Stihl. „Wir zeigen Gartenfreunden ein interaktives Konzept, bei dem sie sich auf einen virtuellen Spaziergang begeben, der vom Wald in eine grüne Gartenidylle führt. Die Gestaltung unseres Pavillons erzählt die Stihl Geschichte ausgehend von Geräten für die Forstarbeit, wie zum Beispiel die klassische Motorsäge, bis hin zu unserem heutigen breiten Sortiment, das zum Beispiel auch Heckenscheren, Rasen- und Aufsitzmäher, Vertikutierer und vieles mehr umfasst. Dazu gestalten wir ein buntes Rahmenprogramm, um die Vielfalt unserer Produkte mittels Workshops und Showbeiträgen anschaulich und unterhaltsam zu demonstrieren.“

 

Wiebke Glöde-Frahm beschreibt die Auftragsdetails: „Wir haben gemeinsam mit Gerlinde Schlömer daran getüftelt, wie man dem Besucher das kreative Motto eindrucksvoll und spielerisch erschließt und die fertigen Ideen in 2D- und 3D-Visualisierungen verfeinert. So ist das Konzept eines Spiegelpavillons entstanden. Der moderne Kubus ist von allen Seiten verspiegelt, so dass sich die umliegende Landschaft je nach Richtung, aus der der Besucher kommt, in immer neuen Perspektiven darstellt. Rund um den Pavillon haben wir Spiegelstelen platziert, die wie Baumstämme aus dem Boden ragen. In ihnen spiegeln sich die angepflanzten Jungbäume. Der Besucher gewinnt den Eindruck, durch einen Wald zu spazieren. In der Dunkelheit leuchten Pavillon und Stelen und bilden ein beeindruckendes Lichtkunstwerk.“

Im Inneren des Stihl Kubus befindet sich das markentreu inszenierte Ausstellungsareal. Der Eintritt in den Pavillon führt in die Stihl Welt, die mittels Großflächen, interaktiven Displays mit dahinter gelagerten Produkt- und Unternehmensinformationen und klassischen, gartentypischen Szenarien aufwartet. So hat man einen Geräteschuppen mit technischen Raffinessen inszeniert und einen Zaun, der Einblicke in den Garten dahinter gewährt. In Schaukästen tun sich Miniaturgartenwelten auf.

 

Wiebke Glöde-Frahm fährt fort. „Als Art Department haben wir von der Grundidee bis zur Detaillierung alle Elemente des Ausstellungsbaus entwickelt und in unserer hauseigenen Werkstatt bei Nordlite produziert. Darüber hinaus waren wir für die bauliche Ausführung und Terminkontrolle vor Ort verantwortlich. Bei einer sechs- bis siebenmonatigen Standdauer sind sämtliche Bauten zudem genehmigungspflichtig. Unsere Technikabteilung hat das Lichtdesign der Stelen und des Kubus im Sinne einer intelligenten Besucherführung gestaltet und realisiert.“

 

Info: www.nordlite.de

 

Stihl Markenwelt (Fotos: Stihl)

Omnichannel-Kampagne am Airport Frankfurt

Media Frankfurt, exklusiver Vermarkter der Werbeflächen am Frankfurter Flughafen, setzt auf einen 360 Grad-Vermarktungsansatz entlang der gesamten Customer Journey. Beteiligt sind neben Media Frankfurt und Frankfurt Retail die Fraport AG selbst sowie die Duty-Free-Shops von Heinemann. Als erster Kunde buchte der Schweizer Kosmetik-Spezialist La Prairie das neue Omnichannel-Paket am Flughafen Frankfurt.

Im Rahmen der La Prairie-Kampagne von Ende Januar bis Ende März 2019 sorgte ein maßgeschneidertes, medienübergreifendes Netzwerk aus digitalen und analogen Werbeflächen mit PoS-Verknüpfung und individueller Ansprache über Online-Kanäle für eine lückenlose Ansprache der Passagiere und Besucher. Neben digitaler Werbung im Terminal B beinhaltete das Konzept auch eine Promotion-Fläche im Transitbereich B sowie zusätzliche Promotion Points in den Duty-Free-Shops. Zudem wurden die Produkte von La Prairie in der Fraport eBoutique beworben sowie auf der Website, in der App und im Online-Shop. Auch im Newsletter des Duty-Free-Shops wurde Werbung geschaltet, mit Verweis auf den Heinemann Webshop. Damit erreichte die Marke die Passagiere sogar bevor sie ihre Reise am Frankfurter Flughafen angetreten hatten. „Den Ansatz, den wir mit unserem Omnichannel-Paket verfolgen, gab es so in der Flughafenvermarktung bisher nicht. Er ist der umfassendste und ganzheitlichste im OOH-Bereich“, so Martin Korosec, Geschäftsführer bei Media Frankfurt.

 

Zur Messung der Werbewirkung wurde eine Vor-Ort-Befragung auf Basis von vier Indikatoren durchgeführt: Verbesserung des Marken-Images, erhöhte Kaufabsicht und Weiterempfehlungsbereitschaft sowie Umsatzsteigerung. Durch die Ansprache der Kunden über verschiedene Kanäle war eine signifikante Verbesserung des Marken-Images und vor allem auch der Kaufabsicht sowie Weiterempfehlungsbereitschaft zu erkennen. Allein durch die strategisch platzierten Promo-Flächen und die aufmerksamkeitsstarke sowie ansprechende und exklusive Gestaltung zeichnete sich bereits eine sehr gute Werbewirkung ab. Aber auch die Motive auf den digitalen Werbeflächen auf dem Weg von der Sicherheitskontrolle zum Promotionpoint wurden sehr gut wahrgenommen. Ein weiterer Beleg für den Erfolg der Kampagne ist eine Umsatzsteigerung von La Prairie in den Duty-Free-Shops am Flughafen. Im Terminal B stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 72 Prozent, der allgemeine Umsatz der Marke um 16 Prozent.

 

Info: www.media-frankfurt.de

 

La Prairie-Kampagne (Fotos: Frank Seifert)

 

 

oddity Asia begleitet cosnova nach China

China ist weltweit der zweitgrößte Markt für Kosmetik – und internationale Brands sind bei chinesischen Verbraucherinnen gefragt. Dieses Potenzial will sich der Kosmetikhersteller cosnova künftig für seine Marken essence, L.O.V. und Catrice erschließen. Zur Eröffnung des offiziellen Flagship-Stores auf dem größten chinesischen Cross-Border E-Commerce-Marktplatz Tmall Global holte das Unternehmen die E-Commerce-Spezialisten von oddity Asia an Bord.

Zum Markteintritt von cosnova in China sind 88 Produkte der Marken essence, L.O.V. und Catrice im Flagshipstore auf Tmall Global verfügbar. oddity Asia, einer der wenigen internationalen zertifizierten Tmall-Partner, definierte dabei die Markteintritts- und Branding-Strategie, legte die Sortimentsstrategie fest und kümmerte sich um entsprechende Produkt- und Anwendungsshootings. Zudem zeichnete das 40-köpfige Team mit Büros in Shanghai und Taipeh für die Shop-Gestaltung und das Shop-Management verantwortlich und übernahm die Kommunikation über Social Media-Kanäle – zunächst mit Fokus auf den eigenen Weibo-Kanal.

„Unserer Wahrnehmung nach gehen viele deutsche Unternehmen noch sehr unbedarft in den chinesischen Markt“, sagt Laura Laubinger, Managing Director bei oddity Asia. Dabei sei eine gute Markteintrittsstrategie wichtig. Denn China ist ein Markt, in dem heute Ideen entstehen, die morgen direkt umgesetzt werden. „Diese enorme Agilität erfordert lokales Know-how sowie eine große Bereitschaft zur Veränderung im Unternehmen. Genau da leisten wir Unterstützung.“

 

Info: www.oddity-asia.com

 

oddity Asia begleitet cosnova nach China (Foto: oddity)

Keck inszeniert A&E Gütermann auf der Texprocess

Die Inszenierung der Premiumqualität der Produkte von A&E Gütermann für die Zielgruppe aus Industry und Automotive stand bei der Texprocess 2019 im Fokus der Messepräsentation. Angelehnt an die neue Werbekampagne entwickelte Keck für den Auftritt ein Konzept, bei dem die visuell anziehenden Motive auf schlichtem weißen Hintergrund mit schwarzer Kante und Hinterleuchtung hervorgehoben wurden. Neben dem Spezialfaden Mara rPET aus recyceltem PET-Granulat und den Fäden aus Lyocell, einer Cellulosefaser, die einfach verrottet, fand insbesondere die Vorstellung des leitfähigen Fadens großen Anklang unter den Besuchern.

 

Info: www.keck.world

 

A&E Gütermann auf der Texprocess (Foto: Keck GmbH)

Mall of Berlin: Tesla eröffnet Showroom-Filiale

Der kalifornische Autobauer und Energiekonzern Tesla hat in der Mall of Berlinihren größten Showroom der Hauptstadt eröffnet. Auf rund 350 Quadratmetern Fläche präsentiert der Elektroautohersteller die Tesla Modelle S und X sowie das neue Model 3. „Wir freuen uns sehr darüber, interessierten Besuchern ab sofort einen weiteren Standort mitten im Herzen Berlins bieten zu können, in dem sie sich über Tesla Produkte informieren können. Die Mall of Berlin bietet uns in zentraler Lage einen idealen Showroom, um unsere Produkte angemessen präsentieren zu können", heißt es seitens der Tesla Presseabteilung in Deutschland.

Der neue Store ist neben den Tesla-Vertretungen am Flughafen Schönefeld und Kurfürstendamm die dritte Filiale in der Hauptstadt. Besucher des Stores können sich die Fahrzeuge dort in aller Ruhe anschauen und von fachkundigen Tesla-Mitarbeitern erklären lassen und sich bei Interesse gleich für eine Probefahrt registrieren.

Die Mall of Berlin, die 2014 auf dem ehemaligen Areal des Großkaufhauses Wertheim eröffnet wurde, umfasst insgesamt 76.000 qm Retailfläche, 12.000 qm Hotelfläche und 30.000 qm Wohnfläche. Mit rund 300 Shops und einem der größten Foodcourts in Deutschland verzeichnet die Mall jährlich rund 22 Millionen Besucher.

 

Info: www.hghi.de , www.tesla.com

 

Neuer Tesla-Showroom (Foto: HGHI Holding GmbH)