Abo bestellen
Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

NürnbergMesse Group mit Rekordgewinn

Knapp 205 Millionen Euro Umsatz und rund zehn Millionen Euro Gewinn nach Steuern bei einem Ebitda (Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) von über 41 Millionen Euro meldet die NürnbergMesse Group für das Jahr 2010. „Damit haben wir bei Umsatz und Gewinn das mit Abstand beste Geschäftsjahr in der 35-jährigen Geschichte der NürnbergMesse Group erzielt“, freut sich Geschäftsführer Bernd A. Diederichs über die knapp fünfprozentige Umsatzrendite. Auch die Auslandstochtergesellschaften trugen zum Gewinn bei. „Und das überproportional“, betont Diederichs angesichts eines Auslandsgewinns von über zwei Millionen Euro bei einem Umsatz von fast 12 Millionen Euro allein in den drei Tochtergesellschaften in Brasilien, Nordamerika und China.

European Photovoltaic Solar Energy Conference and Exhibition kommt nach Frankfurt

Die European Photovoltaic Solar Energy Conference and Exhibition (EU PVSEC) kommt 2012 an den Main nach Frankfurt. Im September 2011 wird die sechsundzwanzigste Ausgabe der Veranstaltung, die als führend im Bereich der Photovoltaik gilt, in Hamburg durchgeführt. Dort werden 950 internationale Aussteller ihre Produkte aus der gesamten Wertschöpfungskette der Photovoltaik zeigen, es werden rund 40.000 Fachbesucher erwartet. Besonders stark vertreten ist das industrie- und wirtschaftspolitisch bedeutende Segment der Hersteller von Produktionsanlagen für Photovoltaik-Komponenten. Gleichzeitig präsentieren über 4.000 Vertreter der Wissenschaft die neuesten Trends und Entwicklungen auf der größten PV-Konferenz der Welt. In den insgesamt 1.500 Fachbeiträgen wird der enge Austausch zwischen Wissenschaft und Industrie weiterentwickelt. Der Veranstalter WIP ist spezialisiert auf erneuerbare Energien.

mxRegio 2011 zieht Positive Bilanz

mxRegio zieht Positive Bilanz

Von Ende Mai bis Anfang Juni tourte die mxRegio`11 durch acht Städte in Deutschland und verzeichnete zwischen 30 und 70 Teilnehmer je Termin. Drei Fachreferenten präsentierten ihr Wissen in komprimierter Form in vier Stunden unter dem Motto: „Erfolgsfaktoren für Ihre Messe – Wie sich Menschen als Messebesucher begeistern und gewinnen lassen!“ Es begann mit Erfolgsrezepten zur Akquisition. „Wenn Sie mir am Vorabend einer Messe sagen, wie viele Gesprächstermine Sie im Vorfeld der Messe mit Kunden fest vereinbart haben, sage ich Ihnen, ob das eine erfolgreiche Messebeteiligung für Sie werden wird!“ Mit dieser leicht provokant anmutenden Aussage stieg Dirk Kreuter in seinen Eröffnungsvortrag ein. Es folgte Franz P. Wenger, Inhaber der Messedesignagentur WengerWittmann, Beirat des Messe Instituts und Herausgeber des Fachmagazins Intelligente Messebauten mit dem Thema „Marken inszenieren - wie sich Menschen auf Messen bewegen lassen“. Er entführte dabei die Teilnehmer in seinem Kurzvortrag in die Welt der zielgerichteten, ästhetischen Gestaltung von Messeständen. Außerdem führte der Verantwortliche des nächstgelegenen Direkt Marketing Centers der Deutschen Post die Teilnehmer ein in „Intelligentes Dialogmarketing zur Sicherung des Messeerfolgs“. Hier wurden die vielen Facetten erfolgreichen Direkt Marketings, vor, während und nach der Messe, aufgezeigt.

OutDoor 2011 meldet Besucherplus

OutDoor 2011 mit Besucherplus

Auf der OutDoor 2011 in Friedrichshafen trafen 890 Aussteller auf 21.520 Fachbesucher und 1.012 Medienvertreter aus aller Welt. „Wir bringen hier alle Elemente zusammen, die den Outdoor-Sektor zu einem lebhaften und aufregenden Feld machen, an dem man sich gerne beteiligt“, resümiert David Udberg, Präsident der European Outdoor Group (EOG) zum Abschluss.

Kalle Krause erweitert Produktionskapazität

Kalle Krause hat die Produktionskapazität kurzfristig erweitert. Anlass war die konstant hohe Nachfrage durch alte und neue Auftraggeber. Dazu Insa Janßen, die das Unternehmen gemeinsam mit Namensgeber Kalle Krause leitet: „Wir platzen buchstäblich aus allen Nähten und mussten daher die Werkstattfläche um eine 600 Quadratmeter große Halle als temporären Bau an der Rückseite unseres Domizils, dem ehemaligen Kokerei-Schalthaus, erweitern. Es ging einfach nicht mehr ohne die Schaffung zusätzlicher Kapazitäten für unsere Produktion und erweiterte Möglichkeiten für den Entwurf und die Realisierung unserer Bauproben.“