Abo bestellen
Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

Messe Frankfurt meldet Umsatz von 715 Millionen Euro

Die Messe Frankfurt ist im Geschäftsjahr 2018 weiter gewachsen. Beim Umsatz erwartet die Messe Frankfurt die Bestmarke von rund 715 Millionen Euro. Zu den mehr als 490 weltweiten Veranstaltungen unter dem Dach des Unternehmens kamen annähernd 102.000 Aussteller sowie rund 4,5 Millionen Besucher.

Peter Feldmann, Aufsichtsratsvorsitzender der Messe Frankfurt und Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt: „Als Mehrheitsgesellschafter sind wir stolz, ein Unternehmen wie die Messe Frankfurt in unserem Beteiligungsportfolio zu haben.“ Schon immer habe die historisch enge Verbindung der Stadt Frankfurt und der Messe Frankfurt die beiderseitige Entwicklung beflügelt, nicht zuletzt durch die wirtschaftlichen Effekte, die die Veranstaltungen in Frankfurt und in der Region auslösen. Am Standort Frankfurt wurden 2018 mit rund 385 Millionen Euro rund 54 Prozent des Gesamtumsatzes erzielt. „Allein in Deutschland hat die Messe Frankfurt annähernd 424 Millionen Euro erwirtschaftet. Dies ist ein neuer Rekord und entspricht in etwa dem Umsatz, den die nächstgrößeren deutschen Wettbewerber in der Vergangenheit als Gesamtumsatz generiert haben“, hob Feldmann hervor.

Die Messe Frankfurt hat ihren Spitzenplatz im internationalen Wettbewerb ausgebaut. „Wir haben unsere Marken weiter globalisiert, und unsere weltweite Akquisitionstätigkeit hat an Tempo zugelegt“, sagte Wolfgang Marzin, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Frankfurt, bei Vorlage der vorläufigen Top-Kennzahlen für 2018. „Rund 102.000 Aussteller – so viele wie noch nie – haben uns auf fast 150 Messen ihr Vertrauen geschenkt und in Begegnungsformate investiert.“

Das starke operative Geschäft hat im Geschäftsjahr auch zu Rekorden bei den Finanzkennziffern geführt. „Wir erwarten mit einem konsolidierten Umsatz von rund 715 Millionen Euro den höchsten Umsatz in der Unternehmensgeschichte – und damit auch den höchsten von einer deutschen Messegesellschaft jemals erwirtschafteten Betrag“, so Marzin. Gegenüber dem bisherigen Spitzenjahr 2017 ist das ein Plus von rund sieben Prozent. Historische Bestmarken gibt es beim Jahresüberschuss mit rund 59 Millionen Euro und beim Ebitda mit rund 133 Millionen Euro. „Wir haben eine eigene auf die Unternehmensgruppe zugeschnittene Expansionsstrategie, die wir konsequent ausbauen. Ein wesentliches Alleinstellungsmerkmal der Messe Frankfurt ist ihr erstklassiges globales Netzwerk“, betonte Marzin.

„Auf Ausstellerseite verzeichnen wir rund 78 Prozent und bei den Besuchern rund 56 Prozent, die aus dem Ausland nach Frankfurt kommen“, so Geschäftsführer Detlef Braun, der das operative Geschäft erläutert: „Die persönliche Begegnung steht nicht in Frage, im Gegenteil, es geht vielmehr um eine intelligente Verbindung der analogen und der digitalen Welt. Dahingehend arbeiten wir hart daran, unsere Veranstaltungen zukunftsorientiert zu positionieren.“

„Und auch das Kongress- und Tagungsgeschäft am Standort ist mit mehr als 170 Veranstaltungen und 146.000 Teilnehmern eine Erfolgsstory. Mit insgesamt rund 280 Veranstaltungen können wir von einem sehr starken Gastveranstaltungsjahr berichten“, resümierte Behm. Am Standort Frankfurt betreibt die Messe Frankfurt mit dem Congress Center und dem Kap Europa zwei Kongresshäuser, über 90 Kongress- und Konferenzsäle stehen auf dem Gelände zur Verfügung. Das Kongresshaus Kap Europa war 2018 komplett ausgebucht. „Eine überaus positive Entwicklung gibt es auch in unserem Geschäftsfeld Services“, ergänzte Behm und erläuterte: „Mit der Messe Frankfurt Medien und Service GmbH und der Accente Gastronomie Service GmbH erwirtschaften wir mittlerweile einen Umsatz von rund 100 Millionen Euro.“

 

Info: www.messefrankfurt.com

 

Wolfgang Marzin (Foto: Messe Frankfurt/Sutera)

Führungswechsel bei POS4 Architekten

Vor mittlerweile fast 25 Jahren gründeten Ulrich Hinrichsmeyer und André Pilling die Pos4 Architekten, die sie bis heute zu einem erfolgreichen Objekt- und Generalplanungsunternehmen entwickelt haben. Im heutigen Unternehmensverbund mit der Beratungsgesellschaft Deubim und dem Fort- und Weiterbildungsunternehmen Edubim ist POS4 in Sachen Planung und Bauausführung in den Bereichen Handel, Sportstätten und Bäder, Gewerbe und Wohnen tätig.

 

Zum 1. Januar 2019 wird Herr Ulrich Hinrichsmeyer aus der Geschäftsführung des Unternehmens ausscheiden, aber weiterhin für die POS4 als Berater und Manager tätig sein. Er übergibt die Verantwortung an Inga Knoop, die nun die Geschicke des Unternehmens mit André Pilling zusammen leiten wird. Inga Knoop ist bereits seit einem Jahr in der Geschäftsleitung des Unternehmens tätig. Zuvor war sie über 13 Jahre im Bereich der Planung beim Shoppingcenterentwickler mfi AG und der Bauleitung bei Vapiano SE und der Deichmann SE tätig.

 

Info: www.pos4.de

Messe Berlin legt vorläufige Zahlen für das Veranstaltungsjahr 2018 vor

Die Messe Berlin schließt das Veranstaltungsjahr 2018 mit einem zweistelligen Zuwachs beim Umsatz ab. Aktuell rechnet die Messe Berlin mit einem Konzernumsatz von 347 Mio. Euro für dieses Jahr. Das entspricht einem Zuwachs von gut zwölf Prozent zum Vergleichsjahr 2016 (308 Mio. Euro Umsatz) und ist damit der beste Wert in der Unternehmensgeschichte.

 

Nach vorläufigen Berechnungen kamen zwischen Januar und Dezember mehr als 2,5 Millionen Besucher zu den mehr als 120 Eigen- und Gastveranstaltungen. Rund 40.000 Unternehmen und Institutionen aus über 180 Ländern präsentierten sich auf den verschiedenen Events. Von der Arbeit der Messe Berlin profitiert die Wirtschaftsregion. Auf Basis von Berechnungen der Investitionsbank Berlin generierten auswärtige Besucher und Aussteller durch ihre Ausgaben der Berliner Wirtschaft im auslaufenden Jahr einen Kaufkraftzufluss von über 1,7 Milliarden Euro.

„Das Kongress- und Messegeschäft in Berlin wächst weiter und leistet einen immer stärkeren Beitrag zu Berlins Wirtschaft“, sagte Dr. Christian Göke, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Berlin. „Vor uns liegt ein Jahrzehnt der Investitionen, um in einem zunehmend umkämpften Marktumfeld weiterhin erfolgreich zu agieren. Dabei fokussieren wir uns auf den Ausbau unseres Portfolios, die weitere Digitalisierung des Geschäftes und die Modernisierung der Infrastruktur unseres Messegeländes. Der erfolgreiche Verlauf des Jahres 2018 gibt uns Rückenwind für die anstehenden Aufgaben.“

 

Info: www.messe-berlin.de

 

Dr. Christian Göke (Foto: Messe Berlin)

 

Messe Stuttgart organisiert deutsche Leistungsschau auf der Metalex 2019

Deutschland wird Partnerland der Metalex in Bangkok, der größten Metallbearbeitungsmesse in der Asean-Region. Vom 20. bis zum 23. November 2019 richten auf Initiative des VDW (Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken e.V.) das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) und der Auma eine Branchenleistungsschau aus. Als Durchführungsgesellschaft organisiert die Messe Stuttgart die Messebeteiligung im Auftrag des BMWi.

 

Unter dem Motto „German High Tech in Metal Working“ werden sich auf rund 1.200 Quadratmeter deutsche Werkzeugmaschinenhersteller und Unternehmen aus der Metallbearbeitung dem asiatischen Fachpublikum präsentieren. Neben einem Gemeinschaftsstand bietet die Branchenleistungsschau auch eine Sonderschau mit Maschinenvorführungen und ein Vortragsforum.

Dr. Wilfried Schäfer, Geschäftsführer des VDW, sagt: „Thailand ist der wichtigste Markt für die Werkzeugmaschinenindustrie in der Asean-Region mit großem Potenzial für die Produktionstechnik. Er wird stark umworben, insbesondere auch vom japanischen Wettbewerb. Umso mehr freuen wir uns, dass Deutschland Partner der Metalex ist und unsere Firmen dort mit einer Branchenleistungsschau ihre Leistungsfähigkeit präsentieren können."

Die Metalex ist seit über 30 Jahren ein Schaufenster für die Metallbearbeitung und findet mit rund 1.000 Ausstellern aus 50 Ländern und über 90.000 Besuchern jährlich im November in Bangkok statt. Die Ausstellungsschwerpunkte sind Metallbearbeitung, Werkzeugmaschinen, Werkzeuge, Automatisierung, Drahtbearbeitung und Schweißtechnik.

 

Info: www.messe-stuttgart.de/metalex

 

Caravaning Hamburg 2019 mit zusätzlicher Halle A2

Auf der Caravaning Hamburg 2019, vom 6. bis 10. Februar auf dem Gelände der Hamburg Messe und Congress, stehen die Zeichen auf Wachstum: Die FreizeitWelt für Camper – unter dem Dach der oohh! FreizeitWelten – erweitert ihr Angebot in einer zusätzlichen Messehalle speziell mit Freizeitmobilen, Bullis und um das Thema Fahrzeugausbau. „Die Norddeutschen sind extrem unternehmenslustig und campingbegeistert. In der neuen Halle A2 finden sie erstmalig alle Neuheiten von Herstellern für Freizeitfahrzeuge und Anbietern von individuell ausgerüsteten Fahrzeugen unter einem Dach“, so Heiko Zimmermann, Projektleiter der Caravaning Hamburg. „Zusätzlich schaffen wir mit der Belegung des kompletten A-Geländes einen ausgewogenen Rundgang für die Besucher.“

 

Mit der Erweiterung belegt die Caravaning Hamburg künftig vier Hallen sowie das Freigelände. Die Ausstellungsfläche für Caravans, Reise- und Freizeitmobile, Mobilheime und Zelte sowie Zubehör und Ausbaulösungen wird auf rund 30.000 Quadratmeter vergrößert.

Die Caravaning Hamburg gehört zur „oohh! – Die FreizeitWelten der Hamburg Messe“, die vom 6. bis 10. Februar veranstaltet wird. Unter einem Dach sind fünf Spezialmessen für verschiedenste Freizeitaktivitäten vereint: Die Reisen Hamburg, die Kreuzfahrtwelt Hamburg, die Rad Hamburg, die Fotohaven Hamburg und die Caravaning Hamburg.

 

Info: www.caravaninghamburg.de