Abo bestellen
Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

Munich Fabric Start beteiligt sich an New Heritage

Die Munich Fabric Start Exhibitions GmbH beteiligt sich an dem Festival „New Heritage“, welches seit 2017 je einmal pro Jahr in München und Düsseldorf stattfindet. Die New Heritage zeigt Marken und Produkten abseits des Mainstreams und richtet sich sowohl an das B2C wie auch das B2B Segment. Das Format soll nun mit Ausstellern, Kooperationspartnern und dem Rahmenprogramm weiter ausgebaut werden.

 

Die Gründer und Erfinder der New Heritage, Moritz Fuchs und Ann Sophie Meier, zeigen sich sehr glücklich über diesen Zusammenschluss und schätzen das Engagement und die langjährige Erfahrung der Macher der Munich Fabric Start Und Bluezone in München: „Es ist Zeit für den nächsten Schritt. Wir verstehen uns persönlich super und hatten von Beginn an die gleiche Vision, wohin die Reise der New Heritage gehen soll. Das gibt Vertrauen. Ich freue mich sehr auf die künftige Zusammenarbeit“, so Moritz Fuchs.

Ann Sophie Meier ergänzt: „Wir glauben fest daran, dass die New Heritage als Plattform für Qualitätsprodukte für Endkonsumenten und Retailer sowie Agenturen funktioniert. Gemeinsam möchten wir das Konzept weiter ausbauen und sind überzeugt davon, einen vielversprechenden Weg eingeschlagen zu haben.“

„Wir haben die beiden letzten Veranstaltungen in München und Düsseldorf intensiv mitverfolgen können und sind beeindruckt von den Machern der New Heritage. Aber mit echter Begeisterung haben wir beobachtet, dass die New Heritage eben nicht nur für Endkonsumenten funktioniert, sondern auch findige Retailer anlockte“, sagt Sebastian Klinder von der Munich Fabric Start.

Frank Junker: „Für uns ist es unheimlich bereichernd, den look & feel und Spirit der New Heritage aufzunehmen. Im Gegenzug haben auch wir etwas zu teilen und nicht zuletzt große Kompetenz sowie ausgesprochen gut funktionierende Strukturen, inhouse wie extern. Wir passen persönlich wie auch veranstaltungstechnisch einfach toll zueinander.“

Die Geschäftsführung der Foxnfriends GmbH als Veranstalter der New Heritage Events übernehmen mit sofortiger Wirkung Moritz Fuchs und Sebastian Klinder.

Die beiden nächsten, gemeinsam organisierten Events der New Heritage finden am 11. und 12. Mai 2019 in München und am 23. und 24. November 2019 in Düsseldorf statt. Die Erschließung weiterer Standorte ist in Planung. Auf der Veranstaltung präsentieren sich über ein Wochenende hinweg rund 120 Aussteller aus den Bereichen Bekleidungs-, Freizeit-, Wohn- und Genusskultur den rund 5.000 Besuchern.

 

Info: www.new-heritage.de , www.munichfabricstart.com

 

Moritz Fuchs, Ann Sophie Meier, Frank Junker, Sebastian Klinder (Foto: Foxnfriends GmbH)

Sven Lamlé wird neuer Geschäftsführer von :mesomondo

Sven Lamlé wird neuer Geschäftsführer beim Messebauer :mesomondo. Zu seinen zentralen Aufgaben gehören ab Januar 2019 sowohl der Expansionskurs des Unternehmens als auch die Vermarktung und Koordination digitaler Dienstleistungen. :mesomondo ist neben Holtmann Messe + Event und Expomondo eine der drei Marken der Holtmann Gruppe mit Hauptsitz in Hannover-Langenhagen. Lamlé war zuvor 20 Jahre bei der NürnbergMesse GmbH tätig, zuletzt in leitender Vertriebsposition. „Sven Lamlé kennt beide Unternehmen bestens. Davon wird der gesamte Servicebereich der NürnbergMesse Group in Zukunft profitieren“, so Peter Ottmann, CEO der NürnbergMesse Group.

 

Anfang 2018 wurde Sven Lamlé in die Geschäftsleitung der Holtmann Unternehmensgruppe berufen, an der die NürnbergMesse Group seit 2010 beteiligt ist. Die Geschäftsführung des Tochterunternehmens :mesomondo ist nun Lamlés nächster Karriereschritt. „Mit Sven Lamlé kommt ein äußerst erfahrener Messe-Kollege ins Team, der aufgrund seines Know-hows im Bereich Services und Dienstleistungen die ideale Besetzung für den Posten des Geschäftsführers bei :mesomondo ist“, so Jörg Zeissig, der ab Januar 2019 neue Geschäftsführer von Holtmann.

Der Messeprofi Lamlé blickt bereits auf 20 Jahre Berufserfahrung bei der NürnbergMesse Group zurück. Nach seinem Studium im Bereich Veranstaltungswirtschaft war Lamlé am Aufbau des MesseService der NürnbergMesse beteiligt. Damit trug er maßgeblich dazu bei, Ausstellern den Messeauftritt mit zahlreichen Dienstleistungen in Form eines „Rundum-sorglos-Pakets“ so einfach wie möglich zu machen. Im Anschluss wechselte Lamlé in den Bereich Vertrieb, wo er zuletzt Leiter der Abteilung „Vertrieb National“ war, bevor er in seine Funktion in der Holtmann Unternehmensgruppe berufen wurde.

Da :mesomondo als ServicePartner der NürnbergMesse über ein Büro auf dem Messegelände verfügt, freut sich Peter Ottmann, CEO der NürnbergMesse Group, über die personelle Neuausrichtung. „mesomondo ist auf unserem Messegelände Ansprechpartner Nummer eins, wenn es um die Gestaltung und Realisierung von individuellen, systemischen oder gemeinschaftlichen Messeauftritten geht. Sven Lamlés Erfahrung in beiden Unternehmen wird die enge Zusammenarbeit weiter stärken.“

„Auf die Chancen und Herausforderungen, die meine neue Position mit sich bringen, freue ich mich sehr“, berichtet Sven Lamlé. „Mein Ziel ist es, :mesomondo als Tochterunternehmen der Holtmann Gruppe langfristig mit innovativen Ansätzen voranzubringen und auf diese Weise zum Erfolgskonzept des Messebau-Spezialisten beizutragen.“ So sollen etwa die jüngst vergrößerten Graphik-Studios für Digitaldruck sowie die digitalen Dienstleistungen des Unternehmens, wie etwa Augmented-Reality-Lösungen, noch stärker vermarktet werden.

:mesomondo realisiert neben modular aufgebauten Messeständen auch viele Sonderschauen, Foren und Events. Das Unternehmen ist nicht nur in Nürnberg ein gefragter Dienstleister, sondern auch auf zahlreichen anderen deutschen Messegeländen. Rund 40 Prozent der Aufträge kommen von internationalen Kunden. Das Unternehmen beschäftigt über 40 Mitarbeiter und erzielte zuletzt einen Umsatz von neun Millionen Euro.

 

Info: www.mesomondo.de , www.nuernbergmesse.de

 

Jörg Zeißig (Geschäftsführer Holtmann ab Januar 2019), Sven Lamlé und Claus Holtmann (von links, Foto: Holtmann Gruppe)

 

Porsche plant neuen Design Tower in Stuttgart

Direkt am Pragsattel, einem wichtigen Verkehrsknotenpunkt im nördlichen Stuttgarter Stadtgebiet, will Porsche gemeinsam mit dem Tochterunternehmen Porsche Design einen Porsche Design Tower samt neuem Porsche Zentrum errichten. Der Bauantrag wird am 21. Dezember eingereicht. Geplant ist, die Umsetzung noch im ersten Halbjahr 2019 zu beginnen. Für die Bauzeit des Porsche Zentrums veranschlagt das Unternehmen zweieinhalb Jahre, der Turm soll etwa ein Jahr später fertig gestellt werden. „Wir setzen mit dem Bauprojekt am Pragsattel ein Zeichen für Porsche in unserer Heimatstadt Stuttgart. Mit seinen rund 90 Metern Höhe wird der Porsche Design Tower zu den höchsten Büro- und Wohngebäuden Stuttgarts gehören und mit seiner zeitlosen Architektur das Stadtbild bereichern“, sagt Lutz Meschke, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Porsche AG und Beiratsvorsitzender der Porsche Design Group.

Stuttgarts Oberbürgermeister Fritz Kuhn: „Das Projekt ist ein starkes Bekenntnis zu Stuttgart. Porsche weckt mit dem Design Tower äußerlich und innerlich hohe Erwartung. Der Standort ist prominent, direkt am Eingangstor zum Stuttgarter Talkessel. Und im Inneren betont das Gebäude eine der Stärken des Standort Stuttgarts, nämlich innovatives Design. Es ist gut, dass das Unternehmen die Verwaltung und die Ausschüsse des Gemeinderats in seine Planungen einbezogen hat. Wir begleiten Porsche gern bei der Entwicklung des Gebiets am Pragsattel.“

Die Porsche Niederlassung Stuttgart, die derzeit in Zuffenhausen gegenüber dem Museum am Porscheplatz liegt, wird Ende 2021 in ihr neues Domizil am Pragsattel umziehen. Dort sollen zwei separate Gebäude entstehen: der Porsche Design Tower Stuttgart mit rund 20.000 Quadratmetern Geschossfläche und das Porsche Zentrum mit Ausstellungsfläche, Galerie sowie Werkstatt. Die gesamte Bebauungsfläche des Porsche Zentrums erstreckt sich über 9.100 Quadratmeter. Außerdem vorgesehen ist eine große Tiefgarage mit zwei Geschossen – sie bietet Platz für rund 340 Stellplätze. Detlev von Platen, Vorstand für Vertrieb und Marketing der Porsche AG: „Mit der neuen Niederlassung Stuttgart schaffen wir eine moderne Anlaufstelle für unsere Kunden an einem gleichermaßen zentralen wie exponierten Punkt der Stadt. Dank der sehr guten Verkehrslage und der modernen sowie großzügigen Bauweise wird der Besuch des neuen Porsche Zentrums zukünftig noch attraktiver.“

Die Planung, Entwicklung und Realisierung des Porsche Design Towers übernimmt die Bülow AG aus Stuttgart als Investor und Projektentwickler mit eigenem Architekturbüro. Der Entwurf wurde in enger Zusammenarbeit mit Porsche Design und der Porsche Deutschland GmbH entwickelt. In dem Turm sind Büroflächen sowie ein exklusives Hotel mit Konferenzräumen, Gastronomie und Terrassen geplant. Das Hotel wird Porsche Design nicht selbst betreiben, hier soll eine international tätige Kette zum Zuge kommen.

 

Info: www.porsche.de

 

Porsche Design Tower (Foto: Porsche AG)

dimedis präsentiert Infoterminals und digitale Wegeleitung für den POS

Auf der kommenden EuroCIS in Düsseldorf stellt dimedis die neuesten Entwicklungen im interaktiven Digital Signage für den Handel aus. Besonderer Schwerpunkt sind interaktive Anwendungen wie ein Wegeleitsystem für Shopping-Malls, Digital Signage in der Mitarbeiterkommunikation im Handel, die nahtlose und einfacherere Integration von Digital Signage in den Shop sowie die Verknüpfung von Mobile Devices mit Digital Signage. dimedis präsentiert mit kompas Satellite und kompas Door Signage gleich zwei Weltpremieren. Mit kompas Satellite müssen Digital Signage-Screens keinen eigenen Player mehr besitzen, der gebuchte Inhalte abspielt und darstellt. Stattdessen werden diese über das angeschlossene Netzwerk im Moment der Anzeige gestreamt. kompas Door Signage präsentiert eine Komplettlösung für Meetingräume und Türbeschilderungen.

 

Gezeigt wird auch die Digital Signage Software kompas sowie die Wegeleitung kompas wayfinding. Der Besucher erfährt, wie man mit kompas Inhalte ohne Playliste synchron abspielen kann und warum es wichtig ist, Mobile Devices in allen Bereichen zu integrieren. EuroCIS-Besucher können die Software in der neusten Version eigenhändig testen und die besonders für den POS relevanten Features kennenlernen. Besonderes Feature der neuen kompas-Version ist die einfache Verwaltung des Digital Signage Content übers Smartphone – veranschaulicht mit einem Best Case des Sporthändlers Hervis aus Österreich. Ergänzt wird der Messeauftritt durch eine interaktive Stele mit einer digitalen Anwendung für Messen, wie sie auch für den Kunden Messe Düsseldorf auf dem gesamten Messegelände der EuroCIS 2019 im Einsatz ist (D:VIS). dimedis zeigt erstmals auch ein POS-Kiosk Lösung in Kooperation mit NCR, die mit kompas gesteuert wird.

Als weiteres Highlight präsentiert dimedis die Wegeleitung kompas wayfinding auf einer Stele, wie sie in der Abu Dhabi Mall genutzt wird. EuroCIS-Besucher sind eingeladen, auf dem dimedis-Stand die Wegeleitungslösung für Einkaufszentren auszuprobieren.

Erstmals präsentieren dimedis und NCR auf der EuroCIS zudem einen interaktiven POS-Kiosk, der mit kompas bespielt wird. Auf dem Gerät kann der EuroCIS Besucher eine Anwendung für die Koelnmesse ausprobieren. Das Kiosksystem erlaubt dem Kunden eine eigenständige Kaufabwicklung. Dabei kann sich der Kunde etwa registrieren, informieren und über das eingebaute Kartelesegerät auch gleich bezahlen.

 

Info: www.dimedis.de

 

Intuitive Logocloud von kompas wayfinding (Quelle: dimedis)

 

Deutsche Messe: Arno Reich neuer Bereichsleiter Industry, Energy & Logistics

Arno Reich (47) verantwortet ab sofort die Industrie-, Energie- sowie Logistikmessen der Deutschen Messe AG – allen voran die Hannover Messe. Als Bereichsleiter gehört die strategische Weiterentwicklung des Messeportfolios im In- und Ausland zu seinen Kernaufgaben. Das betrifft neben dem deutschen Markt diverse Messen in Europa, Asien sowie Nord- und Mittelamerika.

 

„Unsere Industriemessen in Deutschland und der Welt sind das Aushängeschild unseres Unternehmens. Mit Arno Reich übernimmt ein ausgewiesener Messe-Experte und Branchen-Kenner die Verantwortung für dieses zentrale Geschäftsfeld“, sagt Dr. Jochen Köckler, Vorsitzender des Vorstands der Deutschen Messe AG.

Der Diplom-Kaufmann Reich startete seine berufliche Laufbahn im Jahr 1999 als Projektreferent der Expo 2000 in Hannover. Ende 2000 wechselte er zur Deutschen Messe AG. Seitdem ist er dort in verschiedenen Funktionen erfolgreich tätig gewesen, zuletzt als Leiter der Abteilung Integrated Automation, Motion & Drives sowie Digital Factory und Worldwide Events. Als Bereichsleiter folgt Reich auf Marc Siemering, der das Unternehmen Ende April 2018 auf eigenen Wunsch verlassen hatte.

Die Position des Abteilungsleiters Integrated Automation, Motion & Drives (IAMD) sowie Digital Factory und Worldwide Events übernimmt Hubertus von Monschaw (42) zum 1. Januar 2019. Von Monschaw ist seit 2003 für die Deutsche Messe AG tätig und verantwortete in der Vergangenheit die Themen ICT & Business und Communications & ICT Infrastructure sowie zuvor Bereiche der Energy im Rahmen der Hannover Messe.

 

Info: www.messe.de

 

Arno Reich (Foto: Deutsche Messe AG)