Abo bestellen
Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

Vorzeitige Vertragsverlängerung für Geschäftsführer der Leipziger Messe

Der Aufsichtsrat der Leipziger Messe hat den Vertrag mit Geschäftsführer Markus Geisenberger (51) vorzeitig bis 2025 verlängert. Geisenberger ist seit Oktober 2010 Geschäftsführer der Leipziger Messe GmbH.

„Der Aufsichtsrat hat sich einstimmig für die Fortführung der langjährigen, erfolgreichen Zusammenarbeit mit Markus Geisenberger entschieden“, sagte Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung in seiner Funktion als Aufsichtsratsvorsitzender der Leipziger Messe GmbH. „Die strategische Ausrichtung der Unternehmensgruppe, die umfassende Internationalisierung der Aktivitäten und der konsequente Ausbau des Veranstaltungs-portfolios tragen maßgeblich seine Handschrift. Für die auch in Zukunft erfolgreiche Entwicklung der Leipziger Messe genießt Markus Geisenberger unser volles Vertrauen“.

Info: www.leipziger-messe.de

Markus Geisenberger (Foto: Messe Leipzig)

Zeichen & Wunder wird für Süddeutsche Zeitung tätig

Die Süddeutsche Zeitung stellt sich neu auf und beauftragt Zeichen & Wunder mit der Neugestaltung ihres Markenauftritts. Die Münchner Brand Design Company konnte sich in einem mehrstufigen Pitch gegen fünf Agenturen durchsetzen. Der Etat im sechsstelligen Bereich umfasst zunächst die Einführung einer neuen Markenstrategie zur schärferen Positionierung der SZ im hartumkämpften Medienmarkt. Dazu gehören die Entwicklung einer stringenten Markenarchitektur, die Nomenklatur für das digitale und analoge Angebotsspektrum, Claim und Corporate Design. Außerdem sind Kommunikations-Maßnahmen zur internen und externen Implementierung des neuen Auftritts geplant, wie etwa eine Imagekampagne.

Info: www.zeichenundwunder.de

Tendence 2020 mit neuem Datum an vier Tagen

Wenige Wochen nach der Tendence 2019 sind die Vorbereitungen für die nächste Messeausgabe bereits gestartet. Die Hallenkonzepte Style City, Moment Market, Design City und Sunshine State wurden laust Veranstalter positiv angenommen und sollen auch im kommenden Jahr fortgeführt werden. Anpassungen gibt es hingegen hinsichtlich der Tagesfolge und des Termins der Tendence 2020.

 

Die Tendence 2020 findet von Samstag, 27. Juni bis Dienstag, 30. Juni 2020 statt. Sie wird im Messekalender somit eine Woche nach vorne gezogen und wieder von drei auf vier Tage – einschließlich Dienstag – verlängert. Auf diese Weise stehen dem Facheinzelhandel zwei Tage am Wochenende und professionellen Einkäufern zwei Werktage zur Verfügung, um die Tendence zu besuchen. Zudem liegt der neue Messetermin vor den Sommerferien in Rheinland-Pfalz und Hessen. Zusätzlich wird der zeitliche Abstand zur Trendset in München vergrößert, welche vom 11. bis 13. Juli 2020 stattfindet. Die Struktur der Tendence bleibt erhalten und Aussteller zeigen ihre Produkte 2020 erneut gegliedert nach Handelsformen, Lebensstilen und Zielgruppen. Die vier Bereiche Style City, Moment Market, Design City und Sunshine State werden lediglich verdichtet und auf eine kompaktere Fläche konzentriert, um die Wege für Besucher zu verkürzen.

„Wir nehmen das Feedback der Branche sehr ernst und sind über den Sommer in einen offenen und konstruktiven Dialog mit Ausstellern, Besuchern, Verbänden und Partnern getreten“, berichtet Stephan Kurzawski, Geschäftsleitung der Messe Frankfurt Exhibition GmbH. „Unserer Ansicht nach ergeben die genannten Entscheidungen die größtmögliche Schnittmenge der an uns herangetragenen Anforderungen und Interessen. Mit Verdichtung, neuem Datum und verlängerter Tagesfolge gehen wir den Weg der steten Veränderungen im Handel gemeinsam und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit“, so Kurzawski.

Auch im kommenden Jahr lässt sich ein Besuch der Tendence erneut mit der Teilnahme an der Konferenz „Pioneers of Lifestyle“ verbinden. Die dritte Ausgabe der praxisorientierten Veranstaltung findet 2020 am 30. Juni statt – dem letzten Messetag der Tendence. Vertreter der Lifestyle-Branche stellen an diesem Tag ihre Erfolgsgeschichten vor, sei es in Form von authentischen Impulsvorträgen, Diskussionspanels, Interviews oder exklusiven Masterclasses. Darüber hinaus bietet die Pioneers of Lifestyle wieder reichlich Raum zum persönlichen Austausch, Netzwerken und dem Entdecken neuer Ideen und Innovationen innerhalb der Branche.

 

Info: www.tendence.com

 

Tendence 2019 (Foto: Messe Frankfurt)

Dmexco und Real PropTech bekommen gemeinsames Event-Format

Dmexco und das Konferenzformat Real PropTech bekommen ein neues Format an die Seite gestellt. Ziel ist es, die Digitalszene und die Immobilienbranche stärker miteinander zu vernetzen. Die Premiere von „Real PropTech x Dmexco“ findet am 12. September während der diesjährigen Dmexco auf dem Gelände der Koelnmesse statt. Angelegt als exklusives Event-in-Event-Format bietet die halbtägige Veranstaltung abseits des Messetrubels einen intimen Rahmen, in dem sich relevante Entscheidungsträger aus der Digital- und Immobilienwirtschaft über Trends austauschen und mögliche gemeinsame Ansatzpunkte diskutieren können. Die Veranstaltung ist bewusst auf 200 Teilnehmer beschränkt worden.

Um eine inhaltliche Abgrenzung zur Real PropTech in Berlin herzustellen, stehen beim Auftakt der „Real PropTech x Dmexco“ Handelsimmobilien, die Auswirkungen der Digitalisierung auf dieses Segment und die Verbindung zum E-Commerce im Fokus. Die Impulsvorträge und Diskussionen widmen sich im speziellen der Store-Gestaltung der Zukunft, und warum Kundenerlebnisse immer wichtiger werden, dem bisher noch kaum vorhandenen Einfluss von Kundendaten im Lebensmitteleinzelhandel, der Verbindung von On- und Offline-Business im Store sowie der möglichst schnellen Zustellung von Produkten auf der letzten Meile. Zum Abschluss ist zudem eine geführte Start-up-Tour durch den Future Park der Dmexco geplant, in dem sich rund 150 Startups präsentieren.

Info: dmexco.com

LAE 2019: Jüngere Top-Entscheider besonders messeaktiv

Für Top-Entscheider aus Unternehmen und Behörden wie Vorstandsmitglieder, Geschäftsführer oder Amtsleiter, sind Messebesuche ein Muss: 88 Prozent von ihnen besuchen Messen – zumindest in größeren Abständen, 73 Prozent sogar mindestens einmal im Jahr. Besonders intensiv werden Messen von Entscheidern unter 40 Jahren genutzt: 85 Prozent besuchen Messen, 64 Prozent mindestens einmal pro Jahr. Das sind die Ergebnisse der aktuellen Leseranalyse Entscheidungsträger in Wirtschaft und Verwaltung (LAE), die der Auma jetzt ausgewertet hat.

 

Von den insgesamt 2,9 Mio. Entscheidern in deutschen Unternehmen und Verwaltungen sind 82 Prozent Messebesucher. Nur 17 Prozent nutzen dieses Medium gar nicht. 61 Prozent der Befragten besuchen mindestens einmal jährlich eine Messe. 31 Prozent der Entscheider sind sogar mehrmals im Jahr auf Messen unterwegs. Herausragend in Bezug auf ihre Messenutzung sind neben den Topentscheidern die Führungskräfte aus den Bereichen Forschung & Entwicklung/Konstruktion: 93 Prozent besuchen Messen. Aus dem Bereich Einkauf/Beschaffung besuchen 85 Prozent der Entscheider Messen und von den IT-Entscheidern in Unternehmen sind 84 Prozent Messebesucher.

Die Leseranalyse Entscheidungsträger in Wirtschaft und Verwaltung (LAE) wird jährlich vom LAE e.V. veröffentlicht, einem Zusammenschluss von Verlagen und dem Verband der Media-Agenturen.

 

Info: www.lae.de , www.auma.de

 

Jüngere Top-Entscheider besonders messeaktiv (Foto: Koelnmesse GmbH / Osram / Harald Fleisser)