Abo bestellen
Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

Sanofi erweitert Zusammenarbeit mit der Agentur Stein

Nach dem Start der Zusammenarbeit in 2016 weitet Sanofi nun die Kooperation mit dem Hamburger POS-Experten Stein mit weiteren Marken und Geschäftsfeldern aus. Dazu gehören Dulcolax und Dulcosoft sowie Antistax. Das Konzept von Stein arbeitet mit einer komplexen Steuerung der Maßnahmen je Touchpoint zur konstanten Erhöhung der Aufmerksamkeit, der Unterstützung in der kompetenten Beratung und der Steigerung des Abverkaufs in den deutschen Apotheken. Dabei variiert der Umfang und die Intensität nach Ziel, Priorität und Marke sowie Saison- oder Neuprodukt.

Sanofi ist bereits seit Frühjahr 2016 ein Kunde von Stein. Nach der Konzeption und Durchführung von B2B und B2C Maßnahmen zur Bevorratung und Verkaufsunterstützung für die Erkältungssaison mit Mucosolvan, BoxaGrippal und Silomat, wurde Stein strategischer Partner in der Konzeption und Umsetzung vieler Maßnahmen am Point of Sale.

Jan Schlegel, Head of Trade & Shopper Marketing, zur erweiterten Zusammenarbeit: „Sanofi profitiert auf ganzer Linie von der POS-Kompetenz und langjährigen Erfahrung von Stein – sowohl in der ideenreichen Konzeption als auch in der perfekten Umsetzung.“ Lars Roisch, Geschäftsführer Stein, zur erweiterten Betreuung: „Wir freuen uns über das Vertrauen in unser Team. Wenn eine Zusammenarbeit wächst und Stück für Stück stärker wird, ist das ein großes Kompliment und ein Erfolg.“

 

Info: www.agentur-stein.de

 

Lars Roisch (Foto: Stein)

Messe Düsseldorf organisiert NRW-Gemeinschaftsstand beim Mobile World Congress

Die Messe Düsseldorf organisiert den Gemeinschaftsstand des Landes NRW auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona. Unternehmen aus NRW präsentieren dort auf 172 qm vom 25. bis zum 28. Februar ihre Kompetenzen und Innovationen rund um Apps, mobile Dienstleistungen inklusive IT-Sicherheit, das Internet der Dinge, Netzwerktechnologien, den Mobilfunkstandard 5G und künstliche Intelligenz.

 

Das Leistungspaket für die Aussteller umfasst schlüsselfertige Messescounter mit individuellem Firmenbranding, einen Lounge-Bereich, die Nutzung des geschlossenen Besprechungsraums und des Caterings sowie Einträge in den Katalog des MWC-Veranstalters GSMA und ins NRW-Ausstellerverzeichnis. Die tägliche Networking-Reception ermöglicht zudem, Kundenkontakte zu pflegen und neue aufzubauen.

NRW ist zum zwölften Mal in Folge mit einem Gemeinschaftsstand beim MWC in Barcelona vertreten; die Messe Düsseldorf organisiert diesen bereits zum 8. Mal. Geplant sind 20 Aussteller von Startups, kleinen und mittleren Unternehmen (KMUs) bis hin zu Großunternehmen. 70 Prozent der Standfläche sind bereits ausgebucht. Erhard Wienkamp, Bereichsleiter Auslandsmessen bei der Messe Düsseldorf: „Wir weisen eine jahrelange Erfahrung darin auf, Gemeinschaftsstände im Auftrag des Bundes und des Landes NRW rund um den Globus zu organisieren. Wir freuen uns sehr, diese bei einer weltweit so wichtigen und zukunftsweisenden Veranstaltung wie dem Mobile World Congress in Barcelona unter Beweis zu stellen.“

Die Messe Düsseldorf positioniert sich darüber hinaus als Präsentations- und Kommunikationsplattformen für digitale Innovationen. Dies verdeutlicht Christian Plenge, der als Bereichsleiter „Digitale Strategie und Kommunikation“ das Thema bei der Messe Düsseldorf verantwortet. „Die Messe Düsseldorf ist für viele Industrien die zentrale Plattform, um digitale Innovationen zu präsentieren. Auf unseren eigenen Weltleitmessen kommen digitale Vorreiter verschiedenster Branchen zusammen, tauschen sich aus und präsentieren ihre Neuheiten. Daher ist es nur folgerichtig, dass wir auch bei der größten Mobilfunkmesse der Welt einen aktiven Beitrag für den Erfolg der Teilnehmer leisten“, sagt Plenge.

 

Info: www.messe-duesseldorf.de

 

Nestlé Purina und Posterscope setzen auf den Digital BrandCube

Im Rahmen einer Werbekampagne für Nestlé Purina vertraute Posterscope Deutschland auf die Zusammenarbeit mit Gahrens + Battermann. Für eine Out-of-Home-Werbeaktion im Berliner Ostbahnhof kam vom 16. bis 18. Juni der Digital BrandCube zum Einsatz und zog die Blicke der Passanten auf sich.

Als 360°-Informationsmöglichkeit ist der G+B Digital BrandCube ein visuelles Highlight und besonders für die Unterstützung von Out-of-Home-Werbekampagnen und Promotion-Aktionen geeignet. Er kann an allen Außen- und Innenflächen individuell nach den Wünschen des Kunden foliert werden und ist an drei Außenflächen mit Splitwänden aus jeweils 3 x 3 46“ NEC Steglos LCD-Displays ausgestattet. Diese bieten die Möglichkeit, Content wie Werbevideos oder Bilder zu präsentieren, welche als zusätzlicher Eyecatcher die Aufmerksamkeit der Passanten auf sich ziehen. Im Inneren bietet der Würfel eine Fläche von 10 m² die individuell nach Kundenwunsch gestaltet werden können. Optional ist der BrandCube auch als geschlossene Variante mit vier Splitwänden erhältlich. Er misst 3,7 m in der Breite, 3,7 m in der Länge und 2,6 m in der Höhe.

 

„Es freut uns sehr, dass wir unsere Kunden, wie in diesem Fall Nestlé Purina und Posterscope, mit dem G+B BrandCube so gut unterstützen können. Der BrandCube kommt super an und bietet unseren Kunden durch seine Wandlungsfähigkeit und Präsenz einen tollen Mehrwert in ihrer Promotion“, resümiert Artur Frantz, Leiter der G+B Niederlassung Frankfurt.

Ursprünglich im Rahmen eines anderen Projektes von Gahrens + Battermann konzipiert, ist der Digital BrandCube fest im G+B Angebotsportfolio erhältlich.

 

Info: www.gb-mediensysteme.de

 

Nestlé Purina mit dem Digital BrandCube (Fotos: Gahrens + Battermann)

32 Sonderzüge für die gamescom

In wenigen Tagen öffnet die gamescom wieder ihre Pforten. Nach dem Fachbesucher- und Medientag am 21. August steht die in diesem Jahr zum zehnten Mal stattfindende Spielemesse von Mittwoch, den 22. August, bis Samstag, den 25. August, allen Spielebegeisterten offen. Um den erwarteten mehreren hunderttausend Besuchern eine möglichst stressfreie An- und Abreise zum Messegelände in Köln-Deutz ermöglichen zu können, bringen der Nahverkehr Rheinland (NVR) und der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) zusammen mit DB Regio (DB) und National Express (NX) an den Publikumstagen insgesamt 32 Sonderzüge auf die Schiene.

„Ein Großteil der zumeist jungen Gäste der „gamescom“ wird – wie in den Vorjahren – mit der Bahn an- und abreisen. Wir bringen daher gemeinsam mit dem Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR), der DB Regio und National Express 32 Sonderzüge auf die Schiene“, so Heiko Sedlaczek, Geschäftsführer vom Nahverkehr Rheinland (NVR).

Zusätzlich verspricht die DB, mit mehr Personal für einen optimalen Service zu sorgen: „Den erhöhten Anforderungen an den Bahnhöfen während der beliebten Spielemesse gamescom kommen wir mit dem Einsatz von zusätzlichem Personal nach. Über 200 Mitarbeiter der DB sowie der Messe selbst werden im Messezeitraum allein an der Station Köln Messe/Deutz eingesetzt. Das Engagement der DB-Mitarbeiter gilt dem Service und der Information der Besucher, aber auch der Sauberkeit und Sicherheit am Bahnhof“, erklärt Kai Rossmann, zuständiger Bahnhofsmanager in Köln.

 

Info: www.nvr.de , www.gamescom.de

 

30 Prozent mehr Messebesucher aus Übersee als vor zehn Jahren

Rund 85.000 Besucher aus der Volksrepublik China kamen 2017 auf die internationalen Messen in Deutschland, um sich zu informieren und Geschäfte anzubahnen. Das sind doppelt so viele wie noch vor zehn Jahren. Die Zahl der Besucher aus allen Ländern außerhalb Europas stieg im gleichen Zeitraum um 30 Prozent. Das ergaben jetzt abgeschlossene Auswertungen des Auma.

 

Das chinesische Interesse an deutschen Messen hat auf Einkäuferseite noch deutlich stärker zugenommen als auf Ausstellerseite, dort gab es in den letzten zehn Jahren ein Plus von rund 50 prozent. Dazu der Hauptgeschäftsführer des Auma Dr. Peter Neven: „Für die Beschaffung von Investitions- und Konsumgütern für den chinesischen Markt sind die deutschen Messen mit ihrem weltweiten Angebot offensichtlich besonders gut geeignet.“

Auch über China hinaus sind die internationalen deutschen Messen und die zahlreichen begleitenden Branchenkongresse für Besucher aus anderen Kontinenten besonders attraktiv: Rund 650.000 Messe-Interessenten aus Ländern außerhalb Europas kamen 2017 nach Deutschland, soviel wie noch nie in einem ungeraden Jahr, in dem turnusgemäß weniger große Investitionsgütermessen stattfinden.

Von den insgesamt 9,7 Mio. Besuchern des Jahres 2017 kamen 2,9 aus dem Ausland, davon etwa 1,8 Mio. aus der EU und gut 460.000 aus den übrigen Ländern Europas. Von den Besuchern aus Übersee entfielen mit rund 300.000 fast die Hälfte auf Süd-, Ost und Zentralasien. Noch vor Nordamerika mit etwa 90.000 Besuchern rangiert der Nahe und Mittlere Osten (95.000). Es folgen Lateinamerika mit 75.000 und Afrika mit etwa 65.000 Besuchern. Australien und Ozeanien kommen immerhin auf knapp 25.000 Interessenten.

Wichtigste Besucherländer aus den Überseeregionen sind aus Ostasien: China (85.000), aus dem Nahen/Mittleren Osten: Israel (32.000), aus Nordamerika: USA (70.000), aus Lateinamerika: Brasilien (23.000) und aus Afrika: Ägypten und Südafrika (je rund 12.000).

 

Info: www.auma.de

 

(Grafik: Auma)