Abo bestellen
Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

Start Here: D’art Design inszeniert NEC in Amsterdam

Bei der diesjährigen ISE in Amsterdam war NEC mit einem Auftritt unter dem Motto „Start Here“ vertreten. Realisiert wurde der 650 Quadratmeter große Stand von der D’art Design Gruppe. „Start Here“ als Motto sollte die Besucher aktivieren, sie mit auf Erlebnisreisen nehmen und ihnen technologische Innovation in Aktion zeigen. Verschiedene Retail-Szenarien simulierten Customer Journeys. Die Architektur des Standes und Details wie echte Produkte aus dem Fashion- und Sports-Segment machten die Shop-Situation so real, dass Funktionen und Nutzen der NEC-Lösungen für den POS erlebt werden konnten, ohne erklärt werden zu müssen. Das Erlebnis-Konzept wurde auch für die Office-Kommunikationstechnologie fortgesetzt: hochwertig gestaltete Besprechungsräume visualisierten lebensnah, wie mit Hilfe von NEC Menschen und Informationen virtuell weltweit zusammen kommen.

 

Der Stand zeigte sich von außen in der Cargo-Optik von Übersee-Containern. Das Design sollte die universellen Einsatzmöglichkeiten und Ready-to-Use Lösungen der vielen Produkte von NEC abstrahieren und gleichzeitig das Out-of-the-Box-Denken – mit ganzen Containern statt kleinen Kisten – symbolisieren.

Noch während der ISE wurde der Auftritt von NEC mit dem Stand Design Award des Exhibitor Magazins in der Kategorie Stand XL ausgezeichnet.

 

Info: www.d-art-design.com

 

NEC auf der ISE 2019 (Fotos: Lukas Palik Fotografie)

Hamburg Messe und Congress in 2018 drei Millionen Euro über Plan

61+1 Veranstaltungen, mehr als 1,2 Millionen Quadratmeter belegte Bruttofläche sowie einen Jahresumsatz von 102,8 Millionen Euro vermeldet die Hamburg Messe und Congress GmbH als Keernzahlen für das Jahr 2018. „In einem turbulenten Jahr mit der höchsten jemals belegten Bruttofläche ist es uns erneut gelungen, unser selbstgestecktes Umsatzziel zu übertreffen“, sagt Bernd Aufderheide, Vorsitzender der Geschäftsführung der Hamburg Messe und Congress GmbH (HMC). „Neben elf eigenen Messen konnten wir 31 Gastveranstaltungen und 19 Veranstaltungen, die wegen der vorübergehenden Schließung des CCH – Congress Center Hamburg umziehen mussten, auf dem Messegelände durchführen. Außerdem unsere In-Water Boat Show in Neustadt/Holstein.“

 

Das Fundament für das positive Jahresergebnis legten einmal mehr die Eigenveranstaltungen, die inklusive der dazugehörigen Services für drei Viertel des Umsatzes sorgten. Allen voran die drei Leitmessen Internorga mit rund 93.000 Besuchern, die WindEnergy Hamburg, die die Ausstellerzahl gegenüber der Erstveranstaltung in 2014 um rund 20 Prozent auf 1.482 steigern konnte und die SMM – the leading international maritime trade fair, deren Ausstellerzahl seit dem Jahr 2000 um beinahe 1.000 auf 2.289 gestiegen ist. Für beide Messen ist das ein Ausstellerrekord. Die SMM ist darüber hinaus die einzige Messe in Hamburg, die in 13 Hallen stattfindet, da die vorhandenen elf Messehallen durch zwei hochwertige, temporäre Hallen ergänzt werden.

Der geplante Umsatz von 99,9 Millionen Euro konnte 2018 um rund drei Millionen Euro übertroffen werden und lag am Jahresende bei 102,8 Millionen Euro. Das operative Ergebnis beträgt damit 25,3 Millionen Euro, das Jahresergebnis liegt nach Abzug der hohen Kosten für Immobilienleasing, Abschreibungen und Zinsen bei Null. Hinzu kommen Kosten von 3,4 Millionen Euro für Baumaßnahmen im Bestand.

Erneut etwas verschoben haben sich 2018 die Kennzahlen der Veranstaltungen und Besucher auf dem Messegelände, da das CCH – Congress Center Hamburg aufgrund der laufenden Revitalisierung nicht zur Verfügung stand. Insgesamt kamen im abgelaufenen Geschäftsjahr 745.769 Teilnehmer und Besucher zu den Veranstaltungen auf dem Messegelände. 722.649 Menschen wurden bei Messen und Gastveranstaltungen gezählt. Weitere 23.120 Teilnehmer besuchten 19 CCH-Veranstaltungen, die auf dem Messegelände stattgefunden haben. Mit einer belegten Bruttofläche von 1.221.888 Quadratmetern konnten die Ergebnisse der Vorjahre erneut übertroffen werden.

Mit 31 Fachmessen, Events, Sportveranstaltungen und Festivals trug der Bereich Gast-veranstaltungen einmal mehr zu dem sehr guten Jahresergebnis bei. Besonderheiten waren der hella hamburg halbmarathon, der 2018 zum ersten Mal bei der Hamburg Messe und Congress stattfand, sowie die Weltleitmesse der Post-, Paket- und Expressdienstbranche Post-Expo, die schon 1997 ihre Premiere auf dem Hamburger Messegelände feierte. Die größte Aufmerksamkeit erzielte der 31. CDU-Parteitag am 7. und 8. Dezember, zu dem 1.001 Delegierte und mehr als 1.000 internationale Journalisten angereist waren.

 

Info: www.hamburg-messe.de

 

Bernd Aufderheide (Foto: Hamburg Messe und Congress GmbH)

Brand.L setzt die Marke Ford bei der Vienna Autoshow in Szene

Mitte Januar feierte die Verbraucher- und Verkaufsmesse Vienna Autoshow in Österreichs Hauptstadt ihr 15-jähriges Jubiläum und konnte mit 163.800 Gästen an fünf Tagen einen Allzeit-Besucherrekord verzeichnen. Zum insgesamt sechsten Mal leistete auch die Agentur Brand.L aus München dazu ihren Beitrag und konzipierte für die Ford Motor Company Austria GmbH erneut einen außergewöhnlichen Messestand, der sich mit blauer Farbgebung und einer sportlichen S-Kurve als Bodenbelag von der Konkurrenz abhob.

Die Präsentation auf Österreichs größter Autoshow in Halle C der Messe Wien rückte Ford als innovative Marke, die über ein sportliches Design und hohen Fahrspaß Begehrlichkeiten weckt, auch in diesem Jahr wieder in ein besonderes Licht. Der klar strukturierte, offene und weitläufige Messestand umfasste 27 Modelle, die auf drei Themenwelten verteilt waren: Sport/Performance, Familie und SUV & Crossover – also sämtliche Segmente, die die Marke Ford auszeichnen.

Bei der Konzeption des Messestands legten die Mitarbeiter von Brand.L ihr besonderes Augenmerk darauf, das innovative Design und die Technologien von Ford über die Präsentation und die Beleuchtung optimal erlebbar zu machen. Eine „Sprachwolke“ am Empfangscounter, die die Begrüßung „Herzlich willkommen“ in allen europäischen Sprachen zeigte, sowie emotional ansprechende Mood-Bilder an den Wänden schufen dazu eine überaus angenehme Willkommensatmosphäre. Um die Besucher auch interaktiv zu unterhalten, integrierten die professionellen Markeninszenierer von Brand.L zusätzlich eine Social-Media-Fotobox und eine Innovationsecke. So konnten Jung & Alt direkt vor einer blauen Ford-Wand ein Foto von sich machen lassen, anschließend aus verschiedenen Designer-Motiven wählen und so ein individuelles Wunschbild konzipieren.

Wer neben den visuellen Reizen auch noch ein Sounderlebnis haben wollte, war in der Innovationsecke genau richtig. Hier konnten verschiedene Boxen von Ford-Ausstatter Bang & Olufsen (B&O) in ihrer Klangqualität hautnah erlebt werden, inklusive Gewinnspiel. Neben diesen beiden Anlaufstellen erweckte auch die „Ford Pass“-Station großes Interesse. Dabei handelt es sich um eine App, die dem Ford-Fahrer jederzeit und überall wichtige Daten seines Fahrzeugs anzeigt. Mittels iPad und großem Screen konnten die Besucher die App hier direkt testen. Nachdem es sich bei der Vienna Autoshow auch um eine Verkaufsmesse handelte, integrierte Brand.L am Stand natürlich auch einen abgegrenzten Bereich zum Zurückziehen für Verkaufsgespräche und individuelle Fahrzeugkonfigurationen. Brand.L konzipierte und organisierte bereits zum 6. Mal für Ford den Messestand auf der Vienna Autoshow. Das Zusammenspiel zwischen Kunde und Agentur wurde über die Jahre sichtlich perfektioniert. Dementsprechend verlief das Teamwork an den Messetagen einwandfrei und die Abläufe sowie die Einweisung des Messepersonals (Hostessen & Verkäufer) konnten sehr effektiv gestaltet werden, was letztlich zu einem optimalen Gesamteindruck verhalf.

 

Info: www.brand-l.net

 

Brand.L setzt die Marke Ford bei der Vienna Autoshow in Szene (Foto: Brand.L)

Hauff Ladenbau gründet Start-up HauffDigital

Hauff Ladenbau hat das Start-up HauffDigital gegründet, das sich ausschließlich auf digitale Verkaufslösungen für Handwerk, Handel und Industrie konzentriert. HauffDigital präsentiert nicht nur einen serienmäßig voll- digitalisierten Bodenschrank, sondern auch ein digital durchdachtes Konzept, mit dem sich analoge Verkaufsräume zu smarten Showrooms mit direktem Anschluss ans Internet wandeln können. „Der Erfolgsgarant für Verkaufsräume lautet zukünftig nicht mehr Standort und Größe, sondern nahtloses Omni-Channel-Kauferlebnis für die Kunden“, erklärt Ulrich Hauff, Geschäftsführer von Hauff Ladenbau und Mitgründer von HauffDigital. „Die Digitalisierung der Verkaufsräume ist die Eintrittskarte in die Zukunft des Verkaufens.“

 

Info: www.hauff.com

 

Holtmann Teil der „Allianz für Entwicklung und Klima“

Das Messebau-Unternehmen Holtmann ist Gründungsmitglied der neuen „Allianz für Entwicklung und Klima“ des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Die Mitlieder der Initiative streben an, klimaneutral zu werden. Holtmann setzt dabei bereits auf Nachhaltigkeit: Unter anderem bietet die Firma klimaneutrale Messestände an und betreibt eine E-Tankstelle auf dem Firmengelände. Für sein Engagement wurde Holtmann wiederholt als „Sustainable Company“ ausgezeichnet.

 

Ende vergangenen Jahres stellte Entwicklungsminister Dr. Gerd Müller die neue Allianz für Entwicklung und Klima dem Bundestag vor. Die teilnehmenden Unternehmen, Behörden und zivilgesellschaftlichen Organisationen machen ihr Engagement für Nachhaltigkeit öffentlich und verpflichten sich einem gemeinsamen Ziel: Sie wollen selbst zur Klimaneutralität Aktivitäten unternehmen und ihre Kontakte und Umfelder entsprechend beeinflussen. Messebau-Spezialist Holtmann ist eines von 70 Gründungsmitgliedern der Allianz. „Nachhaltigkeit ist eines der wichtigsten Handlungsprinzipien der Holtmann Gruppe“, erklärt dazu Claus Holtmann, deren geschäftsführender Gesellschafter. „Deshalb wollten wir bei der Allianz für Entwicklung und Klima von Anfang an dabei sein.“

Die Allianz setzt gegen den Klimawandel auf die Reduktion und den Ausgleich von CO2-Emissionen. Beide Prinzipien finden bei Holtmann bereits Anwendung. Um ausgestoßenes CO2 auszugleichen, arbeitet der Messebau-Experte eng mit der Stiftung des Fachverbands Messe- und Ausstellungsbau, Famab, zusammen. Über die Famab-Stiftung können Holtmann-Kunden CO2-neutrale Messestände erhalten. Durch Baumanpflanzungen auf einem 100.000 qm großen Grundstück im Regenwald von Panama gleicht die Stiftung dabei die CO2-Emissionen aus, die durch die Realisierung eines Messestandes verursacht werden. Kunden erhalten ein Zertifikat, das ihren Messestand als CO2-neutral beziehungsweise klimagerecht ausweist.

Um den CO2-Ausstoß zu senken, setzt Holtmann unter anderem auf Elektromobilität: Der Parkplatz auf dem Firmengelände in Langenhagen ist mit einer E-Tankstelle ausgestattet, die sowohl Kunden als auch Mitarbeiter nutzen können.

 

Info: www.holtmann.de

 

Holtmann Teil der „Allianz für Entwicklung und Klima“ (Foto: Holtmann)